Ein Konzert der Sonderklasse hat die Stadtkapelle Meßkirch am Sonntagabend vor über 500 begeisterten Besuchern in der Stadthalle gegeben. Wochenlange Proben und Vorbereitungen zeigten sich beim harmonischen Zusammenspiel der 57 Musiker auf der großen Stadthallenbühne. Unter den Musikern waren auch zwei Neulinge. In der Tenorstimme waren Robin Beer und Julian Kramer aus der Jugendkapelle dabei. Sind sie aufgeregt? "Ein bisschen", gaben beide lächelnd zu, bevor sie ihren Platz unter den Musikern einnahmen.

Mehr als 500 begeisterte Besucher beim Jahreskonzert der Stadtkapelle in der Stadthalle.
Mehr als 500 begeisterte Besucher beim Jahreskonzert der Stadtkapelle in der Stadthalle. | Bild: Karl Mägerle

Wie Vorsitzender Armin Mayer in einem Gespräch nach dem Konzert betonte, war es der musikalische Leiter und Dirigent Zsombor Rethy, der die musikalische Stärke der Kapelle kennt, die Auswahl der Musikstücke vornahm und "uns somit Jahr für Jahr in eine unbewusste Steigerung bringt". Mit "Cry Of The Last Unicorn" von Rossano Galanta war ein Stück aus dem Zeichentrickfilm gefunden, das nach einem melancholischen Eingang eine stürmische Jagd zum Ausdruck bringt.

Armin Mayer und Stefan Blender (von links) haben Kurt Hafner für 40 Jahre mit dem Ehrenzeichen in Gold mit Diamanten sowie Holger Schank für 30-jährige Zugehörigkeit mit der Ehrennadel in Gold und Urkunde ausgezeichnet.
Armin Mayer und Stefan Blender (von links) haben Kurt Hafner für 40 Jahre mit dem Ehrenzeichen in Gold mit Diamanten sowie Holger Schank für 30-jährige Zugehörigkeit mit der Ehrennadel in Gold und Urkunde ausgezeichnet. | Bild: Karl Mägerle

Für Aufsehen sorgte am Konzertabend das wechselnde Bühnenbild, das von Musiker Helmund Bartel entworfen wurde. Ulli Lipp und Marion Schatz führten gekonnt durch das Programm. "Es war Musik für Jung und Alt, die einen besonderen Hörgenuss bot", brachten es Marion und Tobias Brecht zum Ausdruck. Ja, ganze Tischreihen waren sich einig, "das war spitze, eine absolute Topleistung des Orchesters".

Insgesamt 57 Musiker sorgten auf der Bühne der Stadthalle für gute Unterhaltung.
Insgesamt 57 Musiker sorgten auf der Bühne der Stadthalle für gute Unterhaltung. | Bild: Karl Mägerle

Und Edgar Schatz war der Ansicht, "es war ein richtiger Genuss, einfach super und eine große Steigerung der Stadtkapelle". Die Musikrichtungen des Konzertabends waren vielseitig. "Es hat uns auch viel Freude gemacht", wie Musiker Thomas Schafheitle nach dem Konzert bestätigte: "Mit Zsombor Rethy haben wir einen Dirigenten, der eine gute Hand und Führung mit uns Musikern hat, er versteht auch die kameradschaftliche Harmonie zwischen Alt und Jung, was unsere Kapelle besonders prägt."

Zsomobor Rethy zeigte sich gerührt für den Beifall den er von seinen Musikern und dem Publikum zum Abschluss des Konzertabend bekam.
Zsomobor Rethy zeigte sich gerührt für den Beifall den er von seinen Musikern und dem Publikum zum Abschluss des Konzertabend bekam. | Bild: Karl Mägerle

Erika Bartel stammt aus Ungarn und ist seit drei Jahren als Klarinettisten in der Stadtkapelle, sie lobt die Zufriedenheit, "es ist wunderschön hier". Dass die Besucher an diesem Abend mehr als zufrieden waren, das war an dem reichlichen Applaus festzustellen, selbst die Musiker erhoben sich zu Ehren ihres Dirigenten von den Stühlen. Mit "Huckleberry Finn" von Franco Cesarin kam mit viel musikalischem Feingefühl der Wilde Westen in Erinnerung. Und in 80 Tagen um die Welt mit "Around The World in 80 Days" war eine Weltreise, die von Musikern in sehr gekonnter Art mit viel Schwung und in einzigartiger Darbietung in 11,5 Minuten noch rechtzeitig vor der vorgesehenen Pause geschafft wurde.

Ein musikalerscher Hörgenuss beim Jahreskonzert der Stadtkapelle Meßkirch unter der Leitung von Zsombor Rethy.
Ein musikalerscher Hörgenuss beim Jahreskonzert der Stadtkapelle Meßkirch unter der Leitung von Zsombor Rethy. | Bild: Karl Mägerle

Die Musiker ehrten ihre im Rahmen des Konzerts ausgezeichneten Kameraden (siehe Kasten) mit einem schneidigen Marsch und einem Geschenk. Schwungvoll ging es mit dem Medley "Disney Fantasy" von Naohoro Iwai in Teil zwei, gefolgt von " Beauty An The Beast", eine Melodienfolge aus dem Film, die "Schöne und das Biest". Mit der Musik aus dem Zeichentrickfilm "The Lion King", ein Musical-Drama aus König der Löwen, das die Höchstform des Orchesters forderte und stürmisch gefeiert wurde.

Großer Beifall vom Publikum

Zum Abschluss gab es Melodien mit "Pixar Movie Magic", das die moderne Stilrichtung zeitloser Filmmelodien in Erinnerung brachte. Der lang anhaltende Beifall brachte noch zwei Zugaben und die Tischgespräche galten den Musikern und ihrem Dirigenten, die sich an diesem Abend hoch motiviert zeigten und überall großes Lob erhielten. Auch der Dirigent zeigte sich bei einem abschließenden Gespräch sehr zufrieden, wie er betonte. Die gute Probenarbeit hat uns zusammengeführt und ich glaube, es hat auch gewissen Spaß gemacht. Die Zukunft soll sein, dass alle wieder mitmachen, so ist immer wieder eine Steigerung möglich, meinte der gut gelaunte Zsombor Rethy.