Werden überhaupt noch Bücher gelesen? Offensichtlich schon. Denn sonst hätte die Katholische öffentliche Bücherei im vergangenen Jahr nicht 8575 Bücher verliehen. Und das an immerhin 2057 Bücherfans. "Das sind keineswegs nur ältere Leute", sagt Christel Bitzer, die seit 2008 die Bücherei leitet. Die Einrichtung im Westflügel des Herz-Jesu-Heims ist katholisch und öffentlich zugleich. Und das kommt nicht so oft vor in der Region.

Das könnte Sie auch interessieren

Und: Sie wird vollkommen ehrenamtlich betrieben. Für das große Engagement der Helfer wurden diese beim Neujahrsempfang mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Meßkirch ausgezeichnet. Diese beteiligte sich im vergangenen Jahr mit 2800 Euro an den Kosten für die Bücherei. Den Rest bezahlen die Erzdiözese Freiburg und die Pfarrgemeinde. Eine städtische Bücherei gibt es in der Zimmernstadt nicht.

Maria Schmid holt den "Bergdoktor" und sucht dann noch etwas Lesestoff für die Enkelin. Sie findet es gut, dass man auch beraten wird, wenn man unschlüssig ist. "Ohne Buch gehe ich hier nie raus", sagt sie.
Maria Schmid holt den "Bergdoktor" und sucht dann noch etwas Lesestoff für die Enkelin. Sie findet es gut, dass man auch beraten wird, wenn man unschlüssig ist. "Ohne Buch gehe ich hier nie raus", sagt sie. | Bild: Karlheinz Fahlbusch

Doch das Angebot, das vorgehalten wird, ist umfassend und abwechslungsreich. E-Books und anderer digitale Medien gibt es allerdings nicht und auch keine DVDs oder CDs. "Das hatten wir mal. Aber die kamen oft defekt zurück und wir konnten das nicht überprüfen", erinnert sich Christel Bitzer.

Ausleihen ist für Nutzer gratis

In Meßkirch ist das Ausleihen von Büchern übrigens gratis. "Und man muss auch nicht sofort Mahngebühren zahlen, wenn man etwas nicht rechtzeitig zurückgebracht hat", sagt Margit Trautwein-Utz, die seit 1994 in die Bücherei kommt. Krimis, Unterhaltung und Sachbücher holt sie sich dann. Gut findet sie, dass man auch Wünsche äußern darf. Wenn das Budget der Bücherei es zulässt, dann werden diese Wünsche auch erfüllt. 3000 Euro wurden da im vergangenen Jahr investiert. Und da war das Buch von Michelle Obama mit dabei, das in der Bücherei auch die Hitliste anführt.

Christel Bitzer ist die Leiterin der Bücherei.
Christel Bitzer ist die Leiterin der Bücherei. | Bild: Günther Brender

Finanziell ist der Rahmen bescheiden. Wenn man bedenkt, dass die städtische Bücherei im benachbarten Pfullendorf einen Zuschussbedarf von rund 260 000 Euro pro Jahr hat, dann backt man in Meßkirch in finanzieller Hinsicht kleine Brötchen. Aber es müssen auch keine Personalkosten bezahlt werden. Denn wer hier arbeitet, der macht es nur, weil es ihm Spaß macht und weil er Bücher liebt.

Hier sind empfehlenswerte Bücher ausgestellt. Alle vier Wochen wird gewechselt.
Hier sind empfehlenswerte Bücher ausgestellt. Alle vier Wochen wird gewechselt. | Bild: Karlheinz Fahlbusch

"Auch mal wieder hier", sagt Ingrid Herrmann, die heute zusammen mit Christel Bitzer Dienst macht, und nimmt den Stapel Bücher entgegen, den Heidi Leute mitbringt. Sie holt auch neuen Lesestoff für ihren Mann und ihren Sohn. Der Elfjährige sei nun nicht gerade eine Leseratte. Aber wenn Bücher da seien, dann könne das ja noch kommen, hat die Mutter Hoffnung.

Fantasy-Geschichten für Jugendliche

Tochter Anna holt sich auch alle vier Wochen neue Literatur. Harry Potter hat die 13-Jährige natürlich verschlungen, aber das Angebot für ihre Altersgruppe gibt auch noch andere Sachen her. In der Jugendecke stehen eine ganze Menge Fantasy-Geschichten und auch die Auswahl für die Kleinen mit Bilder- und Vorlesebüchern ist gut bestückt. Maria Schmid hat es "Der Bergdoktor" angetan. Sie holt aber auch Bücher für ihre Enkelin und gehört zu den regelmäßigen Ausleihern.

Das könnte Sie auch interessieren

Bücher für Erwachsene, die älter als zehn Jahre sind, sollten nach Vorgabe des Verbandes, in dem die Bücherei Meßkirch Mitglied ist, eigentlich aussortiert werden. "Doch da wir ja auch öffentlich sind, können wir da etwas flexibler sein", sagt Christel Bitzer. Und deshalb stehen auch die gesammelten Werke von Karl May noch im Regal. Es gibt aber auch einen Tisch mit aktuellen Empfehlungen des Büchereiteams. Und da ändert sich das Angebot alle vier Wochen.