Um die Besucher ihres Geschäfts zu zählen werden Besucher in vielen Supermärkten angehalten, einen Einkaufswagen zu benutzen. Zugleich sorgen sie für Abstand. In einem Geschäft in Sigmaringen kam es zu einer Auseinandersetzung, weil sich ein 41-Jähriger weigerte, einen Einkaufswagen zu benutzen. Wie die Polizei mitteilt, kam es am Samstag gegen 14.45 Uhr vor einem Lebensmittelgeschäft in der Georg-Zimmerer-Straße zu einer Körperverletzung. Ein 41-Jähriger war vom 19-Jährigen Security-Mitarbeiter darauf hingewiesen worden, dass man das Geschäft aufgrund der Corona-Lage nur mit einem Einkaufswagen betreten darf. Daraufhin ging dieser verbal auf den 19-Jährigen los und schlug auf ihn ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Passanten helfen Opfer

Mehrere Passanten kamen dem jungen Mann zu Hilfe, sodass der Kunde von ihm abließ und mit seinem Auto flüchtete. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Sigmaringen konnte den Mann kurze Zeit später antreffen. Gegen ihn wird nun strafrechtlich wegen Körperverletzung ermittelt. Der Sicherheitsangestellte wurde durch den Angriff leicht verletzt und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.