Urlaub auf dem Land, Ferientage in einer nahezu unberührten Natur: Eher durch Zufall war Markus Kempf mit seiner Patchwork-Familie im Internet auf den Glockerhof aufmerksam geworden. Seine Partnerin kannte die Bodenseeregion und so landeten sie im schönen Heimatort von Abraham a Santa Clara, in Kreenheinstetten.

Miriam Wiszyk hatte gute Erinnerungen an Radolfzell und die dort wohnende Tante und wollte immer mal wieder Richtung Bodensee. Mit Partner Markus Kempf und den vier, teils schon älteren Kindern fiel die Wahl auf die Ferienwohnung im schönen Blockhaus der Familie Glocker in Kreenheinstetten. Nicht gerade unmittelbare Bodenseeregion, aber eben auch nicht weit weg und die Familie ist mobil. "Wir waren bereits am ersten Tag im Ravensburger Spieleland und an der Uferpromenade in Friedrichshafen." Aber auch die Pfahlbauten in Uhldingen, den Affenberg in Salem und das Zündapp-Museum in Sigmaringen haben sie schon besucht. Außerdem planen sie den Besuch auf der Insel Mainau und im "Sealife" in Konstanz. Klingt wie das "Best of" aus dem Reiseführer, aber die Familie hat noch viel mehr entdeckt.

Ihre Vermieter haben ihnen den die Klosterstadtbaustelle Campus Galli in Meßkirch empfohlen und auch sonst jede Menge Tipps für den Aufenthalt in der direkten Umgebung an die Hand gegeben. Aber das Wichtigste liegt ja direkt vor der Haustür: die herrliche Natur in und hoch über dem Donautal. "Ich habe Urlaub und möchte den auch genießen", sagt Markus Kempf, Geschäftsführer der Firma Feinkost-Partner aus dem Fränkischen. So nebenbei versucht er auch noch, ein paar Kontakte in der Gegend zu knüpfen. Aber so entspannt, wie er da auf dem Campingstuhl sitzt und von der tollen Gegend, den netten Leuten im Ort und der Ruhe schwärmt, nimmt man es ihm ab. "Ich genieße, dass mein Handy aus ist und bleibt. Auch wenn dann zahlreiche unbeantwortete Anrufe drauf sind..." Der Abstand vom Berufsalltag tut offensichtlich gut.

Die Jugend hat den Ferienort auch bereits lieb gewonnen. Alex, einer der älteren Jungs, hat schon die perfekte Joggingstrecke nach Leibertingen gefunden. "Ideale Bedingungen sind das hier", sagt er, der das so vom eher städtisch geprägten Zuhause nicht kennt. Die ganz Jungen tollen gerne mit den Zwillingen der Gastgeber im Planschbecken und freuen sich auch, wenn Mark Glocker die Ponys auf die Weide führt oder die Hofkatze auf einen Sprung vorbeischaut und sich knuddeln lässt. "Wir sind in Urlaub und hier passt alles wie die Faust aufs Auge", da sind sich alle einig.

Die Urlauber bedauern nur, dass sie ihre Fahrräder nicht mitgenommen haben, denn zum einen haben sie auch festgestellt, dass Züge und Busse hier nicht so oft fahren wie daheim und zum anderen locken die tollen Strecken im Donautal und hoch oben im Bergland. Natürlich erfahren sie, dass man Räder, Pedelecs und vieles weitere hier im Donautal auch leihen kann, aber die Zeit wird den Feriengästen ohnehin ausgehen. Sie wollen ja auch mal an der Grillstelle vor dem Haus selbst grillen und ihr Essen und ein Bierchen auf der von der Sonne überfluteten Terrasse genießen. Ehe es dann am nächsten Tag wieder zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Großregion geht. Der Bodensee war der Magnet, der sie hierher führte, aber die Familie hat auf dem Glockerhof und der Umgebung ihren perfekten Urlaubsort gefunden.

Lesen Sie am kommenden Samstag, 10. September, was Urlauber am Campingplatz in Hausen im Tal schätzen und wie ihnen die Region gefällt.

 

Entscheidung keine Sekunde bereut

Mark und Evelyne Glocker betreiben seit zwei Jahren auf dem Glockerhof in Kreenheinstetten das Ferienhaus „Little Countryman“ und eine Wanderreitstation. Sie haben sich damit ein zweites Standbein aufgebaut.

 

„Wir sind sehr überrascht, wie gut es läuft“, sagen Mark und Evelyne Glocker, Gastgeber-Familie Glocker vom gleichnamigen Hof. Ende 2014 trafen sie die existenzielle Entscheidung, sich nicht nur auf die schwindenden Erträge aus dem landwirtschaftlichen Lohnbetrieb zu verlassen. Neben dem Pferdehof entstanden eine Wanderreitstation im Naturpark Obere Donau und das durch Mittel aus dem Leader-Förderprogramm mitfinanzierte Ferienhaus „Little Countryman“ gleich daneben.

„Jedes Jahr gab es jetzt eine Steigerung, wir haben schon alle Planzahlen erreicht“, zeigt sich die Familie zufrieden. Das Blockhaus mit seinen rund 100 Quadratmetern Wohnfläche ist sehr geräumig und für acht Erwachsene und zwei Kinder in verschiedenen Konstellationen benutzbar. Es liegt idyllisch am Ortsrand, der Verkehr bleibt außen vor, hier ist man nur zu Fuß oder auf dem Pferd unterwegs.

Das wiederum spricht längst nicht nur Familien an. Auch kleine Gruppen, Geschäftsleute und Arbeiter von überall her fühlen sich hier wohl. Sie ziehen den familiären Kontakt dem unpersönlicheren Hotel- oder Pensionszimmer vor. „Selbst im Winter ist unser Ferienhaus sehr gefragt, das war ursprünglich gar nicht geplant“, berichtet Evelyne Glocker. So hat die Familie, die durchaus auch selbst mal das Häusle zum Entspannen nutzt, eigentlich nur noch zu Beginn des Jahres das „Ferienwohnung frei“-Schild draußen. Sonst ist der „Little Countryman“ bestens ausgebucht.

Die Werbung über die Verwaltungsgemeinschaft Sauldorf/Leibertingen/Meßkirch und die Donaubergland Tourismus Marketing GmbH läuft optimal. Wichtig angesichts der existenziellen Frage, die der Ausgangspunkt für die Entscheidung war. Familie Glocker hat diese offensichtlich richtig beantwortet.