Das Narrenschiff, das als pädagogisches Begleitprogramm zu der Ausstellung „Die Welt als Narrenschiff“ in der Kreisgalerie im Meßkircher Schloss entsteht, ist nahezu fertig. Kinder der Grundschulen in Herdwangen-Schönach und Großschönach sowie zwei Gastkinder aus Rohrdorf gestalteten es malerisch unter der Anleitung der Künstlerin Carola Riester. Am kommenden Sonntag, um 15 Uhr wird es im Schloss bei einer Vernissage der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitten in der Ausstellung mit den Werken von Lothar Rohrer wird kreativ gearbeitet. Bruchstücke von Styropor-Platten liegen teilweise ausgebreitet, teilweise gestapelt auf dem Holzboden bereit. Darauf sind farbenfrohe Bilder der Kinder der Grundschulen in Herdwangen-Schönach und Großschönach sowie aus Rohrdorf zu sehen, welche die Künstlerin Carola Riester und ihre Tochter Franziska zu einem Schiff zusammenschrauben und -drahten. Die ineinandergefügten Einzelteile weisen darauf hin, dass das Boot bei einem Schiffbruch in Stücke gegangen sein muss. 

Eigentlich kann sich jeder wie ein Narr verhalten

„Ich habe den Kindern ein paar Bilder von Lothar Rohrer gezeigt“, erzählt Carola Riester. Diese vermittelten ihnen einen Eindruck davon, wie Rohrer das Thema Narretei verarbeitet. Zuerst sammelte Carola Riester mit den Erst- bis Viertklässlern Ideen dazu, wie sich ein Narr verhält oder aussieht. „Den Kindern fallen am ehesten die Figuren aus der Fasnacht ein“, berichtet die Künstlerin. Deshalb habe sie versucht, die Gedanken der Kinder erst einmal von der Fasnacht wegzulenken. „Wir sind darauf gekommen, dass eigentlich jeder ein Narr sein beziehungsweise sich so verhalten kann“, beschreibt Carola Riester den Denkprozess. „Wir haben viele Grimassen gezogen“, lacht sie und berichtet von der anfänglichen Scheu der Schülerinnen und Schüler.

Eifrig bemalen Leon Neidhart (von hinten), Ben Burth und Ben König die Styropor-Platten.
Eifrig bemalen Leon Neidhart (von hinten), Ben Burth und Ben König die Styropor-Platten. | Bild: Carola Riester

Ein Narr baut Dinge, die nicht funktionieren, oder streitet um Sachen, die keinen Sinn machen, versuchten die Kinder Erklärungen zu geben. „Es wäre schön gewesen, noch länger am Thema dran zu bleiben, denn es braucht oft eine Weile, bis die Ideen sprudeln“, beschreibt die Künstlerin. Auf das Schiff bezogen waren sich die Kinder einig, dass ein Schiff zu Bruch gehen muss, wenn es von Narren gelenkt wird, und haben dazu einen Spruch erfunden, den sie auf das Segel schrieben: „Wenn Narren fahren und lachen, kommt das Schiff zum Krachen.“

Das Segel des Schiffs mit dem bemalten Spruch: Wenn Narren fahren und lachen, kommt das Schiff zum Krachen.
Das Segel des Schiffs mit dem bemalten Spruch: Wenn Narren fahren und lachen, kommt das Schiff zum Krachen. | Bild: Michelberger, Isabell

Ein knappes Dutzend Kinder hatte sich gemeldet, um außerhalb des Unterrichts an diesem Kunstprojekt mitzumachen. In Fahrgemeinschaften gelangte die Gruppe nach Meßkirch, wo sie sich im Hofgartenflügel des Schlosses kreativ austoben konnte. Der Boden war mit Malerfilz geschützt, damit er keine Farbe abbekam. „Es hat den Kindern unglaublich viel Spaß bereitet, am Boden zu malen, Farben zu mischen und sie großzügig zu verstreichen“, beschreibt Carola Riester den Malprozess. Bei diesem Projekt hätten sich überraschend viele Jungs gemeldet.

Wie eine Gallionsfigur lacht die gemalte Katze.
Wie eine Gallionsfigur lacht die gemalte Katze. | Bild: Michelberger, Isabell

All die entstandenen Werke fügt Carola Riester mit ihrer Tochter Franziska zu einem bruchstückhaften Schiff zusammen. Hierzu schrauben sie die Styropor-Platten an ein Holzgerüst fest, bei dessen Anfertigung Walter Schönfeld, Mitarbeiter beim Landratsamt, mit half. Die beiden Frauen ergänzen zügig Stück für Stück und stabilisieren manche Verbindungen durch Draht. Dabei gehen sie so professionell und zügig vor, dass nach einer Viertelstunde bereits der Schiffsrumpf gut zu erkennen ist. Zum Schluss installieren sie den gebrochenen Mast, dessen Segel über dem Schiff liegt. Nun ist alles bereit für die Präsentation.

Ulkige Tiere gehören für die Kinder zur Narretei dazu.
Ulkige Tiere gehören für die Kinder zur Narretei dazu. | Bild: Michelberger, Isabell

Bevor die Vernissage startet, dürfen die Kinder mit Carola Riester nochmals durch die gesamte Ausstellung gehen und sehen, wie sich ihr Schiffbruch erlittenes Boot in das Ensemble fügt.

Im Hofgartenflügel des Schlosses fügten die Grundschüler ihre Arbeiten zu einem Test-Boot zusammen (von links): Leon Neidhard, Max Malikowski, Lilli Malikowski und Ben König.
Im Hofgartenflügel des Schlosses fügten die Grundschüler ihre Arbeiten zu einem Test-Boot zusammen (von links): Leon Neidhard, Max Malikowski, Lilli Malikowski und Ben König. | Bild: Carola Riester