Frühstart auf dem Campus Galli bei Meßkirch: Aufbruch um 6 Uhr. Noch steht der Mond am Himmel.

Bild: Günther Brender

Andreas Herzog liest vor dem Start aus der Benediktregel eine Passage zur Gästeaufnahme vor. Es geht um die Verhaltensregeln für mittelalterliche Pilger gegenüber den Mitwanderern und gegenüber Gastgebern.

Bild: Günther Brender

Und dann geht es los. Das Tempo der Wanderer bestimmen Maultier Muck und die Esel Don Camillo und Peppone. Muck ist als "Notfallmaultier für lahme Pilger" dabei, wie seine Führerin Veronika Rotthaler lachend sagt. Auch eine wertvolle Hilfe: Die Esel transportieren das Pilgergepäck.

Bild: Günther Brender

Über Kloster Wald geht es hinab nach Stockach. Dort erwartet ein Team des SWR-Fernsehens die ungewöhnliche Pilgergruppe.

Bild: Guenther Brender

Nach seinem Interview bittet Wandermönch Angus um himmlischen Beistand für seine Reise in der Wallfahrtskapelle "Unserer Lieben Frau von Loreto" am Stadtrand von Stockach in Richtung Bodensee, wohin sich die Gruppe dann auf den Weg macht.

Bild: Günther Brender

Mit dem Ruderboot geht es für den Wandermönch stilecht von Allensbach hinüber auf die Reichenau. Die restliche Pilgergruppe nutzt das Kursschiff.

Video: Günther Brender

Nach dem Besuch von Sankt Georg auf der Reichenau geht es frohen Mutes und mit aufgeladenen Akkus weiter in Richtung Schweiz.

Video: Günther Brender

Über die mittelalterliche Thurbrücke erreicht die Pilgergruppe Bischofszell als vorletztes Etappenziel. Dank ihrer langsamen Reisegeschwindigkeit können die Wanderer viele unvergessliche Eindrücke sammeln. Veronika Rotthaler (rechts) muss auf der Brücke indes ihrem Vierbeiner alle Aufmerksamkeit widmen. Zwei Tage darauf wird die Gruppe ihr Ziel St. Gallen erreicht haben.

Bild: Günther Brender

Und dann ist es geschafft: Nach acht Tagen bei stets gutem Wanderwetter hat die Gruppe St. Gallen und die Stiftsbibliothek erreicht, wo sie Stiftsbibliothekar Cornel Dora in Empfang nimmt und ihnen ein Faksimile des dort ausgestellten Klosterplans zeigt.

Bild: Guenther Brender

Doch jetzt geht die eigentliche Arbeit erst richtig los. Denn nach der Wanderung der Pilotreise wollen die Touristiker aus St. Gallen und Meßkirch künftige Angebote daraus entwickeln.