Fünf Männer wollen bei der Kommunalwahl am 26. Mai für die CDU in den Rohrdorfer Ortschaftsrat. Bisher waren die Christdemokraten mit sechs Mitgliedern im neunköpfigen Ortsbeirat vertreten. Dieses Mal fanden sich nach Aussage des Ortsvorstehers und Vorsitzenden des CDU-Ortsverbandes Rohrdorf Hubert Frick trotz intensiver Suche nur fünf Kandidaten. Frick steht in Zukunft aus Altersgründen nicht mehr als Ortsvorsteher zur Verfügung.

Drei Frauen erteilen Orstvorsteher Hubert Frick Absagen

Am Montagabend traf sich die Rohrdorfer Parteibasis im SV-Vereinsheim, um die Kandidatenliste für die Ortschaftsratswahl zu beschließen. Bei der Diskussion ging es auch um die Frage, wieso sich keine Frau unter den Kandidaten befinde. Hubert Frick berichtete: "Ich habe mit drei Frauen gesprochen." In jedem Fall habe der Ortsvorsitzende eine Absage erhalten. Als Gründe seien die Belastungen durch Kinder oder die Aktivitäten in Vereinen und Organisationen genannt worden. Als grundsätzliches Problem benannte Frick den Umstand, dass die im Dorfleben bekannten Persönlichkeiten schon bei anderen Vereinen Aufgaben übernommen hätten.

Ewald Guggemos bedauert geringes Interesse der Öffentlichkeit

Ewald Guggemos, der sich im Mai nach 15 Jahren nicht mehr für den Gemeinderat aufstellen lässt, sieht die Verantwortlichkeit für die reine Herrenliste nicht bei den Männern selbst. Er sagte während der Diskussion: "Wir haben noch nie eine Frau daran gehindert, bei uns mitzumachen." Er bedauere ein generell geringes Interesse der Öffentlichkeit an der Arbeit des Ortschaftsrates.

Frick hebt Bedeutung des Ortschaftsrats hervor

Hubert Frick unterstrich, dass die Arbeit der Ortschaftsräte in der Meßkircher Kommunalpolitik nicht unterschätzt werden dürfe. In den vergangenen fünf Jahren habe es nur einen Fall gegeben, bei dem der Stadtrat gegen das ausdrückliche Votum eines Ortschaftsratsgremiums entschieden habe. Deshalb wünsche er sich mehr öffentliches Interesse an der Arbeit der kommunalpolitischen Gremien.

Die fünf Kandidaten

Die fünf Kandidaten für den Rohrdorfer Ortschaftsrat sind Anton Jung, Armin Merk, Tobias Oßwald-Haug, René Schnetzler und Markus Weishaupt. Anton Jung ist 51 Jahre alt und arbeitet als Straßenwart. Er gehört dem Gremium bereits seit zehn Jahren an. Armin Merk ist 47 Jahre alt, Fliesenleger, verheiratet und vierfacher Vater. Er hat seit 2014 Sitz und Stimme im Ortschaftsrat. Tobias Oßwald-Haug, 27 Jahre alter lediger Landwirt, kandidiert gleichzeitig für den Stadtrat. René Schnetzler, lediger Maschinenbauingenieur, ist neu dabei. Markus Weishaupt, ein Bauunternehmer, wurde bereits vier Mal in die Stadtteilvertretung gewählt und bewirbt sich im Mai zum fünften Mal um das Mandat.