Und der Trupp ist gut besetzt: „Wir haben 53 aktive Mitglieder.“ Etwa die Hälfte stamme aus der Musikkapelle Kreenheinstetten. Das Durchschnittsalter betrage rund 24 Jahre. Etwa alle fünf Jahre veranstaltet der Verein ein Guggetreffen in Kreenheinstetten. Zum 35-jährigen Jubiläum hat man sieben Gastgruppen eingeladen. „Mehr war zeitlich für einen Abend nicht möglich“, sagte Kevin Braun.

Die meisten Gruppen reisen von weiter her an. Braun plant und organisiert das Treffen mit neun Mitstreitern. Er ist auch für die Bar und Getränke zuständig. Guggemitglieder werden für das leibliche Wohl in Küche, Bar und Ausschank sorgen. Achim Füssel besorgt für den kleinen Hunger Seelen. Nadine Steidle ist als Schriftführerin für die Pressearbeit und Werbung zuständig, unterstützt von Bianca Straub. Man hat aufwendige Werbebanner erstellen lassen, die auf das Fest aufmerksam machen. Lisa Barthel ist für die Dekoration der Halle zuständig, während Andreas Hensler den Aufbau der Bar organisiert. Außerdem sind im Organisationsteam Andreas Lubinski, Julia Rebholz, Benedikt Braun und Thomas Studerus. Und: „Wir haben eine humane Preisgestaltung, weil bei uns die Musik im Vordergrund steht“, so Studerus. „Zwischen 19 und 20 Uhr ist der Eintritt frei.“

Ein noch größeres Vorbereitungsteam beschäftige sich parallel mit der Organisation des Bürgerballs, der am 18. Februar im Bürgerhaus stattfinden wird. Jedes Jahr seit 2008 würde dieser von der Gugge geplant und unter Mitwirkung der örtlichen Vereine veranstaltet. Das Funkenfeuer am 5. März gehöre, wie die Waldweihnachtsfeier auch, zum jährlichen Programm der Gugge-hoi, machte Studerus deutlich.

Ein Blick zurück auf die Anfänge weckt lustige Erinnerungen: Gründungsmitglied und Ortsvorsteher Guido Amann verwies auf Willy Rudolf, der vor zehn Jahren zum Ehrenvorsitzenden der Gugge ernannt worden war. 1979 von Menningen hergezogen, brachte seine Frau Berta die Idee mit, man könne ja auch in Kreenheinstetten so was wie eine „Lumpenmusik“ organisieren. Aus der am 3. November 1981 im Gasthaus „Zur Traube“ gegründeten Fasnachtsgruppe entwickelte sich die heutige Gugge-hoi. Heute sei die Gugge wesentlich anspruchsvoller, so Amann. 1981 probte man noch im Keller von Willy Rudolf mit zum Teil selbst gebastelten Instrumenten. Amann zum Beispiel hatte ein Ölfass zum Musikinstrument umfunktioniert. „Nur etwa fünf Mitglieder konnten wirklich ein Instrument spielen“, so Amann. Ihr Auftritt beim Bürgerball brachte ihnen „tosenden Applaus“, ist in der Vereinsgeschichte festgehalten. Heute stellt Amann fest: „Es zeichnet Kreenhein­stetten aus, dass engagierte Gruppen etwas bewegen und zustande bringen können.“ Inzwischen sind der Narrenverein Waldgeister und auch die Gugge-hoi eingetragene Vereine.


Guggetreffen

  • Das Jubiläumsguggetreffen im Bürgerhaus Kreenheinstetten findet am 14. Januar 2017 statt. Einlass ab 19 Uhr, freier Eintritt bis 20 Uhr.
  • Gastgruppen: Gaszug Randen (Blumberg); Jongner Zigeiner (Jungnau); Bad Bulls (Güttingen); Bockdobel Pfuper (Deilingen-Delkhofen); Bära Fezzer (Sonnenbühl); Sotanos (Renningen); Noten-Chaoten (Weilheim). Außerdem Showtanz mit der Garde Kreenheinstetten und anschließend Tanz mit DJ Kaufe.