Das große Jahreskonzert des Kreutzer-Chors Meßkirch steht vor der Tür. Die rund 45 Sänger unter der musikalischen Leitung von Franz Raml haben das romantische Märchen „Das Paradies und die Peri“ von Robert Schumann einstudiert und stecken mitten in den Vorbereitungen für den großen Auftritt am Samstag, 9. November im Festsaal des Schlosses Meßkirch.

Nun startet der Kartenvorverkauf für das musikalische Ereignis. Bei einer Probe am vergangenen Mittwoch wurden bereits letzte Korrekturen und Feinschliffe vorgenommen. Viel war es jedoch nicht, was Franz Raml an den schon seit Monaten geprobten Stücken auszusetzen hatte. Der Laienchor wird durch die professionelle Leitung in vier Wochen hervorragend gewappnet sein.

Der Kreutzer-Chor Meßkirch probt mit Chorleiter Franz Raml.
Der Kreutzer-Chor Meßkirch probt mit Chorleiter Franz Raml. | Bild: Christl Eberlein

Mit Franz Raml haben die Sänger seit 2012 einen musikalischen Leiter, der es vermag, den Chor zu Höchstleistungen zu bringen. Er ist nicht nur Dirigent und Chorleiter, sondern auch Organist, Cembalist und Dozent für Alte Musik und historische Aufführungspraxis.

Sechs Solisten aus Feldkirch

Für das Konzert im November konnte der Kreutzer-Chor sechs Solisten des Landeskonservatoriums Feldkirch gewinnen. Es singen Blanca Esther Moreno (Sopran, die Peri), Eva-Maria Heinzle (Sopran), Mirjam Fässler (Mezzosopran), Sarah-Lena Eitrich (Alt), Jonas Bruder (Tenor) und Clemens Morgenthaler (Bass). Am Klavier werden die Sänger von Jürgen Jakob begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

„Das Paradies und die Peri“ ist ein weltliches Oratorium. Robert Schumann komponierte es Anfang bis Mitte 1843. Im Dezember des gleichen Jahres wurde es in Leipzig bereits zur Uraufführung gebracht. Die Peri, der persische Begriff für Fee oder Elfe, ist das Kind eines gefallenen Engels und einer sterblichen Mutter. Sie versucht, Zutritt zum Paradies zu erlangen, von dem sie aufgrund ihrer Herkunft ausgeschlossen wurde.

Die Peri erreicht schließlich ihr Ziel

Doch sie will nichts unversucht lassen, um die himmlischen Wächter gnädig zu stimmen. Ihre erste Opfergabe ist der letzte Blutstropfen eines tapferen, jungen Freiheitskämpfers gegen einen Tyrannen. Der letzte Seufzer einer in den Armen ihres von der Pest dahingerafften Geliebten sterbenden Jungfrau, ist die Zweite. Doch beides wird von den zwei Engeln am Eingang zum Himmel nicht anerkannt. Erst mit den Tränen eines reuigen Verbrechers beim Anblick eines betenden Knaben, der ihn an die Unschuld der eigenen Kindheit erinnert, erreicht die Peri schließlich ihr Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren

Die anspruchsvolle musikalische Literatur von Schumann fiel dem Chor in Meßkirch nicht von Anfang an leicht. Die Sänger mussten sich Schritt für Schritt durch die Höhen und Tiefen des Librettos kämpfen. Aber das habe sich gelohnt, sind sich die Mitglieder einig.

Außergewöhnliche Hörgenüsse im Repertoire

Immer wieder hat der Kreutzer-Chor außergewöhnliche Hörgenüsse im Repertoire, die sich nicht als Standardprogramm bezeichnen lassen. Das hat sich schon bei vielen vergangenen Jahreskonzerten der Meßkircher Sänger gezeigt. Nicht nur in jüngster Vergangenheit sind die Mitglieder mit ihrem Chorleiter an ihren Aufgaben gewachsen.

Chor mit langer Geschichte

Der Chor blickt auf eine 170-jährige Historie zurück, in der er immer wieder durch seine Leistungen auf sich aufmerksam gemacht hat. Das kommende Jahreskonzert am 9. November sollten Liebhaber klassischer Musik daher nicht verpassen.

Das Repertoire ist etwas Besonderes

Stefan Weber, Sänger
Stefan Weber, Sänger | Bild: Christl Eberlein

Stefan Weber aus Weihwangen singt im Bass.
Er ist erst seit Januar dabei, hat aber zuvor schon in mehreren Chören gesungen. Seit seinem neunten Lebensjahr ist er begeisterter Sänger, insgesamt nun schon drei Jahrzehnte lang. Auf den Meßkircher Kreutzer-Chor ist er gekommen, als er 2018 ein Konzertplakat gesehen hat. Seine Zeit ließ es zu und das Repertoire hat ihn neugierig gemacht. Mit Franz Raml habe der Chor zudem einen sehr guten Dirigenten. Und auch in der Chorgemeinschaft, die sich teilweise nicht nur zu den Proben trifft, fühlt sich Stefan Weber wohl.

Vom Alter her eine gute Mischung

Sabrina Restle, Sängerin
Sabrina Restle, Sängerin | Bild: Christl Eberlein

Sabrina Restle aus Meßkirch singt bereits seit 2010 im Kreutzer-Chor. Eine Freundin hat sie vor neun Jahren einfach zu einer Probe mitgenommen und sie war sofort von dem Chor überzeugt. Seitdem singt sie im Sopran. Gesangserfahrungen hatte sie zuvor bereits im Schulchor gesammelt. Neben dem anspruchsvollen und meist nicht herkömmlichen Repertoire, gefällt ihr die Durchmischung der Altersgruppen bei den Sängern sehr gut. Viel Erfahrung hätten die älteren Mitglieder einzubringen und so lerne man in der Gemeinschaft stets viel voneinander.

Herzliche Aufnahme von Anfang an

Vadim Cruscov, Sänger
Vadim Cruscov, Sänger | Bild: Christl Eberlein

VadimCruscov aus Villingen gehört seit September 2018 zu den Chormitgliedern. Seine Stimme war einem Sänger des Kreutzer-Chores im Gottesdienst aufgefallen und dieser lud ihn zu einer Probe ein. Seit Kindertagen singt Vadim Cruscov sowohl in Chören als auch als Solist. Er sei sofort in die Chorgemeinschaft aufgenommen worden, das sei einfach schön, sagt er. Die Proben zum aktuellen Konzert seien anfangs nicht leicht gewesen. „Wir sind in die Musik hineingewachsen und es macht enorm Spaß“, kann er schließlich nur betonen. Das Singen verleihe ihm viel Energie.

In fünf Jahrzehnten viel erlebt

Inge Lang, Sängerin
Inge Lang, Sängerin | Bild: Christl Eberlein

Inge Lang singt seit stolzen 50 Jahren im Kreutzer-Chor. Die Meßkircherin hat in der langen Zeit mit dem Chor viel erlebt. Derzeit ist sie die Notenwartin. Die leidenschaftliche Sängerin kann sich kein schöneres Hobby vorstellen. „Singen tut mir sehr gut“, sagt sie. Ganz besonders findet auch sie das Repertoire. Die überwiegend klassische Musik gefalle ihr und die Herausforderung, immer wieder etwas Neues einzustudieren. Der Chor sei ein Teil ihres Lebens und nicht daraus wegzudenken. Auch wenn ihre Zeit manchmal knapp war, die Zeit für den Chor hat sie sich nicht nehmen lassen.

Die Abgabe von Stimmen steht derzeit nicht zur Verfügung. Wir bitten um Verständnis.