Wichtige Hausaufgabe

Die Stadtkapelle hat in den kommenden zwei Jahren eine wichtige Hausaufgabe zu erledigen. Bei der Hauptversammlung am Freitag im SV-Heim kündigte Vereinschef Armin Mayer an, dass er sich definitiv nur noch für eine Wahlperiode für dieses Amt zur Verfügung stelle. Bis spätestens 2021 müsse ein Nachfolger gefunden werden, notierte Mayer in die Arbeitsagenda des Stadtorchesters. Ebenso wie die übrigen Vorstandsmitglieder erhielt Mayer bei den Wahlen das einstimmige Vertrauen der zahlreichen Versammlungsbesucher.

Kritik an einzelnen Musikern

In seinem Rechenschaftsbericht zog der alte und neue Vorsitzende eine überwiegend positive Bilanz. Allerdings sparte Mayer nicht mit Kritik an einigen aktiven Musikern. Der Meßkircher sagte: "Wir haben ein arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr hinter uns." Diese Leistungsbilanz sei gerade in einem Amateurorchester nur mit Disziplin und Zusammenhalt zu erreichen. In diesem Zusammenhang zeigte sich Armin Mayer über das Verhalten einzelner Musiker empört, die in der Vorbereitungszeit für das Jahreskonzert durch ungenügenden Probenbesuch und kurzfristige Abmeldungen vor Terminen aufgefallen seien.

Dirigent pendelt zwischen Ungarn und Meßkirch

Dirigent Zsombor Rethy pendelt wöchentlich zwischen seinem Wohnort in Ungarn und Meßkirch, um die Stadtkapelle zu betreuen, betonte Vorsitzender Mayer. Der Orchesterleiter resümierte: "Wir haben im abgelaufenen Jahr 44 Proben und zwei Probenwochenende absolviert." Rethy bescheinigte den Musikerkameraden, dass Klang und Dynamik, wie beim Jahreskonzert gezeigt, für ein Amateur-Orchester gut waren. Rethy stellte fest: "Ich bin mit mit den Proben, der Teilnahme und der Leistung der Mitglieder der Stadtkapelle zufrieden." Allerdings verband der Dirigent sein Lob auch mit der Bitte um mehr Probendisziplin. Erfreut zeigte sich der ungarische Musikfachmann über die sechs neuen Mitglieder und darüber, dass sich der durchschnittliche Probenbesuch gegenüber 2017 von 75 auf 76,4 Prozent verbessert habe.

29 Mitglieder bei Jugendkapelle

Ebenfalls auf einem guten Weg befindet sich die Jugendarbeit der Stadtkapelle. Das jedenfalls ergibt sich aus den Berichten der beiden Jugendleiter Erich Gommeringer und Thomas Schatz. Gegenwärtig bestünde die Jugendkapelle aus 29 Mitgliedern. Die beiden Jugendleiter betonten: "Das ist zwar gegenüber den Vorjahren kein Zuwachs, aber wir sind trotzdem mit der stagnierenden Mitgliederzahl zufrieden."

"Warum ich bei der Stadtmusik bin"

Die Stadtkapelle Meßkirch besteht aus 120 Mitgliedern, von denen 53 aktiv musizieren. Was bewegt die Hobby-Musiker, sich Stadtkapelle zu engagieren? Madeleine Faschian ist seit 19 Jahren aktive Musikerin. Die Es-Alt-Saxophonistin ist seit zehn Jahren im Vorstand als Schriftführerin tätig und wurde am Freitag erneut in diesem Amt bestätigt. Sie sagt: "Mir macht das Programm aus Polka, Märschen und modernen Stücken Spaß." Sie schätze die Vorstandschaft als gutes Team, mit dem gemeinsam etwas bewegt werden könne. Michael Muffler ist seit 2014 einer der beiden Vize-Dirigenten. Für den Tenorhornisten und Lageristen stellt das Engagement in der Kapelle einen idealen Freizeitausgleich zur Arbeitswelt dar. Muffler: "Ich bin seit 42 Jahren dabei." Erika Bartl-Paluch ist seit Freitag weitere Vizedirigentin. Die aus Ungarn stammende Musiklehrerin lebt seit fünf Jahren in Deutschland und gehört seit dreieinhalb Jahren zur Stadtkapelle. Sie spielt seit ihrem fünften Lebensjahr Querflöte: "Musik gehört zu meinem Leben!" (hps)