Die Freien Wähler (FWV) gehen geschlossen und mit einer fast vollen Kandidatenliste in den Wahlkampf um Mandate im Meßkircher Stadtrat. Das ist die Botschaft der Nominierungsversammlung, die es am Donnerstagabend im Hotel „Adler“ in Leitishofen gab.

Joachim Bach, bisher Fraktionssprecher der Freien Wähler im Meßkircher Stadtrat, bedauerte, dass im Bereich Süd, also in den Täle-Gemeinden und in Rengetsweiler, kein Kandidat gefunden wurde. Von 18 möglichen Plätzen auf der Wahlliste für den Stadtrat sind 14 besetzt. Der Forstwirt kommentierte die Liste: „Unter den Kandidaten befinden sich drei Frauen. Von den fünf Fraktionsmitgliedern bewerben sich drei um den Wiedereinzug." Die bisherigen Gemeinderäte Erich Bauer und Patricia Hutla werden nicht mehr kandidieren.

Bewerber stellen sich vor

Folgende FWV-Bewerber wollen in den Stadtrat: Der 59 Jahre alte Joachim Bach gehört seit 15 Jahren dem Rohrdorfer Ortschaftsrat an und wurde bereits zwei Mal in den Stadtrat gewählt. Zu seiner Kandidatur erklärte der Inhaber eines Forstbetriebes: „Mir macht die kommunalpolitische Arbeit viel Spaß.“ Andreas Reinelt ist ausgebildeter Bauingenieur und arbeitet als Berufsschullehrer. Als Schwerpunkte im Fall seiner Wahl bezeichnete Reinelt die Gestaltung der Lebensumstände für junge Familien und die Senioren. Hans-Jörg Kraus ist 66 Jahre alt. Bis zu seiner Pensionierung leitete der Pädagoge die Gemeinschaftsschule in Stetten a.k.M. Er gehört dem Gemeinderat seit 2009 an. Arbeitsschwerpunkte für ihn sind unter anderem Jugend und Bildung.

Christian Marquardt aus Langenhart gehört mit seinen 34 Jahren zu den jüngeren Kandidaten der Freien Wähler. „Ich will etwas Bewegung in die Kommunalpolitik bringen, besonders für Langenhart und die anderen Stadtteile", erklärte der 34-jährige Berufsfeuerwehrmann. Birgitta Amann (56) hat sich schon lange der Kommunalpolitik verschrieben. Die Vermessungsangestellte arbeitet seit 20 Jahren im Ortschaftsrat mit. Sie möchte sich im Gemeinderat unter anderem um die Belange der Meßkircher Ortsteile kümmern.

Ebenfalls zu den jüngeren Kandidaten gehört der 38 Jahre alte Medienmanager Thomas Brecht. Er will „unbequeme Dinge ansprechen". Er möchte mitwirken, die Kommunalpolitik wieder mehr ins Interesse der Bürger zu rücken. Thomas Fuhrmann nutzte seine Vorstellungsrede nicht für programmatische Duftmarken. Er teilte nur mit, 40 Jahre alt zu sein und als Bauleiter zu arbeiten. Alexander Haman ist für das Campus-Galli-Marketing zuständig. Im Stadtrat möchte er sich um Tourismus und Jugendarbeit kümmern. Jugendliche, Schulen, Kindergärten und Senioren, erklärte die 31 Jahre alte Altenpflegerin Angelika Häußler zu ihren bevorzugten Arbeitsfeldern. Bisher engagiert sie sich unter anderem als stellvertretende Vorsitzende des Meßkircher Gesamtelternbeirats. Fabian Lackner ist mit 24 Jahren jüngster Bewerber. Für den selbstständigen Immobilienhändler stehen bezahlbarer Wohnraum und die Ansiedlung weiterer Betriebe auf der kommunalpolitischen Arbeitsagenda. Den Blick auf Kinder und Jugendliche will auch Ömer Seyrek richten. Der 34 Jahre alte Industriemechaniker ist Elternbeiratsvorsitzender im Kindergarten Kunterbunt. Umwelt und Integration sind zwei Schwerpunkte für Thomas Nuding. Der 52 Jahre alte Inhaber eines Heizungs- und Sanitärbetriebs gehört seit sieben Jahren zur Meßkircher Räterunde. Und die 41 Jahre alte Verwaltungsfachangestellte Claudia Rockweiler will sich mit den Schwerpunkten Haushaltsrecht und Jugend in die künftige Gemeinderatsarbeit einbringen.