Kreenheinstetten – Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr mit den „Fehlaperlen“ setzt der Musikverein Kreenheinstetten nun gleich drei Mal auf Humor. Mit „Leibssle“, „Karl-Heinz Dünnbier“ und „Schwäbische Erotik“ sind am Samstag drei bestens bekannte Comedy-Größen im Bürgerhaus „Alte Schule“ zu Gast.

Leibssle philosophiert: Über die Entstehung von Württemberg. Die Gefahren im Kreisverkehr. Warum Männer Fleisch essen müssen. Oder was die erste Giraffe dieser Welt mit Politik zu tun hat. Leibssle ist sich sicher: Wer nachdenkt, ist zu spät dran! Also macht er sich auf, vorzudenken. Zum Beispiel, warum es nicht schlimm ist, wenn es kein Bargeld mehr gibt. Oder weshalb Veganer die wahren Tiersklavenhalter sind. Und warum man heutzutage alles „ohne“ kriegt, dafür aber das Doppelte bezahlt. Leibssle poltert und charmiert, gibt zu und lehnt ab, teilt aus und nimmt ein. Es gelingt ihm, von den Schwaben und ihren Eigenheiten zu erzählen, ohne auf Spätzle- und Trollingerklischees herumzureiten. Dabei lässt er sich seine Meinung auch nicht von übertriebener Kenntnis der Sache verhageln. Denn schließlich weiß er: „So lange ich die Wahrheit nicht kenne, kann ich nicht irren!“ Leibssle, der im wahren Leben Eckhard Grauer heißt, lässt den schwäbischen Binnenphilosophen bisweilen böse über sein Gewässerufer hinausrudern, gründelt im Schlamm der Fake News, rüttelt an den Ankern überzeugter Eitelkeiten und stockt in den Untiefen der Expertenmeinungen. Dabei verliert sich auch in den Seitenarmen nie seine Präsenz: Er bleibt authentisch, schwäbisch, echt – und saukomisch. Leibssle – eine Urgewalt mit großartiger Bühnenpräsenz.

Schwabe Karl-Heinz Dünnbie steckt wahrhaftig voller Wunder. Er ist Kabarettist, Zauberer, Bauchredner und Entertainer! Er verbindet klassische Elemente des Varietés mit Komik und Kabarett. Und wenn es heißt „ It´s määätschig“, dann zaubert und verzaubert er zugleich. Mit einzigartiger Kreativität und seinem ulkigen Humor präsentiert der „Copperfield mit schwäbischer Seele“ ein Kabarettprogramm voller Witz und charmant-schwäbischer Unterhaltung. Hier kann man eintreten in den magischen Humor-Feinkostladen und genießen was ein köstlich-schwäbisches Varieté-Kabarett voller Magie zu bieten hat. Im Oktober 2016 wurde Karl-Heinz Dünnbier mit dem 2. Platz des Sebastian Blau Preises in der Kategorie Kabarett ausgezeichnet.

„Kocht han i nix, aber guck wie i do lieg“. Mit ordentlich Pfeffer beantwortet Christiane M. als die Schwäbische Erotik in Person und ihr begleitender Pianist Alexander Wernick die noch unbeantwortete Frage: „Schwäbische Äroddik? Gibt´s des überhaupt?“ Die Antwort entrollt sich in einem temperamentvollen, musikgeladenen Kabarett-Programm der Extraklasse mit Augenzwinkern, Stellungsakrobatik, jeder Menge Charme und schwäbischen Frohsinn. Mit ihrer Herzlichkeit spielt sich Christiane M. in die Herzen der Zuschauer. Doch darauf legt sie als Schwäbin wert: Das Programm wahrt immer den Anstand. Hier wird zwar vom Leder gezogen, aber „d´Äroddik isch d´ Balance oberhalb dr´ Gürtellinie“! Und schnell wird klar: „Äroddik braucht koiner, aber ohne isch älles nix!“

Bewirtet wird vom Musikverein. Eintritt 19,50 Euro. Einlass ist ab 19 Uhr, Programmbeginn um 20 Uhr. Karten die nach dem 17. Juni bestellt werden, sind an der Abendkasse hinterlegt. Kartenvorverkauf über http://www.musikvereinkreenheinstetten.de