Die Narrenzunft Waldgeister Kreenheinstetten wird 35 Jahre alt. Was außerhalb der Fasnetswelt nicht als echtes Jubiläum durchgeht, juckt die Narren nicht: Da wird gerne jede närrische Zahl – ob 11, 20, 25, 30, 33 oder 35 – genutzt, um zu feiern. An Fasnet gelten eben andere Gesetze. Da macht der Narrenverein Waldgeister keine Ausnahme. Und so wird Kreenheinstetten am Wochenende 26. bis 28. Januar zur Narrenhochburg beim Ringtreffen südlicher Heuberg.

"Mir sind griecht": Das Motto der letzten Saison gilt sicher noch genauso wie das neue. "Schää wird's", verkündete Harald Schell vom Vorstandsteam schon am 11.11.17 das Motto der Narrenzunft Waldgeister für die Fasnetsaison 2018. Insgesamt 56 Zünfte aus der gesamten Region beteiligen sich an den Umzügen am Ringtreffen-Wochenende.

Der Nachtumzug am Freitag beginnt um 19 Uhr. 45 Zünfte mit 2080 Narren sind dafür angemeldet. Zum Festumzug am Sonntag (Start 13.30 Uhr) kommen 40 Zünfte, die jedoch etwa 200 Narren mehr aufbieten als beim Nachtumzug. Die meisten Zünfte treten an beiden Umzügen in Erscheinung. Zwei weitere Programmpunkte bietet der Sonntag. Zunächst sorgt die Narrenmesse um 9 Uhr in der Kirche St. Michael Kreenheinstetten für das seelische Wohl. Danach folgt um 10 Uhr der Zunftmeisterempfang im Bürgersaal Alte Schule. Dort ist auch bestens für das leibliche Wohl gesorgt.

Mehrere Zelte und Besenwirtschaften warten auf den Besucheransturm während der Festtage. Der Umzug beginnt in der Abraham-a-Sancta-Clara-Straße. Dann geht es über die Lindenstraße hoch, dann durchs Oberdorf und Aispen, den Hasenbühl runter und die Panoramastraße entlang zum Bürgerhaus Alte Schule. Umzugskrawatten listen jeweils die Zünfte auf. Für Sicherheit sorgt eine Security-Firma. Auf Jugendschutz wird geachtet. Der Verein hat einen großen organisatorischen und finanziellen Aufwand betrieben, um das Treffen der Narrenfreunde südlicher Heuberg zu veranstalten. So wird man die Waldgeister als Gastgeber selber an diesen Tagen eher mit Arbeit beschäftigt sehen. Immerhin konnten sie beim jüngsten Alb-Lauchert-Ringtreffen in Inneringen das volle Programm als Teilnehmer genießen.

Die Waldgeister Kreenheinstetten gingen aus dem am 20. Januar 1983 gegründeten Narrenverein hervor. In der Chronik des Vereins ist zu erfahren, dass die Hästräger damals "Dintelstumpen" hießen. Der Name stammt von einer Sage. Einem Pfarrer soll auf dem Nachhauseweg von Hausen im Tal im Waldstück "Dintel" ein Geist mit urigem Gesicht erschienen sein. 1990 wurde der Name nach einer öffentlichen Abstimmung in "Waldgeister" umbenannt. Dies ist nun auch für Auswärtige ein verständlicher Begriff. Seit 1990 gibt es die Abteilung Garde und aus dem Elferrat wurde der Zunftrat. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung von Kreenheinstetten ist Mitglied im Narrenverein. Der Name "Dintel" wurde 2014 wiederbelebt durch die neue Figur des "Dintelweible".

Der nächste wichtige Fasnetstermin in Kreenheinstetten ist der 3. Februar: An dem Samstag veranstaltet die Guggenmusik den traditionellen Bürgerball.

Teilnehmende Zünfte

Narrengesellschaft Aach-Linz; Schüsselbieter Altenbeuren; NV Bärenthal; Germanenzunft Benzingen; Stoischweizer Betzenweiler; Musikverein Beuren an der Aach; Wasserhexen Bichtlingen; Bachrosen Bietingen; Burgstallgoischter Bittelschieß; Narrenverein Blochingen; Binkerzunft Boll; Schilpenzunft Buchheim; Mühle-Vere Dietershofen; Buchbergerzunft Emmingen; Köhlermahle Engelswies; Hilbenschlecker Frohnstetten; Schlossbühlhexen Göggingen; Felsenpicker Gutenstein; Schimmelreiter Güttingen; Dreischuhzunft Hausen a.A; Schtäcklebuba Hausen im Tal; Eselohren Herdwangen; Rällekopf Hippetsweiler; Kolrabiköpf Inneringen; Ledigengesellschaft Inzigkofen; Jongner Zigeiner Jungnau; Hilbhexen Kalkreute; Narrenvereinigung Kolbingen; Narrenvogtei Kolbingen; Burggoischter Krumbach; Fanfahrenzug Langenhart; Zimmergilde Katzmallebach Leibertingen; Schlehenbeißer Liptingen; Katzenzunft Meßkirch; Schnellergilde Mottschieß; Kehlbachratten Otterswang; Randenmahle Rengetsweiler; Gullenzunft Renquishausen; Narrenverein Ringgenbach; Steinbühlbären Rorgenwies; Wäsenstecher Ruhestetten; Burghexen Schwandorf; Burgwichtel Schwandorf; Wasserschöpferzunft Schwenningen; Galgenrösser Selgetsweiler; Auenbachteufel Sentenhart; Köhlerzunft Thalheim; Narrenzunft Vilsingen; Brückler Walbertsweiler; Fanfahrenzug Walbertsweiler; Gugge Lets Fets Wald; Waldgoischter Wald; Hopfenzunft Winterspüren; Zimmerer Winterspüren; Steinbeisser Worndorf; Schneckenbürgler Zoznegg.