Wolkenlos und klar ist der Himmel am Samstag und schon in der Früh um 6 Uhr sind die ersten Marktbeschicker vor Ort. Sie lassen sich auf dem Ausstellungsgelände der Stadthalle ihren Platz zuweisen. Es ist ein emsiges Treiben, bis alle ihre reservierten Plätze eingenommen haben, ihre Teile und Geräte entsprechend ausgestellt sind.

So ist bis zum offiziellen Einlass um 8 Uhr alles geregelt. "Alles läuft reibungslos", sagt Ferdinand Back. Der kurze Andrang zur Öffnungszeit zeigt schon, wie groß das Interesse am Teile-Markt für die Hobbybastler und -schrauber ist, die von München bis weit über Stuttgart hinaus nach Meßkirch angereist sind. Ein Treffpunkt, der sich einen Namen gemach hat und seit über 27 Jahren von Marvin Hobein mit viel Erfolg geführt worden ist. Mit dem Großteil der Aussteller steht er offensichtlich in gutem Kontakt, denn es wird zu einer regelrechten Begrüßungscour, als Marvin Hobein mit seiner Ehefrau Ingrid am Vormittag durch die Reihen der Aussteller geht.

Einen netten Kaufabschluss per Handschlag gibt es auf dem Meßkircher Oldtimer-Teile-Markt zwischen dem Verkäufer aus Meckenbeuren (links) und dem Käufer aus Biberach. Bilder: Karl Mägerle
Einen netten Kaufabschluss per Handschlag gibt es auf dem Meßkircher Oldtimer-Teile-Markt zwischen dem Verkäufer aus Meckenbeuren (links) und dem Käufer aus Biberach. | Bild: Karl Mägerle

120 Aussteller verteilen sich auf der über 2000 Quadratmeter großen Stellfläche und den 185 Plätzen. Es umfasst ein gewaltiges Sortiment. Neben vielen Teilen vom Fahrrad, Moped oder Motorrad ist aus dem ganzen Zweiradbereich vom Fahrgestell bis zum Motor, sogar Dichtungen und kleinste Schrauben und Gewinde zu haben. Teile für Autos, Traktoren die erforderliche Literatur dazu, Modellautos für den Sammler, aber auch viele hauswirtschaftlichen Geräte und Maschinen, sowie Schutzkleidung für Motorradfahrer und den für die Freizeit beliebten luftigen Strohhut oder die sportliche Mütze gibt es zu kaufen.

Ferdinand Back aus Meßkirch ist als Mitinitiator der neue Ansprechpartner für den Oldtimer-Teile-Markt.
Ferdinand Back aus Meßkirch ist als Mitinitiator der neue Ansprechpartner für den Oldtimer-Teile-Markt. | Bild: Karl Mägerle

Für den gut funktionierenden Service sind die Mitglieder der Handballabteilung zuständig. Im schattigen Biergarten werden zur Unterhaltung unter Freunden kühle Getränke, heiße Wurst, Kaffee und Kuchen serviert. Es passe einfach alles zusammen, lobt ein Aussteller, der seit Jahren den Teilemarkt in Meßkirch besucht. Ihm komme die Ordnung und Größe des Markts, aber auch der Service sehr zugegen.

Hier ist alles noch gut überschaubar für den kaufwilligen Interessenten.
Hier ist alles noch gut überschaubar für den kaufwilligen Interessenten. | Bild: Karl Mägerle

Natürlich heißt es hier zu Handeln und zu Feilschen, zumal ein Großteil der Ware gebraucht ist. Das erinnert an einen orientalischen Markt, bei dem auch der Kaufpreis mit einem Handschlag besiegelt und dann Ware gegen Geld übergeben wird. Weit über 1200 Besucher zeigen Interesse an diesem Teile-Markt. Mitinitiator Ferdinand Back zieht ein zufriedenes Resümee. Kleine Verbesserungen müssten noch möglich sein und berücksichtigt werden. Das gilt bei der Parkplatzfrage. Hier hätten die beiden gegenüberliegenden Einkaufsmärkte Kulanz gezeigt. "Auch vonseiten der Stadt Meßkirch und dem Bauhof haben wird gute Unterstützung bekommen, damit wir den Teilemarkt gut abhalten konnten", betont Back. Auch die freiwilligen Helfer hätten sich sehr engagiert gezeigt. Viele Besucher hätten sich auch für das Schloss und das Oldtimer-Museum interessiert. Geholfen habe das schöne Wetter, obwohl ein paar vorbeiziehende schwarze Wolken nichts Gutes erahnen ließen, so Ferdinand Backs Fazit zum unter neuer Regie geführten Oldtimer-Teile-Markts in Meßkirch.

Ein ruhiges Plätzchen für den Besucher im Biergarten gehört auch dazu.
Ein ruhiges Plätzchen für den Besucher im Biergarten gehört auch dazu. | Bild: Karl Mägerle