Wie gefährlich und wie komplex der Einsatz von Rettungskräften der Feuerwehr, zumal auch bei sogenannten Großlagen ist, kann der Laie wohl nicht ermessen. Bei der Bundeswehr in der Garnisonsgemeinde Stetten a.k.M. werden Feuerwehrleute auf den Ernstfall vorbereitet und trainiert. In Zusammenarbeit mit der Bundeswehr bietet der SÜDKURIER nun 25 seiner Leser die Möglichkeit, bei einem Besuch der Albkaserne einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und im Rahmen eines spannend-informativen Nachmittags bei einer Führung zu erfahren, was die Feuerwehr-Ausbildung bei der Bundeswehr alles beinhaltet.

Die Brandübungsanlagen der Bundeswehr in Stetten a.k.M., um die es dabei geht, gehören seit ihrer Einweihung vor fast genau zwei Jahren im Bereich der Feuerwehr bundesweit zu den modernsten Ausbildungseinrichtungen und sind in ihrer Art einmalig, wie es seitens der Bundeswehr anlässlich der Einweihung hieß. Gemeinsam mit der Schule ABC-Abwehr und Gesetzliche Schutzaufgaben, die die zentrale Ausbildungsstätte für den Brandschutz in der Bundeswehr ist, lädt der SÜDKURIER seine Leser nun ein, die Ausbildungsmöglichkeiten auf diesen Anlagen, die der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich sind, selbst in Augenschein nehmen zu können.

In der Brandschutzausbildung auf dem Heuberg würden bis zu 24 verschiedene Trainingstypen angeboten, beschreibt Hauptmann Wolf-Christian Vetter das Aufgabenspektrum der Truppe. Der Hauptauftrag bestehe dabei im Anbieten feuerwehrtechnischer Grund- und Abschlusslehrgänge für den mittleren und gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst in der Bundeswehr, sagt er.

Auch am originalgetreuen Nachbau eines Transportflugzeugs kann die Feuerwehr auf dem Heuberg proben.
Auch am originalgetreuen Nachbau eines Transportflugzeugs kann die Feuerwehr auf dem Heuberg proben. | Bild: Bundeswehr

Dabei wurden rund 34 Millionen Euro in den vergangenen Jahren in den Ausbau dieser top-modernen Anlagen investiert, mit denen unter anderem an originalgetreuen Nachbauten des Transportflugzeugs A 400 M, des Eurofighters oder des Hubschraubers NH 90 verschiedene Einsatzszenarien – von der Brandbekämpfung über die Menschenrettung bis hin zur Vermittlung taktischer Grundlagen – nachgestellt werden können, hieß es bei der Einweihung der Anlagen. Hauptmann Vetter hebt hervor, dass es unter anderem auch folgende Ausbildungseinrichtungen auf dem Gelände gibt, die den Besuchern gezeigt werden sollen: Nebst einem Brandübungshaus und der Anlage "Luftfahrzeugbrandbekämpfung" verfüge die Bundeswehr über einen Flash-Over-Container, eine Flüssigkeitsbrandübungs- sowie eine Atemschutzübungsanlage, über modernste auf Praxis orientierte Werkstätten, über eine Anlage "Großschadenslagen", einen Rettungsturm sowie über die Anlagen ABC und Hilfeleistung sowie auch über Speziallehrsäle. Ausgebildet würden in der Kaserne sowohl zivile als auch militärische Brandschutzkräfte aller Dienstgrade.

In Stetten a.k.M. befindet sich dabei der mittlerweile größte Bundeswehr-Standort in Süddeutschland. Standortältester Oberst Carsten Drümmer hatte zu Jahresbeginn so noch hervorgehoben, dass auch in den kommenden Jahren Investitionen von mehr als 100 Millionen Euro vorgesehen seien, um die nötige Infrastruktur für die Truppe auf dem Heuberg zu schaffen.

Die hochmodernen Übungsanlagen der Bundeswehr auf dem Heuberg gelten in ihrer Form bundesweit als einmalig.
Die hochmodernen Übungsanlagen der Bundeswehr auf dem Heuberg gelten in ihrer Form bundesweit als einmalig. | Bild: Bundeswehr

 

Die Verlosung der Plätze

Das Mitmachen, um einen Platz bei der exklusiven Führung in der Schule ABC-Abwehr und Gesetzliche Schutzaufgaben der Bundeswehr in Stetten a.k.M. zu erhalten, geht ganz einfach: Die Telefonnummer 0 13 79/37 05 00 27 anrufen, das Stichwort „Bundeswehr“ sagen und den eigenen Namen sowie die Adresse nennen. Der Anruf kostet 50 Cent aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG. Der Teilnahmeschluss ist am Donnerstag, 17. Mai, um 12 Uhr. Verlost werden insgesamt 25 Plätze. Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 23. Mai, um 13 Uhr und soll gegen 15.30 Uhr enden. Treffpunkt ist an der Wache im Eingangsbereich der Alb-Kaserne, Hardtstraße 58, in 72510 Stetten a.k.M.. Die Gewinner werden benachrichtig und die Namen der Gewinner werden vorab der Bundeswehr weitergeleitet. Die Besucher müssen bei der Führung einen Personalausweis oder ein vergleichbares Dokument mitführen. (mos)