Seit einiger Zeit fiebern die Bürger in der Fuhrmannstadt dem nächsten Großereignis entgegen. Vom Freitag, 7., bis Montag, 10. Juli, bestimmen die im Rhythmus von vier Jahren stattfindenden Mengener Heimattage das Geschehen. In zeitlichen Abständen traf sich der Heimattageausschuss mit Heike Leven, der in der Stadtverwaltung für das Fest zuständigen Mitarbeiterin, um alles zu koordinieren.

Die aus nahezu 100 abzuarbeitenden Punkten bestehende Liste weist momentan nur noch ganz wenige unwesentliche rote Passagen auf, was bedeutet, dass die Vorbereitungen einschließlich des Sicherheitskonzepts abgeschlossen sind.

Mit der Eröffnung einer Ausstellung mit Werken von Künstlern aus der kroatischen Partnerstadt Novska beginnt im Stadtmuseum „Alte Posthalterei“ am Freitagnachmittag das Programm. Gleichzeitig starten Festzeltbetrieb und Vergnügungspark. Die Blaskapellen aus allen Stadtteilen marschieren sternförmig um 19 Uhr zum Rathaus und eine Stunde später wird Bürgermeister Stefan Bubeck das erste Fass Bier anstechen und damit den offiziellen Akt zur Eröffnung der Heimattage vollziehen.

Ab 10 Uhr zeigen am Samstag dutzende Handwerker und Bauern auf dem historischen Markt in der Innenstadt und vorwiegend entlang der Hauptstraße, wie und unter welchen Bedingungen sie früher ihre Arbeit verrichteten. Freunde und Bewunderer von Oldtimerfahrzeugen kommen zwischen Boulay- und Kreuzplatz ebenfalls auf ihre Kosten. Bis spätestens 9.30 Uhr müssen die teilnehmenden Fahrzeuge wegen der Zufahrtssperre ihre Standplätze eingenommen haben.

Auf dem Handwerker- und Bauernmarkt werden alte Traditionen lebendig.
Auf dem Handwerker- und Bauernmarkt werden alte Traditionen lebendig. | Bild: Reinhard Rapp

Zunge, Gaumen und Magen der Festbesucher wollen ansässige Gastronomen mit kulinarischen Angeboten in ihren Außenbereichen verwöhnen. Hinzu kommen Stände und Buden mit Köstlichkeiten. Die Delegationen der Partnerstädte Boulay/Frankreich und Novska/Kroatien warten mit Spezialitäten ihrer Heimat auf.

„Musizierendes und singendes Mengen“ heißt es ab 10 Uhr auf der Aktionsbühne am Kreuzplatz. Bis 17 Uhr wechseln sich Chöre, Tanzgruppen und Instrumentalensembles im halbstündigen Rhythmus ab. Was sich im Stadtbild verändert hat, das zeigt Rüdiger Hartmann um 13 Uhr in einer Stadtführung zu aktuellen und abgeschlossenen Baustellen. Im Festzelt treffen sich ab 15 Uhr Alt-Mengener zum Austausch.

Krönung des Tages wird um 19.30 Uhr die Formationsparade der Bürgerwache mit Aufführung des Großen Zapfenstreichs im Stadion sein. Bis Mitternacht unterhält die Partyband „Tequila“ im Festzelt. In der Liebfrauenkirche feiert die Gemeinde am Sonntag um 9.30 Uhr Eucharistie. Ab 11 Uhr spielen die Weithartmusikanten im Festzelt und um 14 Uhr startet der große historische Umzug durch die Innenstadt zum Festplatz. Nahezu 80 Gruppen, Einzelpersonen und Musikkapellen zeigen die Geschichte Mengens in früheren Zeiten. Den Tag beschließt gegen 22.30 Uhr ein Feuerwerk.

Den Kindern und Schülern gehört der Montag. Um 10 Uhr ziehen mehr als 40 Gruppen aus Schulen und Kindergärten durch die Stadt. Im Anschluss finden auf dem Sportgelände Spiele statt. Im Zelt und auf dem Festgelände gehen die Heimattage zu Ende.

 

Festabzeichen

Die Stadtverwaltung sucht für den Verkauf der Festabzeichen noch Vereine aus der Umgebung, besonders für den Samstagabend und den Sonntagnachmittag. Pro verkauftem Festabzeichen (4 Euro) erhält der jeweilige Verein zehn Prozent. Das Abzeichen gilt als Eintrittskarte zu allen Veranstaltungen. Nur für die Teilnahme an der Stadtführung sind 3 Euro zu entrichten. Vereine, die am Abzeichenverkauf interessiert sind, können mit Heike Leven, 0 75 72/60 71 06 oder heike.leven@mengen.de, Kontakt aufnehmen.