Um ein Haar hätte Ursula Reuter zum Telefon gegriffen und die Gartenbesichtigung abgesagt. Die Rosen, zwei Tage vorher noch in voller Blüte, zeigten sich zum vereinbarten Termin nicht mehr in ihrer ganzen Pracht. Die Sommerwärme hatte ihren Tribut gefordert. Zum Glück hat Ursula Reuter aus Thalheim dem SÜDKURIER dann doch die Gartenpforte geöffnet. Und was es da zu sehen gab, war immer noch beeindruckend schön.

Video: Johanson, Kirsten

Sämtliche Beete hat Rolf Reuter mit Randsteinen eingefasst, sodass kein Rasengras in die Beete wuchern kann. Das handwerkliche Geschick des früheren Baggerführers zeigt sich auch im großen Hochbeet, das er für seine Frau gebaut hat.

Vier Meter lang ist das Hochbeet, das Rolf Reuter selber gebaut hat. Auch Kapuzinerkresse darf hier wachsen. Blüten, Blätter und Knospen sind essbar. Ihre leicht scharf schmeckenden Blüten sind ein leuchtender Blickfang im Blattsalat.
Vier Meter lang ist das Hochbeet, das Rolf Reuter selber gebaut hat. Auch Kapuzinerkresse darf hier wachsen. Blüten, Blätter und Knospen sind essbar. Ihre leicht scharf schmeckenden Blüten sind ein leuchtender Blickfang im Blattsalat. | Bild: Johanson, Kirsten

Darin wachsen nicht nur jede Menge Salate, sondern rechts und links auch zwei Büschel Kapuzinerkresse. Ihre orangeroten Blüten leuchten ebenso intensiv wie die Ringelblumen, die sich jedes Jahr selbst versamen. „Ich möchte das Hochbeet nicht mehr missen, die Arbeitshöhe ist ideal“, sagt Ursula Reuter, die seit 50 Jahren den Garten pflegt.

Gartentipps von Ursula Reuter

Eigentlich blüht das ganze Jahr über etwas, angefangen von Tulpen über Lupinen und Pfingstrosen bis hin zu Dahlien und Herbstanemonen. „Ich liebe meinen ländlichen Garten, es ist so schön ruhig hier. Wir brauchen nicht in den Urlaub fahren, wir sind hier sehr zufrieden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Gartensteckbrief: Alles, was Sie über diesen Garten wissen müssen

  • Gesamteindruck: Der Garten in Thalheim ist zirka 600 Quadratmeter groß. Im Vorgarten und an der Seite des Hauses ziehen vor allem Rosen alle Blicke auf sich. Auch direkt vor der Terrasse hinter dem Haus ist das Beet über und über mit Bodendecker-Rosen bepflanzt. Eine Strauchrose rankt an einem Rosenbogen hoch. Insgesamt dürften es rund 25 Rosenstöcke sein, denn Rosen sind Ursula Reuters Lieblingsblumen. Der Garten hinter dem Haus steigt nach oben an, dahinter erstrecken sich die Felder – eine Aussicht in die Natur, wie sie kaum schöner sein könnte.
  • Gehölze: Kirschbaum, Harlekinweide, Flieder, Weißbunter Hartriegel, Buchs, Jasmin und Schmetterlingsflieder – um nur einige zu nennen.
  • Pflanzen: Das Gartenjahr beginnt mit Tulpen und endet mit Herbstblühern wie Anemonen und Dahlien. Die öfterblühenden Rosen zeigen ihre Blüten bis zum Frost. Blaue Akzente setzen Kornblumen und Rittersporn. In Kübeln gedeihen Oleander, Feige, Hibiskus, Wandelröschen und Zitrone. An Gräsern gibt es Zebragras, Japanisches Blutgras und Schilf.
Es müssen nicht immer Blüten sein: Blattschmuckpflanzen wie diese Buntnessel bringen tolle Farben und Muster in die Beete.
Es müssen nicht immer Blüten sein: Blattschmuckpflanzen wie diese Buntnessel bringen tolle Farben und Muster in die Beete. | Bild: Johanson, Kirsten

Nicht nur der Blumen-, auch der Nutzgarten ist Ursula Reuter wichtig. Früher war er größer, doch altershalber wurde er etwas verkleinert. Mit Gurken, Kohl, Bohnen, Salat und Kohlrabi wird die ganze Familie versorgt. Das Gemüse aus Omas Garten schmeckt am besten, ist Enkeltochter Judith überzeugt.

Salate, Kräuter, Kohlrabi – auf kleinem Raum wächst viel heran.
Salate, Kräuter, Kohlrabi – auf kleinem Raum wächst viel heran. | Bild: Johanson, Kirsten

Bis aufs Grasen, also Unkraut ausrupfen, macht Ursula Reuter die Gartenarbeit viel Spaß. „Schon meine Mutter hatte einen schönen Garten“, erzählt sie. Den Rasen mäht der elfjährige Enkel freiwillig, denn mit dem Aufsitzmäher ist das eine „coole Sache“. Das Gießen ist Aufgabe von Rolf Reuter. „Da bin ich schon eine Stunde dran, wenn alles gewässert werden muss.“ Vor allem die großen Hortensien bauchen reichlich Wasser.

Prachtvoll und rund: eine cremeweiß blühende Bauernhortensie.
Prachtvoll und rund: eine cremeweiß blühende Bauernhortensie. | Bild: Johanson, Kirsten

Im Gegensatz zu den Lavendelbüschen. Hier summt es nur so, weil unzählige Bienen die duftenden Blüten besuchen. Mit am meisten Arbeit bereitet das Schneiden der Sträucher und Bäume. Die Hecke wird konsequent auf 1,3 Meter gehalten, damit sie dem Paar nicht buchstäblich über den Kopf wächst.

Eine rote Kletterrose erobert den Rosenbogen. Solche Bögen oder Obelisken sind eine optimale Rankhilfe für diese Pflanzen. Ihre Verwandeten, die Ramblerrosen, erklimmen auch gerne Bäume. Sie können sagenhafte Höhen von bis zu zehn Metern erreichen.
Eine rote Kletterrose erobert den Rosenbogen. Solche Bögen oder Obelisken sind eine optimale Rankhilfe für diese Pflanzen. Ihre Verwandeten, die Ramblerrosen, erklimmen auch gerne Bäume. Sie können sagenhafte Höhen von bis zu zehn Metern erreichen. | Bild: Johanson, Kirsten