Die Sparkasse Pfullendorf-Meßkirch schließt ihre kleinen Filialen in der Pfullendorfer Oberstadt, in Denkingen und Aach-Linz sowie in Großschönach und Leibertingen vorübergehend aufgrund der Corona-Pandemie. Die Bargeldversorgung bleibt durch einen Geldautomaten weiterhin gesichert.

Von der Schließung nicht betroffen sind die Geschäftsstellen in Meßkirch, Sauldorf, Schwenningen und Stetten a.k.M. Unter der zentralen Rufnummer 07 55 2/26 33 33 kümmern sich Mitarbeiter der Bank an allen Arbeitstagen von 8 bis 17.30 Uhr um die Anliegen der Kunden, heißt es in der Pressemitteilung. Die Bank schließt die Filialen, weil sie Mitarbeiter ins Homeoffice schickt. Aus Gründen des Gesundheitsschutzes halten auch die Bankmitarbeiter Abstand zueinander. Kunden und Mitarbeiter sollen durch die Maßnahme geschützt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch die Volksbank hat Filialen geschlossen

Um Mitarbeiter und Kunden vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, schließt auch die Volksbank Meßkirch bis zum 30. April einige Filialen, wie es auf der Facebook-Seite der Bank heißt. Betroffen sind die Filialen in Göggingen, Leibertingen, Sauldorf und Thalheim. Die Geldautomaten stehen den Kunden jedoch weiterhin rund um die Uhr zur Verfügung.

Beide Banken bitten ihre Kunden darum, selbst zu überprüfen, ob ein persönliches Erscheinen in der Bank notwendig ist oder Angelegenheiten nicht auch telefonisch geregelt werden können.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.