Eine 45-jährige Renault-Fahrerin war am Freitagabend, 7. Mai, gegen 20 Uhr im Gregorienweg von der Wolterstraße kommend unterwegs. Beim Einbiegen in den für sie abschüssigen Straßenverlauf kam ihr ein VW-Golf entgegen, der auf der Straßenmitte fuhr. Um dem Golf die Vorbeifahrt zu ermöglichen, fuhr die 45-Jährige ganz rechts an den Straßenrand. Die 63-jährige Golf-Fahrerin blieb jedoch Mitten auf der Fahrbahn stehen. Trotz Signalen der Renault-Fahrerin fuhr sie nicht weiter.

Seniorin provoziert und gefährdet jüngere Autofahrerin

Die Renault-Fahrerin stieg aus, um die Frau anzusprechen. Diese fuhr jedoch rückwärts und blieb in ausreichender Entfernung stehen. Nachdem die 45-Jährige wieder in ihrem Fahrzeug saß, fuhr die Golf-Fahrerin erneut an. Sie blieb wieder mittig auf der Straße stehen. Erneut wollte die Renault-Fahrerin die 63-Jährige ansprechen. Nach Angaben der 45-Jährigen war sie noch zwei bis drei Fahrzeuglängen vom Golf entfernt, als die 63-jährige Golf-Fahrerin einen Gang einlegte. Der Motor heulte auf, und der Golf machte einen Satz nach vorne. Die Renault-Fahrerin musste sich mit einem Satz zur Seite retten. Danach fuhr der Golf wieder zurück.

Renault-Fahrerin kann sich nur durch einen Sprung zur Seite retten

Die Renault-Fahrerin war auf dem Weg zu ihrem Fahrzeug, da hörte sie hinter sich wieder Motorengeräusche. Sie drehte sich um. Dabei merkte sie, dass der Golf mit hoher Geschwindigkeit auf sie zu fuhr. Nur durch einen erneuten Sprung zur Seite konnte sie sich retten, informiert die Polizei. Der Golf kam auf ihrer Höhe zum Stehen. Anschließend fuhr die Golf-Lenkerin rückwärts und flüchtete. Sie wurde später an ihrer Wohnanschrift durch die Polizei angetroffen. Zeugen werden gebeten sich beim Polizeirevier Sigmaringen, Telefon 07571/1044, zu melden.