Im Meßkircher Stadtgebiet sollen einige Straßen saniert werden und ein Fußgängersteg über die Ablach soll abgerissen werden. Wir geben einen Überblick.

<strong>Unterm Ablaß:</strong> Die Sanierung von Straßen im Stadtgebiet war von der Sommerpause ein Thema im Meßkircher Gemeinderat gewesen. 53.000 Euro sollen dabei für die Sanierung der Straße Unterm Ablaß ausgegeben werden. Wie Uwe Winkler vom Stadtbauamt erläutert, gebe es in dieser Straße aufgrund des Schwerlastverkehrs in dem Bereich starke Verdrückungen im Straßenbelag. Allerdings werde die Maßnahme Unterm Ablaß wohl noch bis ins kommende Jahr warten müssen, sofern dann die dafür notwendigen Mittel im Haushalt bereit gestellt würden.
Bild: Moser, Gregor

Unterm Ablaß: Die Sanierung von Straßen im Stadtgebiet war von der Sommerpause ein Thema im Meßkircher Gemeinderat gewesen. 53.000 Euro sollen dabei für die Sanierung der Straße Unterm Ablaß ausgegeben werden. Wie Uwe Winkler vom Stadtbauamt erläutert, gebe es in dieser Straße aufgrund des Schwerlastverkehrs in dem Bereich starke Verdrückungen im Straßenbelag. Allerdings werde die Maßnahme Unterm Ablaß wohl noch bis ins kommende Jahr warten müssen, sofern dann die dafür notwendigen Mittel im Haushalt bereit gestellt würden.

<strong>Nellenweg:</strong> Bereits von einigen Jahren trafen sich die Mitglieder des Technischen Ausschusses hier. Uwe Winkler vom Meßkircher Stadtbauamt erinnert sich, dass das vor sechs oder sieben Jahren gewesen sei. Nun soll die Sanierung des Nellenwegs angegangen werden. Konkret: Auf einer Länge von 85 bis 100 Metern soll der Nellenweg dreieinhalb bis vier Meter breit werden, präzisiert Winkler. Neu gebaut werden soll beim Nellenweg zudem ein Bordstein als Begrenzung der Straßenfläche sowie neue Schutzplanken soll es geben. Die Kosten für diese Maßnahme wurden seitens der Verwaltung mit 42.000 Euro für den laufenden Haushalt beziffert.
Bild: Moser, Gregor

Nellenweg: Bereits von einigen Jahren trafen sich die Mitglieder des Technischen Ausschusses hier. Uwe Winkler vom Meßkircher Stadtbauamt erinnert sich, dass das vor sechs oder sieben Jahren gewesen sei. Nun soll die Sanierung des Nellenwegs angegangen werden. Konkret: Auf einer Länge von 85 bis 100 Metern soll der Nellenweg dreieinhalb bis vier Meter breit werden, präzisiert Winkler. Neu gebaut werden soll beim Nellenweg zudem ein Bordstein als Begrenzung der Straßenfläche sowie neue Schutzplanken soll es geben. Die Kosten für diese Maßnahme wurden seitens der Verwaltung mit 42.000 Euro für den laufenden Haushalt beziffert.

<strong>Fußgängersteg über Ablach:</strong> Insgesamt stehen im aktuellen Haushalt 106.000 Euro im Jahr 2018 für Straßenreparaturen zur Verfügung. Aus diesem Haushalts-Posten soll auch der Abriss des Fußgängerstegs über die Ablach in der Nähe von Reifen Schmid und dem dahinterliegenden Ablach-Fußballplatz finanziert werden. Der Grund für diesen Abriss: Die Verkehrssicherheit des Fußgängerstegs sei nicht mehr gewährleistet, wie eine Brückenprüfung ergeben habe, sagt Uwe Winkler vom Stadtbauamt. Allerdings gebe es bei diesem Vorhaben einen Vorbehalt: Der Abriss des Fußgängerstegs werde in diesem Jahr nur dann kommen, wenn nach Erledigung der anderen Aufgaben dafür noch Geld übrig geblieben ist.
Bild: Moser, Gregor

Fußgängersteg über Ablach: Insgesamt stehen im aktuellen Haushalt 106.000 Euro im Jahr 2018 für Straßenreparaturen zur Verfügung. Aus diesem Haushalts-Posten soll auch der Abriss des Fußgängerstegs über die Ablach in der Nähe von Reifen Schmid und dem dahinterliegenden Ablach-Fußballplatz finanziert werden. Der Grund für diesen Abriss: Die Verkehrssicherheit des Fußgängerstegs sei nicht mehr gewährleistet, wie eine Brückenprüfung ergeben habe, sagt Uwe Winkler vom Stadtbauamt. Allerdings gebe es bei diesem Vorhaben einen Vorbehalt: Der Abriss des Fußgängerstegs werde in diesem Jahr nur dann kommen, wenn nach Erledigung der anderen Aufgaben dafür noch Geld übrig geblieben ist.

<strong>Höhenweg in Igelswies:</strong> Die geplanten Arbeiten am Höhenweg umfassen einen Betrag von 155.000 Euro, seitens der Stadtverwaltung im Gemeinderat erläutert wurde. Dabei sollen sich die Instandsetzungsarbeiten in zwei Bereiche aufteilen: In den innerörtlichen und in einen außerörtlichen Bereich. Innerhalb von Igelswies sollen dafür 110&nbsp;000 Euro ausgegeben werden und für den außerörtlichen Bereich ist ein Betrag von 45&nbsp;000 Euro vorgesehen. Im Innenbereich soll auf 70 bis 80 Metern der Regenwasserkanal erneuert werden.
Bild: Moser, Gregor

Höhenweg in Igelswies: Die geplanten Arbeiten am Höhenweg umfassen einen Betrag von 155.000 Euro, seitens der Stadtverwaltung im Gemeinderat erläutert wurde. Dabei sollen sich die Instandsetzungsarbeiten in zwei Bereiche aufteilen: In den innerörtlichen und in einen außerörtlichen Bereich. Innerhalb von Igelswies sollen dafür 110 000 Euro ausgegeben werden und für den außerörtlichen Bereich ist ein Betrag von 45 000 Euro vorgesehen. Im Innenbereich soll auf 70 bis 80 Metern der Regenwasserkanal erneuert werden.

<strong>Verbindungsweg Menningen-Engelswies:</strong> Mit 60.000 Euro soll die Sanierung der Verbindungsstraße zu Buche schlagen. Diese Maßnahme löste im Gemeinderat eine Diskussion aus. So wurde seitens des Gemeinderats darauf hingewiesen, dass diese Straße durch landwirtschaftliche Fahrzeuge oft genutzt wird und auch nach einer erfolgten Sanierung die Seitenbereiche dem Gewicht der Fahrzeuge nicht standhalten könnten. Bürgermeister Arne Zwick verwies indes darauf, dass man den Weg nicht tragfähig ausbauen könne, ohne dort ein vielfaches des eingeplanten Geldbetrags zu investieren, wogegen er sich aussprach.
Bild: Moser, Gregor

Verbindungsweg Menningen-Engelswies: Mit 60.000 Euro soll die Sanierung der Verbindungsstraße zu Buche schlagen. Diese Maßnahme löste im Gemeinderat eine Diskussion aus. So wurde seitens des Gemeinderats darauf hingewiesen, dass diese Straße durch landwirtschaftliche Fahrzeuge oft genutzt wird und auch nach einer erfolgten Sanierung die Seitenbereiche dem Gewicht der Fahrzeuge nicht standhalten könnten. Bürgermeister Arne Zwick verwies indes darauf, dass man den Weg nicht tragfähig ausbauen könne, ohne dort ein vielfaches des eingeplanten Geldbetrags zu investieren, wogegen er sich aussprach.

<strong>Kirchleäcker in Rengetsweiler:</strong> Hierbei werden 54&nbsp;000 Euro für die Straßensanierung veranschlagt. So wie auch bei anderen Maßnahmen im Stadtgebiet soll das Bindemittel Novogret eingesetzt werden, informiert Uwe Winkler, der beim Stadtbauamt für den Tiefbau zuständig ist. Das Bindemittel werde in die aufgefräste Oberdecke eingebracht. Im Anschluss daran erfolge eine Oberflächenbehandlung mit einer Mischung von Bitumen und Split. Auch sollten Leerrohre für den Internetanschluss verlegt werden.
Bild: Sandra Häusler

Kirchleäcker in Rengetsweiler: Hierbei werden 54 000 Euro für die Straßensanierung veranschlagt. So wie auch bei anderen Maßnahmen im Stadtgebiet soll das Bindemittel Novogret eingesetzt werden, informiert Uwe Winkler, der beim Stadtbauamt für den Tiefbau zuständig ist. Das Bindemittel werde in die aufgefräste Oberdecke eingebracht. Im Anschluss daran erfolge eine Oberflächenbehandlung mit einer Mischung von Bitumen und Split. Auch sollten Leerrohre für den Internetanschluss verlegt werden.