Lüül & Band – das sind in der Region längst keine Unbekannten mehr. Schon bei ihrem Gastspiel im Pfullendorfer Moccafloor vor anderthalb Jahren sorgten sie für ein volles Haus. Nun ist die Combo am Samstag, 13. Januar, um 20 Uhr in der Alten Kirche Rulfingen zu erleben.

Hinter dem Künstlernamen Lüül – eine Verballhornung von Amon Düül – steckt der Berliner Sänger, Liedermacher und Gitarrist Lutz Graf-Ulbrich, der Insidern aus vielen Projekten bekannt ist: als Gitarrist wirkte er bei den psychedelischen Krautrockbands Agitation Free und Ash Ra Tempel mit, er war mit der Velvet-Underground-Sängerin Nico, von Andy Warhol zum Superstar gemacht, liiert. Mit seinem Neue-Deutsche-Welle Hit „Morgens in der U-Bahn“ avancierte er zum "Denkmal für die Stadt" und gelangte auf Platz eins der Liederbestenlisten. Er hatte das Rocktheater Reineke Fuchs gegründet und kompositorische Fähigkeiten gezeigt. Von Anbeginn, seit 1995, ist er Banjospieler bei den 17 Hippies. Mit ihnen bereiste Lüül die halbe Welt und davon handeln seine Lieder.

Mit seiner rauen Stimme erinnert er an einen Seemann, der aus jedem Hafen der Welt eine neue Moritat zu berichten hat. Ob als Rocker, Tango-Spieler, Polka-Hannes, balladesker Frauenfreund, als Lagerfeuer-Romantiker oder als Weltmusik-Exot – stets versprüht er eine Prise trockenen Humors, erweist er sich als schräger Poet. Alles groovt und ist von treibender Lebenslust durchtränkt. Laut Veranstalter liegt der Fokus seines Live-Programms in der Alten Kirche auf der aktuellen CD "Wanderjahre" mit Songs aus eigener Feder und Vertonungen von Erich Kästner, Goethe und Tom Waits.

Interessanten Lesestoff bietet Lüül's Autobiografie „Und ich folge meiner Spur", in der er auf sein wechselvolles Musikerleben zurückblickt. Neben Anekdotischem beschreibt er sein Leben mit Supermodel Nico. Über diese Zeit erschien 2016 in deutscher und englischer Sprache sein Buch „Nico – Im Schatten der Mondgöttin – In The Shadow Of The Moon Goddess“.

Der Eintritt an der Abendkasse kostet 12 Euro, ermäßigt 10 Euro.