Impfberechtigte aus Pfullendorf und den Ortsteilen, die sich im Kreisimpfzentrum in Hohentengen impfen lassen wollen, können sich am Dienstag, 25. Mai, ab 8 Uhr telefonisch bei der Stadt Pfullendorf unter der Rufnummer 0 75 52/25 12 34 für einen Termin melden. Es können sich jedoch nur diejenigen melden, die aktuell in der Prioritätenstufe 1, 2 oder 3 der Impfverordnung impfberechtigt sind.

Wie wurden die Terminangebote möglich?

Es wurde festgestellt, dass im Kreis Sigmaringen weniger Menschen als in anderen Kreisen geimpft sind. Das Sozialministerium hat hierzu eine Erhebung veröffentlicht, die zeigt, dass im Kreis weniger Menschen eine erste oder auch zweite Impfung erhalten haben als im Landesdurchschnitt. Hierfür gibt es keine nachvollziehbare Erklärung. Es wird aber vermutet, dass dies auch damit zusammenhängt, dass vermehrt Menschen aus anderen Landkreisen Impftermine in Hohentengen wahrnehmen. Im Februar waren noch gut 70 Prozent der Impfwilligen aus dem Kreis, mittlerweile beträgt der Anteil nur noch rund 30 Prozent.

Sondertermine nur für Bürger der Stadt und den Ortsteilen

Die Landrätin und die Bürgermeister möchten gegensteuern. Sie haben sich daher darauf verständigt, in den nächsten Wochen insbesondere Impftermine nur für Kreisbürger anzubieten. So soll erreicht werden, dass die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis dieselben Chancen haben, sich impfen zu lassen, wie Bürgerinnen und Bürger aus anderen Landkreisen. Da die Impfung der Feuerwehrleute nun abgeschlossen wurde, soll nun auch weiteren priorisierten Bürgerinnen und Bürgern aus dem Landkreis ein Impftermin angeboten werden.

Einmalige Aktion für Bürger: Angebot ist aber begrenzt

„Nachdem deutlich wurde, dass die vom Land immer verlangte Terminvergabe über impfterminservice.de und die Hotline 116 117 dazu führt, dass im Landkreis Sigmaringen weniger Menschen geimpft sind als in anderen Landkreisen, soll mit dieser einmalig Aktion einer begrenzten Anzahl von Bürgern aus dem Kreis die Möglichkeit geboten werden, über die Gemeinden einen Termin zu vereinbaren“, sagt Landrätin Stefanie Bürkle. Grundsätzlich gilt dieses einmalige Angebot nur für Bürgerinnen und Bürger von Pfullendorf und den Ortsteilen.

Im Impfzentrum können sich nur noch Menschen mit Priorisierung impfen lassen

Anders als in den Arztpraxen können sich in den Impfzentren aktuell nur diejenigen impfen lassen, die priorisiert sind. Es sollten sich also nur diejenigen auf dem Rathaus melden, die aktuell in der Prioritätenstufe 1, 2 oder 3 der Impfverordnung sind. Die Bescheinigung über die Impfberechtigung ist dann zum Termin im Impfzentrum vorzuweisen. Das Impfzentrum kann aktuell nicht sagen, welche Menge von welchem Impfstoff zur Verfügung steht. Daher sollten sich nur Impfwillige melden, die bereit sind, sich mit jedem Impfstoff impfen zu lassen.

Wie funktioniert die Anmeldung?

Die Stadt Pfullendorf erstellt eine Liste der impfberechtigten Bürger aus Pfullendorf und den Ortsteilen, die sich telefonisch bei der Stadt melden, und gibt diese dann an das Kreisimpfzentrum weiter. Die Verantwortlichen im Impfzentrum unterbreiten dann per Mail ein Angebot für einen Impftermin in den nächsten zwei Wochen. Angegeben werden müssen der vollständige Name, das Geburtsdatum, die Adresse sowie die E-Mail-Adresse und Telefonnummer.

Wie viele Impftermine stehen zur Verfügung?

Alle Gemeinden bis 5000 Einwohner können 50 Personen melden, die mit bis zu 10 000 Einwohnern 100, alle mit bis 15 000 Einwohnern 150 und alle größeren 200 Personen. Für Pfullendorf sind also Termine für 150 Personen reserviert. Nach wie vor ist der Impfstoff knapp. Daher bitten die Stadt Pfullendorf und das Impfzentrum um Verständnis, dass nicht allen Impfwilligen ein Termin angeboten werden kann.