Sauldorf (hps) Nach rund zweijähriger Bauzeit ist es am kommenden Wochenende so weit – das neue Feuerwehrzentrum verbunden mit einem großen Anbau für den kommunalen Bauhof wird seiner Bestimmung übergeben. Die Gemeinde hat für das gesamte Projekt 2,5 Millionen Euro ausgegeben. Davon entfallen nach Angaben von Bürgermeister Wolfgang Sigrist rund 750¦000 Euro auf den Neubau für den Bauhof. Von der Grundfläche sind die beiden Hallen mit jeweils 280 Quadratmetern gleich groß. Bei der Feuerwehr kommt aber im Obergeschoss noch ein Schulungsraum mit 170 Quadratmetern und Platz für 120 Personen dazu. Der Saal ist mit einem Aufzug auch für Behinderte erreichbar. Außerdem gehört zum Feuerwehrkomplex noch ein zwölf Meter hoher Übungsturm für das Training der Wehrmitglieder.

Das Doppelzentrum für Wehr und Bauhof wurde termingerecht nach rund zwei Jahren Bauzeit fertig. Der offizielle Spatenstich fand am 21.¦Juli 2017 statt. Am 28. April 2018 konnte das Richtfest gefeiert werden. Wolfgang Sigrist betont, dass nicht nur die Bauzeit sondern auch der Kostenrahmen exakt eingehalten worden seien.

Aufgrund der Gemarkungsgröße ist Sauldorf auf zwei Feuerwehrdepots angewiesen. Bereits 2007 konnte die Wehr ihr Einsatzzentrum in Krumbach beziehen. Hier ist im Alarmfall die Anlaufstelle für die Löschkräfte aus Krumbach, Boll und Bietingen. Das neue Depot ist für die Feuerwehrleute aus Sauldorf, Wasser und Rast bestimmt. Gesamtkommandant Berthold Reichle: „Von beiden Standorten aus können wir jeden Punkt im Gemeindegebiet innerhalb der vorgeschriebenen Viertelstunde nach Eingang des Alarms erreichen.“ Bisher mussten die Einsatzkräfte aus Rast zuerst in ihr Depot fahren und sich dort umziehen. In Bichtlingen lagerte die Einsatzkleidung bei den Feuerwehrmännern zuhause. Diese Umwege entfallen in Zukunft. Jedes Mitglied der Löschtruppe hat nun seinen eigenen Spind im neuen Depot. Die neue Halle bietet Platz für vier Einsatzfahrzeuge. Reichle: „Wir haben im Augenblick drei Fahrzeuge, von denen zwei neu sind. Die vierte Box ist als Reserve gedacht, falls wir in Zukunft ein viertes Fahrzeug brauchen.“

Der zwölf Meter hohe Übungsturm ist nicht nur für die Ausbildung der Löschtruppe bestimmt. Er wird in Zukunft auf seiner Spitze auch die Empfangsanlage für die Gemeinschaftsantennenanlage tragen. Die Anlage, die Sauldorf mit Fernsehprogrammen versorgt, ist bislang ebenerdig am Straßenrand untergebracht.

Die drei Mitarbeiter des kommunalen Bauhofs sind bisher unter beengten Platzverhältnissen in Garagen beim Rathaus untergebracht. Sie erhalten nun ein geräumiges und modernes Arbeitsumfeld. Die bisherigen Räumlichkeiten der Feuerwehr in der Ortsmitte sollen in Zukunft für die örtlichen Vereine genutzt werden. Aus den Bauhof-Garagen soll mittelfristig das Gemeindearchiv werden, so der Bürgermeister.

Festprogramm und Festakt

Das Festprogramm beginnt am Samstag ab 8 Uhr mit Feuerwehr-Wettkämpfen, die bis 15 Uhr geplant sind. Abends ist ab 20 Uhr in der neuen Fahrzeughalle Blaulichtparty mit DJ Andreas Höre angesagt. Der Festakt mit der kirchlichen Segnung ist für Sonntag ab 10.30 Uhr vorgesehen. Für das Mittagessen sorgt die Feuerwehr. Nachmittags zeigt die Meßkircher Notfalltruppe, wie ein Verletzter mit Hilfe der Drehleiter vom Übungsturm geborgen wird.