Den aktuellen Ticker finden Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren

Alle Entwicklungen vor dem 1. Mai 2021:

Freitag, 30. April:

Ein weiterer Todesfall im Kreis Sigmaringen

48 neue Corona-Fälle stehen 64 Genesungen im Kreis Sigmaringen gegenüber. Damit sinkt die Zahl der Infizierten auf 484. Das Landratsamt meldet am Freitag einen weiteren Todesfall. In Gammertingen und Stetten erhöht sich die Zahl der Infizierten jeweils um fünf auf 97 in Gammertingen und 53 in Stetten am kalten Markt. In Bad Saulgau konnten bei drei Neuinfektionen aber 17 Menschen ihre Quarantäne beenden. Deshalb sinkt die Zahl der Infizierten in Bad Saulgau auf 49. In Pfullendorf wurden neun neue Corona-Fälle gezählt und fünf Genesungen. Jetzt sind es 40 Fälle. In Meßkirch sinken die Fallzahlen auf 33.

Naldo weist auf verschärfte Maskenpflicht hin

Seit Freitag, 23. April, gilt in ganz Deutschland laut dem geänderten Infektionsschutzgesetz eine verschärfte Maskenpflicht: seitdem müssen ab einer Inzidenz über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen auch Fahrgäste im naldo FFP2-Masken oder vergleichbare Masken (mit KN95/N95-Standard) tragen – medizinische OP-Masken reichen daher nicht mehr aus. Medizinische OP-Masken sind erst wieder erlaubt, wenn die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 liegt. Diese Lockerungen treten dann am übernächsten Tag in Kraft. Das Fahrpersonal muss während der Fahrt keine medizinischen Masken tragen, beim Kontroll- und Servicepersonal genügen einfachere medizinische Gesichtsmasken. naldo bittet seine Fahrgäste, eigenverantwortlich eine dem Inzidenzwert entsprechende Maske mit sich zu führen und sie an den Haltestellen (Bushaltestellen und Bahnsteige) und im Fahrzeug aufzusetzen. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter 6 Jahren und Personen, bei denen das Tragen einer Maske aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen nicht möglich ist, z.B. Asthmatiker. Alle aktuellen Informationen zur Corona-Pandemie finden sich auf www.naldo.de/coronavirus

„Tag der offenen Tür“ in der Klause entfällt

Die für 1. Mai geplante „Eröffnung der Maiandachten“ in der Ramsberger St. Wendelins Kapelle findet nicht statt, informiert der Förderverein Ramsberg St. Wendelin. Ebenso fällt der traditionelle „Tag der offenen Tür“ in der Klause St. Benedikt auf dem Ramsberg aus. Bruder Jakobus verschiebt die Einladung auf einen Tag im Sommer. Die Kapelle in Großschönach bleibt für Besucher und Pilger täglich geöffnet.

Inzidenz steigt auf über 200

Am Freitag steigt die Inzidenz im Kreis Sigmaringen wieder auf einen Wert von 201,8.

So geht die Conradin-Kreutzer-Schule mit

Rektorin Gabriele Weiß und ihr Stellvertreter Helmut Weißhaupt erklären im Gespräch mit dem SÜDKURIER wie das Testkonzept an ihrer Schule in Meßkirch umgesetzt wird, wie viele Testergebnisse positiv waren und wie Schüler und Eltern damit umgehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Donnerstag, 29. April:

Maimarkt in der Altstadt wird abgesagt

„Leider ist es unter den aktuellen Vorgaben der Corona-Verordnung nicht möglich, den beliebten Maimarkt am Montag, 3. Mai, durchzuführen“, informiert die Stadtverwaltung Pfullendorf. Nachdem bereits der Fastenmarkt Anfang März abgesagt werden musste, hoffen die Marktbeschicker, dass der Jakobimarkt am 26. Juli wie geplant stattfinden kann.

Hohe Infektionszahlen in Stetten am kalten Markt

Nahezu ausgeglichen ist die Zahl der Neuinfektionen und Genesungen am Donnerstag. 40 neuen Corona-Fällen stehen 39 Genesungen gegenüber. In Stetten am kalten Markt ist die Zahl der Infizierten auf 49 angestiegen. Damit liegt die Inzidenzliegtliegtliegtliegtliegtliegtliegtliegt die die die die die die die die in der Heuberggemeinde über 1000. Spitzenreiter bleibt aber Gammertingen mit 98 Corona-Fällen (zehn neue Fälle, zehn Genesungen) und einer Inzidenz von 1551 am Donnerstag. Bad Saulgau liegt auf Platz zwei mit 63 Infizierten. In Meßkirch sind es heute fünf neue Corona-Fälle und drei Genesungen und somit 39 Infizierte. Dahinter liegen Pfullendorf mit 36 Corona-Fällen und Mengen mit 34. In Sigmaringen sind die Corona-Fälle auf 31 gesunken.

Patientenzahl sinkt leicht

Im SRH-Krankenhaus Sigmaringen werden heute 13 Corona-Patienten stationär behandelt. Vier Patienten liegen auf der Intensivstation, informiert der Klinikverbund im Landkreis.

Gemeinde Stetten erlässt Kindergartengebühren

Die Gemeinde verzichtet für die Monate Januar und Februar auf den Einzug der Gebühren in den drei Kindertageseinrichtungen und empfiehlt dies auch den kirchlichen Trägern. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig. Für die Inanspruchnahme der Notbetreuung im gleichen Zeitraum sind die Gebühren durch die kirchlichen Träger allerdings weiterhin zu entrichten, wobei die Abrechnung auf der tatsächlichen Nutzung basiert. Ebenso verzichtet die Gemeinde für die Monate Januar und Februar auch auf die Erhebung der Gebühren für den Kindergartenbus: „Die erhobenen Gebühren werden den Eltern zurückerstattet“, sagte Bürgermeister Maik Lehn. Die Gebühren für Januar wurden bereits zurückerstattet.

Mengen bereitet sich auf Lockerungen vor

Um auf mögliche Lockerungen vorbereitet zu sein, erhöht die Stadt Mengen ihr Angebot an Corona-Schnelltestungen deutlich ab dem 3. Mai. Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Inzidenz sinkt leicht

Die Inzidenz im Kreis Sigmaringen sinkt leicht auf unter 179,60 im Kreis Sigmaringen.

Mittwoch, 28. April:

74 Neuinfektionen mit Covid-19

Im Kreis Sigmaringen wurden am Mittwoch 74 positive Testergebnisse gezählt sowie 41 Genesungen. Damit steigt die Zahl der Infizierten wieder an auf 503 aktive Fälle. Die Inzidenz liegt heute bei 188. In Gammertingen wurden 14 Neuinfektionen gemeldet und zehn Genesungen. Die Gemeinde bleibt mit 98 Fällen Spitzenreiter. Dahinter liegt Bad Saulgau mit 60 Fällen. In Stetten am kalten Markt wurden zwölf neue Infektionen gemeldet. Die Zahl der Infizierten wächst dort auf 48 an. In Sigmaringen sind es 39 Fälle, in Pfullendorf 38. Dahinter liegt Meßkirch mit 37 Fällen, wo sich das Infektionsgeschehen leicht beruhigt.

Waldfest fällt wieder aus

Das Rengetsweiler Waldfest am zweiten Maiwochenende muss auch 2021 ausfallen. Mit einer Aktion unterstützt der Musikverein Rengetsweiler die Gastronomen.

So ist die Lage am Krankenhaus Sigmaringen

Auf der Corona-Station im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen werden neun Patienten behandelt, fünf weitere Patienten liegen auf der Intensivation. Damit werden insgesamt 14 Patienten stationär behandelt.

Einheitliche Schnellteststrategie im Laucherttal

Die vier Bürgermeister der Städte Veringenstadt, Hettingen und Gammertingen sowie der Gemeinde Neufra haben sich zusammen mit ihren jeweiligen Krisenstäben zu Wochenbeginn darauf verständigt, dass sich ab sofort jeder Bürger der vier Städte und Gemeinden im Lauchert- und Fehlatal auch in der jeweiligen anderen Kommune einmal pro Woche kostenfrei und anlasslos einem der zahlreich angebotenen Schnelltestangebote unterziehen kann. Bislang hatten einzelne Kommunen ihre lokalen Testangebote nur für die jeweiligen Bürgerinnen und Bürger ihrer Wohnsitzgemeinde freigegeben.

SRH-Kliniken halten sich für Verlegungen bereit

Vier von 14 Intensivbetten im Landkreis Sigmaringen sind derzeit mit Corona-Patienten belegt. In anderen Landkreisen werden die Intensivbetten knapper. Deshalb bereiten sich die Kliniken im Kreis darauf vor, Corona-Patienten aus anderen Kreisen aufzunehmen. Obwohl Kindergärten und Schulen geschlossen sind, seien vom Infektionsgeschehen weiterhin Kinder und Jugendliche stark betroffen.

Dienstag, 27. April:

Genesungen und Neuinfektionen gleichauf

Mit 42 Genesungen und 42 neuen Corona-Fällen bleibt die Zahl der Infektionen im Landkreis Sigmaringen gleich. Die meisten Neuinfektionen (acht Fälle) wurden in Gammertingen gezählt. Die Gemeinde bleibt Spitzenreiter im Kreis mit derzeit 94 Fällen. Die Zahl der Todesfälle stieg um zwei Fälle auf 79 an.

Gemeinde eröffnet weitere Teststation

In Zusammenarbeit mit der Stettener Heuberg-Apotheke, bietet die Gemeindeverwaltung Stetten am kalten Markt seit Mittwoch im Goreth-Haus (Schlosshof 2) eine weitere Testmöglichkeit für die Stettener Bürger an. Zunächst werden mittwochs und freitags, in der Zeit zwischen 16.30 und 18.30 Uhr, Corona-Bürgertests angeboten. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung zu den Terminen erforderlich. Nähere Angaben hierzu sind auf der Gemeindehomepage www.stetten-akm.de abrufbar. Anmeldungen sind auch direkt über die Homepage der Heuberg-Apotheke www.apotheke-bodensee.de/heuberg-apotheke möglich. Bürger, welche keinen Zugang zum Internet haben, können sich auch in der Heuberg-Apotheke unter Tel.: 0 75 73/9 53 53 anmelden.

Klinikum in Tuttlingen bereitet sich auf Krisenstufe 3 vor

Aufgrund der hohen Fallzahlen im Landkreis Tuttlingen bereitet das Klinikum in Tuttlingen die Intensivstation auf den Übergang zur dritten Stufe vor, heißt es in einer Mitteilung. Die Inzidenz liegt heute bei 269. Sollte es zu keiner Trendwende kommen, wird die dritte Stufe gegen Ende der laufenden oder zu Beginn der kommenden Woche in Kraft treten. Aktuell sind 70 Prozent der regulären Intensivkapazitäten durch Corona-Patienten belegt. In der dritten Stufe soll die Zahl an Intensivbetten von den üblichen 10 auf 20 erhöht werden. Dies bedeutet, bezogen auf die personelle Ausstattung dieser Betten, nicht eine Verdoppelung, sondern einen weit darüber hinaus gehenden Personalbedarf. Sind diese Betten belegt, können weitere Corona-Patienten nicht mehr im Klinikum Tuttlingen versorgt werden. Die dritte Kriseneskalationsstufe hat tiefgreifende Auswirkungen auf den übrigen Betrieb des Klinikums und die Versorgung im Landkreis. Es werden nur noch Notfälle und dringliche Fälle aufgenommen und behandelt. Landkreis und Klinikverwaltung appellieren erneut an die Bürger, die Hygiene- und Abstandsregelungen einzuhalten.

Lage im Krankenhaus Sigmaringen

Im Krankenhaus Sigmaringen werden aktuell 15 Patienten stationär behandelt, bei denen das Coronavirus nachgewiesen ist. Vier dieser Patienten liegen auf der Intensivstation, informiert die SRH-Klinik in Sigmaringen.

Protest wegen Schulschließungen

Im Kreis Sigmaringen sind die Meinungen wegen der Schließung von Schulen und Kindergärten gespalten. Vor allem in Ostrach regt sich Widerstand gegen die Bundesnotbremse, die eine Schließung ab einer Inzidenz von 165 vorsieht. Im Kreis Sigmaringen sind seit Montag die Schulen und Kindergärten geschlossen.

Kein Mittelalterfest auf der Burg Wildenstein

Das fürs erste Maiwochenende geplante Mittelalterfest auf der Burg Wildenstein fällt wegen der Pandemie erneut aus. Es gibt aber schon Pläne für ein großes Fest im Jahr 2022.

Inzidenz im Kreis Sigmaringen sinkt leicht

Am Dienstag sinkt die Inzidenz im Landkreis leicht auf 181,90.

Montag, 26. April:

Am Montag nur fünf neue Corona-Fälle

Fünf neue Fälle meldet das Landratsamt Sigmaringen am Montag sowie 43 Genesungen. Die Zahl der Infizierten sinkt um 38 Fälle auf 469.

Inzidenz klettert auf 190,3 im Kreis Sigmaringen

Am Sonntag waren es 39 neue Corona-Fälle und acht Genesungen, am Samstag 43 neue Corona-Fälle und 19 Genesungen. Besonders stark betroffen ist weiterhin Gammertingen mit 91 Infizireten (Stand Sonntag) . Dahinter liegen Bad Saulgau mit 64 Fällen und Meßkirch mit 50 Fällen. Die Inzidenz am Montag beträgt 190,3. Es sind 507 Personen infiziert.

Freitag, 23. April:

15 Corona-Patienten im Krankenhaus Sigmaringen

Im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen werden 15 Patienten stationär behandelt, vier dieser Patienten liegen auf der Intensivstation.

Hohe Inzidenz im Kreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen liegt die Inzidenzliegtliegtliegtliegtliegtliegtliegt die die die die die die die bei 283. Heute meldet das Gesundheitsamt 80 Neuinfektionen und 63 Genesungen. Von den aktuell 491 infizierten Bürgern, ist bei 395 Bürgern die britische Mutation nachgewiesen. Im Klinikum Tuttlingen liegen 19 Covid-19-Patienten. Fünf dieser Patienten werden auf der Intensivstation beatmet.

Mehr Genesungen als neue Corona-Fälle

Am Freitag meldet das Landratsamt mehr Genesungen als neue Fälle. 48 Kreisbewohner konnten ihre Quarantäne beenden, bei 36 Bürgern wurde das Virus neu nachgewiesen. Die Zahl der Infizierten sinkt auf 453 um zwölf Fälle. Die Schließung von Kindergärten und Schulen, geregelt durch die Bundesnotbremse, tritt damit aber nicht außer Kraft. Dafür müsste die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 165 liegen. Mit elf Genesungen entspannt sich die Lage in Meßkirch etwas. In der Stadt sind jetzt noch 51 Personen infiziert. In Gammertingen steigt die Zahl der Infizierten auf 88 und in Bad Saulgau sinkt sie leicht auf 67. In der Kreisstadt gelten 32 Bürger als positiv, in Pfullendorf sind es jetzt 30 Bürger, gefolgt von Stetten am kalten Markt mit 28 Corona-Fällen und Mengen mit 27 Fällen.

Das könnte Sie auch interessieren

Leibertingen erlässt Kindergartengebühren

Aufgrund der Corona-Verordnung des Landes sind auch Leibertingens Kindergärten seit Dezember für den Regelbetrieb geschlossen. Lediglich eine Notbetreuung findet statt. Kindergarten-Gebühren, die während des Lockdowns ohne die Inanspruchnahme von Betreuungsleistungen eingezogen wurden, will die Gemeinde nun erlassen. Das hat der Gemeinderat jüngst beschlossen. Dies gilt auch für die Elternbeiträge für die Grundschulbetreuung. Für die Notbetreuung werden regulär Beiträge erhoben. Die Rückzahlung ist freiwillig.

Kita „Regenbogen“ in Stetten bereits geschlossen

Wegen eines Corona-Ausbruchs ist die evangelische Kindertagestätte „Regenbogen“ in Stetten a.k.M. derzeit geschlossen.Am Dienstagmittag informierte das Gesundheitsamt des Landkreises Sigmaringen die Leitung der evangelischen Kindertagesstätte telefonisch über ein positiv getestetes Kind, welches die Einrichtung besucht.

Mehr Testmöglichkeiten in Meßkirch

Seit dieser Woche gibt es auch in Meßkirch mehr Möglichkeiten, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Im alten Löwen neben dem Rathaus wird vormittags getestet.

Das könnte Sie auch interessieren

Schulen und Kindergärten schließen am Montag

Aufgrund der hohen Inzidenz im Kreis Sigmaringen schließen Schulen und Kindergärten ab Montag. Offen bleiben nur die Prüfungsklassen sowie eine Notbetreuung. Die Inzidenz im Kreis Sigmaringen liegt heute bei 175,80.

Das könnte Sie auch interessieren

Donnerstag, 22. April:

Zwei neue Todesfälle im Kreis Sigmaringen

Im Kreis Sigmaringen sind es heute 48 Neuinfektionen und 41 Genesungen. Die Zahl der aktuell infizierten Personen im Kreisgebiet steigt damit leicht an auf 465 Corona-Infektionen an. Zudem wurden zwei neue Todesfälle gemeldet. Die Zahl der Todesopfer in Zusammenhang mit Covid-19 steigt damit auf 77 an. In Gammertingen, Bad Saulgau und Pfullendorf sind es heute jeweils sieben Neuinfektionen, in Meßkirch, Stetten am kalten Markt und Herbertingen wurden jeweils vier neue fälle gemeldet.

Inzidenz im Kreis Tuttlingen bei 265

Im Nachbarlandkreis Tuttlingen steigt die Inzidenz am Donnerstag auf 265. Die Schulen sind deshalb bereits geschlossen worden. Heute meldet das Landratsamt im Kreis Tuttlingen 71 positive Testergebnisse sowie zwölf Genesungen. Von den 71 neuen Fällen sind nur elf Personen über 60 Jahre alt, zwei dieser elf Personen sind über 80 Jahre alt. Im Klinikum in Tuttlingen sind 15 Patienten stationär aufgenommen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. Vier Patienten werden davon auf der Intensivstation beatmet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Patienten auf der Intensivstation

Am Donnerstag werden insgesamt 13 Patienten im Krankenhaus Sigmaringen stationär behandelt, bei denen das Coronavirus nachgewiesen ist. Sechs dieser Patienten werden auf der Intensivstation behandelt.

Spielplätze bleiben nicht geschlossen

Am Sonntag, 25. April, laufen die weitreichenden Reglementierungen aus, die Landrätin Stefanie Bürkle am 1. April angesichts der Corona-Zahlen im Kreis Sigmaringen erlassen hatte. Wie das Landratsamt Sigmaringen mitteilt, werden die Maßnahmen nicht verlängert, weil sich die Ausgangslage verändert haben. Die Spielplätze im Kreis Sigmaringen sind damit ab Montag wieder freigegeben, informiert die Behörde.

Inzidenz im Kreis Sigmaringen steigt

Am Donnerstag steigt die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen weiterhin auf 176,5 an.

Neun positive Testergebnisse an elf Testtagen in Meßkirch

Seit Mitte März ist das Testzentrum in Meßkirch in Betrieb. An insgesamt elf Terminen war die Teststelle geöffnet. In dieser Zeit wurden 1.096 Tests durchgeführt. Neun dieser Tests waren positiv, informiert Mario Rilli, stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter des DRK-Kreisverbandes in Sigmaringen auf Nachfrage dieser Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittwoch, 21. April:

Kindergarten in Pfullendorf wegen Corona-Fall geschlossen

Der städtische Kindergarten „Familienzentrum Sonnenschein“ ist seit 21. April aufgrund eines Corona-Falles unter dem pädagogischen Personal vorläufig geschlossen, informiert die Stadtverwaltung. Unmittelbar nach der Feststellung wurde das Gesundheitsamt informiert. Ebenso wurden alle Familien, die Kinder im Familienzentrum haben, telefonisch unterrichtet, dass die Einrichtung zunächst geschlossen bleibt. Mit dem Gesundheitsamt wurde das weitere Vorgehen besprochen. Die positiv getestete Person hat sich einem PCR-Test, zur Überprüfung des Schnelltestergebnisses, unterzogen. Sollte der PCR-Test ebenfalls positiv ausfallen, so muss das Familienzentrum Sonnenschein mindestens bis einschließlich 4. Mai geschlossen bleiben. Alle Familien wurden bereits von der Einrichtung darüber informiert. Die Stadt prüft derzeit die Möglichkeit zur Einrichtung einer Notbetreuung. Aufgrund der personellen Situation wird eine Notbetreuung vermutlich jedoch nicht möglich sein. Sollte eine Notbetreuung wider Erwarten doch angeboten werden können, so wird sich die Einrichtung bei den Familien melden.

Campus Galli in Meßkirch darf immer noch nicht öffnen

Die Klosterbaustelle Campus Galli darf immer noch nicht öffnen, weil die Inzidenz im Kreis Sigmaringen viel zu hoch ist. Ursprünglich sollte das Freilichtmuseum am Wochenende vor Ostern öffnen. Aufgrund der Corona-Notbremse wurde daraus nichts. Die Tore blieben geschlossen, der Saisonstart ist auf unbestimmte Zeit verschoben. Was heißt das für die Mitarbeiter?

Das könnte Sie auch interessieren

Gammertingen und Meßkirch gelten als Hotspots

Mit einer Inzidenz von 1234 am Mittwoch gilt Gammertingen als Hotspot im Landkreis Sigmaringen. Direkt dahinter liegt Meßkirch. Dort liegt die Inzidenz am Mittwoch bei 725.

Das könnte Sie auch interessieren

50 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Am Mittwoch wurden im Kreis Sigmaringen 50 positive Testergebnisse gezählt sowie 38 Genesungen. Damit steigt die Zahl der Infizierten um zwölf Fälle auf 459 aktuelle Infektionen im Kreisgebiet. In Gammertingen wurden sechs weitere Infektionen gezählt, die Zahl der Infizierten wächst auf 78. Dahinter liegen Bad Saulgau mit 73 Corona-Fällen und Meßkirch mit 61 Fällen. Mit etwas Abstand dahinter liegen Sigmaringen (38 Infektionen), Stetten am kalten Markt (24), Mengen und Pfullendorf (jeweils 23 Fälle). Die meisten Neuinfektionen wurden mit zwölf Fällen heute in Stetten am kalten Markt gemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Schulen im Kreis Tuttlingen sind geschlossen

Die Schulen im Kreis Tuttlingen sind wegen der zurzeit über 200 liegenden Inzidenzwerte seit gestern geschlossen. Landrat Stefan Bär hatte bereits am Montag angeordnet, dass die Kreisschulen am Dienstag geschlossen werden. Gleichzeitig hatte er die Empfehlung ausgesprochen, dass auch alle anderen Schulen bereits ab Dienstag geschlossen werden. Seit gestern gibt es die Pflicht zur Schließung, wie Julia Hager, Pressesprecherin des Landratsamtes gegenüber dem SÜDKURIER sagte. Von dieser Pflicht sind nur ganz wenige Schulen mit sonderpädagogischem Auftrag ausgenommen. Trotz der hohen Inzidenzwerte ist es weiter möglich, sich die Haare schneiden zu lassen. Allerdings ist dafür ein negativer Schnelltest nötig, wie Hager schildert. Dieser muss von medizinisch geschultem Personal gemacht werden. Und das Dokument des negativen Ergebnisses muss zum Friseurbesuch mitgebracht werden. Daneben sind die bisher schon üblichen Hygieneregeln in den Friseurgeschäften zu beachten. Überregionale Informationen finden Sie in diesem Newsticker.

70 neue Corona-Fälle im Landkreis Tuttlingen

Im Kreis Tuttlingen wurden heute 70neue positive Fälle gezählt. 24 von 35 Kreisgemeinden sind betroffen. Es konnten heute 34 britische Mutationen nachgewiesen werden. Von den 70 Neuinfizierten sind nur zwei Personen über 60 Jahre alt.

Keine Veränderungen im Krankenhaus

Im Krankenhaus in Sigmaringen werden weiterhin zwölf Corona-Patienten stationär behandelt, davon vier Patienten auf der Intensivstation.

Inzidenz klettert leicht nach oben

Die Inzidenz im Kreis Sigmaringen klettert am Mittwoch auf 169,7.

Einen Überblick über die Testmöglichkeiten im Landkreis Sigmaringen finden Sie hier.

Herdwangen-Schönach: Keine telefonischen Nachfragen wegen Impfungen

Mit einer dringenden Bitte wendet sich die Hausarztpraxis von Dr. Zerm & Sonja Gut auch öffentlich an Patienten, die sich auf die Vormerkliste für eine Corona-Impfung haben setzen lassen: „Wir bitten von wiederholten telefonischen Nachfragen abzusehen, wann der Impftermin ist. Akut erkrankte Patienten kommen wegen dieser vielen täglichen Nachfragen oft telefonisch kaum noch durch, was gefährlich, potentiell lebensbedrohlich werden kann.“ Wegen der derzeit noch geringen zugeteilten Impfdosen kann pro Woche nur ein kleiner Teil der vorgemerkten Patienten geimpft werden. Die Priorisierung erfolgt nach Alter und Vorerkrankungen, teilt die Praxis in einer Pressemitteilung mit.

Dienstag, 20. April:

39 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmairngen

Am Dienstag sind es erneut 39 neue Corona-Infektionen im Kreis Sigmaringen sowie 28 Genesungen. Die Zahl der Infizierten steigt um elf Fälle auf 447. In Gammertingen wurden zehn neue Fälle gemeldet, damit ist die Gemeinde der Hotspot im Kreis Sigmaringen mit 76 Fällen. Dahinter liegen Bad Saulgau mit 75 Fällen (heute drei neue Corona-Fälle) und Meßkirch mit 66 Fällen. (heute zwei neue Fälle).

So ist die Lage im Krankenhaus Sigmaringen

Im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen werden zwölf Patienten stationär behandelt. Auf der Intensivstation liegen vier Patienten.

Inzidenz im Kreis Tuttlingen bei 237

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen liegt bei 237, teilt das Gesundheitsamt mit. Heute wurden 37 neue Fälle gemeldet, davon nur zehn Personen über 60 Jahre.

Keine Vermittlung von Impfterminen mehr

Nachdem der VdK-Ortsverband Pfullendorf rund 180 Impftermine im Kreisimpfzentrum vermittelt hat, will man diesen Service nun beenden. Mit dem Anlaufen der Impfungen durch die Hausärzte können nun die meisten Menschen selbst einen Termin vereinbaren. Alle diejenigen, die auf der Warteliste des VdK stehen, werden noch abgearbeitet. Wichtig: Wer einen Impftermin beim Hausarzt bekommen hat, der sollte das umgehend dem VdK unter Tel. 07552-9367240 oder info@apm-pfullendorf.de melden, damit sie von der Liste gestrichen werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Inzidenz ist weiterhin hoch

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen liegt am Dienstag bei 163,1 und ist damit weiterhin hoch.

Montag, 19. April:

Luca-App wird im Landkreis Sigmaringen eingeführt

Über Luca-App können die Kontakte, die ein mit dem Coronavirus infizierter Mensch in seinem ansteckenden Zeitraum hatte, einfacher und schneller nachvollzogen werden. Die digitale Kontaktnachverfolgung soll sicherer und effizienter sein, informiert das Landratsamt, dass Veranstalter und Bürger aus dem Landkreis die kostenlose App jetzt schon herunterladen und einrichten können. Am kommenden Freitag, 23. April, wird die Verbindung zum Gesundheitsamt freigeschaltet. Diese wird nur aktiviert, wenn der Nutzer selbst sie freigibt. Die App ist bereits jetzt in den App-Stores für Android und iOS-Geräte erhältlich.

Gammertingen über der 1000-Grenze bei 7-Tages-Inzidenz

Im Landkreis sind 436 Menschen offiziell an Covid erkrankt. Bad Saulgau hat mit 82 Betroffenen die höchste Zahl an Fällen. Die Lauchertstadt Gammertingen verzeichnet seit Tagen eine stetig steigende Zahl an Erkrankten und weist derzeit eine 7-Tages-Inzidenz von 1044 auf. Auch in Meßkirch steigen die Zahlen und mit 69 Fällen erhöht sich die 7-Tages-Inzidenz auf 820. Im Landkreis Sigmaringen beträgt der Inzidenzwert 168,9.

Zahl der Toten erhöht sich auf 75

Im Krankenhaus Sigmaringen werden auf der zentralen Covid-Station derzeit 15 Patienten betreut, fünf Betroffene befinden sich auf der Intensivstation. Die Zahl der Toten erhöhte sich um eine Person auf 75 im Kreis Sigmaringen

Freitag, 16. April:

Meßkirch hat die höchste 7-Tage-Inzidenz

Mit 153,6 erhöhte sich die 7-Tage-Inzidenz leicht. Derzeit gibt es im Landkreis 398 akut Infizierte. Gammertingen verzeichnete elf Neuerkrankte, was die Zahl der Covid-Fälle auf 45 erhöhte. In Meßkirch erhöhte sich die Zahl der Erkrankten um fünf auf 61. Damit weist Meßkirch mit 725 die höchste 7-Tages-Inzidenz aller 25 Kreisgemeinden auf.

Stabile Situation auf der Corona-Station des Krankenhauses

Nach Angaben der SRH Kliniken GmbH befinden sich aktuell 14 Patienten auf der zentralen Corona-Station im Krankenhaus Sigmaringen, vier Corona-Patienten sind auf der Intensivstation.

Donnerstag, 15. April:

7-Tages-Inzidenz sinkt leicht

Mit aktuell 389 Infizierten weist der Landkreis eine 7-Tages-Inzidenz von 141,4 auf. 37 Neuinfizierten stehen 32 Personen gegenüber, die aus der Quarantäne entlassen wurden. Die höchste Zahl an neuen Fällen hat Gammertingen mit elf Neuinfizierten und einer Gesamtzahl von 35, was eine 7-Tages-Inzidenz von 554 bedeutet.

Ein Patient mehr auf der Corona-Station

Die Zahl der Patienten auf der zentralen Corona-Station im Krankenhaus Sigmaringen hat sich auf 17 erhöht. Die Zahl der Patienten auf der Intensivstation reduzierte sich von 5 auf 4.

Trauerbeflaggung in Sigmaringen zum Gedenken der Todesopfer in der Corona-Pandemie

Am 18. April findet in Berlin die „Zentrale Gedenkveranstaltung für die Todesopfer in der Corona-Pandemie“ statt. Aus diesem Anlass ordnet der Bund für seine Bereiche eine bundesweite Trauerbeflaggung an, der auch das Land Baden-Württemberg folgt. Die Stadt Sigmaringen schließt sich Bund und Land an und beflaggt das Rathaus über das Wochenende entsprechend.

Mittwoch, 14. April:

7-Tages-Inzidenz steigt auf 160,5

Derzeit sind im Landkreis 384 Personen an Covid-19 erkrankt. Die 7-Tages-Inzidenz erhöhte sich auf 160,5. Sieben neue Fälle meldet Meßkirch (Gesamt jetzt 55), was die 7-Tages-Inzidenz auf den kreisweit höchsten Wert von 653 katapultierte. Auch Gammertingen meldet mit acht neuen Fällen eine überdurchschnittliche Erhöhung. Die meisten Fälle der 25 Kreisgemeinden hat mit 103 Erkrankten weiter Bad Saulgau.

Patientenzahl auf Corona-Station im Krankenhaus bleibt hoch

Nach Angaben der SRH-Kliniken GmbH befinden sich wie am Vortag 16 Patienten auf der zentralen Corona-Station im Krankenhaus Sigmaringen. Fünf Patienten werden in der Intensivstation betreut.

Dienstag, 13. April:

62 Personen aus Quarantäne entlassen

Mit 145,2 verbleibt der Kreis Sigmaringen bei der 7-Tages-Inzidenz auf hohem Niveau. Allerdings verringerte sich die Zahl der Infizierten auf 362 Personen. Denn 35 Neuinfizierten standen 62 Personen gegenüber, die aus der Quarantäne entlassen wurden. Wie volatil das Infektionsgeschehen ist, zeigt Bad Saulgau, das mit 103 Erkrankten weiter die höchste Zahl an Erkrankten in den 25 Kreisgemeinden ausweist. In der Bäderstadt wurden sieben Neuinfektionen gemeldet und 26 Personen wurden offiziell aus der Quarantäne entlassen.

Corona-Station im Krankenhaus wird voller

Nach Angaben der SRH-Kliniken GmbH befinden sich derzeit 16 Patienten auf der zentralen Corona-Station im Krankenhaus Sigmaringen. Fünf Patienten werden in der Intensivstation betreut.

Infektionsgeschehen im Landkreis ist weiterhin lebhaft

Der Rückgang der Infektionsmeldungen in der Woche nach Ostern ist nicht repräsentativ für die tatsächliche Lage, da über die Osterfeiertage für mehrere Tage in Folge deutlich weniger Testungen durchgeführt und in den Laboren ausgewertet wurden als sonst. „Die niedrigeren Meldezahlen an Ostern hingen ausschließlich mit der geringen Testanzahl zusammen. „Auch ohne Schule, Kita und Arbeit haben sich über Ostern viele Menschen getroffen. Es fanden wieder mehr Infektionen im Familienkreis statt“, so Susanne Haag-Milz, Leiterin des Gesundheitsamtes.

39 Prozent der Infektionen treten bei jungen Menschen unter 30 Jahren auf

Die Ansteckungen in Betrieben spielen aktuell hinter den Ansteckungen in den Familien noch die zweitgrößte Rolle im Infektionsgeschehen. Die Gruppe der Erwachsenen zwischen 30 und 64 Jahren ist zurzeit die am stärksten betroffene: 54 Prozent der Infektionen finden in dieser Gruppe statt. Senioren infizieren sich immer weniger. Nur 7 Prozent der frisch infizierten Menschen sind 65 Jahre und älter.

Montag, 12. April:

43 Personen aus der Quarantäne entlassen

Die 7-Tages-Inzidenz verringerte sich leicht auf 139,9. Derzeit sind im Landkreis 390 Infizierte gemeldet, wobei es gegenüber dem Vortrag zehn Neuinfektionen gab. Aus der Quarantäne wurden gleich 43 Personen offiziell entlassen. Mit 122 Infizierten hat Bad Saulgau weiter die meisten Erkrankten der 25 Kreisgemeinden, von denen nur Bingen null Fälle meldet.

Sonntag, 11. April:

Inzidenz im Kreis Sigmaringen steigt

Am Sonntag liegt die Inzidenz im Kreis Sigmaringen bei 145,2. Mit 132 Infizierten hat Bad Saulgau von den 25 Kommunen im Landkreis die höchste Zahl an Infizierten und die 7-Tages-Inzidenz beträgt 754. Zehn Neuinfektionen meldet Meßkirch, das nun 54 Erkrankte hat und einen Inzidenzwert von 641.

Vier Patienten auf der Intensivstation

In der zentralen Corona-Station im Krankenhaus Sigmaringen werden derzeit 13 Patienten betreut, und in der Intensivstation befinden sich vier Patienten.

Samstag, 10. April

Mehr Genesungen als Neuinfektionen im Kreis

27 Genesungen und 24 Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt Sigmaringen am Samstag. Damit verringert sich die Zahl der Infizierten auf 409. Neben Bad Saulgau mit 137 Fällen ist das Infektionsgeschehen in Meßkirch mit 45 Corona-Fällen ebenfalls sehr hoch.

So ist die Lage im Krankenhaus

Am Samstag sind insgesamt 13 Corona-Patienten stationär im Krankenhaus aufgenommen. Drei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation.

Zahlen vom Freitag wurden spät überliefert

Am Freitag wurden 38 Neuinfektionen und 38 Genesungen im Landkreis Sigmaringen gezählt, die Daten wurden allerdings erst am heutigen Samstag übermittelt. Die Inzidenz ist leicht gesunken auf 125,3.

Freitag, 9. April:

Öffnungsstrategie: Kommunen
schließen sich zusammen und suchen Helfer

Eine Öffnungsstrategie für Einzelhandel, Gastronomie, Dienstleistung und Kultur umsetzen – so lautet die erklärte Zielsetzung der vier Städte Mengen, Pfullendorf, Sigmaringen und Bad Saulgau. Möglich machen dies die mittlerweile in großer Zahl verfügbaren Schnelltests. In Anlehnung an das sogenannte Tübinger Modell soll, so der Grundgedanke, mit einem tagesaktuellen negativen Testergebnis der Stadtbummel und Besuch von Ladengeschäften genauso möglich sein, wie der Besuch von Cafés, Restaurants oder im Kino, informiert die Stadt Pfullendorf in einer Mitteilung. „Unsere Öffnungs- und Teststrategie ist für Bürger und Gewerbetreibende gleichermaßen eine echte Perspektive“, sind die Bürgermeiste aller vier Städte überzeugt.

Damit die Tests dann nicht nur kostenlos, sondern für alle Bürger möglichst einfach und unkompliziert zugänglich sind, setzen die Städte bei der Ausarbeitung der Strategie auf zusätzliche Testangebote. Jeweils mehrere Teststationen sollen zunächst in den Innenstädten Mengens, Pfullendorfs, Sigmaringens und Bad Saulgaus eingerichtet werden. Dafür suchen diese vier Städte noch ehrenamtliche Helfer. Wer sich für eine Mitarbeit in Pfullendorf interessiert oder Rückfragen hat, kann sich gerne an Ansprechpartnerin Cornelia von Entress, cornelia.entress@stadt-pfullendorf.de , Tel. 07552/25-1002, wenden. Eine Aufwandsentschädigung wird bezahlt, außerdem erhalten alle Helfer entsprechende Schulungen.

Unveränderte Zahlen im
Krankenhaus Sigmaringen

Die Zahlen am Freitag haben sich nicht mehr verändert. Auf der Corona-Station liegen zehn Patienten, auf der Intensivstation liegen vier Patienten.

Inzidenz steigt deutlich an

Nachdem am Donnerstag 77 neue Corona-Infektionen gemeldet wurden, ist die Inzidenz im Kreis Sigmaringen am Freitag wieder deutlich angestiegen. Sie liegt jetzt bei 129,9.

Donnerstag, 8. April:

So ist die Lage im
Krankenhaus Sigmaringen

Insgesamt werden 14 Corona-Patienten im Krankenhaus Sigmaringen behandelt. Vier Patienten liegen auf der Intensivstation.

Südafrikanische Corona-Mutation
im Kreis Tuttlingen

Der benachbarte Landkreis Tuttlingen hat heute 67 neue Corona-Fälle zu verzeichnen. Darunter sind neun britische Mutationen und eine südafrikanische Virusmutation nachgewiesen. Im Krankenhaus in Tuttlingen liegen 14 Corona-Patienten, drei davon werden auf der Intensivstation beatmet.

Ärger über Vollsortimentler,
die alle Waren anbieten können

Warum darf ein Supermarkt ein T-Shirt anbieten, ein Kleidungsgeschäft darf aber nicht öffnen? Einzelhändler in Meßkirch äußern darüber ihren Unmut. Sie fordern klare Konzepte und Perspektiven.

Das könnte Sie auch interessieren

Handel fordert in
Meßkirch Perspektiven

Matthias Bank, Vorsitzender der Meßkircher Gewerbe- und Handelsvereinigung, spricht über die Folgen für der Pandemie. Nicht nur Einzelhandel und Gastronomie seien betroffen, sondern auch alle anderen Gewerbetreibenden. Er forderte eine Perspektive von der Regierung. Die Meinung der Mitglieder sei dabei sehr unterschiedlich.

Das könnte Sie auch interessieren

77 neue Corona-Fälle im
Landkreis Sigmaringen

77 neue Corona-Fälle meldet das Landratsamt am Donnerstag sowie 45 Genesungen. Damit steigt die Zahl der infizierten Bürger um 45 Fälle auf 412.

Neben Bad Saulgau mit 22 Neuinfektionen ist vor allem Meßkirch stark betroffen. Hier wurden 14 Neuinfektionen gemeldet. Es sind jetzt 48 Corona-Fälle. In Sigmaringen sind es 29 und in Mengen 26.

Stadtbücherei Pfullendorf
bittet um Medienrückgabe

Die Stadtbücherei Pfullendorf ist derzeit coronabedingt nur eingeschränkt nutzbar. Medien können aktuell nach dem Prinzip click & collect zu einem verabredeten Zeitpunkt abgeholt werden, für das selbstständige Stöbern (click & meet) muss erst die Notbremse im Landkreis Sigmaringen gelockert werden. Aus Kulanz ist das Mahnverfahren für überfällige Medien seit Wochen ausgesetzt und es fallen keine Mahngebühren an. Um dennoch nicht den Überblick über die entliehenen Titel zu verlieren, bittet die Stadtbücherei nun um Rückgabe der zum Teil seit Wochen überfälligen Medien. Über die Außenklappe am Hauseingang ist dies rund um die Uhr und absolut kontaktlos möglich.

Rückkehr zum Schulfahrplan ab Montag

Nach den gesetzlichen Osterferien wird es an den Schulen im naldo ab nächster Woche coronabedingt nur wenig Präsenzunterricht geben. Trotzdem werden die Busse im naldo ab Montag, 12. April, verbundweit einheitlich wieder nach Schulfahrplan fahren. Dies hat der Verkehrsverbund in den letzten Tagen mit den Aufgabenträgern abgestimmt. Somit wird ein ausreichendes Fahrtangebot für berufstätige Pendler sowie Schüler, die zur Notbetreuung müssen oder die Abschlussklasse besuchen, gewährleistet. Alle bereits bekannten Einschränkungen im Nacht- und Anmeldeverkehr sowie Änderungen bezüglich der Quartiersbusse in Reutlingen gelten weiterhin. Siehe auch www.naldo.de/coronavirus

Inzidenz nur noch knapp über 100

Am Donnerstag liegt die Inzidenz im Kreis Sigmaringen bei 103,9.

Mittwoch, 7. April:

Impfstart im Gesundheitszentrum Meßkirch

Im Gesundheitszentrum in Meßkirch haben am heutigen Mittwoch die Impfungen gegen das Coronavirus für die über 80-Jährigen begonnen.

Zwei weitere Todesfälle im Landkreis

Das Gesundheitsamt meldet am Mittwoch zwei weitere Todesfälle im Kreisgebiet in Zusammenhang mit Covid-19. Zudem wurden 26 weitere positive Testergebnisse und 32 Genesungen gemeldet. Es sind jetzt 367 Bürger mit Corona infiziert. In Bad Saulgau wurden sieben Neuinfektionen gemeldet, es sind jetzt 141 Fälle. Das Infektionsgeschehen in Meßkirch ist mit sechs positiven Testergebnissen hoch. Gemeldet sind jetzt 35 Corona-Fälle. Dahinter liegen Mengen und Meßkirch mit jeweils 22 Corona-Fällen.

So ist die Lage im
Krankenhaus Sigmaringen

Im Krankenhaus in Sigmaringen werden zwölf Patienten am Mittwoch behandelt, die positiv auf Corona getestet wurden. Vier von ihnen sind intensivpflichtig. Überregionale Informationen finden Sie hier.

Umbuchungen für anderen Impfstoff
sind nur teilweise möglich

Das Kreisimpfzentrum Hohentengen weist darauf hin, dass Personen, die bis 1. April einen Termin für eine Impfung mit Astrazeneca gebucht haben und sich nun nicht mit Astrazeneca impfen lassen wollen, zwei Optionen haben, einen Termin für eine Impfung mit Biontech zu vereinbaren: Sie sagen unter 116 117 oder impfterminservice.de den geplanten Termin ab und buchen sich selbst einen neuen Termin für eine Biontech-Impfung oder kommen nicht zum Termin. Sie werden dann automatisch auf eine Warteliste genommen und werden vom Impfzentrum per Mail oder Telefon kontaktiert, sobald eine Terminvereinbarung für eine Impfung mit BionTech möglich ist. Dies kann Zeit dauern. Vor Ort können leider keine Termine oder eine sofortige Impfung mit Biontech angeboten werden. Wer einen Termin für Astrazeneca vereinbart hat und sich weiterhin mit Astrazeneca impfen lassen möchte, kann den Termin gerne wahrnehmen.Für alle, die ab 2. April bewusst einen Termin für Astra Zeneca gebucht haben, ist eine Umbuchung auf den Biontech Impfstoff nicht möglich. Sie können nicht auf die Warteliste genommen werden. Für Fragen (nicht für die Impf-Terminverlegung) steht die Corona-Hotline des Kreises zur Verfügung 07571/102 6466.

SV Meßkirch verschiebt
seine Feier zum Jubiläum

Der SV Meßkirch 04 feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Die für den Sommer geplanten Jubiläumsveranstaltungen werden aufgrund der anhaltenden Corona-Situation um ein Jahr verschoben, informiert der Verein. Es gibt aber auch gute Nachrichten: Das Trainerduo hat seinen Vertrag mit dem Verein verlängert.

Kinderland in Herdwangen
ab morgen komplett geschlossen

Im Kinderland in Herdwangen wurde gestern ein Kind positiv auf Corona getestet, informiert Bürgermeister Ralph Gerster. Die Gemeinde sei am heutigen Mittwoch informiert worden. 22 Kinder und zwei Erzieherinnen müssen in Quarantäne. Die Kontaktpersonen werden über die Notwendigkeit einer Quarantäne
und einer Testung entsprechend der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg noch vom Gesundheitsamt informiert. Die Einrichtung ist ab morgen komplett geschlossen. Von der Schließung sind alle Kinder betroffen, unabhängig ob
die Absonderung in Quarantäne notwendig ist oder nicht. Voraussichtlich ist mit einer Schließung bis zum 22. April zu rechnen. Die Kindergartenleitung informiert betroffene Eltern über eine Notbetreuung.

Keine Gottesdienste in mehreren
Kirchengemeinden

Die Seelsorgeeinheit Laiz-Leibertingen informiert, dass in den Gemeinden Altheim, Langenhart, Kreenheinstetten und Gutenstein bis zum 25. April keine Gottesdineste stattfinden können. Grund dafür ist die Kirchengröße. In Laiz können jeweils 37 Personen am Gottesdienst teilnehmen, in Vilsingen 45, in Engelswies 49 und in Thalheim 25.

Schlagersängerin aus Meßkirch
sagt Hochzeit ab

Anita Hofmann, die mit ihrer Schwester Alexandra als Gesangsduo bekannt ist, hat ihre für dieses Jahr geplante Hochzeit wegen der Pandemie abgesagt. Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Inzidenz im Landkreis sinkt weiter

Bei 116,2 liegt am Mittwoch im Landkreis Sigmaringen die Inzidenz. Der benachbarte Landkreis Tuttlingen liegt mit einem 7-Tage-Schwellenwert von 116,5 knapp über dem Kreis Sigmaringen. In Baden Württemberg liegt die Inzidenz mit 100,6 nur noch knapp über der Grenze von 100. Bundesweit liegt die Inzidenz bei 110,1. Allerdings weisen die Behörden daraufhin, dass über die Feiertage weniger Menschen getestet wurden.

Dienstag, 6. April:

Kreis unterzeichnet Nutzungsvertrag für Luca App

Am heutigen Dienstag hat der Landkreis einen Nutzungsvertrag mit dem Betreiber der Luca App unterzeichnet. Der Kreis hat nun selbst einen Vertrag mit dem Betreiber abgeschlossen und wartet nicht mehr auf die Bereitstellung durch das Land. „Die Luca App bietet die Möglichkeit, Kontakte im Falle einer Infektion rasch, zuverlässig und einfach nach zu verfolgen. Wir wollen keine Zeit verlieren und dieses Werkzeug möglichst rasch nutzen“, berichtet Hart. Über die App sollen die Kontakte, die ein Coronavirusinfizierter in seinem ansteckenden Zeitraum hatte einfacher und schneller nachvollzogen werden können.

42 Bürger können
Quarantäne beenden

Am Dienstag können 42 Bürger im Kreis ihre Quarantäne beenden, gemeldet wurden nur sieben Neuinfektionen. Aktuell sind noch 375 Bürger infiziert, 35 weniger als am Vortag. Ob es über Ostern zu vielen zusätzlichen Ansteckungen in den Familien und Freundeskreisen kam, wird die Fallzahlentwicklung der nächsten zwei Wochen zeigen. Am stärksten betroffen sind der Raum Meßkirch und die Stadt Bad Saulgau, teilt dazu das Gesundheitsamt am Dienstag mit.

Landratsamt Sigmaringen
rechnet mit steigenden Zahlen

Über die Osterfeiertage ist die Inzidenz im Kreis Sigmaringen gesunken. Am Dienstag betrug sie „nur“ noch 154, vor Ostern lag sie deutlich über 200. Den Rückgang führt das Gesundheitsamt aber vor allem darauf zurück, dass sich über die Feiertage weniger Menschen haben testen lassen, informiert die Behörde. Viele Praxen und Testzentren waren nur eingeschränkt geöffnet. „Wir rechnen damit, dass sich die Menschen im Laufe der Woche nun testen lassen und diejenigen, die Symptome zeigen, auch Arztpraxen aufsuchen. Auch an Weihnachten konnten wir ein kurzfristiges Absinken der Infektionszahlen über die Feiertage feststellen“, berichtet Dr. Ulrike Hart vom Gesundheitsamt.

So ist die Lage im SRH-Krankenhaus Sigmaringen

Insgesamt 13 Corona-Patienten werden weiterhin stationär im SRH-Krankenhaus Sigmaringen behandelt. Drei dieser Patienten sind intensivpflichtig.

Inzidenz im Kreis sinkt weiter

Die Inzidenz im Kreis Sigmaringen ist über die Osterfeiertage auf 154,4 am Dienstag gesunken. Das Robert-Koch-Institut weist daraufhin, dass die Zahlen nur bedingt aussagekräftig sind. Die bundesweite Inzidenz liegt bei 123. Baden Württemberg hat eine Inzidenz von 116,7.

Montag, 5. April:

Vor allem Auswärtige
besuchen das Donautal

Das gesamte Donautal ist bei Motorradfahrern, Wanderer und Spaziergänger sehr beliebt. Seit Ausbruch der Pandemie war das gesamte Tal an vielen Wochenenden nahezu überlaufen. Nicht so an Ostern: Zwar waren die Parkplätze gut gefüllt, aber nicht überlaufen. Die Menschen hielten Abstand.

Neuinfektionen und Genesungen
halten sich die Waage

Am Ostermontag wurden acht neue Corona-Fälle und acht Genesungen gemeldet. Die Zahl der Infizierten bleibt bei 410. In Bad Saulgau verringert sich die Zahl der Infizierten auf 148, während sie in Hebertingen auf 36 Corona-Fälle ansteigt und in Meßkirch auf 35. Dahinter liegen Sigmaringen mit 28 Fällen, Mengen (24), Gammertingen (19), Ostrach (14) und Pfullendorf (13).

Rundwanderung nur
in eine Richtung in Illmensee

Aufgrund der hohen Infektionszahlen hat die Gemeinde Illmensee Spiel-, Sport-, Bolz- und Grillplätze gesperrt. „Zudem versuchen wir über eine Einbahnregelung, die Spaziergänger in einer Richtung um unseren schönen Illmensee zu lenken, damit es zu weniger Begegnungsverkehr kommt“, erklärt Bürgermeister Michael Reichle in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Vom Seeparkplatz soll der See linker Hand umrundet werden, entsprechende Schilder wurden angebracht. „Wir möchten den Seerundwanderweg nicht sperren, sondern appellieren an unsere Bürger und Gäste, mit Abstand auf dem Rundwanderweg vorgegeben Richtung unterwegs zu sein.“

Inzidenz sinkt auch
am Ostermontag weiter

Die Inzidenz im Kreis Sigmaringen sinkt auf 164,3. Im Bundesland liegt der Landkreis damit auf Platz fünf. In Baden Württemberg liegt die Inzidenz am Ostermontag bei 121. Bundesweit ist sie auf 128 gestiegen. Das Robert-Koch-Institut weist darauf hin, dass nicht alle Gesundheitsämter an den Feiertagen Zahlen übermitteln.

Ostersonntag, 4. April:

Ein weiterer Todesfall
in Zusammenhang mit Covid-19

Im Landkreis Sigmaringen wurde in Zusammenhang mit dem Coronavirus ein weiterer Todesfall gemeldet. Es sind jetzt 70. 12 neuen Corona-Fällen stehen 31 Genesungen gegenüber. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt auf 420. In Bad Saulgau wurden vier neue Corona-Fälle gemeldet, aber auch 19 Genesungen. In der Summe sind in der Kur- und Bäderstadt 151 Infektionen bekannt. Dahinter liegen Herbertingen (35) und Meßkirch (34).

Lage im Krankenhaus unverändert

Im Krankenhaus in Sigmaringen werden weiterhin 13 Corona-Patienten behandelt. Vier Patienten davon sind intensivpflichtig, teilt der SRH-Klinikverbund im Landkreis Sigmaringen mit.

Die Inzidenz im Kreis Sigmaringen am Ostersonntag

Die Inzidenz im Kreis Sigmaringen ist am Ostersonntag auf 165,8 gesunken. Deutschlandweit liegt sie bei 127, in Baden Württemberg bei 121,7. Das Robert-Koch-Institut weist daraufhin, dass über die Feiertage weniger getestet wird und viele Labore nicht arbeiten. Dies führe dazu, dass weniger Daten gemeldet werden.

Samstag, 3. April:

32 Neuinfektionen und 35 Genesungen

Die Zahl der Genesungen liegt am Samstag bei 35 und damit um 3 höher als die Neuinfektionen (32). Derzeit ist bei 430 Bürgern das Coronavirus nachgewiesen. In Bad Saulgau sind es jetzt 167 Personen, bei denen das Coronavirus nachgewiesen ist. Direkt dahinter liegt neu Meßkirch mit 35 Infizierten, zwei mehr als am Vortag. Auf Platz 3 steht Herbertingen mit 34 Infizierten, dahinter Sigmaringen mit 33.

So ist die Lage im
Krankenhaus Sigmaringen

Am Samstag werden insgesamt 13 Corona-Patienten stationär behandelt, bei denen das Coronavirus nachgewiesen ist. Vier von ihnen liegen auf der Intensivstation.

Haltestelle Campus Galli
wird vorerst nicht bedient

Aufgrund der Corona-Pandemie und der steigenden Corona-Fallzahlen im Landkreis Sigmaringen, wurde die Öffnung der Klosterbaustelle Campus Galli für Besucher vorerst verschoben. Im Zuge dessen wird der RegioBus 600 die Haltestelle am Campus Galli vorerst nicht anfahren, informiert das Landratsamt. Die sonstigen im Fahrplan enthaltenen Haltestellen auf der Linie werden nach wie vor und ohne Einschränkungen stündlich und täglich bedient.

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt

Am Karsamstag liegt die Inzidenz im Kreis Sigmaringen bei 191,1.

Freitag, 2. April:

Weniger Corona-Patienten
im Krankenhaus

Am Karfreitag werden noch 11 Corona-Patienten im Krankenhaus in Sigmaringen behandelt, vier dieser Patienten liegen auf der Intensivstation.

58 neue Corona-Fälle im
Landkreis Sigmaringen

Am Karfreitag meldet das Gesundheitsamt 58 neue Corona-Fälle im Kreisgebiet. 37 Bürger gelten wieder als genesen. Die Zahl der Infizierten steigt damit wieder an und zwar auf 433 Fälle. In Bad Saulgau steigt die Zahl der Infektionen auf 156 Bürger. Es wurden in der Kurstadt 26 neue Corona-Fälle und zehn Genesungen gemeldet. In Herbertingen und Sigmaringen sind es jeweils 35 Corona-Fälle. In Meßkirch steigt die Zahl der Infizierten auf 33 an und in Mengen auf 30. Dahinter liegen Gammertingen (22 Fälle), Ostrach (17), Krauchenwies (14), Illmensee (12) und Pfullendorf (12) sowie Stetten am kalten Markt (10). Eine genaue Auflistung finden Sie hier.

Evangelische Gottesdienste an Ostern
in der Christuskirche nur virtuell in Pfullendorf

Aufgrund der Allgemeinverfügung des Landkreises kann der geplante Gottesdienst am Ostersonntag mit Vorstellung von Pfarrer Sebastian Degen nicht als Präsenzgottesdienst stattfinden. Alle Interessieren sind aber eingeladen, den Festgottesdienst um 10 Uhr auf dem YouTube-Kanal der Gemeinde mitzufeiern.

Der Gottesdienst am Ostermontag um 10 Uhr mit Pfarrer Samuel Schelle wird als Präsenzgottesdienst in der Christuskirche gefeiert. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen beschränkt. Auch dieser Gottesdienst kann online mitgefeiert werden.

Einsetzungsgottesdienst für neuen
Pfarrer in Pfullendorf nur virtuell

Den Festgottesdienst für neuen evangelischen Pfarrer in der Christuskirche Pfullendorf am Ostersonntag können die Gläubigen ab 10 Uhr nur virtuell auf dem YoutTube-Kanal der Gemeinde mitfeiern. Der Gottesdienst am Ostermontag um 10 Uhr mit Pfarrer Samuel Schelle wird als Präsenzgottesdienst in der Christuskirche gefeiert. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen beschränkt. Auch dieser Gottesdienst kann online mitgefeiert werden.

Inzidenz sinkt deutlich
im Landkreis Sigmaringen

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen sinkt am Karfreitag auf 152,8.

Donnerstag: 1. April:

Illmensee hat die höchste
Inzidenz im Landkreis

Heruntergebrochen auf die einzelnen Kommunen hat Illmensee die höchste Inzidenz im Landkreis Sigmaringen. Sie liegt bei 838. Bei 17 Bürgern ist das Coronavirus nachgewiesen. Dahinter liegen Bad Saulgau mit einer Inzidenz von 765 und Herbertingen mit 710. In Ostrach ist die Inzidenz auf 459 angestiegen, in Gammertingen bei 332.

Mehr Genesungen
weniger neue Fälle

47 neue Fälle und 55 Genesungen meldet das Landratsamt am Donnerstag. Damit sinkt die Zahl der Infizierten um acht Fälle auf 412 im Landkreis Sigmaringen. Die Inzidenz liegt bei 197,2.

In Bad Saulgau sind 134 Bürger infiziert, in Sigmaringen 35 und in Herbertingen 34. In Mengen und Ostrach ist bei jeweils 31 Bürgern das Virus nachgewiesen, in Meßkirch bei 24.

Weiterhin Besuchsverbot an allen Kliniken

Um die Weiterverbreitung des Coronavirus und das Infektionsrisiko für Patienten zu minimieren, gilt an allen drei Standorten -Sigmaringen, Bad Saulgau, Pfullendorf – weiterhin das Besuchsverbot. Ausgenommen davon sind lediglich Angehörige, die einen im Sterben liegenden Patienten besuchen wollen, eine Begleitperson, welche eine Schwangere bei der Geburt begleiten möchte und die Begleitperson eines minderjährigen Kindes, teilt Kliniksprecherin Barbara Koch mit.

Astrazeneca in Hohentengen weiter gefragt

Das Kreisimpfzentrum in Hohentengen berichtet von nur wenig Zurückhaltung gegenüber dem Astrazeneca-Impfstoff. Nur rund zehn der geplanten Impfungen mit Astra Zeneca wurden abgesagt, informiert das Landratsamt Sigmaringen. Rund 90 Prozent der Menschen nehmen ihren Impftermin wahr und lassen sich mit dem Impfstoff Astrazeneca impfen. Von denjenigen, die ins Impfzentrum kommen, lassen sich nur sehr wenige dann nicht impfen. „Wir spüren bei den Menschen schon eine Verunsicherung. Nach einem Gespräch mit einem Arzt lassen sich aber fast alle dann impfen“, berichtet Leiter Werner Müller. Die freigebliebenen Termine für eine Astrazeneca-Impfung wurden seit Mittwoch wieder angeboten. Ein Bericht über das Impfzentrum in Hohentengen lesen Sie hier.

Drei neue Corona-Fälle
im Landkreis Tuttlingen

44 positive Fälle meldet das Landratsamt Tuttlingen am Donnerstag, aber nur eine Genesung. Nur acht von 44 Neuinfizierten sind über 60 Jahre alt. Acht Covid19-Patienten befinden sich im Klinikum, davon drei auf der Intensivstation, zwei davon werden beatmet. In den Pflegeheimen + Rehaeinrichtungen sind derzeit drei Bewohner und ein Mitarbeiter infiziert. Zudem meldet die Behörde drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Die Verstorbenen sind 82, 83 und 89 Jahre alt.

Ostermarkt in Sigmaringen abgesagt

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und der derzeitigen hohen Inzidenzwerte im Landkreis Sigmaringen müssen auch in diesem Jahr Veranstaltungen abgesagt werden. Der erste Krämermarkt des Jahres, der Ostermarkt am Ostermontag, 6. April, muss für ein weiteres Jahr abgesagt werden. Die Stadt informiert, dass auch das Stadtfest in Sigmaringen abgesagt wird.

Mittwoch, 31. März:

Herdwangen-Schönach: Noch nie so viele Corona-Fälle

Ein gewohntes Ritual bei Sitzungen des Gemeinderates sind die die Informationen des Bürgermeisters zur aktuellen Coronalage in der Kommune. In Herdwangen-Schönach seien derzeit sieben Personen erkrankt, auch an der britischen Variante, so Ralph Gerster. Das entspreche einem Inzidenzwert von 203. Seit Ausbruch der Pandemie seien in der Gemeinde noch nie so viele Menschen gleichzeitig betroffen gewesen. „Vier war bislang die Höchstzahl.“ Je nach Entwicklung des Infektionsgeschehens werde man weitere Maßnahmen treffen. So werde beispielsweise ein freiwilliges Testangebot zwei Mal in der Woche für Schüler in Erwägung gezogen.

18 Corona-Patienten
im Krankenhaus

Heute werden 18 Corona-Patienten im Sigmaringer Krankenhaus behandelt, bei denen das Coronavirus nachgewiesen ist. Sechs dieser Patienten liegen auf der Intensivstation.

Genesungen und Neuinfektionen
halten sich die Waage

Am Mittwoch meldet das Landratsamt 47 Genesungen und 47 neue Corona-Fälle im Landkreis Sigmaringen. In Bad Saulgau steigt die Zahl der Infizierten auf 134 an, während sie in Sigmaringen auf 35 fällt. In Herbertingen sinken die Fallzahlen auf 34. IN Ostrach und Mengen ist bei 31 Bürgern jeweils das Virus nachgewiesen, in Meßkirch bei 24 Bürgern (vier Genesungen, drei Neuinfektionen). Dainter liegt Gammertingen mit 21 Corona-Fällen. In Illmensee steigt die Zahl wieder auf 17 an. In Pfullendorf gelten derzeit zehn Bürger als Corona positiv.

Falschmeldung bei Inzidenz durch
das Landesgesundheitsamt

Das Landesgesundheitsamt hat aus bislang ungeklärtem Grund mit null neuen Fällen gerechnet. Deshalb wurde heute Nacht eine Inzidenz von 182,7 gemeldet. Der Kreis hatte aber 55 Neuinfektionen gemeldet. Die richtige Inzidenz müsste daher 246 betragen.

Ausgangsbeschränkung ab Donnerstag

Landrätin Stefan Bürkle erlässt nun doch eine Ausgangssperre. Es gilt eine Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. Sie tritt ab Donnerstag 21 Uhr in Kraft. Demnach darf das Haus nur noch aus denselben triftigen Gründen verlassen werden, beispielsweise um zur Arbeit zu fahren oder mit dem Hund spazieren zu gehen. Alle weiteren Informationen lesen Sie hier.

Kinderspielplätze, Bolzplätze und Grillstellen ab Gründonnerstag gesperrt


Das Landratsamt Sigmaringen hat eine Allgemeinverfügung erlassen, mit der ab 1. April 2021 alle Kinderspielplätze, Bolzplätze und Grillstellen voraussichtlich bis einschließlich 25. April gesperrt werden.
Diese Maßnahme ist aus Sicht des Landratsamtes erforderlich, um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Dienstag, 30. März:

Keine Infizierten in
Pflegeheimen

Wie Dr. Susanne Haag-Milz, Leiterin des Gesundheitsamtes Sigmaringen, am Montag mitteilte, gibt es derzeit keine Infizierten in den Pflegeeinrichtungen im Landkreis Sigmaringen. Das sei dem Impfen zu verdanken, so die Medizinerin.

Deutlich mehr Genesungen
als Neuinfektionen

64 Personen konnten im Landkreis Sigmaringen ihre Quarantäne beenden. Sie gelten ab heute wieder als genesen. Zugleich wurden 19 neue Corona-Fälle nachgewiesen. Die Zahl der Infizierten sinkt damit um 45 Fälle auf 420 Fälle. Die Genesungen verteilen sich auf den gesamten Landkreis, wobei Bad Saulgau (elf Genesungen) und Sigmaringen (13 Genesungen) herausstechen. In Bad Saulgau wurden sieben Neuinfektionen gemeldet, insgesamt sind es jetzt noch 125 Bürger, die positiv getestet wurden. In Sigmaringen bleiben es 41 Fälle, in Herbertingen 37 und in Ostrach 36 Fälle. In Meßkirch sinkt die Zahl der infizierten Bürger auf 25, in Gammertingen auf 17 und in Illmensee auf 15.

Sieben Patienten
auf der Intensivstation

Heute sind es insgesamt 22 Patienten, die im Krankenhaus Sigmaringen wegen einer Infektion mit dem Coronavirus stationär behandelt werden. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation und damit einer mehr, als gestern.

Katholische Kirche sagt
Ostermesse in Illmensee ab

Wegen der hoher Inzidenz kann am Ostersonntag, 4. April, keine Ostermesse in der Pfarrkirche in Illmensee stattfinden, informiert die Seelsorgeeinheit Oberer Linzgau am Dienstag. Bislang waren nur die Gottesdienste bis Karfreitag abgesagt. Stattdessen findet um 10.30 Uhr eine Wort-Gottes-Feier auf dem Parkplatz vom Seefreibad statt.

Sechs Personen werden
im Krankenhaus beatmet

Nach Angaben von Landrätin Stefanie Bürkle gestern im Kreistagbefinden sich derzeit 22 Patienten auf der zentralen Covid-19-Station im Krankenhaus Sigmaringen, sechs davon auf der Intensivstation und sechs Personen werden beatmet.

Über 1000 Personen in
Quarantäne im Kreis Sigmaringen

Aktuell befinden sich nach Angaben von Dr. Susanne Haag-Milz, Leiterin des Gesundheitsamtes, 494 Erkrankte in Quarantäne, dazu 1044 Kontaktpersonen.

Inzidenz am Dienstag
leicht gesunken

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen ist im Vergleich zum Vortag leicht gesunken und beträgt jetzt 226,2.

Montag, 29. März:

Mehr Genesungen als neue Corona-Fälle

Am Montag wurden 15 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen gemeldet. Zugleich konnten 44 Bürger ihre Quarantäne beenden. Die Zahl der aktiven Fälle verringert sich um 29 auf 465 im Landkreis. Zu beachten gilt, dass Sonntags weniger getestet wird und nicht alle Labore arbeiten.

Testzentrum in Pfullendorf
bleibt an Ostern geöffnet

Wer sich vor einem Familienbesuch an Ostern testen lassen möchte, kann dies im Testzentrum Pfullendorf tun. Das Testzentrum bleibt geöffnet

Evangelische Kirche Meßkirch
sagt alle Gottesdienste ab bis 18. April

Aufgrund der hohen Inzidenzen im Landkreis Sigmaringen sagt die evangelische Kirche alle geplanten Gottesdienste in der Kirche ab. Der Kirchengemeinderat hat sich nach intensiven Beratungen dazu entschieden. Der ökumenische Auferstehungsgottesdienst am Ostersonntag findet um 7 Uhr auf dem Friedhof in Meßkirch mit Posaunenchor statt.

Inzidenz über 240
im Kreis Sigmaringen

Der Kreis Sigmaringen liegt am Montag bei einer Inzidenz von 240,7.

Sonntag, 28. März:

Corona-Verstoß: 16-Jähriger
beleidigt Polizisten heftig

Wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung erteilten Polizeibeamte des Polizeireviers Bad Saulgau in Mengen mehrere Platzverweise. Das Ganze spielte sich am Samstag, gegen 19.45 Uhr, auf dem Gelände des Hallenbades ab. Dort hatten sich nach Polizeiangaben mehrere Personen verbotenerweise getroffen, um Alkohol zu trinken. Ein 16-Jähriger verhielt sich gegenüber den Polizisten besonders unflätig. Er beleidigte die Beamten mit diversen Kraftausdrücken, worauf er schließlich in Gewahrsam genommen und den Eltern übergeben wurde. Er wird wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung und Beleidigung angezeigt werden, wie die Polizei weiter mitteilt.

72 positive Testergebnisse
am Sonntag im Kreis Sigmaringen

Das Landratsamt Sigmaringen meldet am Sonntag 72 positive Testergebnisse und 15 Genesungen. Damit erhöht sich die Zahl der aktiven Fälle um 57 auf nunmehr 494. In Bad Saulgau sind es 17 neue Fälle und fünf Genesungen und damit jetzt 135 infizierte Bürger. In Sigmaringen sind es 56 Fälle, in Herbertingen jetzt 52, in Ostrach 40 und in Mengen 34.

In Meßkirch steigt die Zahl der positiv getesteten Bürger auf 27, in Illmensee auf 21 und in Stetten am kalten Markt auf 18. In Pfullendorf sind 14 Corona-Fälle bekannt, in Krauchenwies 13 und in Gammertingen und Wald jeweils zehn Fälle. Nur in Beuron und Schwenningen gibt es weiterhin keine bekannten Corona-Fälle.

Neue Corona-Verordnung hat
keine Auswirkungen für den Kreis

Die neue Corona-Verordnung Baden-Württemberg, die morgen in Kraft tritt, hat für den Landkreis Sigmaringen keine Auswirkungen, da sich die Inzidenz im Kreis Sigmaringen über 200 befindet. Wichtige Fragen zur neuen Verordnung werden hier beantwortet.

Schließungen trotz Osterferien:
Warum sie Sinn machen

Warum sind acht Kindergärten geschlossen worden und warum kehren Schulen in den Präsenzunterricht zurück, wenn doch ohnehin Osterferien sind? Landrätin Stefanie Bürkle erklärte, dass die Osterferien in den Schulen im Landkreis Sigmaringen unterschiedlich in die Osterferien starten. Grund dafür seien die beweglichen Ferientage, die jede Schule selbst festgelegt hat. Während einige Schulen am Gründonnerstag in die Ferien starten, hatten andere am Freitag ihren regulären letzten Schultag vor den Ferien. Da die Ferien unterschiedlich beginnen, hoffe man durch Schließungen und Rückkehr in den Präsenzunterricht, die Infektionsketten bei Kindern zu brechen.

Inzidenz leicht gesunken

Die Inzidenz im Landkreis ist leicht auf 221,6 am Sonntag gesunken. Bundesweit ist sie auf 129,7 gestiegen. In Baden-Württemberg steigt die Inzidenz leicht auf 121,5.

Samstag, 27. März:

30 neue Fälle, 20 Genesungen im Kreis Sigmaringen

Weitere 30 positive Testergebnisse melden das Landratsamt am Samstag. Außerdem zwanzig Genesungen. Damit steigen die Fallzahlen um zehn Fälle auf nunmehr 437 aktive Fälle. Am z Samstag ist es wieder die Kurstadt Bad Saulgau, die die meisten Neuinfektionen meldet. Bei zwölf weiteren Bürgern wurde Covid-19 bestätigt, elf konnten in der Kurstadt ihre Quarantäne beenden. Auf Platz zwei liegt Sigmaringen mit 54 Fällen, dahinter Herbertingen mit fünf neuen und insgesamt 43 Fällen. Ostrach zählt 36 Corona-Fälle, Mengen 31 und Meßkirch 24. In Illmensee ist das Infektionsgeschehen mit 20 Infizierten weiterhin hoch, in Stetten am kalten Markt wurde das Virus 14 Mal nachgewiesen. In Pfullendorf sinken die Fallzahlen um zwei auf nunmehr 13 infizierte Bürger.

Zwei Kindergärten in Bad Saulgau geschlossen

In Bad Saulgau ist das Infektionsgeschehen besonders hoch. Betroffen von den Schließungen sind die Kindergärten Don Bosco und Sankt Josef, weil es Corona-Fälle in beiden Einrichtungen gegeben hat.

Pfullendorf: Heftige Probleme im Spital

Eine medizinische Überprüfung der Produkte und die Corona-Pandemie bereiten dem Spitalfonds Pfullendorf große Probleme. Das Defizit für 2020 fällt wesentlich größer aus, als noch 2019. Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Inzidenz steigen in Deutschland

Am Samstag liegt die Inzidenz im Kreis Sigmaringen bei 227,7. Auf Landesebene beträgt sie 121,2 und bundesweit bei 124,9. Nur die Bundesländer Saarland, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein liegen mit der Inzidenz noch unter 100.

39 Bürger in Herbertingen infiziert

Das Infektionsgeschehen in Herbertingen ist mit 39 infizierten Bürgern hoch. „Es gibt keinen besonderen Vorfall“, sagte Dr. Susanne Haag-Milz, Leiterin des Gesundheitsamtes, am Freitag. Die Infektionen würden Menschen in allen Lebensbereichen anstecken. Die Inzidenz in Herbertingen lag gestern bei 814. Höher ist im Landkreis nur die Inzidenz von Illmensee, die gestern bei 986 lag, weil bei 20 Bürgern das Virus nachgewiesen wurde.

Freitag, 26. März:

25 Kommunen wollen Öffnungsstrategie vorbereiten

Landrätin Stefanie Bürkle sprach sich am Freitag für eine Lockerungsstrategie nach dem Tübinger Modell aus. „Die Menschen wollen sich nicht mehr einsperren lassen“, beschrieb Mengens Bürgermeister Stefan Bubeck die Pandemiemüdigkeit der Bürger. Mittels tagesaktuellen Corona-Tests sollen Lockerungen ermöglicht werden. Allerdings, so Bürkle, sei man angesichts der jetzigen Lage, davon weit entfernt. Man wolle aber vorbereitet sein, um den Bürgern wieder Normalität zu ermöglichen.

Keine Ausgangsbeschränkung

Im Landkreis Sigmaringen wird es keine Ausgangsbeschränkung geben. Zumindest vorerst. Acht Kindergärten und acht Schulen sind bereits geschlossen worden, zudem werden die Maßnahmen im Einzelhandel verschärft. Die Lage im Kreis Sigmaringen beschrieb Bürkle als besorgniserregend. Den ganzen Artikel finden Sie hier.

66 Neuinfektionen am
Freitag im Landkreis

Im Landkreis Sigmaringen wurden am Freitag weitere 66 positive Testergebnisse gezählt, aber auch 42 Genesungen. Damit steigt die Zahl der aktuell Infizierten um 24 Fälle auf 427 im Landkreis Sigmaringen. Die meisten Neuinfektionen sind in Bad Saulgau mit 27 neuen Corona-Fälllen aufgetreten. Das Geschehen ist weiterhin diffus.

Kindergarten und Schule in
Illmensee bereits geschlossen

Aufgrund mehrerer Corona-Fälle im Kindergärten und in der Schule sind beide Einrichtungen in Illmensee bereits für den Präsenzunterricht geschlossen worden.

Keine Präsenzgottesdienste
in der Gemeinde Illmensee

Die Erzdiözese Freiburg hat für die Gemeinden die Maßgabe herausgegeben, ab einer Corona-Inzidenzzahl von 300 keine Präsenzgottesdienste mehr zu feiern. Da die lokale Inzidenz in Illmensee derzeit bei über 750 liegt, hat die Katholische Kirchengemeinde Oberer Linzgau beschlossen, bis einschließlich Karfreitag, 2. April, keine Präsenzgottesdienste in Mariä Himmelfahrt in Ilmensee zu feiern. Dies betrifft leider auch den Kinderkreuzweg an Karfreitag. Am Palmsonntag, 28. März, besteht die Möglichkeit, eigene Palmen bis 10 Uhr in die Kirche zu bringen und dort abzulegen. Nach der Segnung können sie ab 12 Uhr abgeholt werden.

Testzentrum in Pfullendorf
bleibt in Betrieb

Die Sadt Pfullendorf und die Gemeinden Wald und Herdwangen-Schönach haben sich entschieden, das Testangebot im Seepark auch über Ostern beizubehalten, informiert die Stadt. Getestet wird montags, dienstags, donnerstags, freitags und sonntags jeweils von 18 bis 19.30 Uhr. Auch über das Osterwochenende besteht das Testangebot unverändert weiter. Das kommunale Testzentrum ist am Gründonnerstag, Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag zu den vorgenannten Zeiten in Betrieb. Es ist keine Voranmeldung zu den freiwilligen und kostenlosen Tests erforderlich.

Über 4.500 Corona-Schnelltests im Testzentrum in Mengen

Bereits seit Mitte Februar testet die Freiwillige Feuerwehr Mengen in Zusammenarbeit mit dem DRK und der Marienapotheke dreimal wöchentlich Menschen auf den Covid 19 Virus im Testzentrum an der Ablachhalle in Mengen. Ab Mitte März wurde das kostenlose Schnelltest-Angebot für jeden Interessierten ab sechs Jahren wohnortunabhängig geöffnet. Insgesamt wurden seitdem über 4.500 Tests durchgeführt, davon waren erfreulicherweise nur zehn positiv, informiert die Stadt. Die ehrenamtlichen Rettungskräfte sind dreimal wöchentlich, immer dienstags, freitags und sonntags, mit jeweils 16 bis 21 Helfer(inne)n im Einsatz. Hinzu kommen noch die so genannten „Lolly-Selbsttests“ in den fünf Mengener Schulen. Dort werden unter Aufsicht der Lehrer rund 1700 Tests pro Woche durchgeführt. Die sogenannten anlassbezogenen Tests (konkreter Verdacht) werden bereits seit November 2020 durchgeführt. Dies waren bis heute insgesamt 500 Stück, davon fielen fünf positiv aus.

Inzidenz noch mal
leicht gestiegen

Die Inzidenz am Freitag liegt am Freitag bei 210,9, teilt das Robert-Koch-Institut mit.

So ist die Lage am
Krankenhaus Sigmaringen

Gestern Nachmittag (Stand 12 Uhr) wurden fünf Corona-Patienten auf der Intensivstation in Sigmaringen behandelt, zwei dieser Patienten wurden invasiv beatmet. 16 weitere Infizierte wurden auf der normalen Station behandelt.

Donnerstag, 25. März:

Landratsamt fällt am
Freitag Entscheidungen

Das Landratsamt Sigmaringen kündigt an, dass morgen über weitere Maßnahmen entschieden wird. Neben einer Ausgangsbeschränkung von 21 bis 5 Uhr, soll über die Schließung von Schulen und Kindergärten sowie weitere Beschränkungen im Einzelhandel entschieden werden, informiert die Behörde.

Ein weiterer Todesfall
im Kreis Sigmaringen

Im Landkreis wurde am Donnerstag ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt. Die Zahl der Todesfälle steigt damit auf 69 seit Ausbruch der Pandemie.

67 neue Corona-Fälle
am Donnerstag

Am Donnerstag wurden weitere 67 positive Testergebnisse gezählt, wobei auch 42 Personen ihre Quarantäne beenden konnten. Im Landkreis Sigmaringen steigt damit die Zahl der aktuell Infizierten auf 403. Das sind 24 mehr, als am Vortag.

Nachdem in Herbertingen gestern bereits 13 positive Testergebnisse gemeldet wurden, sind es heute weitere zwölf Neuinfektionen. In Bad Saulgau halten sich Neuinfektionen und Genesungen mit jeweils 15 die Waage, während die Zahl der Infizierten in Sigmaringen auf 59 sinkt. In Meßkirch wurden drei neue Corona-Fälle gemeldet, es sind jetzt 25. In Pfullendorf sinkt die Zahl um einen Fall auf 15.

Alpverein Pfullendorf sagt
Lichtbildervortrag ab

Der Reigen an Absagen geht weiter. Der von der DAV-Sektion Pfullendorf für Freitag, 26. März, vorgesehene Lichtbild-Vortrag „Aufbruch ins höchste Gebirge der Welt – eine Reise nach Nepal und Indien“ wird aufgrund der Entwicklungen der Corona-Pandemie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, informiert der Verein.

Alt-Katholiken sagen
Ostergottesdienste ab

Die Alt-katholische Gemeinde Sauldorf-Meßkirch teilt mit, dass aufgrund der Empfehlung der Landesregierung, möglichst auf Präsenzgottesdienste zu verzichten, der geplante Gottesdienst an Palmsonntag, sowie die Gottesdienste am Karfreitag und Ostersonntag kurzfristig abgesagt werden. Die Gemeinde teilt mit, dass der Gesundheitsschutz absoluten Vorrang vor der Durchführung eines Präsenzgottesdienstes hat und mit der Entscheidung zur Absage der dringenden Empfehlung Rechnung getragen wird.

Stadt Mengen weitet
Testmöglichkeit aus

Die Stadt Mengen bietet zusätzlich zu den dienstags, freitags und sonntags ab 18 Uhr auf dem Gelände der Ablachhalle stattfindenden Schnelltest weitere Testtage zu Ostern an. So können alle Interessierten auch am Karfreitag, 2. April, von 14 bis 18 Uhr, und Karsamstag, 3. April, von 8 bis 11 Uhr, ohne Termin einen kostenlosen Schnelltest im Testzentrum erhalten.

Getestet werden Menschen ab sechs Jahren, der Wohnort spielt dabei keine Rolle. Voraussetzung ist, dass die Bürger keine Symptome einer möglichen Infektion zeigen und das Abnahmeprotokoll vorausgefüllt mitbringen. Das Protokoll liegt in dieser Woche den Stadtnachrichten bei und kann auf der Homepage der Stadt Mengen heruntergeladen werden. Wer einen Testnachweis benötigt, sollte diesen ebenfalls ausgefüllt mitbringen.

Inzidenz im Landkreis
über 200er-Marke

Die Inzidenz im Kreis Sigmaringen liegt bei 208,6. In Baden Württemberg liegen nur noch der Landkreis Hohenlohe mit einer Inzidenz von 224,6 und der Landkreis Schwäbisch Hall mit einer Inzidenz von 375,1 vor Sigmaringen.

Mittwoch: 24. März:

Schnellteststellen in Sigmaringen
auch über Feiertage geöffnet

Sigmaringen – Die Sigmaringer Schnellteststellen sind auch über die Osterfeiertage in Betrieb. Es gelten die Öffnungszeiten des jeweiligen Wochentags: Die Schnellteststelle „In den Burgwiesen“ ist am Gründonnerstag, 1. April, von 16 bis 19 Uhr geöffnet, am Karfreitag, 2. April, von 16 bis 19 Uhr und am Karsamstag, 3. April, von 9 bis 13 Uhr. Am Ostersonntag ist die Teststelle von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr sowie um Ostermontag, 5. April, von 8 bis 10 Uhr und 16 bis 19 Uhr. Die Schnellteststelle „Zeppelinstraße“ ist am Gründonnerstag, 1. April, von 18 bis 20 Uhr und am Ostermontag, 5. April, von 18 bis 20 Uhr. Bislang wurden an den Teststellen in Sigmaringen rund 1700 Schnelltests durchgeführt, von denen 13 positiv ausfielen, informiert die Stadt. Das sei der Stand vom Dienstagabend.

56 neue Corona-Fälle
in der Wochenmitte

56 Neuinfektionen und 25 Genesungen meldet das Landratsamt am Mittwoch. Damit steigt die Zahl der aktiven Fälle auf insgesamt 379 im Landkreis Sigmaringen weiterhin stark an. Abzüglich der Genesungen sind das 31 mehr, als noch am Vortag. Die meisten Neuinfektionen wurden in Herbertingen mit 13 neuen Fällen gezählt, aber auch in Illmensee gibt es sieben neue Corona-Fälle. In Bad Saulgau, Pfullendorf, Stetten am kalten Markt kommen jeweils fünf Fälle hinzu. Lediglich in Schwenningen und Beuron gibt es keine nachgewiesenen Corona-Infektionen.

Spitzenreiter bleibt Bad Saulgau mit 100 Bürgern, bei denen das Virus nachgewiesen wurde, gefolgt von Sigmaringen (73), Herbertingen (31), Mengen (25), Ostrach (24), Meßkirch (22) und Pfullendorf (16).

Inzidenz im Kreis
Tuttlingen bei 116

Das Gesundheitsamt Tuttlingen meldet heute 34 positive Fälle. 11 von 35 Kreisgemeinden sind betroffen. Genesen sind nur vier weitere Personen. 15 Covid19-Patienten befinden sich im Klinikum, davon vier auf der Intensivstation. In den Pflegeheimen + Rehaeinrichtungen sind derzeit 9 Bewohner und 2 Mitarbeiter infiziert.Von den 34 Neuinfizierten sind 5 Personen über 60 Jahre alt. Von diesen 5 Personen ist eine Person über 80 Jahre alt.

Mehr Corona-Infizierte
im Krankenhaus Sigmaringen

Insgesamt 18 infizierte Corona-Patienten werden im SRH-Krankenhaus wegen des Coronavirus behandelt. Das sind zwei mehr, als noch am Vortag. Vier Patienten davon müssen auf der Intensivstation behandelt werden. Einer dieser intensivpflichtigen Patienten wird beatmet.

Noch keine Regelung
zur möglichen Ausgangsbeschränkung

Das Land will es weiter Stadt- und Landkreisen überlassen, je nach Corona-Infektionszahlen über Lockerungen und Schließungen etwa von Geschäften zu entscheiden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch in Stuttgart aus Kreisen der grün-schwarzen Koalition. Solange nicht geklärt ist, ob das Land selbst oder die Landkreise über die neuen Corona-Regelungen entscheidet, gibt es im Landkreis Sigmaringen keine Ausgangsbeschränkung. Den Newsticker für überregionale Entwicklungen finden Sie hier.

Inzidenz steigt
in Richtung 200

Die Inzidenz für den Landkreis Sigmaringen liegt am Mittwochmorgen bei 188. Sie ist damit auf Platz vier in Baden Württemberg hinter dem Landkreis Schwäbisch Hall, dem Hohenloe Landkreis und dem Landkreis Raststatt. Im Bundesland Baden Württemberg liegt sie bei 101,9 und bundesweit bei 108,1.

Corona-Schnelltests für
Stettener Schulzentrum

Wie Bürgermeister Maik Lehn jetzt vor dem Gemeinderat sagte, habe die Gemeinde in Zusammenarbeit mit der Stettener Heuberg-Apotheke in der Alemannenhalle ein Testzentrum für Schüler sowie Lehrkräfte eingerichtet. Beim Start am Montag, 15. März seien vier Personen zum Test gekommen. „Am Mittwoch waren es dann bereits zwölf Personen und am Montag dieser Woche waren es insgesamt sieben“, so Lehn. Am Mittwoch wurden nochmals Tests angeboten, dann werde die Testung wegen der Osterferien unterbrochen. „Wie es danach weiter geht, hängt von den Vorgaben und Erkenntnissen ab.“

Dienstag, 23. März:

Mehr Testmöglichkeiten in
Stetten am kalten Markt

Sowohl in der Praxisgemeinschaft von Peter Apfelbacher und Matthias Grabowski wie auch in den beiden Praxen von Martin Tegtmeyer in Stetten und Renate Ringshausen in Frohnstetten können die kostenlosen Tests gemacht werden: „Einmal in der Woche können dort Tests in Anspruch genommen werden,“ so Lehn. Alle drei Praxen seien „Corona-Schwerpunktpraxen“, sodass Bürger dort einmal pro Woche kostenfreie Tests machen lassen können. „Wer also Interesse daran hat, braucht nicht nach Sigmaringen zu fahren“, sagte Lehn und erinnerte daran, dass sich die Gemeinde dem interkommunalen Testzentrum der Stadt Sigmaringen angeschlossen hatte: „Von 8. März bis heute haben 22 Personen den Test in Sigmaringen in Anspruch genommen“, sagte Lehn am Montag vor dem Gemeinderat.

Ein weiterer Todesfall
im Kreis Sigmaringen

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ist im Landkreis Sigmaringen eine weitere Person verstorben, informiert das Landratsamt. Die Zahl der Todesopfer steigt damit auf 68. Am Dienstag meldet die Behörde 25 Neuinfektionen und 29 Genesungen. Damit sinkt die Zahl der aktuellen Corona-Fälle leicht um fünf Fälle auf 348. Vor allem in Bad Saulgau bleibt das Infektionsgeschehen sehr hoch. Bei 103 Bürgern ist das Coronavirus in der Kurstadt nachgewiesen. Dahinter liegen Sigmaringen mit 71 Fällen und Ostrach mit 25 Fällen. In Meßkirch sind 21 Bürger positiv auf Corona getestet, in Pfullendorf sind es elf Bürger.

Das Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck
bleibt geschlossen

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation kann das Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck nicht wie geplant am 27. März öffnen. „Leider liegt die Inzidenz im Landkreis Tuttlingen seit mehreren Tagen konstant über 100“, erläutert Museumsleiter Andreas Weiß. Das Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck bleibt daher bis auf weiteres geschlossen. Sobald sich eine Öffnungsperspektive für das Museum zeigt, wird dies rechtzeitig bekannt gegeben.

So ist die Lage im
Krankenhaus in Sigmaringen

Im SRH Krankenhaus in Sigmaringen liegen mit Stand vom Dienstagmorgen insgesamt 16 Patienten, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Vier dieser Patienten werden auf der Intensivstation behandelt, aber nicht beatmet. Das bestätigt Barbara Koch, Pressesprecherin der SRH-Kliniken im Landkreis Sigmaringen.

Inzidenz im Kreis
leicht gesunken

Die Inzidenz ist am Dienstag im Landkreis Sigmaringen leicht auf 170,4 gesunken. Im Land Baden Württemberg beträgt die Inzidenz 103.

Lockdown über
Ostern beschlossen

Bund und Länder haben heute Nacht eine Osterruhe und weitreichende Maßnahmen beschlossen. Alle überregionalen Nachrichten finden Sie hier.

Montag, 22. März:

Bad Saulgau: Schulen
wieder im Wechselunterricht

Bad Saulgau wechselt ab sofort zurück in den Wechselunterricht. Grund ist die hohe Inzidenz in der Bäderstadt. Über 100 Bürger haben das Coronavirus. Im Kreis Sigmaringen sind fast alle 25 Gemeinden betroffen. Nur in Beuron gibt es aktuell keine infizierte Bürger mehr.

Campus Galli in Meßkirch
bleibt vorerst zu

Wegen der hohen Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Sigmaringen kann die Meßkircher Mittelalterbaustelle Campus Galli nicht wie geplant am Samstag für Besucher geöffnet werden. Auf dem Campus wird am Wochenende deshalb hinter verschlossenen Türen gearbeitet. „Ziel ist, bereit zu sein, wenn der Besucherbetrieb erlaubt ist. Bis dahin werden wir den Campus weiter voranbringen,“ teilte Hannes Napierala, Geschäftsführer des Campus, mit.

Weitere Testtermine in der
Drei-Seen-Halle in Illmensee

Auch in Illmensee sind die Termine für die Corona-Testung sehr gefragt. Wie die Gemeindeverwaltung gestern mitteilte, wird es aufgrund der großen Nachfrage zusätzliche Termine geben. Bürger können sich am heutigen Dienstag, 23. März, von 18 bis 19 Uhr sowie am kommenden Freitag 26. März, von 18 bis 20 Uhr testen lassen. Dazu müssen sie in die Drei-Seen-Halle kommen.

Mehr Genesungen als
positive Testergebnisse

17 Personen können am Montag ihre Quarantäne beenden, sie gelten als genesen. Zwölf weitere Testergebnisse sind positiv ausgefallen. Deshalb sinkt die Zahl der Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen um fünf auf 353. Bad Saulgau ist mit 102 infizierten Bürgern Spitzenreiter im Landkreis, gefolgt von Sigmaringen (75) und Mengen (26). Dahinter liegt Ostrach mit 25 Fällen und Meßkirch mit 21 Fällen. In Herbertingen sind 20 Bürger positiv getestet, in Pfullendorf sind es zwölf Fälle und in Hohentengen acht.

Kind in der Kinderkrippe
mit Corona infiziert

In der Kinderkrippe Sonnenschein in Scheer ist ein Kind mit Corona infiziert. Deshalb fand gestern eine große Schnelltestaktion in Scheer statt, bei der über 130 Personen auf das Virus getestet worden sind, darunter 50 Kinder inklusive Geschwisterkinder.

Inzidenz steigt auf 176,5
im Kreis Sigmaringen

Mit einer Inzidenz von 176,5 startet der Landkreis Sigmaringen in eine neue Woche. Bundesweit liegt die Inzidenz bei 103,5. In Baden Württemberg bei 103,1.

Sonntag, 21. März:

Weitere 51 Corona-Fälle
im Landkreis Sigmaringen

Am Sonntag meldet das Gesundheitsamt weitere 51 positive Corona-Testergebnisse sowie neun Genesungen. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Sigmaringen steigt damit auf 358. Davon leben 101 Bürger in Bad Saulgau. In der Bäderstadt sind es noch 14 Fälle mehr als gestern. In Sigmaringen sind 77 Bürger infiziert, in Mengen und Ostrach jeweils 26. In Meßkirch bleiben die Fallzahlen mit sechs Genesungen und sechs Neuinfizierungen konstant auf 23. Auch in Herbertingen sind es 23 Fälle. In Pfullendorf steigt die Zahl der Corona-Fälle um vier Fälle auf jetzt zwölf Fälle.

Mehr Genesungen
im Kreis Tuttlingen

In Tuttlingen wurden heute 28 neue Corona-Fälle und 33 Genesungen gemeldet. Damit sinkt die Zahl der Corona-Fälle leicht auf 205 Fälle. Die Inzidenz liegt bei 114. In Neuhausen ob Eck und Buchheim wurden am Sonntag jeweils ein neuer Corona-Fall gemeldet. In beiden Gemeinden sind somit jeweils zwei Bürger positiv auf Covid-19 getestet.

Kreis Sigmaringen im
Bundesland auf Platz vier

Der Landkreis Sigmaringen hat die vierthöchste Inzidenz in Baden-Württemberg. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt die Inzidenz am Sonntag bei 173,5. Vor Sigmaringen liegen nur die Landkreise Schwäbisch Hall (280,5), Raststatt (207,4) und der Hohenloekreis (189,1). Bad Saulgau weist mehr als 100 Infizierte auf und hat damit den höchsten Wert der 25 Kommunen im Kreis Sigmaringen, von denen keine mehr corona-frei ist. Die Inzidenz in Baden Württemberg ist auf 99,8 gestiegen, bundesweit liegt der 7-Tage-Schwellenwert bei 103,9.

Samstag, 20. März:

35 neue Corona-Fälle
im Kreis Sigmaringen

Weitere 35 neue Corona-Fälle im Landkreis meldet das Gesundheitsamt Sigmaringen am Samstag sowie elf Genesungen. Die Zahl der aktiven Fälle steigt auf 316. In Bad Saulgau sind es nunmehr 87 Bürger, bei denen das Coroanvirus nachgewiesen ist. Darunter 17 neue Fälle. In der Kreisstadt sind 78 Fälle nachgewiesen und in Mengen und Meßkirch jeweils 23. Dahinter liegen Ostrach und Herbertingen mit jeweils 20 nachgewiesenen Corona-Infektionen.

Inzidenz im Kreis Tuttlingen
sinkt am Samstag

Die Inzidenz am Samstag im Landkreis Tuttlingen liegt bei 104. Heute wurden 18 neue Corona-Fälle gemeldet, aber auch 19 Genesungen. Im Kreis Tuttlingen ist am Samstag ebenfalls die Corona-Notbremse in Kraft getreten.

Landkreis wieder im Lockdown

Seit Mitternacht befindet sich der Landkreis Sigmaringen wieder im Lockdown. Das heißt, es gelten wieder strengere Kontaktbeschränkungen. Der Einzelhandel darf nur noch Click and Collect, also Ware zum Abholen anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

199 Corona-Fälle in sieben Tagen

In den vergangenen sieben Tagen fielen im Kreis Sigmaringen 199 Corona-Testungen positiv auf. Am Samstag steigt die Inzidenz auf 152,1. Im Bundesland Baden Württemberg steigt der 7-Tage-Schwellenwert auf 92,2.

Freitag, 19. März:

IHK Geschäftsführer: „Wir bedauern Schließung im Landkreis Sigmaringen“

Aufgrund steigender Inzidenzwerte kommt es im Landkreis Sigmaringen ab Mitternacht erneut zu Geschäftsschließungen.
Peter Jany, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben teilt dazu mit: „Wir bedauern die erneute Schließung der Einzelhandelsunternehmen und der persönlichen Dienstleister im Landkreis Sigmaringen“. Er verweist auf die aktuelle Control-Covid-Studie des Robert-Koch-Instituts, die dem Handel aber ein geringes Ansteckungsrisiko attestiert. „Wir fordern eine Kurskorrektur weg von einer inzidenz- hin zu einer evidenzbasierten Entscheidungsgrundlage. Erneute Einschränkung der Geschäftstätigkeit ist nicht mehr vermittelbar“, so Jany. Die Mindestforderung sei die Öffnung auf Basis von Click & Meet.

Illmensee: Kindergartenkind
hat Corona

Nach Angaben von Bürgermeister Michael Reichle wurde am vergangenen Donnerstag ein Kindergartenkind positiv auf Covid-19 getestet. Die komplette Gruppe mit 22 Kindern befindet sich nun 14 Tage in Quarantäne, ebenso wie vier Erzieherinnen. Aufgrund des Hygienkonzeptes des Kindergartens können aber die übrigen 60 Mädchen und Jungen die Einrichtung weiter besuchen.

Mehr Corona-Patienten
im Krankenhaus

Im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen werden insgesamt 13 Patienten behandelt, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Davon sind drei Patienten intensivpflichtig, werden aber nicht beatmet. Zu Beginn dieser Woche waren es zehn Patienten, die wegen ihrer Corona-Infektion stationär behandelt werden mussten, einer davon auf der Intensivstation.

59 positive Testergebnisse im
Landkreis Sigmaringen

59 positive Corona-Testergebnisse meldet das Landratsamt am Freitag sowie 30 Genesungen. Die Zahl der aktiven Fälle steigt auf 292 an, die Inzidenz liegt bei 142,9. In Meßkirch gibt es nur einen weiteren Corona-Fall, während neun Personen ihre Quarantäne beenden konnten. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt in Meßkirch auf 26. In der Kreisstadt Sigmaringen steigt die Zahl der Corona-Fälle auf 78 (17 neue Fälle), in Bad Saulgau auf 73 bei elf neuen Fällen. In Ostrach ist das Infektionsgeschehen mit 19 Fällen hoch, gefolgt von Herbertingen (18) und Mengen (17). In Pfullendorf sind es bei zwei positiven Testergebnissen jetzt acht Corona-Fälle.

Kindergartenkind in Illmensee positiv getestet

Nach Angaben von Bürgermeister Michael Reichle wurde am vergangenen Donnerstag ein Kindergartenkind positiv auf Covid-19 getestet. Die komplette Gruppe mit 22 Kindern sowie vier Erzieherinnen befinden sich nun 14 Tage in Quarantäne. Aufgrund des Hygienkonzepts des Kindergartens können die übrigen 60 Mädchen und Jungen die Einrichtung weiter besuchen.

Impftermine mit Astrazeneca
ab Samstag bleiben bestehen

Das Kreisimpfzentrum teilt mit, dass alle Termine für eine Impfung mit Astrazeneca, die für Samstag und Montag ursprünglich einmal gebucht wurden, stattfinden können. Die Impfwilligen erhalten heute noch eine Mail aus dem Kreisimpfzentrum, teilt das Landratsamt mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Landrätin appelliert an Arbeitgeber Tests anzubieten

Landrätin Stefanie Bürkle appelliert an die Arbeitgeber im Kreis, ihren Mitarbeitenden regelmäßig Schnelltests anzubieten: „In den letzten Wochen konnten wir immer mehr Ansteckungen bei Firmen und Einrichtungen beobachten. Wenn wir durch Tests nur eine Ansteckung verhindern können, hat sich der Aufwand schon gelohnt.“ Das DRK bietet Schulungen für Personen an, die andere Testen möchten. Die Landkreisverwaltung geht mit guten Beispiel voran. Sie bietet seit dieser Woche für alle Mitarbeiter freiwillige Antigen-Schnelltests an. Die Mitarbeitenden im Hauptgebäude können sich Montag bis Donnerstag einmal die Woche testen lassen.

Inzidenzen steigen weiter an

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen steigt auf 142,9, wie das Robert-Koch-Institut mitteilt. In Baden Württemberg liegt sie am Freitag bei 89 und bundesweit bei 95,6. Die Teststrategie wurde in den vergangenen Tagen hochgefahren.

Donnerstag, 18. März:

Alle städtischen
Sportanlagen in Pfullendorf zu

Vorsorglich hat die Stadt Pfullendorf bereits alle Sportanlagen in der Stadt schließen lassen. Wie der SC Pfullendorf auf Facebook mitteilt, droht eine Annullierung der Saison, wenn die Mannschaft bis zum 9. April nicht in den uneingeschränkten Trainingsbetrieb zurückkehren kann.

Corona-Notbremse
auch im Landkreis Tuttlingen

Wie angekündigt zieht auch der Nachbarlandkreis die Corona-Notbremse. Das Infektionsgeschehen wird auch im Kreis Tuttlingen als diffus bezeichnet. Eine Ausgangssperre gibt es vorerst keine. Es gelten dieselben Regelungen wie im Landkreis Sigmaringen. Die körpernahen Dienstleistungen mit Ausnahme von medizinischen Behandlungen z.B. Physiotherapie ist untersagt. Friseure bleiben geöffnet.

Landkreis Tuttlingen
kündigt Allgemeinverfügung an

Auch der Landkreis Tuttlingen meldet steigende Inektionszahlen. Die Inzidenz liegt bei 112. 49 positive Corona-Fälle waren es am Donnerstag, darunter 14 Fälle der britischen Mutation. m Landkreis ist bei 233 Bürgern das Coronavirus nachgewiesen, davon insgesamt 66 Mutanten. Im Klinikum Tuttlingen liegen neun Corona-Patienten, davon allerdings keiner auf der Intensivstation. Das Landratsamt kündigt für den späten Nachmittag eine Allgemeinverfügung an.

In allen Gemeinden
sind Bürger betroffen

Nachdem am Donnerstag auch ein Bürger in Schwenningen positiv auf Covid-19 getestet wurde, gibt es in allen 25 Kommunen im Landkreis Sigmaringen Corona-Fälle.

45 neue Corona-Fälle
am Donnerstag

Das Gesundheitsamt im Kreis Sigmaringen meldet 45 neue Corona-Fälle am Donnerstag für das Kreisgebiet sowie 13 Genesungen. Berücksichtigt werden muss, dass die Teststrategie im Kreis Sigmaringen inzwischen stark ausgeweitet wurde. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 3137 Personen im Kreis positiv auf Corona getestet. Mit 20 neuen Corona-Fällen ist Bad Saulgau neuer Spitzenreiter im Kreis. In der Bäderstadt sind jetzt 68 positiv getestete Bürger beheimatet. In Sigmaringen sind es zehn neue Corona-Fälle und damit 65 betroffene Bürger, in Meßkirch sind es zwei weitere Fälle und damit 34 Infektionen. Dahinter liegen Ostrach (18), Mengen (13), Herbertingen (11) und Bingen (6). Jeweils sechs Fälle sind in Bingen, Pfullendorf, Sigmaringendorf und Stetten am kalten Markt bekannt. Die Inzidenz wurde am Mittag auf 129,7 korrigiert.

Landkreis Sigmaringen
zieht die Notbremse

Ab kommenden Samstag wird die sogenannte Corona-Notbremse im Landkreis Sigmaringen greifen. Erst am vergangenen Montag hatte der Landkreis in enger Abstimmung mit dem Sozialministerium entschieden, dass die strengeren Maßnahmen noch nicht notwendig sind. Nachdem die Inzidenz jedoch weiter gestiegen ist und das Infektionsgeschehen mittlerweile leider als sehr diffus eingestuft werden muss, sieht der Landkreis es als unumgänglich an, die Notbremse zu aktivieren. Damit werden ab Samstag fast alle Lockerungen, die zum 8. März in Kraft getreten sind, wieder zurückgenommen. Eine Ausgangssperre gibt es vorerst nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Nur ein Corona-Fall in
Herdwangen-Schönach

Bürgermeister Ralph Gerster nahm zur Lage in Herdwangen am Dienstag in der Gemeinderatssitzung Stellung. Da derzeit bei den Hausarztpraxen noch keine Impfungen möglich sind (ausgenommen Pilotpraxen), bittet Gerster darum, von Anrufen in der Praxis und dem Rathaus abzusehen.

Wald erlässt Kindergartengebühren
für Januar und Februar

Die Gemeinde erlässt die Betreuungsgebühren für die Nutzung der gemeindlichen Kinderbetreuungseinrichtungen für die Monate Januar und Februar. Dies entschied der Gemeinderat jüngst in seiner Sitzung. „Es war wichtig, eine Entscheidung zu treffen“, stellte Bürgermeister Joachim Grüner im Gespräch mit dem SÜDKURIER dar. Die Elternbeiträge für die beiden Monate belaufen sich auf 17.111 Euro.

Inzidenz im Kreis Sigmaringen
explodiert am Donnerstag

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen am Donnerstag liegt bei 130,7 und damit deutlich höher als am Vortag. Gestern lag sie bei 107,8. Der Inzidenz im Bundesland Baden Württemberg liegt bei 84,8 am Donnerstag.

Mittwoch, 17. März:

LK Sigmaringen: Nur noch eine
Kommune ohne Corona-Fälle

Im Landkreis Sigmaringen gibt es derzeit in 24 von 25 Kommunen Corona-Fällen. Lediglich in Schwenningen ist aktuell kein Corona-Fall bekannt. In insgesamt zehn Gemeinden ist jeweils ein Bürger positiv getestet, in den weiteren Kommunen sind es zwei und mehr Corona-Fälle.

Testmöglichkeiten ab Samstag
auch in Gammertingen

In Gammertingen wird in einer gemeinsamen Aktion von Stadt, DRK-Bereitschaft, Freiwilliger Feuerwehr und lokaler Zentralapotheke Baltisberger am kommenden Samstag von 16 bis 18 Uhr in der Turnhalle beim Gymnasium in Gammertingen mit zwei Teststraßen starten. Ab kommender Woche soll es bis Ostern zwei Termine geben und war donnerstags von 18 bis 20 Uhr und samstags von 16 bis 18 Uhr, jeweils in der Turnhalle beim Gymnasium Gammertingen und in der Turn- und Festhalle bei der Grundschule im Stadtteil Feldhausen. Neben den Bürgern dürfen auch Mitarbeiter der ortsansässigen Unternehmen sich testen lassen unabhängig von ihrem Wohnsitz. Mehr Informationen auf der Homepage der Stadt.

Pfullendorf öffnet
Testzentrum für alle Bürger

In Pfullendorf befindet sich das Testzentrum für Bürger aus Pfullendorf, Wald und Herdwangen-Schönach im Seepark. Die Stadt teilt mit, dass es ab sofort für alle Bürger geöffnet ist, die sich kostenfrei einmal in der Woche testen lassen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Inzidenz auch im
Landkreis Tuttlingen über 100

Die Inzidenz im Landkreis Tuttlingen liegt bei am Mittwoch bei 102 und hat damit die 100er-Grenze ebenfalls überschritten. Am Mittwoch meldet das Gesundheitsamt 27 neue Fälle. Insgesamt sind 177 Bürger positiv auf das Coronavirus getestet, davon 52 mit der britischen Mutation.

Zweite Impfung abgesagt: Pfullendorfer
Ordnungsamtsleiter ist „halb“ geimpft

Manuel Oberdorfer ist Ordnungsamtsleiter im Rathaus in Pfullendorf. Durch seinen Beruf war er bereits zur Impfungs berechtigt. Die erste Impfung lief problemlos ab, nun wurde die Impfung mit Astrazeneca gestoppt. Wie geht es ihm damit? Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

Ganze Abteilungen im Meßkircher
Rathaus in Quarantäne

Von Quarantäne-Regelungen wegen positiven Covid 19-Fällen seien zurzeit ganze Abteilungen des Meßkircher Rathauses betroffen, sagte Bürgermeister Arne Zwick am Dienstagabend während der Sitzung des Gemeinderats. Das Umsetzen der Corona-Regelungen durch das Land gestalte sich oftmals schwierig, da es nach der öffentlichen Ankündigung vor der Presse oftmals Tage dauere, bis die schriftlichen Unterlagen im Rathaus eingehen würden, schilderte Zwick außerdem. Was die Testmöglichkeiten etwa an Schulen angehe, sei die Stadtverwaltung gerade dabei, ein Konzept für die Umsetzung auf den Weg zu bringen. In diesem Zusammenhang bedankte sich Zwick bei allen Ehrenamtlichen, die daran mitwirken, dass die Stadt etwas auf die Füße gestellt bekomme. Am Mittwoch sind insgesamt 32 Bürger in Meßkirch und den Teilorten positiv auf das Virus getestet.

So lief der erste Abend im
Testzentrum in Meßkirch

Am Dienstag öffnete in Meßkirch der Drive-In für Bürger aus Leibertingen, Sauldorf und Meßkirch. Die Nachfrage nach Testungen durch das Rote Kreuz war groß.

26 neue Corona-Fälle
im Landkreis Sigmaringen

Am Mittwoch sind es 26 neue Corona-Fälle, die das Gesundheitsamt meldet. 19 Personen konnten zugleich ihre Quarantäne beenden. 227 positiv getestete Bürger meldet das Landratsamt Sigmaringen am Mittwoch. In Sigmaringen halten sich die Infektionen mit zehn neuen Fällen und zehn Genesungen die Waage. Insgesamt sind 58 Bürger positiv in der Kreisstadt. In Bad Saulgau sind es 52 und in Meßkirch 32. Dahinter liegen Ostrach (15 Fälle) und Mengen (zehn Fälle) sowie Herbertingen (neun Fälle).

Sigmaringen: Corona-Fall im
Kindergarten Gorheimer Allee

Die 25 Kinder einer Gruppe des Kindergartens Gorheimer Allee sowie drei Erzieherinnen sind in Quarantäne. Grund ist die nachweisliche Infektion einer Erzieherin mit dem Corona-Virus, teilt die Stadt Sigmaringen mit. Der restliche Kindergartenbetrieb wird aufrechterhalten. Die Eltern wurden durch die Kindergartenleitung über das weitere Vorgehen umgehend informiert.

So ist die Lage im
SRH-Krankenhaus Sigmaringen

Am Mittwochmorgen werden weiterhin zehn Patienten im Kreiskrankenhaus Sigmaringen behandelt. Zwei Personen werden auf der Intensivstation behandelt.

Achterbahnfahrt mit der Inzidenz im Landkreis

Am Mittwoch liegt die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen wieder bei 107,8. In Baden-Württemberg ist die Inzidenz auf 79,9 gestiegen.

Dienstag, 16. März:

Großer Andrang in Meßkirch

Am Dienstagabend hat in Meßkirch das kommunale Testzentrum des DRK-Kreisverbandes in Zusammenarbeit mit dem DRK Meßkirch seinen Betrieb aufgenommen. Bürger aus Meßkirch, Leibertingen und Sauldorf können sich vor der Stadthalle in einem Drive-In immer dienstags und freitags von 18 bis 20 Uhr kostenfrei testen lassen.

22 positive Corona-Testungen im Kreis

Am Dienstag sind es 22 positive Befunde im Kreis Sigmaringen sowie 19 Genesungen, die sich auf das gesamte Kreisgebiet verteilen. Bei 220 Bürger ist das Coronavirus aktuell nachgewiesen. In Sigmaringen sind 58 Bürger betroffen, in Bad Saulgau 49 und in Meßkirch 31. Dahinter liegen Ostrach (15 Fälle), Mengen (11), Bingen (8) und Krauchenwies (8). In Pfullendorf sind es jetzt sechs Fälle.

Schnellteststelle „In den Burgwiesen“ erweitert Öffnungszeiten

Bereits seit 8. März wird die kommunale Schnellteststelle „In den Burgwiesen“ montags bis samstags in Sigmaringen betrieben. Ab Sonntag, 21. März, werden die Öffnungszeiten erweitert: die Schnellteststelle ist dann auch sonntags von 8 bis 11.30 Uhr geöffnet. In Sigmaringen gibt es aktuell die zwei Schnellteststellen „In den Burgwiesen“ (Betrieb: Firma Erste Hilfe Wolf, täglich geöffnet) und „Zeppelinstraße“ (Betrieb: DRK Kreisverband Sigmaringen, montags und donnerstags geöffnet). Seit den Inbetriebnahmen der Schnellteststellen am 8. und 15. März wurden bereits über 300 Personen getestet, informiert die Stadt Sigmaringen.

2900 Impftermine im Kreis Sigmaringen abgesagt

Rund 2900 Impfungen, die bis Montag im Kreisimpfzentrum in Hohentengen und durch die mobilen Impfteams mit dem Astrazeneca Impfstoff hätten erfolgen sollen, müssen ausfallen, informiert das Landratsamt. Die überregionalen Informationen rund um Corona finden Sie hier.

Testmöglichkeiten im Landkreis Sigmaringen

Schnelltests für Bürger aus Illmensee

Auch für die Bürger der Gemeinde Illmensee wurde ein Testzentrum für Schnelltests eingerichtet. Den gesamten Artikel finden Sie hier.

Impftermine mit Astrazeneca fallen aus

Ab sofort fallen alle Impfung mit Astrazeneca in den Landkreisen Sigmaringen und Tuttlingen aus, egal ob schon eine förmliche Terminabsage erfolgt ist. Vorerst gilt diese Regelung bis zum 22. März. Wer einen Termin für eine Astrazeneca-Impfung hat, muss nicht mehr nach Hohentengen oder Tuttlingen fahren. Mit Biontech-Impfstoff wird allerdings weiter geimpft, informieren die jeweiligen Kreisverwaltungen.

Inzidenz fällt am Dienstag im Landkreis

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen ist am Dienstag deutlich auf 100,1 gefallen, meldet das Robert-Koch-Institut. In Baden Württemberg liegt die Inzidenz bei 75,1. Es gelten weiterhin die bekannten Abstands- und Hygienemaßnahmen.

Montag, 15. März:

Keine Ausgangssperre im Kreis Sigmaringen

„Die Corona-Notbremse oder eine Ausgangssperre droht dennoch nicht. Grund ist ein abgrenzbares Ausbruchsgeschehen in einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge, das einen wesentlichen Beitrag am Infektionsgeschehen leistet“, informiert das Landratsamt am späten Montagnachmittag. Dort waren insgesamt 21 Infektionsfälle bei Bewohnern gesichert wurden. Sämtliche Bewohner wurden als enge Kontaktpersonen eingestuft befinden sich jetzt in Quarantäne. „Zur Beurteilung des Infektionsgeschehens sind nach der Corona Verordnung relevante, abgrenzbare und singulär auftretende Ausbruchsgeschehen angemessen zu berücksichtigen“, heißt es weiter. Da der Landkreis am Sonntag den dritten Tag über der 100er-Grenze lag, wurde das gesamte Infektionsgeschehen am Montag eingehend betrachtet und beurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Verhandlung über Notbremse

Das Gesundheitsamt stimmt sich aktuell mit dem Landesgesundheitsamt darüber ab, ob die sogenannte Notbremse nach der Corona-Verordnung notwendig ist. Eine Entscheidung soll noch heute gefällt werden.

So ist die Lage im Kreis Sigmaringen

Die Zahl der Corona-Patienten, die stationär im SRH-Krankenhaus behandelt werden müssen, ist wieder leicht gesunken. Aktuell werden zehn Personen stationär behandelt, davon liegt ein Patient auf der Intensivstation. Dieser wird nicht beatmet.

Nur drei neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Am Montag konnten 16 Bürger ihre Quarantäne im Kreisgebiet beenden. Sie gelten wieder als genesen. Drei neue Fälle kommen hinzu, davon zwei in Ostrach und einer in Stetten am kalten Markt. Jetzt sind noch 217 Bürger positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Ausbruch der Pandemie vor mehr als einem Jahr haben sich 3370 Bürger im Landkreis Sigmaringen mit Corona infiziert. 67 Kreisbewohner sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Hohes Infektionsgeschehen in Meßkirch

Mit 15 neuen Corona-Fällen am Samstag und Sonntag hat sich die Zahl der positiv getesteten Bürger in Meßkirch fast verdoppelt auf nunmehr 34 Fälle (Stand Sonntag). Den ganzen Bericht lesen Sie hier.

Inzidenz dritter Tag in Folge über 100

Das Robert Koch-Institut meldete am Montag für den Landkreis Sigmaringen einen Sieben-Tage-Inzidenzwert von 110,1, damit wurde nun drei Tage in Folge die signifikante 100er-Marke überschritten.

Sonntag, 14. März:

32 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Am Sonntag melden die Behörden im Landkreis 32 neue Corona-Fälle und 8 Genesungen. Damit steigt die Zahl der positiv getesteten Bürger auf 230. Die meisten neuen Fälle traten in Bad Saulgau (heute elf neue Fälle) und in Meßkirch (heute neun neue Fälle) auf. Spitzenreiter ist Sigmaringen mit 64 Bürgern, bei denen das Virus nachgewiesen wurde. Dahinter liegen Bad Saulgau (49 Fälle), Meßkirch (34 Fälle) und Ostrach (13 Fälle). erhin im Landkreis

Inzidenz deutlich gestiegen

Der 7-Tage-Schwellenwert, die Inzidenz, im Kreis Sigmaringen liegt am Sonntag bei 107,8. Am Vortag lag sie noch bei 100,9. Die Inzidenz in Baden Württemberg liegt heute bei 73,7.

Samstag, 13. März:

28 Neuinfektionen am Samstag im Kreis Sigmaringen

28 positive Corona-Testungen meldet das Landratsamt Sigmaringen am Samstag sowie 8 Genesungen. Die Zahl der Infizierten im Kreis steigt damit auf 204. In Sigmaringen gelten jetzt 61 Bürger als Corona positiv (bei 12 neuen Fällen), in Bad Saulgau sind es 28 und in Meßkirch 25. Dahinter liegen Ostrach (13 Fälle), Krauchenwies (11), Bingen und Sigmaringen (jeweils 9). In Pfullendorf sind vier Fälle bekannt.

Inzidenz im Landkreis Tuttlingen steigt auf 91

Im Landkreis Tuttlingen wurden am Samstag 27 Neuinfektionen und 19 Genesungen gemeldet. Derzeit sind 182 Bürger Corona positiv, bei 57 Bürgern ist die britische Mutation nachgewiesen. Der Inzidenz am Samstag liegt bei 91.

Das könnte Sie auch interessieren

Inzidenz klettert wieder über 100

Die Inzidenz am Samstag liegt bei 100,9 im Landkreis Sigmaringen. In Baden Württemberg ist sie auf 69,5 gestiegen. Alle überregionalen Informationen zu Corona finden Sie hier.

Evangelische Kirche sagt in Meßkirch Gottesdienste ab

Aufgrund des gestiegenen Infektionsgeschehens sagt die evangelische Kirche in Meßkirch die für Sonntag geplanten Gottesdienste ab. Die evangelische Kirche bleibt von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Freitag, 12. März:

Zwei Kinder in der LEA haben Corona

Bei einer erneuten Testung aller Bewohnerinnen und Bewohner sowie aller Beschäftigten in der Landeserstaufnahmeeinrichtung Sigmaringen am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche wurden zwei Personen positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestet. Bei den positiv Getesteten handelt es sich um zwei Kleinkinder, informiert das Regierungspräsidium Tübingen. Die Testung erfolgte mithilfe der mobilen Corona-Teststation CoVLAB. Das CoVLAB ist eine Initiative der Baden-Württemberg Stiftung in Zusammenarbeit mit der Universitätsmedizin Mannheim, die das Programm medizinisch-wissenschaftlich leitet.

Mehr Genesungen als Neuinfektionen

Im Kreis Sigmaringen wurden am Freitag 20 Neuinfektionen gezählt, aber auch 31 Genesungen. Deshalb sinkt die Zahl der aktuellen Fälle auf 184 im Landkreis Sigmaringen. In Meßkirch erhöht sich die Zahl der Infizierten auf 19 Fälle bei vier Neuinfektionen und drei Genesungen. Ganze neun positive Testergebnisse kommen in Bad Saulgau am Freitag hinzu. Jetzt sind es in der Bäderstadt 36 Corona-Fälle. An der Spitze bleibt die Kreisstadt mit 50 Infizierten. Die größte Entspannung gibt es in Leibertingen, wo zehn Personen ihre Quarantäne beenden konnten. In der Gemeinde sind jetzt nur noch zwei Bürger infiziert. Nur in den vier Kommunen Hettingen, Inzigkofen, Schwennigen und Veringenstadt gibt es aktuell keine Corona-Fälle zu verzeichnen.

14 Corona-Patienten im Krankenhaus Sigmaringen

Am Freitag werden insgesamt 14 Patienten im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen stationär behandelt, bei denen das Coronavirus nachgewiesen ist. Einer dieser Patienten liegt auf der Intensivstation. Vergangenen Freitag waren es noch acht Corona-Patienten, die im Krankenhaus lagen.

Drive-In: DRK errichtet Teststrecken

Der DRK Kreisverband Sigmaringen bietet ab Montag mehrere Drive-In-Testzentren im Landkreis Sigmaringen an, wo sich Bürger kostenfrei auf das Coronavirus testen lassen können.

Impftermine in Tübingen bleiben bestehen

Am Dienstag, 9. März 2021 hatte das baden-württembergische Sozialministerium dem Landkreis Tübingen als Betreiber des Impfzentrums in Tübingen mitgeteilt, dass zugesagte Lieferungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff kurzfristig entfallen müssen, weil weniger Impftstoff geliefert wird. Auch Bürger aus dem Landkreis Sigmaringen hatten sich in Tübingen angemeldet. Zwischenzeitlich hat das Sozialministerium Baden-Württemberg dem Landkreis Tübingen mitgeteilt, dass man dem Tübinger Impfzentrum kurzfristig eine Sonderlieferung des Biontech-Impfstoffs zur Verfügung stellen könne. Damit können nun im Tübinger Impfzentrum alle Erstimpfungen wie geplant stattfinden. Da der Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung beim AstraZeneca-Impfstoff länger ist als bei einer Impfung mit Biontech, wird das Tübinger Impfzentrum für die betroffenen Personen bei ihrer Erstimpfung vor Ort einen neuen Termin für ihre Zweitimpfung zur Verfügung stellen und den ursprünglich geplanten Zweitimpftermin über das zentrale Anmeldesystem 116117 absagen. Vom Lieferengpass bei AstraZeneca sind auch alle anderen Kreis- und Zentralen Impfzentren im Land betroffen, das Tübinger Impfzentrum jedoch in höherem Maße.

Inzidenz sinkt wieder auf unter 100

Am Freitag ist die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen wieder auf 95,5 gefallen. In Baden Württemberg liegt die Inzidenz am Freitag bei 66,5.

Donnerstag, 11. März:

Aus für beliebte Gaststätte im Donautal

Familie Pfleghaar aus dem Beuroner Ortsteil Hausen im Tal ist durch die Pandemie in Not geraten und hat alles verloren. Sie müssen die Gaststätte „Bahnhof“ verkaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kreis Tuttlingen: Elf neue Fälle der britischen Mutation

36 neue positive Fälle meldet das Gesundheitsamt am Donnerstag. Die Betroffenen stammen aus 14 der 35 Kreisgemeinden und sind überwiegend unter 60 Jahre alt. Es konnten 11 weitere britische Corona-Mutationen nachgewiesen werden. Auch im Klinikum in Tuttlingen befinden sich wieder mehr Patienten. Am Donnerstag wurden zwölf Infizierte stationär behandelt, drei davon auf der Intensivstation. In den Pflegeheimen sind derzeit 13 Bewohner und 21 Mitarbeiter infiziert. Außerdem ist eine 85-jährige Person in Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Heute liegt die Inzidenz bei 78,5. Morgen soll sie auf 89 steigen, teilt das Landratsamt mit.

25 positive Corona-Testungen im Landkreis Sigmaringen

Gestern wurden drei positive Corona-Testergebnisse in Meßkirch gemeldet. Insgesamt ist bei 18 Bürgern das Coronavirus nachgewiesen. In Leibertingen haben 13 Bürger das Virus, in Stetten a.k.M. sind es noch sechs Bürger und in Sauldorf fünf. In der Gemeinde Beuron im Donautal gilt weiterhin ein Bürger als Corona positiv. Gestern wurden kreisweit 25 positive Testergebnisse gezählt, die Zahl der Infizierten lag bei 195 und die Inzidenz bei 100,9.

Keine Kurzarbeit bei Geberit in Pfullendorf

Der Schweizer Sanitärhersteller Geberit blickt auf ein gutes Wirtschaftsjahr 2020 zurück. Trotz Corona-Krise mussten die Mitarbeiter nicht in Kurzarbeit geschickt werden. Am Standort Pfullendorf soll in diesem Jahr eine Investition in Höhe von 3,1 Millionen Euro getätigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Southside in Neuhausen ob Eck abgesagt

Das Southside-Festival in Neuhausen ob Eck wurde gestern abgesagt. Bereits im vergangenen Jahr musste das Festival auf dem take-off-Gewerbepark in Neuhausen wegen der Pandemie abgesagt werden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Inzidenz steigt auf über 100

Am Donnerstag steigt im Landkreis Sigmaringen die Inzidenz auf 100,9. Bleibt die Inzidenz drei Tage lang in Folge über 100, werden die Lockerungen gestoppt, die seit Montag dieser Woche gelten. Mehr dazu hier.

Mittwoch, 10. März:

Mehr Corona-Patienten im Krankenhaus

Am Mittwoch liegen insgesamt zehn Corona-Patienten stationär im SRH-Krankenhaus Sigmaringen. Ein Patient wird auf der Intensivstation behandelt.

Inzidenz sinkt leicht

Die Inzidenz ist am Mittwoch leicht gesunken. Der neue 7-Tage-Schwellenwert beträgt 85,6. Gestern lag er bei 87,9. Die Zahl der Infizierten erhöhte sich gegenüber dem Vortag um drei Personen auf 190. Insgesamt wurden 22 Neuinfektionen gemeldet. Die Kreisstadt Sigmaringen weist mit 41 Betroffenen die höchste Zahl an Betroffenen aller 25 Gemeinden im Landkreis Sigmaringen auf. Die Zahl der Erstimpfungen hat die 8000er-Marke überschritten und die Impfquote erhöhte sich auf 6,12 Prozent. Die zweite Impfung haben bislang 2371 Personen erhalten.

Dienstag, 9. März:

Drei Neuinfektionen in Leibertingen

Das Infektionsgeschehen in Leibertingen ist hoch. Kreisweit liegt die Kommune mit 14 Corona-Fällen auf Platz vier. Alleine heute wurden drei positive Testergebnisse gezählt, wobei auch zwei Genesungen gemeldet wurden. In Sauldorf sind es derzeit elf Corona-Fälle. In Meßkirch sinkt die Zahl der Infizierten um zwei Fälle auf 16. Meßkirch ist kreisweit derzeit auf dem dritten Platz.

14 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Im Landkreis Sigmaringen gibt es am Dienstag 14 neue positive Testergebnisse. Dem gegenüber stehen 13 Genesungen. Die Zahl der Infizierten steigt damit auf 187 Personen.

Montag, 8. März:

Zahl der stationären Corona-Patienten steigt

Neun Bürger, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde, werden stationär im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen behandelt. Einer dieser Patienten liegt auf der Intensivstation. (Stand Montag, 16.45 Uhr)

21 positive Testergebnisse am Montag

Am Montag wurden im Kreis Sigmaringen 21 positive Corona-Testergebnisse gezählt, wovon 13 Fälle die Kreisstadt Sigmaringen betreffen. Derzeit wurde bei 186 Bürgern das Virus nachgewiesen. In Sigmaringen sind es jetzt 39 Corona-Fälle, in Bad Saulgau 26 und in Meßkirch 18. Dahinter liegen Leibertingen (13 Fälle), Sigmaringendorf (12) und Sauldorf (11) sowie Krauchenwies (10) und Mengen und Ostrach (jeweils 8). In Pfullendorf gibt es drei positiv getestete Bürger, in Herdwangen-Schönach gibt es einen Fall.

In den fünf Gemeinden Illmensee, Hettingen, Inzigkofen, Schwenningen und Veringenstadt sind aktuell keine Corona-Fälle bekannt.

Landkreis Sigmaringen: Inzidenz steigt auf 90,2

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen ist am Montag auf 90,2 gestiegen. Wird die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Sigmaringen an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegen, treten automatisch mit der sogenannten „Notbremse“ wieder Verschärfungen in Kraft, informiert das Landratsamt.

Keine Ausgangssperre im Kreis Sigmaringen

Im Landkreis Sigmaringen wird es vorerst keine Ausgangssperre geben. Mit der neuen Corona-Verordnung des Landes wurde auch der 7-Tage-Inzidenzwert für mögliche regionale Ausgangbeschränkungen von 50 auf 100 angehoben. Somit besteht im Landkreis Sigmaringen bis auf Weiteres keine Ausgangsbeschränkung. Alle weiteren Regeln im Kreis Sigmaringen finden Sie hier.

Sonntag, 7. März:

Kreis Sigmaringen: 20 positive Testergebnisse am Sonntag

Am Sonntag meldet das Gesundheitsamt 20 positive Testergebnisse. Die Zahl der Bürger, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde, steigt damit auf 174. Zudem wurden sechs Genesungen gemeldet. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich 3205 Bürger im Landkreis infiziert. In Sigmaringen sind es aktuell 28 Fälle, in Bad Saulgau 26, in Meßkirch 17, in Leibertingen 13 und in Sauldorf 12 Fälle. Die Inzidenz liegt am Sonntag bei 83,3.

Inzidenz im Landkreis Tuttlingen steigt

Die Inzidenz im Nachbarlandkreis liegt am Sonntag bei 81. Aktuell sind 146 Bürger positiv auf das Coronavirus getestet, wobei bei 31 Bürgern die britische Mutante nachgewiesen ist. Am Sonntag wurden elf positive Testergebnisse gemeldet sowie zwölf Genesungen.

Mehrere Corona-Fälle in Gemeinschaftsunterkunft

Im ehemaligen Hotel Fürstenhof, das heute als Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende dient, sind mehrere Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden, informiert das Landratsamt am Sonntag. Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Notaufnahme in Bad Saulgau öffnet am Montag wieder

Der Aufnahmestopp für ambulante und stationäre Patienten am SRH Krankenhaus Bad Saulgau besteht noch bis einschließlich 7. März, informiert Pressesprecherin Barbara Koch. Die ambulanten Bereiche, einschließlich der Notaufnahme, sind ab Montag, 8. März, wieder geöffnet. Für stationäre Patienten ist die Aufnahme noch bis Mittwoch, 10. März begrenzt.

17 Neuinfektionen am Samstag

Am Samstag wurden weitere 17 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen bestätigt. Dem gegenüber stehen 12 Genesungen. Die Zahl der positiv getesteten Bürger steigt auf 159 im Kreis Sigmaringen.

Freitag, 5. März:

Neuer Todesfall im Kreis Sigmaringen

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 steigt auf 67 im Landkreis Sigmaringen. Am Freitag sind es 27 Neuinfektionen und 23 Genesungen, informiert das Gesundheitsamt. 16 Bürger in Bad Saulgau konnten die Quarantäne beenden, es kamen aber in der Bäderstadt auch sechs neue Fälle hinzu. Damit bleibt Bad Saulgau mit 24 Infizierten an der Spitze im Kreis, gefolgt von Sigmaringen (20 Fälle), Meßkirch (18 Fälle) sowie Leibertingen und Sauldorf (jeweils 13 Fälle). In Sigmaringendorf wurde das Virus bei elf Bürgern nachgewiesen, in Mengen bei sieben Bürgern.

Im Landkreis Tuttlingen steigen die Corona-Fälle

Im benachbarten Landkreis Tuttlingen steigen die Corona-Infektionen ebenfalls wieder an. In dieser Woche wurde in Immendingen eine Kindertagesstätte geschlossen, weil vier Erzieherinnen positiv auf Corona getestet wurden. Bei drei dieser Erzieherinnen wurde die britische Mutation nachgewiesen. Mehr als 100 Kinder und ihre Eltern befinden sich jetzt in Quarantäne.

Das könnte Sie auch interessieren

So ist die Lage im SRH-Krankenhaus

Acht Patienten, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, werden aktuell im Krankenhaus Sigmaringen stationär behandelt. Drei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation. Einer davon wird auch beatmet. Im Krankenhaus Sigmaringen befindet sich die Covid-19-Station des Klinikverbundes im Landkreis Sigmaringen.

Inzidenz im Landkreis steigt an

Immer um Mitternacht wird die neue Inzidenz im Landkreis Sigmaringen veröffentlicht. Am Freitag klettert der 7-Tage-Schwellenwert auf 75,7.

Donnerstag, 4. März:

Zwei weitere Todesfälle im Kreis Sigmaringen

In Zusammenhang mit Covid-19 wurden im Kreis Sigmaringen am Donnerstag zwei weitere Todesfälle bekanntgegeben. Insgesamt sind es jetzt 66 Todesopfer. Die Zahl der Infizierten liegt bei 151. Den 16 Neuinfektionen stehen neun Genesungen gegenüber. die Inzidenz liegt bei 68,8. Ferner hat es eine Korrektur gegeben.

Höchstwert in Sauldorf erreicht

In der Gemeinde Sauldorf und ihren Teilorten sind aktuell 13 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und damit zwei mehr als noch am Mittwoch. Seit Ausbruch der Pandemie ist das der Höchstwert an Corona-Fällen in Sauldorf und seinen Teilorten. In Meßkirch sind weiterhin 16 Personen positiv getestet, hier halten sich die Neuinfektionen und Genesungen mit jeweils zwei Fällen die Waage. In der Gemeinde Leibertingen steigt die Zahl auf elf Infizierte.

Schnelltests in Pfullendorf möglich

Die Stadt Pfullendorf und die Apotheken haben ein Testzentrum für Corona-Schnelltests eingerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittwoch, 3. März:

26 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

26 Neuinfektionen im Landkreis meldet das Gesundheitsamt am Mittwoch. Sechs Neuinfektionen wurden in der Gemeinde Leibertingen am Mittwoch registriert, fünf weitere Infektionen in Meßkirch. An der Spitze bleibt Bad Saulgau mit insgesamt 31 Fällen gefolgt von Sigmaringen (19 Corona-Fälle) und Meßkirch (16 Fälle). Dahinter liegen Sauldorf und Sigmaringendorf mit jeweils 12 Corona-Fällen und Leibertingen mit elf Fällen. In Krauchenwies und Mengen sind jeweils sechs Bürger positiv getestet. 143 Bürger im Kreis gelten insgesamt als positiv getestet. In Meßkirch gab es einen Fall im Kindergarten St. Raphael.

Mehr Corona-Patienten im Krankenhaus

Die Zahl der Corona-Patienten, die im Landkreis Sigmaringen stationär behandelt werden müssen, steigt leicht auf sieben Personen. Drei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation. Alle Corona-Patienten im Kreis Sigmaringen werden im Krankenhaus in der Kreisstadt behandelt. Nach einem positiven Corona-Fall werden zurzeit in Bad Saulgau gar keine Patienten aufgenommen.

Dienstag, 2. März:

Neun Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

13 Genesungen und neun positive Corona-Testungen meldet das Landratsamt am Dienstag. Insgesamt reduziert sich dadurch die Zahl der aktiven Fälle auf 120 Infizierte. die Inzidenz im Kreis bleibt bei 66,5. Bad Saulgau ist mit 28 Fällen an der Spitze im Landkreis.

Montag, 1. März:

Mehr Beatmete im Kreiskrankenhaus Sigmaringen

Sechs Infizierte müssen wegen des Coronavirus stationär behandelt werden. Drei Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert sind, werden derzeit in Sigmaringen auf der Intensivstation beatmet. Außerdem werden drei weitere Patienten stationär auf der Covid-19-Station behandelt. Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen steigt rasant an.

Corona-Fall im Krankenhaus Bad Saulgau

Im SRH Krankenhaus in Bad Saulgau besteht ab sofort vorsorglich ein Aufnahmestopp für ambulante und stationäre Behandlungen bis einschließlich 5. März. Die Notaufnahme ist geschlossen, die Rettungsleitstelle ist informiert. Patienten, die sich schwer krank fühlen, können alternativ die Notaufnahme des Krankenhauses in Sigmaringen aufsuchen, teilt Pressesprecherin Barbara Koch mit.

27 Neuinfektionen am Wochenende

Im Landkreis Sigmaringen wurden am Samstag und Sonntag insgesamt 27 Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz ist auf 70,3 gestiegen. In den 25 Kreisgemeinden sind 124 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Spitzenreiter ist Bad Saulgau mit 32 Corona-Fällen, gefolgt von Sigmaringen (18), Sauldorf (12) und Meßkirch (11).

Freitag, 26. Februar:

Inzidenz im Kreis Sigmaringen steigt auf über 50

Am Freitag klettert die Inzidenz im Kreis Sigmaringen auf 51,2. 14 Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt am Freitag. Derzeit sind 97 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten Neuinfektionen (fünf Fälle) traten in Bad Saulgau auf. Die Bäderstadt ist mit 26 Infizierten Spitzenreiter im Kreis. Dahinter weiterhin Sigmaringen (15 Fälle), Sigmaringendorf (8) und Meßkirch (7). In Krauchenwies und Sauldorf sind jeweils sechs Bürger infiziert.

So ist die Lage im Krankenhaus

Im Kreiskrankenhaus Sigmaringen werden am Freitag vier Corona-Patienten stationär behandelt. Einer dieser Patienten liegt auf der Intensivstation und wird beatmet.

Donnerstag, 25. Februar:

Inzidenz steigt wieder an

Elf Neuinfektionen und eine gestiegene Inzidenz meldet das Landratsamt Sigmaringen am Donnerstag. Die Inzidenz liegt jetzt bei 47,4. Kreisweit sind aktuell 83 Personen positiv auf Corona getestet worden. Jeweils fünf Neuinfektionen wurden in Sigmaringen und Sigmaringendorf festgestellt. Eine weitere Person hat sich in Meßkirch infiziert. Bad Saulgau bleibt Spitzenreiter mit 22 Infizierten, dahinter liegen Sigmaringen (14 Fälle), Sigmaringendorf (8), Krauchenwies (7) und Meßkirch (5). Auch in Pfullendorf gibt es weider zwei Corona-Fälle.

Mittwoch, 24. Februar:

Sechs neue Corona-Fälle im Landkreis Sigmaringen

Das Landratsamt Sigmaringen meldet am Mittwoch sechs Neuinfektionen mit Covid-19. Die Inzidenz steigt auf 30,6 an. Aktuell sind 72 Kreisbewohner positiv auf das Virus getestet. In Bad Saulgau gelten 24 Personen als positiv, sieben mehr als noch am Dienstag. In Sigmaringen sind neun Bürger infiziert, in Krauchenwies sind es acht Fälle und in Meßkirch fünf Fälle. In Mengen wird ab kommender Woche das Pop-Up-Testen angeboten.

Fidelisschule in Sigmaringen setzt Unterricht bis Freitag aus

In der Fidelisschule, einem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum für geistige Entwicklung in Sigmaringen, ist ein Schüler mit dem Coronavirus infiziert. Deshalb fällt der Unterricht bis Freitag aus.Der Landkreis als Schulträger hat daher auf Anraten des Gesundheitsamts gemeinsam mit der Schulleitung und dem Staatlichen Schulamt beschlossen, den Unterricht bis Freitag auszusetzen, informiert das Landratsamt am Mittwoch. Die Schule war als sonderpädagogische Einrichtung bislang durchgängig auch in den letzten Monaten in Betrieb. In die Fidelisschule Sigmaringen gehen über 90 Kinder mit geistiger Behinderung. Am heutigen Mittwoch wird allen Kindern, Lehrkräften und dem sonstigen Schulpersonal ein Test durch das Gesundheitsamt angeboten. Das infizierte Kind und die 31 engen Kontaktpersonen sind bereits in Quarantäne. Über das weitere Vorgehen entscheiden die Beteiligten, wenn die Testergebnisse der heutigen Abstrichaktion mit rund 130 Personen vorliegen, heißt es weiter.

So ist die Lage im Krankenhaus

Im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen werden am Mittwoch zwei Patienten stationär behandelt, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Eine dieser Patienten liegt auf der Intensivstation und wird beatmet.

Dienstag, 23. Februar:

Vier neue Corona-Fälle im Landkreis

Am Dienstag wurden vier neue Corona-Fälle bekannt sowie fünf Genesungen. 66 Personen gelten derzeit noch als positiv auf Covid-19 getestet. Die Inzidenz liegt am Dienstag bei 27,5. Inzwischen haben 3728 Bürger die Erst-Impfung gegen das Coronavirus im Kreis erhalten. Die Impfquote liegt bei 2,85.

Krankenhaus: Leichter Anstieg der Corona-Patienten

Im Krankenhaus in Sigmaringen waren am Montag insgesamt vier Corona-Patienten im SRH-Krankenhaus stationär aufgenommen. Zwei der Patienten lagen auf der Intensivstation und wurden beatmet. Am Dienstag sind weiterhin vier Corona-Patienten stationär, zwei Personen werden weiterhin auf der Intensivstation behandelt und beatmet.

Montag, 22. Februar:

Zehn Gemeinden ohne positiven Fall

Die Zahl der Coronainfizierten verringerte sich im Kreis Sigmaringen zum Wochenbeginn um sieben Personen auf aktuell 62 Betroffene. Der 7-Tages-Inzidenz-Wert beträgt 27,5 und 3605 Frauen und Männer haben ihre erste Impfung erhalten. Im Landkreis ist Bad Saulgau mit 17 Infizierten die am meisten betroffene Kommune. Von den 25 Kreisgemeinden haben zehn Städte und Gemeinden keinen einzigen Fall, darunter auch Pfullendorf.

Freitag, 19. Februar:

Fünf Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Am Freitag meldet das Landratsamt fünf weitere positive Corona-Testungen sowie einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Es ist der zweite Todesfall innerhalb einer Woche im Kreisgebiet. 64 Personen sind bisher während der Pandemie verstorben. Sechs Personen konnten am Freitag ihre Quarantäne beenden. Ein Großteil der neuen Corona-Fälle sind in Bad Saulgau aufgetreten. Dort sind jetzt 14 Personen infiziert. Dahinter liegen Sigmaringen (12 Fälle) sowie Krauchenwies und Meßkirch mit jeweils sieben Fällen. In zehn Gemeinden im Kreis Sigmaringen gibt es aktuell keine Corona-Fälle mehr. Die Inzidenz sinkt auf 21,4.

Das könnte Sie auch interessieren

Pfullendorf: Strategie für Schnelltests kommt

Die Stadt Pfullendorf will eine Strategie entwickeln, um Schnelltests anbieten zu können. Die Nachfrage dafür ist da, bestätigte jüngst Stadtrat Jürgen Winter in der Gemeinderatssitzung in Pfullendorf. Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Kreis Tuttlingen hebt ab Samstag die Ausgangsbeschränkung auf

Auch im Landkreis Tuttlingen sind die Corona-Fallzahlen in dieser Woche weiter stark gesunken. Die Inzidenz ist seit drei Tagen unter 50. Deshalb hebt das Landratsamt ab Mitternacht (in der Nacht zum Samstag) die Ausgangsbeschränkung auf. Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Nur noch ein Corona-Patient im Krankenhaus

Im SRH-Kreiskrankenhaus in Sigmaringen wird nur noch ein Corona-Patient behandelt. Dieser liegt auf der Intensivstation, wird aber nicht beatmet.

Donnerstag, 18. Februar:

Fasnet: Keine besonderen Vorfälle in Meßkirch

Die Katzenzunft Meßkirch zieht zur Fasnet 2021 eine positive Bilanz, auch wenn alle Veranstaltungen wegen der Corona-Krise abgesagt wurden. Peter Lettzkopf konnte Bürgermeister Arne Zwick beispielsweise trotzdem vor dem Rathaus besuchen und vereinzelt zogen Narren coronakonform durch die Altstadt. Trotzdem freuen sich alle auf 2022 und hoffen auf eine reguläre Fasnet. Den ganzen Artikel können Sie hier lesen.

Ein weiterer Todesfall im Kreis Sigmaringen

Am Donnerstag wurde ein neuer Todesfall im Landkreis bekannt. Insgesamt sind es jetzt 63 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Zudem wurden drei neue Infektionen gemeldet. Derzeit sind 63 Personen infiziert. In Sigmaringen sind es elf Fälle aktuell. Damit steht die Kreisstadt an der Spitze. Dahinter liegen Gammertingen, Krauchenwies und Meßkirch mit je sieben Infizierten.

Keine Änderung im SRH-Krankenhaus Sigmaringen

Weiterhin werden vier Patienten im Kreiskrankenhaus Sigmaringen behandelt, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Einer dieser Patienten liegt auf der Intensivstation. Die Zahlen haben sich gegenüber dem Vortag nicht verändert.

Mittwoch, 17. Februar:

Inzidenz liegt im Kreis Sigmaringen bei 25,2

Mit 25,2 liegt die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen deutlich unter der Grenze von 35, die für mögliche Lockerungen angepeilt wurde. Vier Neuinfektionen wurden am Mittwoch im Kreis Sigmaringen gezählt. Mit zwölf Corona-Fällen ist Sigmaringen Spitzenreiter, dahinter liegt weiterhin Meßkirch mit neun Infizierten. Gammertingen und Krauchenwies teilen sich mit jeweils sieben Corona-Fällen den dritten Platz. Im Kreis sind insgesamt 69 Bürger infiziert.

So ist die Lage am Mittwoch im Krankenhaus

Die Lage im Kreiskrankenhaus in Sigmaringen ist unverändert. Am Mittwoch werden weiterhin vier Patienten stationär behandelt, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Ein Patient wird auf der Intensivstation behandelt, aber er wird nicht beatmet.

Dienstag, 16. Februar:

Nur eine Neuinfektion im Kreis

Am Dienstag meldet das Landratsamt nur eine Neuinfektion in Illmensee. Die Zahl der infizierten sinkt auf 73 im Kreisgebiet, die Inzidenz bleibt bei 32,1. Die Zahl der Gemeinden, in denen es keine Corona-Fälle mehr gibt, steigt. In Beuron, Hettingen, Hohentengen, Inzigkofen, Pfullendorf, Scheer, Stetten a.k.M., Schwenningen und Wald gibt es zurzeit keine nachgewiesenen Corona-Fälle mehr. Die genaue Auflistung finden Sie auch hier.

Tafel in Pfullendorf nimmt Betrieb wieder auf

Der Tafelladen in Pfullendorf hat am heutigen Dienstag nach zweimonatiger Schließung wieder seinen Betrieb aufgenommen. Bedürftige können Lebensmittel unter Vorlage einer Berechtigung zu günstigen Preisen kaufen. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen in Pfullendorf war der Tafelladen vor Weihnachten geschlossen worden.

SRH-Klinken: Patienten zögern zu lange

In der Corona-Pandemie zögern Menschen oftmals bei akuten ernstzunehmenden Beschwerden das Krankenhaus aufzusuchen und sich behandeln zu lassen. Diese Tendenz zeigt sich auch in den SRH-Kliniken im Landkreis, informiert der Klinikverbund in einer Mitteilung. „Wir beobachten diese Entwicklung insbesondere bei Patienten mit Schlaganfällen, akuten Herzinfarkt-Symptomen, schweren Bauchschmerzen und auch bei onkologischen Patienten. Bei Herzerkrankungen kommen die Betroffenen beispielsweise trotz akuter Infarktsymptome erst durchschnittlich drei bis sieben Tage nach dem ersten Auftreten zu uns in die Klinik“, erklärt Professor Dr. Georg von Boyen, Chefarzt der Inneren Medizin. Im Einzelfall können Behandlungsverzögerungen jedoch sehr schwerwiegende Folgen haben und im schlimmsten Fall zum Tode führen, warnt der Mediziner. „Gehen Sie bei den ersten Anzeichen eines Herzinfarktes, Schlaganfalls, schweren Bauchschmerzen oder anderen schwerwiegenden Symptomen sofort ins Krankenhaus. Ihre Gesundheit steht auf dem Spiel“, appelliert Professor von Boyen an die Betroffenen.

Vier Corona-Patienten im Krankenhaus

Nur noch vier Corona-Patienten werden im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen behandelt. Nur einer dieser Patienten ist intensivpflichtig, wird aber nicht behandelt. Im Krankenhaus in Sigmaringen befindet sich die zentrale Covid-19-Station für Corona-Patienten, die stationär behandelt werden müssen. In Bad Saulgau und Pfullendorf werden keine Corona-Patienten behandelt.

Montag, 15. Februar:

Nur zwei Neuinfektionen im Landkreis

Im Landkreis Sigmaringen wurden am Montag nur zwei Neuinfektionen gemeldet, aber 28 Genesungen. Es sind noch 86 Bürger mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenz ist auf 32,1 gesunken. In Sigmaringen haben 13 Bürger das Coronavirus, in Meßkirch auf Platz zwei im Landkreis sind es zehn Infizierte. Dahinter liegen Gammertingen (8 Fälle), Krauchenwies und Ostrach (jeweils 6 Fälle), Bad Saulgau und Herbertingen (jeweils 5 Fälle) sowie Bingen, Leibertingen, Neufra und Sauldorf mit je vier Infizierten. In Pfullendorf, Mengen und Stetten a.k. Markt sind es aktuell jeweils drei Bürger infiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

So ist die Lage im Krankenhaus Sigmaringen

Im Krankenhaus in Sigmaringen werden zurzeit fünf Corona-Patienten behandelt. Zwei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation, werden aber nicht beatmet.

22 Neue Corona-Fälle am Wochenende

Am Wochenende wurden insgesamt 22 Corona-Neuinfektionen für den Landkreis Sigmaringen gemeldet. Die Inzidenz liegt (Stand Sonntag) bei 31,3. Mit 27 Corona-Fällen steht Pfullendorf wieder an der Spitze im Kreis Sigmaringen mit den meisten Corona-Infektionen.

In einer früheren Fassung dieses Tickers war hier von einer Inzidenz von 66,5 die Rede. Das war ein Fehler der Redaktion. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Freitag, 12. Februar:

Inzidenz liegt im Kreis jetzt bei 40,2

Nur fünf neue Corona-Fälle meldet das Landratsamt am Freitag. Die Inzidenz sinkt auf 40,2 und insgesamt sind nur noch 116 Bürger mit Corona infiziert.

Landkreis Sigmaringen: Vorerst keine Ausgangsbeschränkung

Weil die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen unter die 50er-Marke gerutscht ist, erlässt die Behörde keine neue Allgemeinverfügung. Die Ausgangsbeschränkungen sind seit gestern aufgehoben, nachdem das Verwaltungsgericht in Mannheim die Beschränkung gekippt hatte.

So ist die Lage im Kreiskrankenhaus Sigmaringen

Drei Corona-Patienten werden im Kreis Sigmaringen stationär behandelt. Keiner dieser Patienten liegt auf der Intensivstation.

Donnerstag, 11. Februar:

Inzidenz im Kreis Sigmaringen knapp über 50

Der 7-Tage-Schwellenwert, auch Inzidenz genannt, sinkt am Donnerstag auf 52. Am Donnerstag meldet das Gesundheitsamt neun Neuinfektionen und 14 Genesungen im Kreisgebiet. In Summe sind jetzt noch 128 Kreisbewohner mit dem Coronavirus infiziert. Sigmaringen ist Spitzenreiter mit 21 Infektionen, dahinter liegen Pfullendorf (15 Infektionen) und Meßkirch (14). In Herbertingen sind elf Bürger mit Corona infiziert, dahinter liegen Gammertingen (10), Bad Saulgau (8), Ostrach (8), Sauldorf (6) und Stetten a.k.M. (6).

Ausgangsbeschränkung im Landkreis Tuttlingen

Der Landkreis Tuttlingen ist vor einigen Tagen unter die Inzidenz von 100 gerutscht und die Zahlen gehen zwar langsam, aber kontinuierlich zurück. Das Ziel ist weiterhin, unter den Schwellenwert von 50 zu sinken. „Davon sind wir noch etwas entfernt“, kommentiert Landrat Stefan Bär die Berechnung. Deshalb erlässt der Landkreis eine neue Allgemeinverfügung, die ab Freitag, 12. Februar, auch eine Ausgangsbeschränkung beinhaltet. Sie löst die bestehende Landesverordnung ab und gilt bis einschließlich 28. Februar zwischen 21 und 5 Uhr. Bislang galt die Ausgangsbeschränkung ab 20 Uhr. Zuvor hatte das Verwaltungsgericht in Mannheim dem Eilantrag einer Frau aus Tübingen stattgegeben und die Ausgangsbeschränkung gekippt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittwoch, 10. Februar:

13 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

13 Neuinfektionen und 17 Genesungen meldet das Landratsamt Sigmaringen am Mittwoch. Die Inzidenz sinkt auf 57,3 im Kreisgebiet. Die Kreisstadt Sigmaringen hat mit 19 Covid-Fällen die meisten nachgewiesenen Corona-Infektionen im Landkreis. Dahinter liegt neu Meßkirch mit 16 Infizierten. Pfullendorf rutscht auf Platz 3 mit 15 Corona-Fällen. Dahinter liegen Gammertingen und Herbertingen mit jeweils zehn Infizierten. Bad Saulgau und Ostrach zählen jeweils 9 Corona-Fälle, dahinter liegt Sauldorf mit 8 Fällen.

Situation im Krankenhaus bessert sich weiterhin

Im Kreiskrankenhaus Sigmaringen verbessert sich die Corona-Situation weiterhin. Am Mittwoch sind es nur noch drei Corona-Patienten, die stationär behandelt werden. Keiner dieser Patienten liegt auf der Intensivation. Demzufolge gibt es im Kreis Sigmaringen aktuell auch keine beatmeten Patienten in Zusammenhang mit Covid-19.

Dienstag, 9. Februar:

Zwei Patienten werden beatmet

Im Kreiskrankenhaus Sigmaringen werden fünf Corona-Patienten stationär behandelt. Zwei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation und werden auch beatmet. Die anderen drei Patienten liegen auf der Covid-19-Station.

Zwei weitere Todesfälle im Kreis Sigmaringen

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 klettert im Landkreis auf 62 Personen. Gestern waren es noch 60 Todesfälle. Die Zahl der Neuinfektionen ist überschaubar. Am Dienstag wird nur ein neuer Corona-Fall in Veringenstadt gezählt. Dem Gegenüber stehen 20 Genesungen. Kreisweit sind nur noch 138 Bürger aktuell mit dem Virus infiziert. Die Inzidenz liegt bei 65,7.

Mann verweigert Angabe seiner Personalien

Erheblich Alkoholisiert und widerspenstig zeigte sich ein 34-jähriger Fußgänger, der am Montagabend gegen 21.30 Uhr in der Hauptstraße von einer Streifenwagenbesatzung kontrolliert wurde, informiert die Polizei. Bei der Überprüfung weigerte sich der Mann trotz mehrfacher Aufforderung, den Beamten seine Personalien anzugeben. Zudem stand der Mann sichtbar unter Alkoholeinfluss, woraufhin die Polizisten einen Atemalkoholtest durchführten. Dieser ergab über zwei Promille. Da sich der Mann weiterhin querstellte, nahmen ihn die Beamten mit zum Polizeirevier, wo schließlich die Identität festgestellt werden konnte. Ihn erwartet nun ein Bußgeld wegen Verweigerung der Angabe seiner Personalien und eines Verstoßes gegen die derzeit gültige Corona-Verordnung.

Montag, 8. Februar:

Sigmaringen: So ist die Lage im Krankenhaus

Im Kreiskrankenhaus in Sigmaringen werden vier Corona-Patienten stationär behandelt, zwei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation. Sie werden beide beatmet.

Weiterer Todesfall im Kreis Sigmaringen

Im Zusammenhang mit Covid-19 wurde im Kreis Sigmaringen ein weiterer Todesfall bekannt. Es sind jetzt insgesamt 60 Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie. Nur zwei Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt am Montag, einmal in Hettingen und einmal in Gammertingen. Die Inzidenz ist auf 64,4 gesunken.

Infektionen in Pflegeheimen im Kreis Tuttlingen sinken

Heute hat der Landkreis Tuttlingen sieben positive Fälle zu verzeichnen. Betroffen sind jüngere Personen unter 60 Jahren. 12 Covid19-Patienten befinden sich im Klinikum, davon drei auf der Intensivstation, diese werden beatmet. Deutlich sinkt die Zahl der Infizierten in den Pflegeheimen. Nur noch 16 Bewohner und 26 Mitarbeiter sind mit Corona infiziert. Anfang des Jahres waren es deutlich über 100 Personen in den Pflegeeinrichtungen. Es wurden aktuell keine weiteren COVID19-Mutationen nachgewiesen. Heute liegt der Inzidenzwert bei 92,6.

Campus Galli: Öffnungszeit unklar

Nach wie vor sind die Mitarbeiter der Klosterbaustelle Campus Galli in Meßkirch in Kurzarbeit. Wann das Bauprojekt wieder für die Öffentlichkeit zugänglich ist, ist noch unklar. Angedacht ist der 27. März.

Das könnte Sie auch interessieren

Sonntag, 7. Februar:

Zehn Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Die Inzidenz im Kreis Sigmaringen liegt am Sonntag bei 66,5 und damit über der Landesinzidenz in Baden Württemberg von 60,8. Zehn Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt am Sonntag im Kreisgebiet. Insgesamt sind es jetzt 173 aktive Fälle. An der Spitze steht Pfullendorf mit 27 Infektionen, gefolgt von Sigmaringen (18 Fälle), Ostrach (17), Bad Saulgau und Meßkirch (jeweils 15) sowie Mengen (13). Überregionale Entwicklungen finden Sie in diesem Newsticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Zollernalbkreis: Inzidenz deutlich gesunken

Die Inzidenz im Zollernalbkreis ist deutlich gesunken und liegt jetzt bei 58,1. Es sind noch 160 Bürger mit Corona infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie im März des vergangenen Jahres sind 116 Büger im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, die ihren Wohnsitz im Zollernalbkreis hatten.

Sigmaringen: Verstoß gegen Ausgangsbeschränkung

Ein 27-Jähriger war gestern Abend in Sigmaringen ohne triftigen Grund mit dem Auto unterwegs. Er verstieß damit gegen die geltenden Ausgangsbeschränkungen ab 20 Uhr. Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Samstag, 6. Februar:

12 neue Corona-Infektionen im Kreis Sigmaringen

Im Kreis Sigmaringen wurden am Samstag 12 weitere Infektionen mit Covid-19 gemeldet. 35 Kreisbewohner konnten ihre Quarantäne als genesen beenden, der Großteil mit 25 Fällen in Sigmaringen. Deshalb ist Pflulendorf mit 26 Corona-Infektionen wieder Spitzenreiter, dahinter liegen Sigmaringen mit 19 Fällen und Bad Saulgau mit 16 Fällen. Insgesamt sind jetzt noch 170 Bürger als aktuelle Corona-Fälle verzeichnet.

Landkreis Tuttlingen: 16 Infektionen gemeldet

Am Samstag meldet der Landkreis Tuttlingen 16 neue Corona-Fälle. Am Freitag waren es 18 Fälle. Stand Samstag sind somit 199 Fälle aktiv.

Freitag, 5. Februar:

So ist die Lage im Krankenhaus Sigmaringen

Im Krankenhaus in Sigmaringen werden mit Stand vom Freitag sechs Corona-Patienten stationär behandelt. Zwei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation.

Pfullendorf: Schulpflicht nicht erfüllt

In Pfullendorf hat sich eine Familie bei der Schule nicht gemeldet und auch nicht die Hausaufgaben im Fernunterricht erledigt. Das Ordnungsamt besuchte daraufhin die Familie zu Hause, denn die Schulpflicht wird nur durch die Abgabe der Aufgabe erfüllt. Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Britische Corona-Mutation im Kreis nachgewiesen

Die britische Corona-Mutation ist jetzt auch im Landkreis Sigmaringen angekommen, wie das Landratsamt am Freitag bekannt gibt. Ein Bürger, der in engem Kontakt zu Infizierten aus einem Nachbarlandkreis steht, hat sich mit der Mutation infiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

24 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Am Freitag stehen 24 neue Corona-Fälle insgesamt 43 Genesungen im Landkreis Sigmaringen gegenüber. Die Inzidenz steigt leicht auf 83,3. In Sigmaringen sind sechs Neuinfektionen bestätigt worden, in Herbertingen 5 und in Pfullendorf und Sauldorf jeweils vier. Damit bleibt Sigmaringen mit 43 Corona-Fällen Spitzenreiter im Kreis, gefolgt von Pfullendorf mit 27 Fällen und Bad Saulgau mit 21 Fällen. Dahinter liegen gleichauf Mengen und Ostrach mit je 16 Infizierten und Meßkirch mit 13 Infizierten.

Wanderung im Donautal: Inzwischen 32 Corona-Fälle

Die Infektionskette nach der Wanderung im Donautal ist ungebrochen. Inzwischen sollen insgesamt 32 Corona-Fälle bekannt sein, aber nicht alle Teilnehmer der Wanderung haben sich infiziert. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Im Januar waren 14 Teilnehmer aus Mühlheim an der Donau zu einer Wanderung aufgebrochen. Anschließend fand eine Einkehr in einer privaten Hütte statt. Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Donnerstag, 4. Februar:

Fünf Neuinfektionen in Pfullendorf

Am Donnerstag meldet der Kreis Sigmaringen 19 Neuinfektionen, fünf davon in Pfullendorf. 19 Bürger konnten ihre Quarantäne auch beenden, vier davon in Pfullendorf. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 59. In Sigmaringen sind es 47 Fälle, in Pfullendorf 28 und in Mengen 24. Dahinter liegen Bad Saulgau mit 23 Corona-Fällen, Ostrach mit 16 Fällen und Meßkirch mit 14 Fällen.

Das könnte Sie auch interessieren

42 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Heute hat der Landkreis Tuttlingen 42 positive Fälle zu verzeichnen. 15 von 35 Gemeinden sind betroffen. Sieben Neuinfektionen wurden heute allein ein Neuhausen ob Eck gezählt, in Mühlheim an der Donau sind es drei neue Corona-Fälle. 12 Covid-19-Patienten befinden sich im Klinikum Tuttlingen, davon drei auf der Intensivstation, diese werden beatmet. Zudem gibt es fünf Corona-Verdachtsfälle. In den Pflegeheimen sind derzeit 28 Bewohner und 28 Mitarbeiter infiziert. Es wurden aktuell keine weiteren Covid-19-Mutationen nachgewiesen. 32 Neuinfizierte sind unter 60 Jahre alt und drei Personen älter als 80 Jahre. Bekannt wurde heute auch ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Verstorben ist eine 86-Jährige Person aus einem Pflegeheim.

Mittwoch, 3. Februar:

Sigmaringen: So ist die Lage im Krankenhaus

Im Krankenhaus in Sigmaringen werden aktuell 5 Covid-19-Patienten behandelt, zwei davon liegen auf der Intensivstation. Sie werden beatmet.

Drei neue Todesfälle im Kreis Sigmaringen

Im Landkreis Sigmaringen sind drei weitere Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben, informiert das Landratsamt. Insgesamt sind es jetzt 59 Todesfälle. Heute wurden 25 neue Corona-Fälle gemeldet, 24 Bürger konnten ihre Quarantäne beendet. Derzeit sind 212 Bürger mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenz liegt bei 87,1. Sigmaringen hat derzeit 47 Infizierte. Dahinter liegen Pfullendorf mit 27 Infizierten und Mengen 25 Infizierten. In Bad Saulgau bleibt die Zahl der Infizierten unverändert bei 22. In Ostrach gibt fünf neue Corona-Fälle. Jetzt sind es 16. Drei neue Fälle gibt es auch in Meßkirch, wo jetzt 13 Bürger das Coronavirus haben.

Corona-Mutation aus Großbritannien auch im Kreis Tuttlingen

Bereits am vergangenen Freitag ließ Landrat Stefan Bär verlautbaren, dass es nach den Befunden in anderen Kreisen wohl nur eine Frage der Zeit sei, bis sich auch im Landkreis Tuttlingen die ersten Mutationen nachweisen lassen würden. So bestätigten sich am Montag gleich zwei COVID 19-Mutationen des Virus N501Y. Damit handelt es sich um die britische Virusvariante B.1.1.7, informiert das Landratsamt in einer Mitteilung. Ein Ehepaar aus einer Kreisgemeinde des Landkreises Tuttlingen hat sich infiziert. Die Eheleute befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne und stehen in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt. „Es ist zu vermuten, dass der Fall auf ein epidemiologisches Geschehen in einer Schule aus einem Nachbarkreis zurückzuführen ist“, heißt es weiter. Das Gesundheitsamt lobte das disziplinierte und kooperative Verhalten der Betroffenen. „Im Besonderen für die Kontaktpersonennachverfolgung sind Schnelligkeit und absolute Ehrlichkeit wichtig“, zeigt sich Sozialdezernent Bernd Mager zufrieden über die Zusam-menarbeit.

Maskenverweigerer von Lichterspaziergang ausgeschlossen

Wie berichtet, kam es bei der ansonsten friedlichen Demonstration in Pfullendorf zu kleineren Vorfällen. Wie die Polizei jetzt mitteilt, lehnten insgesamt zwei Personen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ab. Während ein männlicher Teilnehmer daraufhin freiwillig die Veranstaltung verließ, zeigte eine 40-Jährige auch dann noch keine Einsicht. Der Veranstalter schloss sie daraufhin formal von der Veranstaltung aus. Die Polizisten erteilten der Frau einen Platzverweis. Da sie auch diesen nicht befolgte und sich weiter weigerte, ihre Personalien anzugeben, nahmen sie die Beamten letzten Endes in Gewahrsam. Weil sie nicht freiwillig mitgehen wollte und sich aktiv wehrte, mussten die Beamten die Frau vom Platz tragen. Erst auf Aufforderung einer Zeugin gab die Frau die Gegenwehr auf. Die 40-Jährige wurde zum Polizeiposten gebracht und von dort, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, gegen 20 Uhr wieder entlassen, teilt die Polizei hierzu mit.

Dienstag, 2. Februar:

21 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

Im Kreis Sigmaringen wurden am Dienstag 21 Neuinfektionen mit Covid-19 bestätigt. Zeitgleich beenden 31 Personen ihre Quarantäne, sie gelten wieder als genesen. Sigmaringen bleibt mit 47 Infektionen an der Spitze, dahinte rliegen Pfullendorf (30 Fälle), Mengen (27 Fälle), Bad Saulgau (22 Fälle) sowie Ostrach (12 Fälle) und Meßkirch (11 Fälle). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt unverändert bei 56. Die Inzidenz sinkt leicht auf 92,5.

Pfullendorf: Über 200 Teilnehmer beim Lichterspaziergang

Über 200 Teilnehmer marschierten am Montagabend durch Pfullendorf, um ihren Unmut gegen die aktuellen Corona-Maßnamen kund zu tun. Eine einzelne Frau protestierte gegen die Maskenpflicht, sodass die Polizei einschreiten musste. Der Veranstalter untersagte der Frau die Teilnahme am Spaziergang.

Das könnte Sie auch interessieren

Wanderung im Donautal war privat organisiert

Die Wanderung in Mühlheim im Donautal war nicht durch einen Verein organisiert. In einem offenen Brief fassen Gemeinde- und Ortschaftsräte ihre Wut und Betroffenheit in Worte.

Montag, 1. Februar:

Sigmaringen: Keine Virus-Mutation im Kreis

Bislang sind im Kreis Sigmaringen keine Corona-Mutationen aufgetreten, informiert das Landratsamt am Montag.

Das könnte Sie auch interessieren

Inzidenz im Landkreis Sigmaringen steigt auf 95,5

Deutlich angestiegen ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Sigmaringen. Sie liegt am Montag bei 95,5, obwohl am Montag nur zwei Neuinfektionen im gesamten Kreisgebiet gemeldet wurden. Ursächlich sind mutmaßlich die hohen Infektionszahlen in der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) in Sigmaringen. Eine neue Corona-Infektion gibt es in Ostrach, die andere wurde in Pfullendorf festgestellt. 19 Bürger beendeten am Montag ihre Quarantäne als genesen. Weiterhin bleibt Sigmaringen mit 48 Corona-Fällen Spitzenreiter im Kreis Sigmaringen, dahinter Mengen (37 Fälle) und Pfullendorf (30 Fälle)

10 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Heute hat der Landkreis Tuttlingen 10 positive Corona-Fälle zu verzeichnen, wovon bis auf eine Person alle Infizierten unter 60 Jahre alt sind. 5 von 35 Gemeinden sind betroffen. Genesen sind 27 weitere Personen. 11 Covid19-Patienten befinden sich im Klinikum, davon zwei auf der Intensivstation, diese werden weiterhin beatmet. In den Pflegeheimen sind derzeit 38 Bewohner und 31 Mitarbeiter infiziert.

Donautal: Wanderung zieht 21 Infektionen nach sich

14 Personen aus zehn Haushalten waren Mitte Januar gemeinsam im Donautal und rund um Stetten a.k.M. zum Wandern gemeinsam unterwegs, trotz bestehendem Kontaktverbot. Inzwischen sind 21 Personen infiziert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Sigmaringen: 36 Infizierte in der LEA

In der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) in Sigmaringen hat sich das Infektionsgeschehen weiter ausgebreitet. Nachdem vor zehn Tagen die ersten sechs Corona-Fälle bekannt wurden, sind inzwischen 36 Flüchtlinge mit dem Virus infiziert. In der Statistik schlugen sich diese Fälle am Samstag nieder, weshalb die Zahl der Infizierten um 24 Fälle anstieg.

Pfullendorf: Besuche in der „Grünen Burg“ wieder möglich

„Der Corona-Ausbruch im Wohnzentrum Grüne Burg ist überstanden“, informiert Leiterin Nicole Welschinger. Neun Bewohner und drei Mitarbeiter waren infiziert und sind inzwischen weitgehend genesen. Besuche in der Einrichtung sind ab sofort wieder erlaubt. Beachtet werden muss, dass Besucher das Haus nur mit einem aktuellen negativen PoC-Schnelltest betreten dürfen. Ab sofort unterstützen DRK und Soldaten der Bundeswehr bei der Durchführung der Tests, sodass diese vor Ort angeboten werden können. Besucher werden gebeten, sich telefonisch oder über die Aushänge am Eingang über die Testzeiten zu informieren und vorab einen Termin zu vereinbaren. „Wir sind sehr froh, dass wir den Corona-Ausbruch in recht kurzer Zeit und mit vergleichsweise milden Verläufen überstanden haben. Bis ein ausreichender Impfschutz besteht, bleiben wir weiterhin sehr vorsichtig“, so Welschinger, die stolz auf die Leistung ihrer Mitarbeiter ist. Jetzt hofft das Team auf einen baldigen Impftermin durch das mobile Impfteam, und auf die entsprechende Nachricht vom Landratsamt.

Sonntag, 31. Januar:

Lautenbach: Bewohner sind wieder gesund

Die in der Dorf- und Lebensgemeinschaft Lautenbach infizierten Bewohner sind wieder gesund.

Ein weiterer Todesfall im Kreis Sigmaringen

Am Sonntag meldet das Landratsamt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Die Zahl der Toten wächst auf 55. Zudem wurden 13 Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz steigt auf 94,8 an. Deutlich an der Spitze steht Sigmaringen mit 52 Infizierten, gefolgt von Mengen mit 42 Fällen, Pfullendorf mit 31 Fällen, Bad Saulgau mit 23 Fällen, Ostrach mit 14 Fällen sowie Herdwangen-Schönach und Meßkirch mit jeweils 11 Fällen.

Polizei löst Party in Sigmaringen auf

Am Freitagabend feierten mehrere Personen in einer Wohnung in Sigmaringen eine Party. Zeugen meldeten ihre Beobachtung der Polizei. Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Samstag, 30. Januar:

35 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

35 weitere Infektionen wurden am Samstag gemeldet. 235 aktive Corona-Fälle gibt es zurzeit im Landkreis. Der Großteil der Neuinfektionen wurde mit 24 Fällen in Sigmaringen gezählt. In Sigmaringen sind jetzt 52 Bürger infiziert. Dahinter liegen Mengen (42 Infizierte) und Pfullendorf (31).

20 neue Corona-Fälle im Kreis Tuttlingen

Heute hat der Landkreis Tuttlingen 20 positive Fälle zu verzeichnen. 8 von 35 Gemeinden sind betroffen. Von den 20 Neuinfizierten sind 7 Personen über 60 Jahre alt. Von diesen 7 Personen sind 4 über 80 Jahre alt.

Thomas Kugler: Infektionen im privaten Bereich

In der jüngsten Gemeinderatssitzung in Pfullendorf sagte Bürgermeister Thomas Kugler, dass die Infektionszahlen auf die Corona-Fälle in Pflegeheimen, aber vor allem im privaten Raum zurückzuführen seien. Sowohl im spitälischen Pflegeheim als auch in der Grünen Burg hatte es mehrere Corona-Fälle gegeben.

Freitag, 29. Januar:

17 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

Am Freitag wurden im Landkreis Sigmaringen 17 Neuinfektionen gemeldet. Die Inzidenz steigt auf 81. Dem Gegenüber stehen 19 Genesungen. An der Spitze steht weiter Mengen mit 39 Fällen. Dahinter Pfullendorf mit 32 infizierten Bürgern und Sigmaringen mit 28. In Bad Saulgau sind es 23 Fälle, in Meßkirch und Herdwangen-Schönach jeweils 10.

Insgesamt jetzt 102 Todesfälle im Kreis Tuttlingen

Es gibt 28 neue bestätigte Fälle in 10 Kreisgemeinden, somit 274 aktive Fälle, 3971 genesene Personen und 102 Todesfälle. Das sind 4347 Gesamtfälle im Landkreis Tuttlingen.

Lage im Krankenhaus Sigmaringen

Am Freitag sind es insgesamt neun Corona-Patienten, die in Sigmaringen wegen ihrer Infektion mit Covid-19 behandelt werden. Drei dieser Patienten werden auf der Intensivstation behandelt und auch beatmet.

Soldaten unterstützen Pflegeheime im Kreis Sigmaringen

Pfullendorfs Bürgermeister Thomas Kugler verkündete gestern in einer Gemeinderatssitzung, dass der Landkreis Sigmaringen durch Soldaten unterstützt werde, die Schnelltests in den Pflegeheimen durchführen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Donnerstag, 28. Januar:

19 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

Am Donnerstag wurden 19 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen bestätigt. 16 Personen gelten als genesen, so dass jetzt noch 207 Bürger mit Corona infiziert sind. In Mengen sind es 39 Fälle insgesamt, in Pfullendorf 35 Infizierte und in Sigmaringen 26.

Wieder fünf Corona-Fälle in Neuhausen ob Eck

Fünf neue Covid 19-Fälle meldet das Tuttlinger Landratsamt am Donnerstag für Neuhausen ob Eck. Für den gesamten Kreis wurden 28 neue Fälle gemeldet. Am Donnerstag wurden im Tuttlinger Klinikum 15 Patienten behandelt, die sich mit dem Corona-Virus infiziert hatten. Zwei davon befinden sich auf der Intensivstation und werden beatmet. Das Klinikum hat derzeit einen Verdachtsfall. In den insgesamt 18 Pflegeheimen haben derzeit 43 Bewohner und 33 Mitarbeiter das Virus. Von den 28 Neuinfizierten sind fünf mehr als 60 Jahre alt. Zwei weitere Todesfälle aus den Jahrgängen 1935 und 1946 im Zusammenhang mit Covid 19 gab das Landratsamt am Donnerstag bekannt. Eine der verstorbenen Personen stammt aus einem Pflegeheim. Der Inzidenzwert für den Kreis Tuttlingen lag gestern bei 132,2.

Drei Corona-Patienten werden beatmet

Sieben Corona-Patienten werden stationär im Kreiskrankenhaus in Sigmaringen behandelt. Drei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation und werden intensiv beatmet.

Mittwoch, 27. Januar:

Krankenhäuser lockern Regelungen für Geburtenstation

Aufgrund der aktuell sinkenden Infektionszahlen mit dem SARS-CoV-2-Erreger hat das Corona-Experten-Kernteam in den SRH Kliniken Landkreis Sigmaringen das derzeitige Sicherheitskonzept für Begleitpersonen von Schwangeren im SRH Krankenhaus Sigmaringen und im SRH Krankenhaus Bad Saulgau angepasst, heißt es in einer Mitteilung. Diese Begleitpersonen haben ab sofort bei Symptomfreiheit und bei Vorliegen eines negativen Antigenschnell-Tests eine tägliche Besuchserlaubnis von 14 bis 16 Uhr. Das Tragen einer FFP-2 Maske ist während des gesamten Aufenthaltes im Krankenhaus verpflichtend, dies gilt auch für den Kreißsaal. Der erste Test wird bei der Geburtsbegleitung von der Hebamme im Kreißsaal durchgeführt, die Folgetests im Abstrichzentrum des jeweiligen Krankenhauses. Die Antigenschnelltests sind für 48 Stunden gültig, danach ist eine neue Testung erforderlich.

Fünf neue Covid 19-Fälle in Neuhausen ob Eck

53 neue positive Covid 19-Fälle, darunter fünf in der Gemeinde Neuhausen ob Eck und einen in Buchheim, meldet das Tuttlinger Landratsamt am Mittwoch. 13 der neuen Fälle gab es in Tuttlingen. Im Tuttlinger Klinikum befinden sich (Stand Mittwoch) 14 Covid 19-Patienten, einer davon befindet sich auf der Intensivstation und wird beatmet. Im Klinikum gibt es derzeit zwei Verdachtsfälle, wie das Landratsamt mitteilt. In den insgesamt 18 Pflegeheimen im Kreis Tuttlingen haben derzeit 48 Bewohner und 30 Mitarbeiter das Virus. Unter den 53 Neuinfizierten sind 12 mehr als 60 Jahre alt. Der Inzidenzwert lag am Mittwoch bei 138,6, wie die Kreisbehörde weiter mitteilt.

Coronavirus: Kulturcafé Moccaflor in Pfullendorf soll gerettet werden

Für das Café Moccaflor läuft eine Spendenaktion. Das kleine Café in der Altstadt von Pfullendorf war durch die Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Die Spendenbereitschaft ist bislang groß. Den ganzen Artikel finden Sie hier.

26 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Insgesamt 26 Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt am Mittwoch im Kreis Sigmaringen. 17 Kreisbewohner gelten wieder als genesen. Mengen steht mit 39 Infektionen an der Spitze im Kreis Sigmaringen, dahinter liegen Pfullendorf (36 Fälle), Sigmaringen (25), Bad Saulgau (19) sowie Ostrach und Stetten am kalten Markt (jeweils 10 Infektionen). In Herdwangen-Schönach, Krauchenwies und Meßkirch sind derzeit jeweils 9 Bürger mit Covid-19 infiziert. Die Inzidenz liegt bei 77,2. Die Zahl der Todesfälle ist mit 55 Verstorbenen unverändert.

Meßkircher Hallenbad ist stillgelegt

Das Meßkircher Hallenbad ist während der Corona-Pandemie stillgelegt. Darüber informierte Bürgermeister Arne Zwick in der Gemeinderatssitzung. CDU-Stadtrat Christian Ott hatte angefragt, ob eine stundenweise Vermietung des Hallenbades an Bürger möglich wäre wie das beispielsweise einzelne Skilift-Betreiber tun. Daraufhin erklärte Zwick, dass sich der Betrieb des Hallenbades ohne Nutzer nicht lohne. Die Schüler seien zu Hause im Homeoffice und das Hallenbad dürfe ohnehin nicht öffnen. Deshalb habe man das Bad stillgelegt.

Zahl der Corona-Patienten sinkt im Krankenhaus

Die Zahl der Covid-19-Patienten im Krankenhaus sinkt im Vergleich zum Vortag. Derzeit werden noch fünf Corona-Patienten stationär behandelt, drei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation.

Dienstag, 26. Januar:

Lage im Krankenhaus Sigmaringen

Am Dienstag werden insgesamt 8 Corona-Patienten im Krankenhaus auf der Covid-19-Station behandelt. Vier dieser Patienten liegen auf der Intensivstation. In Sigmaringen ist die zentrale Covid-19-Station für die drei SRH-Kliniken im Landkreis eingerichtet.

17 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

Die Inzidenz steigt im Landkreis Sigmaringen am Dienstag auf 81. 17 Neuinfektionen stehen 23 Genesungen gegenüber. In Mengen kamen heute fünf Neuinfektionen hinzu. Mengen und Pfullendorf sind jetzt mit jeweils 36 Corona-Fällen gleichauf. Dahinter Sigmaringen mit 24 Fällen sowie Bad Saulgau und Krauchenwies mit jeweils 15 fällen. In Stetten am kalten Markt sind es noch 8 Infizierte. In der Heuberggemeinde konnten 8 Bürger ihre Quarantäne beenden. Sie gelten als genesen. In Meßkirch sind es heute noch sieben Fälle.

Fallzahlen im Kreis Tuttlingen sinken

Der Landkreis Tuttlingen meldet 14 positive Fälle zu verzeichnen. 10 von 35 Gemeinden sind betroffen. Es liegen 3 Negativbefunde vor, genesen sind 32 weitere Personen. Das Klinikum in Tuttlingen verzeichnet Stand heute 16 Patienten, einer davon befindet sich auf der Intensivstation und wird beatmet. Das Klinikum hat derzeit drei Verdachtsfälle.

In den insgesamt 18 Pflegeheimen haben derzeit 63 Bewohner und 32 Mitarbeiter das Virus.

Montag, 25. Januar:

Sigmaringen: Zahl der stationären Corona-Patienten sinkt

Die Zahl der stationär behandelten Corona-Patienten im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen sinkt. Heute sind es insgesamt sechs Patienten, die aufgrund ihrer Infektion stationär behandelt werden. Drei dieser Patienten befinden sich auf der Intensivstation, beatmet wird keiner dieser Personen.

Nur drei Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

Zu Beginn der neuen Woche meldet das Landratsamt drei neue Corona-Fälle und 23 Genesungen. Die Zahl der Infizierten sinkt in Pfullendorf um vier Fälle auf jetzt 36 Fälle. In Mengen sind es weiterhin 32 Infizierte, in Sigmaringen steigt die Zahl der Infizierten um zwei Fälle auf 28. Unverändert bleibt dahinter Stetten am kalten Markt mit 17 Infizierten gefolgt von Krauchenwies (15 Fälle), Bad Saulgau (14), Ostrach (12), Meßkirch (8) und Herdwangen-Schönach (6). 201 Bürger gelten derzeit als mit Covid-19 infiziert. Die Inzidenz steigt heute auf 80,2. Alle überregionalen Entwicklungen finden Sie hier.

Hotline „Zuhören für Familien“ 24 Stunden erreichbar

Kindergärten und Schulen sind erneut geschlossen, Veranstaltungen werden abgesagt und soziale Kontakte unterbunden. Viele Menschen arbeiten von zu Hause aus. „Das fordert uns alle immer mehr heraus“, berichtet Hubert Schatz, der Leiter des Fachbereichs Jugend im Landratsamt Sigmaringen. Die Beratungsstellen im Landkreis haben ihre Sprechzeiten über eine Hotline ausgeweitet, so dass zu jeder Tages und Nachtzeit Hilfe, Rat und Unterstützung da ist. Die Berater und Therapeuten von Erziehungsberatungsstelle, Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche bei sexueller Gewalt, Beratungsstelle Häusliche Gewalt, Suchtberatungsstelle, Ehe- Familien und Lebensberatungsstelle und Haus Nazareth sind 24 Stunden, auch an Wochenenden und Feiertagen erreichbar. Außerhalb der gewohnten Sprechzeiten, wochentags ab 16.30 Uhr sowie an Wochenenden und an Feiertagen unter der Nummer 0170 / 2208012.

Drei weitere Todesfälle im Kreis Tuttlingen

Heute hat der Landkreis Tuttlingen 6 positive Corona-Fälle zu verzeichnen. 17 weitere Personen gelten als genesen. Das Klinikum verzeichnet Stand heute 14 Patienten, einer davon befinden sich auf der Intensivstation und wird beatmet. Das Klinikum hat derzeit keine Verdachtsfälle. In den insgesamt 18 Pflegeheimen haben derzeit 64 Bewohner und 40 Mitarbeiter das Virus.

Der Kreis Tuttlingen hat außerdem drei weitere Todesfälle aus den Jahrgängen 1930, 1936 und 1941 zu verzeichnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fallzahlen im Zollernalbkreis sinken

45 Neuinfektionen wurden am Wochenende im Zollernalbkreis bestätigt. Am Samstag wurden 33 neue Corona-Infektionen bestätigt, am Sonntag waren es zwölf. Die Mehrzahl der Fälle sind in Balingen und Albstadt aufgetreten.

Sonntag, 24. Januar:

Inzidenz sinkt im Landkreis Sigmaringen

Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Sigmaringen sinkt am Sonntag auf 68,8. Nur 13 neue Fälle meldet das Gesundheitsamt am heutigen Sonntag sowie vier Genesungen. Unverändert bleibt das Infektionsgeschehen in Pfullendorf mit 40 Fällen. Dahinter liegt Mengen mit 32 Fällen. In Sigmaringen machen sich die Neuinfektionen in der Landeserstaufnahmeeinrichtung bemerkbar. Ingesamt gibt es in der Kreisstadt jetzt 26 infizierte Bürger. Dahinter liegen Bad Saulgau mit 21 Corona-Fällen, Stetten am kalten Markt mit 17 fällen, Krauchenwies mit 16 Fällen und Ostrach mit 12 Fällen.

15 Infektionen im Kreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen wurden am Sonntag 15 weitere Corona-Infektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der Fälle liegt in dieser Woche bei 201 Neuinfektionen. In der Vorwoche waren es 202 Fälle gewesen. Außerdem sind in dieser Woche sieben Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Sie waren alle über 80 Jahre alt und überwiegend Bewohner von Pflegeeinrichtungen.

Gammertingen: Geburtstagsparty aufgelöst

Am frühen Sonntagmorgen löste die Polizei in Gammertingen im Kreis Sigmaringen eine Geburtstagsparty mit elf Personen auf. Sie hatten in einer Wohnung auf engstem Raum gefeiert.

Sigmaringen: Weitere positive Corona-Fälle in der LEA

In der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) in Sigmaringen waren am Freitag sechs Infektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Deshalb wurden am Freitag und Samstag alle 324 Geflüchteten getestet. Weitere Bewohner konnten positiv auf das Coronavirus getestet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Samstag, 23. Januar:

Weiterer Todesfall im Kreis Sigmaringen

Die Inzidenz steigt im Landkreis Sigmaringen am Samstag auf 80,2. Außerdem wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Es sind jetzt 55 Todesfälle.

17 Neuinfektionen stehen am Samstag 18 Genesungen gegenüber, sodass es derzeit 212 aktive Fälle sind. In Pfullendorf sind es 40 Infizierte, in Mengen 30 und in Bad Saulgau und Sigmaringen jeweils 20. In Stetten a.k.M. sind es jetzt noch 17 Fälle. Fünf Personen konnten heute ihre Quarantäne beenden.

Kreis Tuttlingen: 33 Neuinfektionen am Samstag

Es gibt 33 neue bestätigte Fälle in 12 Kreisgemeinden, somit 277 aktive Fälle, 3834 genesene Personen und 96 Todesfälle. Das sind 4207 Gesamtfälle im Landkreis Tuttlingen.

Freitag, 22. Januar:

Sigmaringen: Mehrere Corona-Fälle in der ehemaligen Kaserne

In der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) Sigmaringen gibt es mehrere Corona-Fälle.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Kreisimpfzentrum in Hohentengen ist in Betrieb

Am Freitag ist in Hohentengen das Kreisimpfzentrum in Betrieb gegangen. 20 Bürger konnten geimpft werden.

Kreis Sigmaringen: 31 neue Corona-Fälle

Der bislang höchste Wert an Neuinfektionen in dieser Woche wurde am Freitag gezählt. 31 neue Corona-Fälle gibt es im Kreis Sigmaringen, zugleich aber auch 37 Genesungen. Insgesamt gelten derzeit noch 214 Bürger als aktiv infiziert. 9 Neuinfizierungen wurden heute alleine in Pfullendorf gemeldet, bei drei Genesungen. Mit 41 infizierten Bürgern bleibt Pfullendorf Spitzenreiter vor Mengen (27 Fälle), Sigmaringen (23), Stetten am kalten Markt (22) und Bad Saulgau (21). Die meisten Genesungen wurden in Sigmaringen verzeichnet. In der Kreisstadt konnten heute 17 Bürger die Quarantäne beenden. Die Inzidenz ist auf 78,7 gesunken, da die Infektionszahlen im Kreis Sigmaringen insgesamt rückläufig sind.

So ist die Lage im Krankenhaus Sigmaringen

Am Freitag erhöht sich die Zahl der Intensivpatienten im Krankenhaus Sigmaringen auf 5 Personen. Insgesamt werden neun Corona-Patienten stationär behandelt. Derzeit wird kein Corona-Patient intensiv beatmet.

Donnerstag, 21. Januar:

Kreis Sigmaringen: Erneut 21 neue Corona-Fälle

220 Bürger im Landkreis Sigmaringen sind derzeit positiv auf das Coronavirus getestet. Heute wurden 21 Neuinfektionen sowie 25 Genesungen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 82,5. In Pfullendorf wurden vier Genesungen und sechs neue positive Fälle am Donnerstag gezählt. Insgesamt sind jetzt 35 Bürger positiv auf Covid-19 getestet. In Sigmaringen sind es noch 27, in Mengen 26 und in Bad Saulgau und Stetten am kalten Markt jeweils 24. Dahinter liegen Krauchenwies (16 Fälle), Ostrach (10 Fälle), Gammertingen (9 Fälle) und Meßkirch (7 Fälle).

38 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

38 neue positive Covid-19-Fälle meldet das Tuttlinger Landratsamt am Donnerstag. Keinen neuen Fall gab es in der Gemeinde Neuhausen ob Eck, am Mittwoch war noch ein neuer Fall für Neuhausen gemeldet worden. Im Tuttlinger Klinikum wurden (Stand gestern) 15 Corona-Patienten behandelt, zwei davon befinden sich auf der Intensivstation und werden beatmet. Im Klinikum gebe es einen Verdachtsfall, wie das Landratsamt weiter mitteilt. In den insgesamt 18 Pflegeheimen, die es im Kreis Tuttlingen gibt, haben derzeit 72 Bewohner und 40 Mitarbeiter das Virus. Unter den 38 Neuinfizierten, die am Donnerstag gemeldet wurden, sind 15 mehr als 60 Jahre alt. Zwei weitere Todesfälle (81 Jahre und 72 Jahre) gab es im Zusammenhang mit Covid-19.

So ist die Lage im Krankenhaus Sigmaringen

Derzeit werden noch acht Corona-Patienten auf der Covid-19-Station im Krankenhaus in Sigmaringen. Drei dieser Patienten liegen weiterhin auf der Intensivstation.

Pfullendorf: Händler warten auf Kunden

Der Einzelhandel in Pfullendorf leidet unter der Corona-Krise stark. Das Angebot, Waren am Geschäft in der Innenstadt abzuholen, nehmen nur wenige Kunden wahr. Die Händler setzen auf Online-Shops und Soziale Netzwerke.

Das könnte Sie auch interessieren

Mittwoch, 20. Januar:

21 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Am Mittwoch meldet das Gesundheitsamt 21 neue Corona-Infektionen im Kreisgebiet sowie 25 Genesungen. Außerdem wurde ein neuer Todesfall im Landkreis im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt. In Pfullendorf gibt es 33 Corona-Fälle, in Mengen 32 und in Sigmaringen 29. Dahinter liegt Bad Saulgau mit 25 Infizierten, fünf mehr als am Vortag. In Stetten am kalten Markt sind es am Mittwoch 24 Corona-Fälle, in Krauchenwies 15 und in Gammertingen 9. In Meßkirch konnten fünf Bürger ihre Quarantäne beenden. Neuinfektionen gab es in der Heidegger-Stadt nicht. In Meßkirch sind jetzt noch sechs Bürger infiziert, ebenso viele wie jeweils in Bingen, Hettingen und Sauldorf (alle sechs Corona-Fälle).

Landkreis Tuttlingen: 60 neue Corona-Fälle und vier Todesfälle

Heute hat der Landkreis Tuttlingen 60 positive Fälle zu verzeichnen. 18 von 35 Gemeinden sind betroffen. Ein Teil des erneuten Anstieges der Fallzahlen steht mit einem Corona-Ausbruch im Pflegeheim Haus Wartenberg in Geisingen in Verbindung, informiert das Landratsamt. Das Klinikum verzeichnet Stand heute 14 Patienten, 3 davon befinden sich auf der Intensivstation und werden beatmet. Im Klinikum sind derzeit drei Verdachtsfälle. In den insgesamt 18 Pflegeheimen haben derzeit 72 Bewohner und 37 Mitarbeiter das Virus. Außerdem meldet das Landratsamt vier weitere Todesfälle aus den Jahrgängen 1928, 1931, 1937 und 1945.

54 Covid-19-Fälle im Zollernalbkreis

54 weitere Corona-Infektionen wurden am Mittwoch im Zollernalbkreis bestätigt.
Im Zollernalbkreis ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus ein weiterer Todesfall zu beklagen. Eine 76-jährige Frau ist an den Folgen der Lungenkrankheit COVID-19 gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Neun Corona-Patienten im Krankenhaus Sigmaringen

Im Krankenhaus in Sigmaringen werden aktuell 9 Personen stationär behandelt, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Drei der Patienten liegen auf der Intensivstation.

Meßkirch: Sicherheitsdienst hat falsch gehandelt

Nikola Hahnke aus Meßkirch war fünf Stunden unterwegs, um sich in Ulm gegen Covid-19 impfen zu lassen. Wie berichtet, hat es nicht geklappt, weil die Pflegekraft ein paar Minuten zu spät ankam. Nach der Berichterstattung im SÜDKURIER meldete sich der für das Impfzentrum in Ulm verantwortliche Arzt noch einmal direkt bei der Betroffenen.

Dienstag, 19. Januar:

Ein weiterer Todesfall im Kreis Sigmaringen

Am Dienstag meldet das Landratsamt einen weiteren Todesfall im Kreis Sigmaringen. Insgesamt sind es jetzt 53. Außerdem meldet die Behörde elf neue Infektionen mit Covid-19. Die Inzidenz sinkt auf 97,1. 23 Bürger konnten ihre Quarantäne heute beenden, damit gibt es noch 230 aktive Fälle. Pfullendorf bleibt mit 30 Fällen an der Spitze im Landkreis, dahinter liegen Mengen und Sigmaringen mit jeweils 29 Fällen sowie Stetten am kalten Markt mit 25 Infizierten. In Meßkirch sinkt die Zahl der Infizierten auf 11 Personen.

Tuttlingen 22 Corona-Infektionen im Landkreis

Im Landkreis Tuttlingen sind heute 22 positive Fälle zu verzeichnen. 51 Personen gelten als genesen. Das Klinikum verzeichnet Stand heute 16 Patienten, 3 davon befinden sich auf der Intensivstation und werden beatmet. Im Klinikum gibt es noch drei Verdachtsfälle. In den insgesamt 18 Pflegeheimen haben derzeit 75 Bewohner und 37 Mitarbeiter das Virus. Von den 22 Neuinfizierten sind 9 Personen über 60 Jahre alt. Von diesen 9 Personen sind 6 über 80 Jahre alt. Heute liegt der Inzidenzwert bei 133,6. Morgen wird der Inzidenzwert ca. bei 138,6 liegen. Heute wurden in der Pflegeresidenz Rosengarten in Seitingen-Oberflacht (32 Impfdosen) und im Hospiz Spaichingen (15 Impfdosen) geimpft.

76 Kinder sind in Meßkirch in der Notbetreuung

76 Kinder aus 63 Familien werden (Stand Montag) zurzeit in den Meßkircher Kindergärten betreut. Die wegen der Corona-Pandemie nötige Notbetreuung wird in allen Kindergärten in Meßkirch geleistet, wie Simone Leukhardt von der Stabstelle Kindergärten und Schulbetreuung der Stadt Meßkirch auf Anfrage des SÜDKURIER sagte. Kurz vor Weihnachten waren 35 Kinder aus 28 Familien in den Meßkircher Kitas betreut worden. Sollte die Schließung der Kindergärten wegen der Corona-Pandemie über das Ende des Januars hinaus verlängert werden, so geht Simone Leukhardt davon aus, dass weitere Eltern eine Notbetreuung für ihre Kindergartenkinder in Anspruch nehmen werden.

Keine Impftermine in Hohentengen mehr vorhanden

Bereits nach kurzer Zeit waren heute morgen alle verfügbaren Impftermine im Kreisimpfzentrum in Hohentengen ausgebucht. Viele Bürger versuchten vergeblich, Impftermine für ihre Angehörigen zu vereinbaren und scheiterten bei der Terminvereinbarung. Alle freigegebenen Termine waren in kurzer Zeit vergeben.

Drei Patienten auf der Intensivstation in Sigmaringen

Im Krankenhaus Sigmaringen werden am Dienstag 13 Corona-Patienten stationär behandelt. Das sind noch drei mehr, als am Montag. Die Zahl der Intensivpatienten bleibt im Vergleich zum Vortag gleich. Es liegen drei Patienten auf der Intensivstation.

Montag, 18. Januar:

Wintereinbruch: Keine Corona-Verstöße am Wochenende

Am vergangenen Wochenende hat die Polizei die regionalen Ausflugziele verstärkt kontrolliert. Besonders im Fokus standen dabei die Einhaltung der derzeit gültigen Corona-Verordnungen und die Überwachung des Parkraumes. Vielerorts hatten sich Bürger an die Polizei gewandt, da aufgrund der Schneemassen ein Durchkommen, auch für Rettungsdienste, schlichtweg unmöglich war. Insgesamt hatten die Beamten trotz mancherorts gut besuchter Ski- und Schlittenhänge nichts zu beanstanden, heißt es im Polizeibericht

So ist die Lage im SRH-Krankenhaus Sigmaringen

Im Kreiskrankenhaus Sigmaringen werden zehn Patienten stationär behandelt, die positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Drei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation. Alle überregionalen Nachrichten finden Sie hier.

Impftermine können ab Dienstag vereinbart werden

Ab Dienstag können Bürger im Landkreis Sigmaringen einen Impftermin im Kreisimpfzentrum Hohentengen erhalten, wenn sie über 80 Jahre alt sind. Weiterhin gilt, dass sich die Bürger selbst um einen Impftermin bemühen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlen sinken: Nur 5 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

Am Montag meldet das Landratsamt nur fünf Neuinfektionen im gesamten Kreis Sigmaringen. Zugleich konnten 26 Bürger ihre Quarantäne als Genesen beenden. Die Inzidenz sinkt auf 106,2. Derzeit sind 243 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Neue Fälle wurden lediglich in Gammertingen (2 Neuinfektionen), Stetten am kalten Markt (1), Mengen (1) und Bingen (1) gemeldet. Beuron ist weiterhin die einzige Kreisgemeinde ohne Corona-Fälle.

Vier weitere Todesfälle im Zollernalbkreis

Am Sonntag wurden im Zollernalbkreis zwölf Neuinfektionen gemeldet, am Montag waren es zehn neue Corona-Fälle. Zugleich wurden aber auch vier weitere Todesfälle gemeldet. Die Fallzahlen im Zollernalbkreis sinken leicht. Aktuell infiziert sind 534 Personen. Drei Männer und eine Frau über 70 Jahren sind an den Folgen der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Es sind jetzt 111 Todesfälle. Im Zollernalbklinikum werden 29 Corona-Patienten behandelt, davon sechs Patienten auf der Intensivstation. Die Hälfte der Intensivpatienten, also drei Personen, wird auch beatmet, teilt das Klinikum mit. Weitere Artikel finden Sie hier.

Nur zwei Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Heute hat der Landkreis Tuttlingen zwei positive Fälle zu verzeichnen, die in Geistingen und Tuttlingen aufgetreten sind. 45 Personen konnten ihre Quarantäne beenden. Das Klinikum in Tuttlingen verzeichnet Stand heute 15 Patienten, 3 davon befinden sich auf der Intensivstation und 2 davon werden beatmet. Im Klinikum gibt es derzeit vier Verdachtsfälle, informiert das Landratsamt. Unverändert hoch ist hingegen die Zahl der Virus-Infektionen in den Pflegeeinrichtungen. In den insgesamt 18 Pflegeheimen haben derzeit 81 Bewohner und 39 Mitarbeiter das Virus. Außerdem ist im Landkreis Tuttlingen eine weitere Person verstorben, die im Jahr 1944 geboren war. Heute liegt der Inzidenzwert bei 143,5. Morgen wird der Inzidenzwert ca. bei 133,6 liegen.

Bockzunft aus Stetten a.k. Markt hat viele Ideen

Der Heuberg ist bekanntlich eine Narrenhochburg im Ländle. Gerade deshalb machen sich die Verantwortlichen der Bockzunft aus Stetten am kalten Markt seit Wochen Gedanken, wie sie die Fasnacht in Pandemie-Zeiten feiern können. Neben lustigen Bockzunft-Sticker für WhatsApp und andere Messenger, soll auch das Narrenblättchen wieder erscheinen.

Pfullendorf: Sanitärhersteller trotzt der Corona-Krise

Auch beim Sanitätskonzern Geberit prägte Corona das Geschäftsjahr 2020, informiert die Konzernleitung in ihrem Jahresbericht. Die Umsatzrückgänge konnten aber im zweiten Halbjahr kompensiert werden. Der Nettoumsatz der Geberit Gruppe in Schweizer Franken sank zwar um 3,1 Prozent auf 2,986 Milliarden Schweizer Franken, währungsbereinigt konnte ein Wachstum von 1,3 Prozent erzielt werden. Ein Grund für diese Entwicklung war nach Überzeugung der Konzernchefs auch die bewusste Entscheidung, auf Kurzarbeit zu verzichten, um die Präsenz bei den Kunden auch während der Lockdown-Perioden nicht zu reduzieren. Bei den Ergebnissen erwartet man für 2020 eine operative Cashflow-Marge von rund 31 Prozent.

Auch Erzabtei Beuron stark von Corona-Krise betroffen

In der kleinsten Gemeinde im Landkreis Sigmaringen gibt es zwar seit Wochen keinen Corona-Fall mehr, aber die Krise hinterlässt auch in Beuron im Donautal ihre Spuren. Die Mitarbeiter in der Erzabtei sind in Kurzarbeit, die Mönche der Erzabtei müssten Abstand zueinander halten, berichtet Erzabt Tutilo Burger im Gespräch mit dem SÜDKURIER.

Das könnte Sie auch interessieren

Sonntag, 17. Januar:

12 neue Covid-19-Fälle im Kreis Sigmaringen

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen sinkt am Sonntag auf 107,1. Gemeldet wurden heute 12 Neuinfektionen und 3 Genesungen. Dabei handelt es sich um Bürger der Stadt Pfullendorf, die ihre Corona-Infektion überwunden haben. Trotzdem bleibt Pfullendorf mit 38 Fällen Spitzenreiter im Landkreis. Dahinter liegen Mengen und Sigmaringen mit jeweils 33 infizierten Bürger sowie Bad Saulgau und Stetten am kalten Markt mit je 24 infizierten Bürgern. Das Infektionsgeschehen in Stetten ist weiterhin hoch. In Meßkirch sind 15 Bürger infiziert.

31 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Im Kreis Tuttlingen wurden am Sonntag 31 Neuinfektionen aus 14 Kreisgemeinden gemeldet. 278 Fälle sind derzeit aktiv. Seit Ausbruch der Pandemie sind es jetzt 4020 Gesamtfälle.

Fallzahlen sinken im Zollernalbkreis

12 weitere Corona-Infektionen wurden bestätigt (Stadt/Gemeinde: Albstadt (1), Balingen (4), Bitz (1), Burladingen (2), Dormettingen (1), Geislingen (1), Meßstetten (2))

23. Januar 2021:
33 weitere Corona-Infektionen wurden bestätigt (Stadt/Gemeinde: Albstadt (7), Balingen (7), Bisingen (1), Bitz (2), Burladingen (5), Hechingen (3), Meßstetten (3), Rangendingen (1), Straßberg (3), Weilen unter den Rinnen (1))

Samstag, 16. Januar:

Zwei weitere Todesfälle im Zollernalbkreis

30 Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle meldet das Landratsamt am heutigen Samstag. Eine Frau und ein Mann, beide über 80 Jahre, sind an den Folgen der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Im Zollernalbkreis sind jetzt 107 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Aktuell sind 607 Bürger im Kreis infiziert, die Inzidenz liegt bei 134,7.

20 Corona-Infektionen im Kreis Tuttlingen

Heute hat der Landkreis Tuttlingen 20 positive Fälle zu verzeichnen. 10 von 35 Gemeinden sind betroffen.

20 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Weitere 20 Neuinfektionen meldet das Landratsamt am Samstag. 255 Corona-Fälle sind es aktuell im Kreisgebiet. Den größten Sprung nach oben macht die Heuberggemeinde Stetten am kalten Markt, wo heute acht neue Fälle hinzukamen. Insgesamt sind jetzt 23 Bürger in Stetten mit Covid-19 infiziert. Spitzenreiter bleibt Pfullendorf mit jetzt 40 Fällen, dahinter Sigmaringen (33 Fälle), Mengen (32 Fälle), Stetten a.k.M (23 Fälle), Bad Saulgau (22 Fälle) und Meßkirch (15 Fälle).

Sechs Patienten auf der Intensivstation Sigmaringen

Im SRH-Krankenhaus Sigmaringen werden zwölf Corona-Patienten behandelt, davon liegen sechs Patienten auf der Intensivstation. Fünf dieser Intensivpatienten werden beatmet.

Freitag, 15. Januar:

Fünf Stunden umsonst gefahren: Nikola Hahnke wollte sich impfen lassen

Eine Odysee hat die Meßkircherin Nikola Hahnke hinter sich gebracht: Die Pflegefachfrau wollte sich in Ulm gegen Covid-19 impfen lassen. Weil sie witterungsbedingt ein paar Minuten zu spät ankam, wurde sie wieder nach Hause geschickt. Ohne Impfung. Warum?

Das könnte Sie auch interessieren

38 weitere Corona-Fälle im Zollernalbkreis

Im Zollernalbkreis wurden am Freitag 38 neue Corona-Fälle gemeldet.

Inzidenz im Landkreis Sigmaringen steigt auf 144,4

Die Inzidenz im Landkreis Sigmaringen steigt auf 144,4. 18 neue Corona-Infektionen wurden am Freitag gemeldet sowie 32 Genesungen. Spitzenreiter mit 45 Corona-Fällen bleibt Pfullendorf, dahinter liegen Sigmaringen (34 Fälle), Mengen (31 Fälle), Bad Saulgau (22 Fälle) und Meßkirch (15 Fälle).

Das könnte Sie auch interessieren

39 neue Corona-Infektionen im Kreis Tuttlingen

Am Freitag wurden 39 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen gezählt, informiert Landrat Stefan Bär in einer Pressekonferenz. Weitere Todesfälle kamen nicht hinzu. Während sich die Situation im Klinikum Tuttlingen diese Woche verbessert hat, steigt die Zahl der Neuinfektionen in den Pflegeeinrichtungen.

Coronaimpfung: Verein Hilfe von Haus zu Haus hilft Senioren

Ab dem 19. Januar können im Landkreis Sigmaringen Impftermine für ältere Bürger ab 80 Jahren vereinbart werden. Die Bürger müssen sich um diese Termine selbst kümmern und erhalten keine persönliche Nachricht. Diese Termine können entweder über die Telefon-Hotline 116 117 oder über die zentrale Anmeldeplattform im Internet (www.impfterminservice.de) vereinbart werden. Die Nachbarschaftshilfe „Hilfe von Haus zu Haus“ bietet in den Landkreisen Tuttlingen und Sigmaringen seine Hilfe an und vereinbart beide Impftermine. Bei Bedarf organisiert der Verein auch Fahrten zu den Impfzentren. Es gibt folgende Ansprechpartner:

Bärenthal: Beate Alber 07466/246

Beuron und Buchheim: Monika Kohler 07777/1732

Hausen im Tal: Monika Blum 07579/1522

Irndorf: Rosina Frick 07466/910580

Leibertingen und Kreenheinstetten: Ute Schüle 07466/910572 oder Mobil: 0162/1037613

Thalheim und Altheim: Eva Rist 07575/926673 oder Mobil: 0151/65480540

Schwenningen: Ingrid Reiser 07579/549

So ist die Lage im Krankenhaus in Sigmaringen

Acht Patienten, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, liegen derzeit stationär im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen. Fünf dieser Patienten liegen auf der Intensivstation. Alle Intensivpatienten werden beatmet.

Donnerstag, 14. Januar:

30 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Weitere 30 Covid-19-Infektionen meldet die Behörde am Mittwoch. Gleichzeitig konnten heute 24 Personen ihre Quarantäne beenden. Die Inzidenz liegt bei 139,9. In Pfullendorf sind heute 46 Bürger insgesamt positiv auf das Virus getestet, in Sigmaringen 36 Bürger und in Mengen 35 Bürger. In Beuron und Leibertingen gibt es weiterhin keine Personen, bei denen das Coronavirus nachgewiesen ist.

Zollernalbkreis: 29 Corona-Fälle und ein Todesfall

29 weitere Corona-Infektionen wurden im Zollernalbkreis bestätigt. Im Zollernalbkreis ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus ein weiterer Todesfall zu beklagen. Ein Mann über 80 Jahre ist an den Folgen der Lungenkrankheit COVID-19 gestorben.

Drei weitere Todesfälle im Landkreis Tuttlingen

Die Achterbahnfahrt im Landkreis Tuttlingen geht weiter. Nachdem Montag und Dienstag weniger Corona-Neuinfektionen gemeldet wurden, sind es am Mittwoch wieder 58 neue bestätigte Fälle in 17 Kreisgemeinden. Außerdem meldete das Landratsamt drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Die Verstorbenen sind in den Jahren 1937, 1939 und 1958 geboren, zwei von ihnen lebten im Pflegeheim, teilt die Behörde mit. Es sind jetzt 100 Todesfälle im Landkreis Tuttlingen.

19 Patienten im Klinikum Tuttlingen

Das Klinikum verzeichnet Stand heute 19 Patienten, vier davon befinden sich auf der Intensivstation und drei davon werden beatmet. Der jüngste zu beatmende Patient ist 63, der Älteste ist 79 Jahre alt. In den insgesamt 18 Pflegeheimen haben derzeit 81 Bewohner und 42 Mitarbeiter das Virus. Alle überregionalen Informationen zum Coronavirus finden Sie hier.

Bad Saulgau: Mann besucht Polizei mit gefälschtem Attest

Mit einem gefälschten Arztattest zur Befreiung von der Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung hat sich am Mittwochmittag ein Mann auf dem Polizeirevier Bad Saulgau ausgewiesen. Der Mann kam zur Wache, um eine Meldung zu machen. Einen vorgeschriebenen Mund-Nase-Schutz trug er beim Betreten des Gebäudes nicht. Als er auf Verlangen das ärztliche Dokument zur Befreiung vorzeigte, welches er nach bisherigen Erkenntnissen als Blankoattest selbst ausgefüllt hatte, durchschauten die Polizeibeamten die Fälschung schnell. Auf ihn kommt nun ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung zu, informiert die Polizei.

Präsenzgottesdienste bis Ende Januar abgesagt

Da die 7-Tage-Inzidenz in Pfullendorf derzeit bei über 350 liegt, haben der evangelische Kirchengemeinderat und der Vorstand des katholischen Pfarrgemeinderats beschlossen, bis Ende Januar keine Präsenzgottesdienste zu feiern. „Dies sei ein Gebot der Verantwortlichkeit gegenüber allen Gottesdienstbesuchern, war die einhellige Meinung“, informiert Pastoralreferent Johannes Schramm. Beide Gemeinden bieten jeweils Alternativ-Angebote an: Die Gottesdienste in der Christuskirche werden ohne Besucher gehalten, aufgenommen und im YouTube-Kanal veröffentlicht. Die katholische Gemeinde erarbeitet ein geistliches Wort zum jeweiligen Sonntag. Beides kann auf der gemeinsamen Homepage der Kirchengemeinde (www.kirche-pfullendorf.de) abgerufen und gelesen werden.

Mittwoch, 13. Januar:

36 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Am Mittwoch sind es 36 neue Corona-Fälle im Landkreis. Die Inzidenz steigt auf 136. Weiter bleibt Pfullendorf mit 48 Fällen. Dahinter liegen Sigmaringen mit 36 Fällen sowie Bad Saulgau und Mengen mit jeweils 26 Fällen. In Stetten am kalten Markt stiegen die Fälle auf 19 Fälle an, vier mehr als im Vortag. In Meßkirch sind 18 Personen mit dem Coronavirus infiziert, zwei Personen mehr, als am Vortag. Beuron und Leibertingen sind derzeit die beiden einzigen Gemeinden ohne Corona-Infektionen. Die Zahl der Todesfälle blieb unverändert bei 52.

Zollernalbkreis meldet 56 Neuinfektionen

Am Mittwoch meldet das Landratsamt im benachbarten Zollernalbkreis weitere 56 positive Testungen auf Covid-19. 631 infizierte Bürger gibt es im Kreis. Die Inzidenz steigt auf 182,2 an. Im Klinikum werden 37 Corona-Patienten stationär behandelt, davon 9 Personen auf der Intensivstation. Fünf Intensivpatienten werden beatmet.

Pfullendorf wird zum Hotspot

In der Linzgaustadt steigt die Zahl der Infizierten deutlich an. Sowohl im Alten- und Pflegeheim der Spitalpflege als auch in der Grünen Burg gibt es inzwischen bestätigte Corona-Fälle. Bei den bestätigten Fällen im Pflegeheim am Obertor handelt es sich um drei Personen, die bereits die erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten hatten. Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Pfullendorf: Weitere Corona-Fälle in der Grünen Burg

Im Wohnzentrum „Grüne Burg“ sind weitere Bewohner positiv auf Corona getestet worden, informiert Leiterin Nicole Welschinger. Aktuell sind sieben Frauen und Männer infiziert, die derzeit aber keine Symptome zeigen. Weitere Testergebnisse stehen noch aus.

Dienstag, 12. Januar:

Südafrika-Mutation im Zollernalbkreis nachgewiesen

Die gefährliche Südafrika-Variante des Coronavirus ist in Deutschland angekommen. Eine Familie aus dem Zollernalbkreis, die im Dezember von einem längeren Aufenthalt aus Südafrika zurückkam, hat das Virus mitgebracht und weitere Haushalte infiziert.

Deutlicher Anstieg der Fallzahlen in Pfullendorf

Am Dienstag meldet das Landratsamt 24 Neuinfektionen im Kreisgebiet, davon acht neue Corona-Fälle in Pfullendorf. Pfullendorf ist mit insgesamt 48 Infektionen die Gemeinde mit den meisten Corona-Fällen im Kreis Sigmaringen. Lesen Sie mehr dazu hier. Dahinter liegen Sigmaringen mit 34 Infektionen, Mengen mit 28, Bad Saulgau mit 25 und Meßkirch mit 16 Fällen. 20 Personen konnten ihre Quarantäne als genesen beenden, davon 8 Bürger aus Stetten am kalten Markt. 260 Kreisbewohner haben derzeit das Coronavirus. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 52.

Fallzahlen im Landkreis Tuttlingen sinken

Nur 16 positive Corona-Infektionen vermeldet der Landkreis Tuttlingen am heutigen Dienstag. Die Infizierten stammen aus sieben der 35 Kreisgemeinden. Das Infektionsgeschehen in Neuhausen ob Eck hat sich etwas beruhigt.

Zahl der beatmeten Corona-Patienten steigt im Landkreis

Insgesamt sechs Corona-Patienten liegen auf der Intensivstation im Krankenhaus in Sigmaringen. Fünf dieser Patienten werden aufgrund der Lungenkrankheit Covid-19 derzeit beatmet. Das sind zwei mehr als am Vortag. Insgesamt befinden sich elf Patienten im Krankenhaus, die positiv auf das Virus getestet wurden.

Skiclub Stetten a.k. Markt darf Lift nicht mehr vermieten

Mit großem Bedauern und auch mit Verärgerung haben die Verantwortlichen des Stettener Skiclubs am Montagmittag das Inkrafttreten der neuen Corona-Verordnung des Landes, und damit zum Weiterbetrieb des vereinseigenen Skilifts zur Kenntnis genommen. Der Skiclub hatte den Lift Familien auch zur Vermietung angeboten.

Stegstrecker Pfullendorf halten an der Fasnet fest

Narrenchef Andreas Narr spricht im Gespräch mit dem SÜDKURIER über die bevorstehende Fasnacht, die unter dem Motto „Andersch goht‘s au“ steht. In der gewohnten Form wird man in Pfullendorf keine Fasnet erleben. Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Montag, 11. Januar:

Intensivstation in Sigmaringen füllt sich

13 Corona-Patienten im Kreis Sigmaringen werden derzeit in Sigmaringen im SRH-Krankenhaus stationär behandelt. Sechs dieser Patienten liegen auf der Intensivstation, drei Intensivpatienten werden beatmet.

Zwei weitere Todesfälle im Zollernalbkreis

Im Zollernalbkreis sind zwei Menschen an den Folgen der Lungenkrankheit Covid-19 verstorben. Es handelt sich dabei um eine Frau und einen Mann, die beide über 80 Jahre alt waren, informiert das Landratsamt. Es sind jetzt 103 Todesfälle im Landkreis. Am Montag wurden weitere 39 Neuinfektionen gemeldet, es sind jetzt 621 aktive Fälle. Im Zollernalbklinikum werden 40 Corona-Patienten stationär behandelt. Acht dieser Patienten liegen auf der Intensivstation, davon vier behandelt. Die Inzidenz liegt bei 154,7.

Pfullendorf: Corona im Alten- und Pflegeheim der Spitalpflege

Bei einem Routine-Test im spitälischen Alten- und Pflegeheim in Pfullendorf wurde ein Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. In der Folge wurden ein weiterer Bewohner und eine Mitarbeiterin ebenfalls positiv auf Corona getestet. Deshalb wurde ein striktes Besuchsverbot verhängt.

Neun Corona-Fälle am Montag im Kreis Sigmaringen

Am Montag meldet das Landratsamt Sigmaringen neun neue Corona-Fälle im Kreisgebiet, aber auch 44 Genesungen. Die Zahl der aktuell Infizierten sinkt somit auf 256 Personen. Die Stadt Pfullendorf bleibt mit jetzt 41 Infektionen die Kommune mit den meisten Corona-Fällen. Dahinter liegen Sigmaringen (36 Infektionen), Mengen (27), Bad Saulgau (25), Stetten am kalten Markt (20), Meßkirch (19) und Krauchenwies (11). Die meisten Genesungen verzeichnet die Gemeinde Wald. Dort gelten seit heute nur noch 9 Personen als infiziert, 19 Personen konnten ihre Quarantäne beenden. Die hohe Infektionsrate in Wald war auf das Pflegeheim Sankt Bernhard zurückzuführen, wo sich vor Weihnachten ein Großteil der Bewohner mit Corona infiziert hatte. Die einzige Kommune, in denen derzeit kein Bürger infiziert ist, ist immer noch Beuron.

Wenige Neuinfektionen im Landkreis Tuttlingen

Es gibt 14 neue bestätigte Corona-Fälle in sechs Kreisgemeinden im Landkreis Tuttlingen. Das meldet das Landratsamt in Tuttlingen. Insgesamt sind 335 Fälle aktiv. Seit Ausbruch der Pandemie im Frühjahr 2020 waren bislang 3833 Bürger infiziert. Derzeit sind davon 335 Fälle aktiv. Die Situation in den 18 Pflegeeinrichtungen im Landkreis hat sich nicht verbessert.

Betrug im Zollernalbkreis: Mann will Geschäft mit Corona machen

Ein 31-Jähriger soll in Albstadt im Frühling beim Ausbruch der Corona-Pandemie rund 550 000 Packungen mit medizinischen Schutzhandschuhen zum Verkauf angeboten haben, die er aber gar nicht besaß. Auf diesem Weg steckte der Beschuldigte rund 2 Millionen Euro ein. Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Stetten a.k.Markt: Rektor geht früher in Rente

Klaus Flockerzie, Rektor der Gemeisnchaftsschule Stetten a.k. Markt, geht Ende des Monats in Ruhestunde. Auf eigenen Wunsch geschieht dies früher, als ursprünglich geplant. Grund für diese Entscheidung sind auch die Schulbedingungen während der Corona-Pandemie. Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Tafel in Pfullendorf bleibt vorerst geschlossen

Der Tafelladen in Pfullendorf, der vom Deutschen Roten Kreuz in Pfullendorf geführt wird, bleibt bis Ende Januar geschlossen. Viele der ehrenamtlichen Mitarbeiter gehören aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe. Wegen des neuerlichen Lockdowns hatte die Tafel bereits vor Weihnachten den Betrieb eingestellt. Ursprünglich war es geplant, den Betrieb morgen wieder zu eröffnen. Normalerweise verteilt die Tafel zwei Mal in der Woche Lebensmittel an Bedürftige in der Stadt.

Illmensee: Unterstützung bei Terminvereinbarung

Die Impfungen gegen den Corona-Virus haben begonnen. In Baden-Württemberg werden die betroffenen Bürger nicht angeschrieben, sondern müssen sich anmelden. „Dies ist ein für ältere Mitbürger nicht einfacher Vorgang“, bietet Otto Lohr vom Familien- und Altenhilfe, namens des Vereins, den Senioren Unterstützung an. Allen impfberechtigten Mitbürger, die über 80 Jahre alt sind, wird die Hilfe zur Erledigung aller Formalitäten und eventuell auch Begleitung zur Impfung angeboten. Für diesen Dienst kann man sich mittwochs, von 10 Uhr bis 12 Uhr, unter Tel. 0 75 58/9 10 60, oder direkt bei Otto Lohr (Tel. 0 75 58/93 86 92).

Meßkircher Gymnasium: Fernunterricht nicht möglich

Der Fernunterricht nach den Winterferien am Gymnasium in Meßkirch funktioniert heute nicht. Weil der Landesserver, auf dem die Lernplattform Moodle läuft, ausgefallen ist, können die Meßkircher Schüler momentan nicht am Fernunterricht teilnehmen. Derzeit wird an dem Problem gearbeitet. Auch andere Schulen im Landkreis Sigmaringen sind von dem Ausfall betroffen.

Sonntag, 10. Januar:

Meßkirch: Präsenzgottesdienste im Januar abgesagt

Schweren Herzens hat der Kirchengemeinderat der evangelischen Kirche in Meßkirch entschieden, alle Gottesdienste bis zum 31.  Januar aufgrund der Corona-Pandemie abzusagen. Die Kirche ist für einen Besuch und ein persönliches Gebet täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Dort ist auch ein geistliches Wort für eine eigene Andacht zu Hause zu finden oder es kann im Pfarramt bestellt werden. Für ein Gespräch ist Pfarrerin Anja Kunkel oder ihr Mann, Pfarrer Uwe Reich-Kunkel, unter Tel. 0 75 75/92 53 82 zu erreichen. In den Medien gibt es zahlreiche Online-Gottesdienste. Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage

Inzidenz im Kreis Sigmaringen steigt auf 135,3

Aufgrund der gestiegenen Infektionszahlen in dieser Woche steigt nun die Inzidenz im Landkreis deutlich an. Heute wurden weitere 22 Neuinfektionen gemeldet sowie 6 Genesungen. 291 Bürger gelten aktuell als Corona positiv. In Pfullendorf steigt die Zahl der Infizierten auf 42, in Sigmaringen auf 35. Dahinter liegen Mengen und Wald mit jeweils 28 Corona-Fällen sowie Bad Saulgau (27 Fälle) und Meßkirch (23 Fälle).

Viele Bürger wollen im Impfzentrum Hohentengen mithelfen

Im Kreisimpfzentrum in Hohentengen wollen sich 650 Bürger engagieren und mithelfen, darunter 186 Ärzte. Das berichtet Landrätin Stefanie Bürkle im Interview mit dem SÜDKURIER. Das ganze Interview lesen Sie hier.

Weiterer Todesfall im Landkreis Tuttlingen

Es gibt 27 neue bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Tuttlingen in elf Kreisgemeinden. Somit sind es 365 aktive Fälle. Am Sonntag wurde ein weiterer Todesfall gemeldet. Die Inzidenz liegt bei 197.

13 Neuinfektionen im Zollernalbkreis

13 weitere Corona-Infektionen wurden am Sonntag im Zollernalbkreis bestätigt. 651 Bürger gelten als aktuell infiziert. Es wurden keine neue Daten zu Patienten im Zollernalbklinikum übermittelt.

Samstag, 9. Januar:

So ist die Lage im SRH-Krankenhaus Sigmaringen

Im Krankenhaus Sigmaringen, wo bekanntlich eine Covid-19-Station eingerichtet wurde, werden aktuell zwölf Patienten stationär behandelt, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Drei dieser Patienten werden beatmet und liegen auf der Intensivstation.

49 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Insgesamt 49 neue Corona-Fälle sind es am Samstag im Landkreis Sigmaringen. Davon entfallen jeweils elf neue Fälle auf Pfullendorf und die Kreisstadt Sigmaringen. Zehn Personen konnten am Samstag die Quarantäne beenden. In Pfullendorf sind es jetzt 38 Corona-Infektionen, in Sigmaringen 33 und in Mengen 28. Dahinter liegen Wald mit 27 Fällen, Bad Saulgau mit 26 Fällen, Meßkirch mit 23 Fällen und Stetten a.k.M. mit 19 Fällen. 275 Personen sind aktuell mit dem Virus infiziert. Die Inzidenz liegt bei 76,4.

Grüne Burg Pfullendorf: Wohngemeinschaft in Quarantäne

Nachdem im Wohnzentrum Grüne Burg bei einem Bewohner ein PCR-Schnelltest positiv ausgefallen ist, wurden am gestrigen Freitag bei allen Bewohnern im Haus PCR-Tests durchgeführt, informiert Leiterin Nicole Welschinger. Die betroffene Wohngemeinschaft 4 steht unter Quarantäne und es wurde ein Besuchsverbot für diesen Bereich ausgesprochen. Aktuell gelten zudem zwei Mitarbeitende als mit Covid-19 infiziert. Die Ergebnisse der PCR-Tests aller weiteren Bewohner werden Anfang nächster Woche erwartet. Besuche in Wohngemeinschaft 2 und Wohngemeinschaft 3 dürfen zu den ausgehängten Besuchszeiten und mit FFP2-Maske vorgenommen werden.

Freitag, 8. Januar:

27 Neuinfektionen am Freitag im Kreis Sigmaringen

236 Bürger im Kreis Sigmaringen sind mit dem Coronavirus infiziert. Am Freitag wurden 27 Neuinfektionen sowie 32 Genesungen gemeldet. Die Inzidenz stieg auf 84,1 an. Zudem wurde ein weiterer Todesfall im Kreis Sigmaringen gemeldet, der in Zusammenhang mit dem Coronavirus steht. Spitzenreiter im Kreis bleibt Pfullendorf mit 29 Covid-Fällen. In Meßkirch sind die Corona-Fälle zwischenzeitlich auf 24 gestiegen, vier mehr als am Vortag.

63 weitere Corona-Infektionen im Zollernalbkreis

Weitere 63 Corona-Fälle meldet der Zollernalbkreis am Freitag, die meisten davon in Albstadt (26 Neuinfektionen) und Haigerloch (16). Im Zollernalbkreis ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus ein weiterer Todesfall zu beklagen. Ein Mann über 80 Jahre ist an den Folgen der Lungenkrankheit COVID-19 gestorben. Stationär sind derzeit 43 Corona-Patienten im Zollernalbklinikum aufgenommen. Acht Personen sind davon auf der Intensivstation, fünf von ihnen werden beatmet.

49 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Es gibt 49 neue bestätigte Fälle in 16 Kreisgemeinden im Landkreis Tuttlingen und , somit 394 aktive Fälle. Die Zahl der Todesfälle ist auf 86 gestiegen, informiert die Behörde. Das sind 3756 Gesamtfälle im Landkreis Tuttlingen. Für Buchheim werden zwei neue Fälle und für Neuhausen ob Eck einer gemeldet. Im Tuttlinger Klinikum wurden am Freitag 26 Covid-19-Patienten behandelt, fünf davon befinden sich auf der Intensivstation und zwei davon werden weiterhin beatmet. Im Landkreis gab es einen weiteren Todesfall, Jahrgang 1939, verstorben in einem Pflegeheim. Noch ein Hinweis: Die Zahlen, die wir gestern veröffentlicht hatten, bezogen sich auf Mittwoch und nicht auf Donnerstag, wie wir fälschlicherweise schrieben.

Donnerstag, 7. Januar:

Viele Verstöße gegen Infektionsverstoß

Für die Polizei im Kreis Tuttlingen gibt es bei der Überwachung des Infektionsschutzes weder Ferien noch eine Pause. Bei den routinemäßigen Kontrollen hat sie in den wenigen Tagen seit Jahresbeginn wieder einige Verstöße im Landkreis festgestellt. 162 Zuwiderhandlungen notierten die Beamten und sie brachten dabei 50 Verstöße gegen die aktuell gültige Corona-Verordnung zur Anzeige. Die Betroffenen erwartet nun ein empfindliches Bußgeld. Insgesamt 447 Personen und 206 Fahrzeuge kontrollierte die Polizei im Landkreis hinsichtlich der Einhaltung der Vorschriften des Infektionsschutzes. 34 Personen waren noch nach 20 Uhr ohne triftigen Grund unterwegs und 63 trugen bei Kontrollen keine Schutzmasken. Der Großteil der meist im öffentlichen Raum Angetroffenen war nicht zu beanstanden oder musste nur mündlich verwarnt werden.

Stark steigende Infektionen im Zollernalbkreis

69 weitere Corona-Infektionen wurden am Donnerstag im Zollernalbkreis bekannt gegeben.

Ein weiteres Todesopfer im Kreis Sigmaringen

Die Zahl der Neuinfizierten hat sich um 30 auf 242 Erkrankte erhöht. Sechs neue Fälle wurden in Pfullendorf gemeldet, sodass die Stadt mit 34 Erkrankten die höchste Infektionszahl aller 25 Gemeinden im Kreis Sigmaringen aufweist. Auch Bad Saulgau verzeichnete einen Anstieg um fast ein Drittel von 23 auf 30 Fälle. In der Gemeinde Wald wurde eine weitere Person positiv getestet. In der Kommune mit rund 2700 Einwohnern sind nunmehr 27 positive Covid-19-Fälle, was die 7-Tages-Inzidenz auf 1000,7 ansteigen ließ. Im Kreis Sigmaringen beträgt die 7-Tages-Inzidenz 60,1. Die Zahl der Todesopfer erhöhte sich um eine Person auf 51.

Mittwoch, 6. Januar:

50. Todesopfer im Kreis Sigmaringen

Die Zahl der Corona-Infizierten hat sich im Landkreis Sigmaringen gegenüber dem Vortag um 23 auf nunmehr 245 erhöht. Die 7-Tages-Inzidenz erhöhte sich auf 90,2 und zu beklagen ist das 50. Todesopfer, das an oder mit Corona verstarb. Mit je 32 Erkrankten weisen Pfullendorf und Sigmaringen die höchsten Infiziertenzahlen unter den 25 Kreisgemeinden auf. Unverändert hoch ist die Zahl in Wald, die 26 Betroffene haben. Drei neue Covid-19-Fälle erhöhten die Zahl in Krauchenwies auf 13.

Ein weiterer Todesfall im Kreis Tuttlingen

Es gibt 29 neue bestätigte Fälle in 11 Kreisgemeinden im Landkreis Tuttlingen und somit 787 aktive Corona-Fälle. Am Feiertag wurde ein weiterer Todesfall gemeldet. Insgesamt sind es nun 85.

32 Neuinfektionen im Zollernalbkreis

32 weitere Corona-Infektionen wurden am Dreikönigstag im Zollernalbkreis bestätigt. 602 Bürger gelten aktuell als infiziert. Insgesamt werden derzeit 48 Corona-Patienten im Zollernalbklinikum behandelt, davon 9 auf der Intensivstation. Drei Intensivpatienten werden beatmet.

Dienstag, 5. Januar:

Bund und Länder verschärfen Lockdown

Bund und Länder haben heute gemeinsam eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 31. Januar sowie Verschärfungen der Maßnahmen beschlossen. Die Kontaktbeschränkungen für private Haushalte werden noch stärker beschränkt. Alle aktuellen Entwicklungen finden Sie hier.

21 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

Weitere 21 positive Testergebnisse meldet das Gesundheitsamt Sigmaringen am Dienstag, zugleich aber auch 64 Genesungen. Den größten Sprung machte dabei Bad Saulgau, wo heute 25 Personen ihre Quarantäne beenden konnten. Jetzt gelten noch 249 Bürger akut als infiziert. Die Inzidenz sinkt minmal auf 81. An der Spitze im Kreisgebiet steht jetzt Sigmaringen mit 35 Corona-Infektionen, gefolgt von Pfullendorf mit 32 Fällen und Wald mit unverändert 26 Infektionen. Dahinter liegen Mengen (18 Fälle), Gammertingen (16) und Meßkirch (15) sowie Stetten am kalten Markt (14) und Ostrach (13).

Sechs neue Todesfälle im Zollernalbkreis

Insgesamt sechs neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 im Zollernalbkreis meldet das Landratsamt am Dienstag. Diese seien auf einen Meldeverzug zurückzuführen. Es handelt sich um jeweils drei Männer und drei Frauen, alle über 70 Jahre alt, die an den Folgen der Lungenkrankheit verstorben sind. Heute meldete die Behörde 22 Corona-Neuinfektionen im Landkreis, am Montag waren es 91 Neuinfektionen.

Lage im Landkreis Tuttlingen entspannt sich etwas

Die Zahl der Neuinfektionen im Landkreis Tuttlingen sinkt. Landrat Stefan Bär sprach am Dienstag von einer ersten Wirkung des Lockdowns und einer spürbaren Verbesserung. Allerdings sei der Landkreis Tuttlingen immer noch im Bundesland auf Platz 3 mit den höchsten Neuinfektionen. Diese Spitzenposition wolle man gerne loswerden, so der Landrat. Am Dienstag meldete das Gesundheitsamt weitere 22 Neuinfektionen. Allerdings auch drei weitere Todesfälle. Alle Verstorbenen waren über 80 Jahre alt.

Vier Heimbewohner in Wald sind verstorben

Vor Weihnachten kam es im Pflegeheim St. Bernhard in Wald zu einem hohen Infektionsgeschehen. 28 von 39 Bewohner waren positiv auf das Coronavirus getestet worden. Vier dieser Infizierten sind in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Coronavirus: Zwei Fälle im Pflegezentrum Grüne Burg in Pfullendorf

Bei Routinetests im Wohn- und Pflegezentrum Grüne Burg bezüglich Corona wurden zwei Mitarbeiter positiv getestet und mit einem PCR-Test durch einen Arzt bestätigt. Die Betroffenen befinden sich in Quarantäne und alle Maßnahmen sind mit Gesundheitsamt und Heimaufsicht abgesprochen. „Es sind selbstverständlich auch weiterhin Besuche nach den bestehenden Vorgaben möglich“, erklärt Welschinger, dass während der Besuchszeit im Haus eine FFP2 Maske getragen werden muss.

Montag, 4. Januar:

Elf Corona-Patienten im Krankenhaus Sigmaringen

Insgesamt elf Patienten, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, werden stationär im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen behandelt. Zwei davon liegen auf der Intensivstation. Das Krankenhaus in Pfullendorf öffnete heute wieder die Innere. Ab dem 7. Januar soll der Betrieb wieder normal laufen. Vor Weihnachten gab es im Krankenhaus Pfullendorf einen Aufnahmestopp, weil es mehrere positive Corona-Fälle gab.

Drei beatmete Corona-Patienten im Klinikum in Tuttlingen

Heute hat der Landkreis Tuttlingen 27 positive Fälle zu verzeichnen. Es liegen 22 Negativbefunde vor, genesen sind 12 weitere Personen. Das Klinikum verzeichnet Stand heute 22 Patienten, vier davon befinden sich auf der Intensivstation und drei davon werden beatmet. Der jüngste zu beatmende Patient ist 76, der Älteste ist 79 Jahre alt, teilt das Landratsamt Tuttlingen mit. In den insgesamt 18 Pflegeheimen haben derzeit 59 Bewohner und 45 Mitarbeiter das Virus. Von den 27 Neuinfizierten am heutigen Montag sind zehn Personen über 60 Jahre alt. Drei dieser Personen sind bereits über 80 Jahre alt.

Sieben Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Sieben neue Corona-Fälle meldet das Landratsamt am Montag. Dem gegenüber stehen 15 Genesungen. Im Kreis gibt es jetzt 292 infizierte Bürger und die Inzidenz sinkt auf 81,8. In Bad Saulgau sind es 41 Fälle, in Pfullendorf 39, in Sigmaringen 38 und in Wald 26. Eine Auflistung zu den aktuellen Fallzahlen in allen Gemeinden finden Sie hier.

Sonntag, 3. Januar:

Landkreis Sigmaringen: Sieben Neuinfektionen

Nur sieben Neuinfektionen meldet das Landratsamt am 3. Januar. Zu Berücksichtigen gilt dabei, dass aufgrund des Jahreswechsels nicht alle Zahlen vorliegen. Sechs Bürger konnten ihre Quarantäne heute beenden. Die meisten Fälle gibt es in Bad Saulgau (44), gefolgt von Pfullendorf (39) und Sigmaringen (38).

57 neue Corona-Fälle im Landkreis Tuttlingen

Am Sonntag, 3. Januar, wurden 57 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Tuttlingen gemeldet. Insgesamt sind 741 Bürger mit Corona aktuell infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 190,9

Nur sechs Fälle am Wochenende im Zollernalbkreis

Am Samstag wurden fünf Neuinfektionen im Zollernalbkreis gemeldet, am heutigen Sonntag nur ein Fall. Zu berücksichtigen gilt, dass viele Labore über den Jahreswechsel und das anschließende Wochenende keine Testergebnisse übermittelt haben. Derzeit sind 634 Bürger infiziert.

Samstag, 2. Januar:

Weiterer Todesfall im Landkreis Sigmaringen

Das Landratsamt in Sigmaringen meldet heute einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19. Insgesamt sind es jetzt 49 im Kreis. Am Samstag, 2. Januar, wurden weitere elf Corona-Infektionen gemeldet sowie zwei Genesungen. Fünf Neuinfektionen wurden in der Gemeinde Stetten am kalten Markt gezählt, wo jetzt akut 14 Bürger infiziert sind. An der Spitze im Landkreis steht Bad Saulgau mit 43 Infizierten. Dahinter liegen Pfullendorf und Sigmaringen mit jeweils 39 Corona-Fällen. Die einzige Kommune ohne Corona-Infizierungen ist Beuron im Donautal.

30 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen wurden am Samstag 30 Neuinfektionen gemeldet. Die Betroffenen leben in 14 verschiedenen Gemeinden. Mit Stand vom Samstag sind 684 Bürger infiziert. Die Inzidenz sinkt auf 182,4.

Freitag, 1. Januar 2021:

Zwei weitere Todesfälle im Landkreis Tuttlingen

Zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 meldet das Gesundheitsamt im Landkreis Tuttlingen. Insgesamt sind es jetzt 81 Todesfälle. Heute meldet die Behörde außerdem 46 Neuinfektionen und somit 654 aktive Fälle. Die Inzidenz liegt bei 185,2.

Zollernalbkreis meldet insgesamt 741 Infizierte

39 weitere Corona-Infektionen wurden am Neujahrstag im Zollernalbkreis bestätigt. Es sind heute noch 741 Infizierte. Die Inzidenz liegt bei 157,2. Das Zollernalbklinikum hat keine neue Zahlen bekannt gegeben.

20 Neuinfektionen an Neujahr im Landkreis Sigmaringen

Das Landratsamt Sigmaringen meldet am Neujahrstag, 1. Januar, insgesamt 20 Neuinfektionen sowie Genesungen. Aktive Fälle im Kreisgebiet gibt es jetzt 291. Der Inzidenz steigt auf 84,1. In Bad Saulgau wurden im Vergleich zum Vortag sieben Neuinfektionen gemeldet, in Sigmaringen sind es vier. In Pfullendorf wurden keine Neuinfektionen gemeldet. Damit hat Bad Saulgau wieder die meisten Corona-Fälle (42) im Landkreis Sigmaringen. Dahinter liegen Sigmaringen (39 Fälle), Pfullendorf (38), Wald (26), Gammertingen (19), Ostrach (19), Mengen (15) und Meßkirch (13).

Silvester: 31. Dezember:

Hohes Infektionsgeschehen im Zollernalbkreis

Im benachbarten Zollernalbkreis ist das Infektionsgeschehen hoch. An Silvester wurden 79 Neuinfektionen mit Covid-19 gezählt. Am 30. Dezember waren es 70. Mit Stand vom Mittwoch werden 43 Corona-Patienten im Zollernalbkreis stationär behandelt, davon 7 auf der Intensivstation. Einer dieser Intensivpatienten wird beatmet. Über die Feiertage kletterte die Zahl der Todesfälle auf 94.

Ein weiterer Todesfall im Landkreis Sigmaringen

33 Neuinfektionen und einen weiteren Todesfall meldeten die Behörden am Donnerstag, 31. Dezember, für den Landkreis Sigmaringen. Insgesamt sind es jetzt 48 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid 19. Zugleich konnten 20 Bürger ihre Quarantäne beenden. Mit 38 Corona-Infektionen ist Pfullendorf wieder Spitzenreiter, dahinter liegen Bad Saulgau und Sigmaringen mit jeweils 35 Fällen.

58 Neuinfektionen im Landkreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen wurden an Silvester 58 Neuinfektionen gemeldet, die sich auf 19 der 35 Kreisgemeinden verteilen. Insgeasmt sind 610 Fälle aktiv. Außerdem meldet die Behörde einen weiteren Todesfall. Es sind jetzt 79.

Mittwoch, 30. Dezember:

36 Neuinfizierte binnen eines Tages

Im Kreis Sigmaringen erhöhte sich die Zahl der Covid-19-Erkrankten binnen 24 Stunden um 36 auf 265, informiert das Landratsamt auf ihrer Homepage. Je vier neue Fälle gab es in Bad Saulgau (38), Sigmaringen (35) und Pfullendorf (34). Mit fünf neuen positiv Getesteten hatte Ostrach (15) den höchsten Wert. Die 7-Tages-Inzidenz erhöhte sich leicht auf 82,5.

In Hohentengen wird noch nicht geimpft

Die Corona-Schutzimpfungen sind angelaufen, aber derzeit sind Impfungen nur im zentralen Impfzentrum in Tübingen und landesweit weiteren acht Impfzentren in den Städten möglich. „Das Gesundheitsamt Sigmaringen kann für Tübingen keine Termine vermitteln“, informiert das Landratsamt Sigmaringen, nachdem zahlreiche Bürger sich telefonisch bei der Behörde gemeldet haben. Das Impfzentrum des Landkreises in der ehemaligen Oberschwabenkaserne startet erst am 15. Januar. Die Anmeldung wird auch hier zentral über das Land organisiert und es gibt auch hier keine Anmeldemöglichkeit über das Gesundheitsamt.

Dienstag, 29. Dezember:

7-Tages-Inzidenz im Landkreis Sigmaringen verringert sich weiter

Der Landkreis Sigmaringen verzeichnete am Dienstag zehn neue Fälle von Covid-19, was die Zahl der derzeit Erkrankten auf 257 erhöhte. Der 7-Tages-Inzidenz verringerte sich weiter auf nunmehr 80,2. Die Kreisstadt Sigmaringen hat mit Betroffenen nun die höchste Zahl im Landkreis, nachdem in Bad Saulgau acht Personen die Quarantäne verlassen durften, was die Krankenzahl auf 38 reduzierte. Pfullendorf hat 30 positive Covid-19-Fälle. Von den 25 Kreisgemeinden haben derzeit Beuron und Hettingen keine Covid-19-Erkrankten.

Montag, 28. Dezember:

Krankenhaus Pfullendorf nimmt Betrieb wieder auf

Im SRH Krankenhaus Pfullendorf nimmt die Klinik für Allgemein-, Unfall-, Gefäß- und Endovaskularchirurgie am Dienstag, 29. Dezember, den Ambulanzbetrieb wieder auf, informiert die Geschäftsleitung. Das Krankenhaus war aufgrund von Corona-Fällen seit dem 19. Dezember geschlossen. Der stationäre Betrieb läuft ab Mittwoch, 30. Dezember, wieder. Die Klinik für Innere Medizin wird ab 4. Januar 2021 wieder geöffnet, wenn keine erneuten Personalausfälle auftreten.

7-Tages-Inzidenz im Kreis Sigmaringen verringert sich

Die Zahl der Covid-10-Infizierten erhöhte sich um 9 auf insgesamt 290 Betroffene. Damit verringerte sich die 7-Tages-Inzidenz auf 88,7. Mit 46 Covid-19-Fällen hat Bad Saulgau kreisweit die meisten Krankheitsfälle, gefolgt von Sigmaringen mit 40 und Pfullendorf mit 34. Die Gemeinde Wald hat derzeit 29 Infizierte, was dem Massenausbruch im Pflegeheim St. Bernhard geschuldet ist. Von den 25 Gemeinden im Kreis Sigmaringen verzeichnet lediglich die kleinste Kommune, Beuron, derzeit keine Infizierten. 27 Personen konnten die Quarantäne beenden.

Sonntag, 27. Dezember:

Zahl der Toten erhöht sich auf 47

Binnen einer Woche erhöhte sich die Zahl der an oder mit Covid-19 verstorbenen Personen im Kreis Sigmaringen auf 47. Die Zahl der Neuinfektionen wurde am Sonntag mit sechs angegeben. Die 7-Tage-Inzidenz reduzierte sich auf 98,6. Die meisten Betroffenen hat weiterhin Bad Saulgau mit 52 positiv Getesteten, gefolgt von Sigmaringen mit 38 und Pfullendorf mit 35. Die Gemeinde Wald verharrt auf hohem Niveau mit 29 Covid-19-Infizierten. Die meisten Infizierten gibt es in der Altersgruppe zwischen 35 und 49 Jahren sowie in der Altersgruppe zwischen 15 und 34 Jahren.

Freitag, 25. Dezember:

Todesfälle im Kreis Sigmaringen steigen

Insgesamt fünf weitere Todefälle meldet das Gesundheitsamt an Heiligabend und dem ersten Weihnachtsfeiertag sowie 61 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen. Mit Stand vom Freitag sind insgesamt 308 Bürger im Kreis infiziert. Bad Saulgau ist mit 52 Infizierten weiter an der Spitze. Dahinter liegen Sigmaringen (35 Fälle), Pfullendorf (32 Fälle), Wald (29 Fälle), Mengen (24) und Meßkirch (22).

Zollernalbkreis: 136 Neuinfektionen an zwei Tagen

Im Zollernalbkreis steigen die Zahlen weiterhin stark an. An Heiligabend, 24. Dezember wurden 73 Neuinfektionen gemeldet sowie zwei weitere Todesfälle. Insgesamt sind es 90 Todesfälle. Zwei Männer über 80 Jahren sind an den Folgen der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Am 25. Dezember kamen weitere 63 Fälle Neuinfektionen hinzu. Die Inzidenz liegt bei 221,3. 854 Bürger sind (Stand 25. Dezember) mit dem Coronavirus infiziert.

42 Neuinfektionen an Heiligabend im Landkreis Tuttlingen

Für den Landkreis Tuttlingen liegen bislang nur Zahlen für den 24. Dezember vor. Gestern wurden demnach 42 Neuinfektionen im Landkreis gemeldet und 460 aktive Fälle. Es kamen keine weiteren Todesfälle hinzu.

Mittwoch, 23. Dezember:

Rund 1000 Bürger im Raum Sigmaringen in Quarantäne

Das Infektionsgeschehen im Landkreis Sigmaringen ist weiter sehr hoch. Rund 1000 Bürger sind nach Angaben des Gesundheitsamtes derzeit in Quarantäne. Landrätin Stefanie Bürkle warnt vor den Festtagen: „Das Virus macht vor Weihnachten nicht Halt“ und bittet darum, die Hygiene- und Abstandsregelungen sowie die Landesverordnung einzuhalten.

23 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Am Mittwoch meldet das Landratsamt weitere 23 Neuinfektionen im Kreisgebiet. Zugleich durften 35 Personen ihre Quarantäne als genesen beenden. Derzeit sind 235 Bürger im Landkreis Sigmaringen mit dem Coronavirus infiziert. Allerdings kamen zwei weitere Todesfälle hinzu (darunter einer im Pflegeheim in Wald). Insgesamt sind es jetzt 42 Todesfälle im Kreisgebiet im Zusammenhang mit Covid-19. In Bad Saulgau sind derzeit 50 Bürger infiziert, in Wald sind es 30, in Pfullendorf und Sigmaringen jeweils 27. In Mengen haben 23 Personen das Coronavirus, in Meßkirch sind es 15.

Inzidenz im Landkreis Tuttlingen klettert auf 287

54 Neuinfektionen meldet das Landratsamt Tuttlingen am Mittwoch, aber auch 68 Genesungen. Das Klinikum verzeichnet auch heute noch 32 Patienten, sechs davon befinden sich auf der Intensivstation und werden beatmet. Der jüngste zu beatmende Patient ist 41, der Älteste ist 78 Jahre alt. In den insgesamt 18 Pflegeheimen haben derzeit 69 Bewohner und 45 Mitarbeiter das Virus. Von den 54 Neuinfizierten sind 14 Personen über 60 Jahre alt. Von diesen 14 Personen sind 7 über 80 Jahre alt. Heute liegt der Inzidenzwertliegtliegtliegtliegtliegtliegt der der der der der der bei 287. Morgen wird der Inzidenzwert ca. bei 282,8 liegen.

Corona überstanden: Anita und Alexandra Hofmann aus Meßkirch

Das Gesangsduo Anita und Alexandra Hofmann aus Meßkirch hatte sich selbst mit dem Coronavirus infiziert. Weil sie ihre Infektion zunächst nicht bemerkt hatten, mussten in Meßkirch Vereine und Schulklassen in Quarantäne. Die Schwestern sprechen mit dem SÜDKURIER über Weihnachten, das Coronavirus aber auch darüber, was sie von Corona-Leugnern halten. Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

24 Corona-Patienten im Krankenhaus

Im Landkreis Sigmaringen werden derzeit 24 Patienten mit dem Coronavirus im Krankenhaus behandelt. Drei Patienten werden auf der Intensivstation im SRH-Krankenhaus in der Kreisstadt beatmet.

Herdwangen singt an Heiligabend

Eine Idee aus der Bürgerschaft für die Gestaltung des Heiligen Abends greift Bürgermeister Ralph Gerster auf: „Wir haben in unserer Gemeinde viele musikalische und Bürger, und laden deshalb am heutigen 24. Dezember, 20.30 Uhr, alle ein, gemeinsam O du Fröhliche“ zu singen.“ Alle, die Instrumente spielen und Freude am Singen haben, stimmen das Lied zur selben Zeit an und öffnen die Fenster und Türen, hofft der Rathauschef auf eine große Beteiligung.

Seelsorgeeinheit Wald sagt Sternsingeraktion ab

In der Seelsorgeeinheit Wald können in diesem Jahr die Sternsingergruppen nicht auf gewohnte Weise von Haus zu Haus den Segen bringen und um Spenden bitten. Auch das alternativ geplante Verteilen von Spendentüten in die Briefkästen der Häuser ist aufgrund der Corona-Verordnung leider unzulässig. Dennoch soll der Segen für Sie alle zum Mitnehmen in den Kirchen bereit liegen. In den Pfarreien Aach-Linz, Aftholderberg, Großschönach, Herdwangen und Sentenhart werden die Spendentüten, der Aufkleber mit dem Segen und je nach Pfarrei auch Kreide nach den Weihnachtsfeiertagen in den Kirchen zur Abholung ausliegen. In Wald und Walbertsweiler werden die Sternsingertüten wie geplant und im Pfarr- und Gemeindeblatt veröffentlicht in der Kirche ausliegen. Wenn Sie keine Möglichkeit haben eine Spendentüte und den Segensaufkleber in der Kirche abzuholen, kann sich bis zum 5. Januar im Pfarrbüro, Telefon 07578 634, melden.

Dienstag, 22. Dezember:

49 Neuinfektion im Zollernalbkreis

Weitere 49 Corona-Neuinfektionen meldet der Zollernalbkreis am Dienstag. 796 aktive Fälle gibt es im Landkreis Imgibtgibtgibtgibtgibtgibtgibt es im Landkreis es im Landkreis es im Landkreis es im Landkreis es im Landkreis es im Landkreis es im Landkreis Zollernalbkreis ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus ein weiterer Todesfall zu beklagen. Ein Mann über 80 Jahre ist an den Folgen der Lungenkrankheit COVID-19 gestorben. Insgesamt sind es jetzt 88 Todesfälle. Im Zollernalbklinikum werden 47 Corona-Patienten stationär behandelt. Davon liegen vier Patienten auf der Intensivstation, es wird aber kein Patient beatmet.

20 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Weitere 20 Bürger haben sich mit dem Coronavirus infiziert, informiert das Landratsamt. Zugleich gelten 33 Bürger wieder als genesen. Bad Saulgau bleibt mit 55 Infektionen im Kreis Spitzenreiter. Die Gemeinde Wald verzeichnet unverändert 32 Infektionen. Dahinter liegen Sigmaringen mit 28 Fällen und Pfullendorf mit 27 Fällen. In Mengen haben sich 23 Bürger infiziert, in Meßkirch und Mengen sind es jeweils 15 Corona-Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 162,8.

79 neue Corona-Fälle im Landkreis Tuttlingen

Auch am Dienstag ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im benachbarten Landkreis Tuttlingen hoch. 79 Neuinfektionen wurden gemeldet sowie ein weiterer Todesfall. Insgesamt sind 63 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Die Inzidenz am Dienstag liegt bei 270. Das Klinikum in Tuttlingen verzeichnet derzeit 32 Patienten, sechs davon befinden sich auf der Intensivstation und werden beatmet.

Todesfall im Pflegeheim in Wald

Die Gemeinde Wald ist derzeit im Kreis Sigmaringen ein Corona-Hotspot. Ursache ist die hohe Infektion im Pflegeheim St. Bernhard. Nun ist einer der Infizierten Bewohner gestorben, der ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Der Mann war allerdings Palliativpatient mit Vorerkrankungen. Weil auch viele Mitarbeiter mit dem Virus infiziert sind, müssen andere Einrichtungen mit Personal aushelfen.

Aufnahmestopp im Krankenhaus Pfullendorf verlängert

Der Aufnahmestopp im SRH Krankenhaus für ambulante und stationäre Behandlungen wird vorerst bis einschließlich 28. Dezember verlängert. Die Notaufnahme ist ebenso weiterhin geschlossen. Patienten, die sich schwer krank fühlen, können alternativ die Notaufnahmen der Krankenhäuser in Sigmaringen und Bad Saulgau aufsuchen. Der Aufnahmestopp war verfügt worden, nachdem bei einer Routinekontrolle ein positiver Covid-19-Fall entdeckt wurde und deshalb alle Mitarbeiter und Patienten, die seit dem 15. Dezember im Krankenhaus waren, getestet werden müssen.

Montag, 21. Dezember:

Nur zwölf neue Corona-Fälle im Landkreis Sigmaringen

Am Montag meldet das Landratsamt insgesamt zwölf Neuinfektionen im Landkreis und zugleich 45 Genesungen. Die Zahl der Infizierten sinkt damit auf 302 Bürger. Die Inzidenz liegt bei 165,1. Spitzzenreiter bleibt die Kurstadt Bad Saulgau mit 58 Infektionen. In Bad Saulgau gibt es keinen Hotspot, sondern viele kleine Infektionsgeschehen. In Wald sind derzeit 32 Bürger infiziert, wobei ein Großteil das Pflegeheim St. Bernhard betrifft. In Mengen sind noch 28 Bürger infiziert. Im Vergleich zum Vortag wurde einen Neuinfektion gemeldet, aber 15 Genesungen. In Pfullendorf steigt die Zahl der Infizierten auf 27 an. Dahinter liegen Sigmaringen mit 24 Fälle sowie Hohentengen und Meßkirch mit jeweils 15 Infizierten.

Jetzt 40 Todesfälle im Kreis Sigmaringen

Der Todesfall am Wochenende im Kreis Sigmaringen betraf einen 88-Jährigen Mann mit Vorerkrankungen, informiert Fabian Oswald, stellvertretender Pressesprecher im Landratsamt Sigmaringen auf Nachfrage des SÜDKURIER. Der Mann war positiv auf Covid-19 getestet worden.

Fallzahlen im Kreis Tuttlingen steigen weiter deutlich

77 neue Corona-Infektionen meldet das Landratsamt Tuttlingen am Montag. Insgesamt sind jetzt 468 Fälle aktiv. 57 Bürger konnten heute ihre Quarantäne beenden. Weitere Todesfälle gibt es nicht. Die Inzidenz liegt bei 238,5, informiert das Landratsamt.

24 Corona-Patienten stationär in Sigmaringen

24 Bürger, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, werden derzeit stationär im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen behandelt. Vier Patienten liegen auf der Intensivstation. Drei dieser Intensivpatienten müssen beatmet werden.

Tafel in Pfullendorf seit Freitag geschlossen

Die Tafel in Pfullendorf hatte am Freitag letztes Mal geöffnet, um Lebensmittel an Bedürftige abzugeben. Aufgrund der steigenden Corona-Fälle bleibt die Tafel in der Uttengasse bis zum Ende des Lockdowns geschlossen.

Zollernalbkreis ist jetzt ein Hotspot

Der Zollernalbkreis meldete am Sonntag eine Inzidenz von 220,7 und insgesamt 39 Neuinfektionen. Der Zollernalbkreis zählt damit zu 16 Landkreisen, die die 200er Marke bei der Inzidenz überschritten haben. Die Landkreise Calw, Neckar-Odenwald Kreis, Rottweil, Pforzheim und Heilbronn haben sogar eine Inzidenz von über 300.

Kreisimpfzentrum in der Zollernalb-Kaserne

Die Vorbereitungen für das Kreisimpfzentrum (KIZ) auf dem Gelände der ehemaligen Zollernalb Kaserne sind im vollen Gange. Derzeit ist der Messebauer vor Ort, um das Gebäude in einzelne Bereiche zu unterteilen. Die Impfung erfolgt nach folgendem Plan: Vorgesehen sind mehrere Stationen mit Einzelkabinen. Nach der Einlasskontrolle wird es einen Bereich für die Registrierung geben. Es ist geplant, dass das Kreisimpfzentrum auf dem Geißbühl seine Arbeit zum 15. Januar aufnimmt, vorausgesetzt bis dato ist zugelassener Impfstoff in ausreichender Menge vorhanden. „Wir sind mittendrin in der Personalakquise. Auf unsere Aufrufe haben sich bislang über 200 Personen gemeldet. Wir versuchen Personal am Markt zu akquirieren und sind parallel mit Firmen im Kontakt, die sich momentan im „Lockdown“ befinden“, erläutert Karl Wolf, Dezernent der Hauptverwaltung. Der Impfbetrieb ist in zwei Schichten von 7 bis 21 Uhr, sieben Tage die Woche vorgesehen. Pro Tag sollen etwa 750 Impfungen durchgeführt werden, informiert die Behörde.

Sonntag, 20. Dezember:

335 Bürger im Kreis Sigmaringen infiziert

Am Sonntag meldet das Landratsamt 35 Neuinfektionen und zwei Genesungen. Insgesamt haben 335 Kreisbürger Covid-19. Am Sonntag wurde ein weiterer Todesfall im Landkreis Sigmaringen im Zusammenhang mit Corona gemeldet, wobei noch keine Einzelheiten bekannt sind. Es sind jetzt 40 Todesfälle im Kreis. In Bad Saulgau steigen die Corona-Infektionen weiterhin deutlich. Es sind jetzt 65. Dahinter liegen Mengen (42 Fälle), Wald (32 Fälle), Sigmaringen (26) und Pfullendorf (25). In Hohentengen sind 18 Bürger infiziert, in Ostrach 16 Bürger und in Meßkirch 14 Bürger.

Keine Schnelltests im Landkreis Sigmaringen

Bislang gibt es im Landkreis Sigmaringen keine Möglichkeit, einen Schnelltest vor Weihnachten machen zu können. Das Land Baden-Württemberg stellt 80.000 Schnelltests zur Verfügung. Wo es in der Umgebung Testmöglichkeiten gibt, finden Sie hier.

58 Neuinfektionen im Landkreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen wurden am Sonntag 58 Corona-Neuinfektionen gemeldet. 448 Bürger haben aktuell das Coronavirus. Die Inzidenz liegt bei 237,5.

Samstag, 19. Dezember:

33 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Am Samstag meldet das Landratsamt Sigmaringen weitere 33 Neuinfektionen. Sechs Bürger konnten ihre Quarantäne beenden. Damit sind jetzt 307 Personen akut infiziert. In Bad Saulgau sind 60 Bürger infiziert, in Mengen sind es 41 und in Wald 33. Dahinter liegen Sigmaringen mit 25-Fällen und Pfullendorf mit 18 Fällen. Die Inzidenz liegt bei 165,1.

Corona-Fälle im Zollernalbkreis steigen immer stärker

Nachdem am Freitag 90 Neuinfektionen gezählt wurden, sind es am Samstag weiter 71 Corona-Infektionen. Am Freitag wurde ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 bekannt. Ein über 80 Jahre alter Mann ist an den Folgen von Corona verstorben, informiert die Behörde. Die Inzidenz liegt bei 222,9 und damit den zweiten Tag in Folge über 200. Sollte die Inzidenz auch morgen über der 200er-Marke liegen, gehört der Zollernalbkreis zu den Hotspots im Land. Im Zollernalbklinikum werden stationär 38 Patienten behandelt, davon 2 Personen auf der Intensivstation. Beatmet werden muss derzeit kein Patient.

389 Fälle im Landkreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen sind es am Samstag insgesamt 46 neue Fälle. Insgesamt sind es 389 aktive Fälle. 25 Personen konnten heute ihre Quarantäne beenden. Die Inzidenz sinkt leicht auf 225,5.

Polizei löst Privatparty in Meßkirch auf

Nachbarn meldeten am Freitagabend eine Privatparty in Meßkirch bei der Polizei. Als die Beamten kamen, flüchteten vier von fünf Teilnehmer aus dem Fenster. Sie erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoß gegen die Coronaverordnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Freitag, 18. Dezember:

Krankenhaus Pfullendorf wegen Corona-Fall geschlossen

Nach einem Corona-Fall am Krankenhaus Pfullendorf gibt es einen Aufnahmestopp. Die Notfallambulanz hat geschlossen. Die Rettungsleitstelle ist informiert.

Masseninfektion im Pflegeheim in Wald

29 von 38 Bewohnern des Pflegeheims St. Bernhard in Wald wurden positiv auf Covid-19 getestet. Betroffen sind auch sieben Mitarbeiter. Die Betroffenen sind in Quarantäne.

Die Betreuung der Bewohner ist gesichert. Aufgrund eines positiven Falles ist die Tagespflege bis 4. Januar 2021 geschlossen.

Kreis Sigmaringen: Zahl der Infizierten beträgt 280

Mit 58 neuen Infizierten verzeichnet der Landkreis Sigmaringen einen enormen Anstieg der Covid-19-Infizierten. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt nunmehr 160,8. Dieser Anstieg ist nach Angaben des Landratsamtes auch der Tatsache geschuldet, dass das Robert-Koch-Institut die vom Landratsamt übermittelten korrekten Daten aus dem Kreis Sigmaringen am Vortag nicht berücksichtigt ab. Spitzenreiter bei den Infizierten bleibt Bad Saulgau mit 56 Betroffenen, gefolgt von Mengen mit 38 und die Gemeinde Wald macht aufgrund des Infektionsgeschehens im Pflegeheim St. Bernhard einen gewaltigen Sprung und weist nunmehr 33 Infizierte auf. Sigmaringen hat 24 und Pfullendorf 15 positive Covid-19 Fälle.

37 Neuinfektionen im Landkreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen wurden am Freitag 37 Neuinfektionen gemeldet. Das ist die bislang niedrigste Zahl in dieser Woche. 368 Personen sind infiziert, der Inzidenz liegt bei 237,5, Im Tuttlinger Klinikum werden derzeit 28 Covid-19-Patienten behandelt, vier davon befinden sich auf der Intensivstation und werden beatmet. Der jüngste zu beatmende Patient ist 37, der Älteste ist 78 Jahre alt. In den insgesamt 18 Pflegeheimen im Landkreis Tuttlingen haben derzeit 71 Bewohner und 44 Mitarbeiter das Virus.

Zweiter Tag der kostenlose Abgabe von FFP2-Masken in Pfullendorf

An der zentralen Abgabestelle für kostenlose FFP2-Masken bei der „Central-Apotheke“ in der Hauptstraße warteten schon vor Beginn der Verteilaktion wieder Dutzende Menschen.

Nach Angaben von Apotheker Anton Siegle, der mit Rainer Hinger alle drei Apotheken in Pfullendorf betreibt, war es aus organisatorischen und besonders personellen Gründen nicht möglich, mehr als eine Ausgabestelle einzurichten.

Donnerstag, 17. Dezember:

38 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Das Landratsamt meldet am Sigmaringen 38 Neuinfektionen. Dem Gegenüber stehen 16 Genesungen. Die meisten Infizierten hat die Kurstadt Bad Saulgau mit 50 Bürgern, dahinter liegen Mengen (32 Fälle), Sigmaringen (29), Wald (18) und Pfullendorf (17).

52 neue Fälle im Kreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen zählt man heute 52 neue Corona-Fälle und drei weitere Todesfälle. Insgesamt sind es jetzt 62 Todesfälle, teilt die Behörde mit. In einer Pressekonferenz am Donnerstag sagte Landrat Stefan Bär, dass die Lage sich in den Pflegeheimen langsam verbessern würde. Aber immer noch seien 72 Bewohner mit Corona infiziert sowie 45 Mitarbeiter. Die Situation im Klinikum in Tuttlingen werde immer schwieriger. Derzeit liegen 26 Corona-Patienten stationär im Klinikum, davon seien vier Patienten beatmet. Unter den Beatmeten sei, so Bär, nur ein Patient mit 78-Jahren. Die anderen drei Personen sind 37,54 und 58 Jahre alt. „Das Alter der Betroffenen verlagert sich“, so Bär.

19 Corona-Patienten im Krankenhaus Sigmaringen

Im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen werden 19 Corona-Patienten stationär behandelt. Drei dieser Patienten werden beatmet.

Großer Andrang bei der Apotheke in Pfullendorf

7000 FFP2-Masken stehen in der Central-Apotheke Pfullendorf für Senioren ab 60 Jahren zur Abholung bereit. Vor der Apotheke hat sich am frühen Donnerstag bereits eine sehr lange Schlange gebildet.

57 Neuinfektionen gestern in Tuttlingen

Gestern übermittelte das Landratsamt Tuttlingen die Zahl der Neuinfektionen am frühen Abend. Demnach wurden gestern 57 neue Corona-Fälle gezählt. 52 Personen konnten ihre Quarantäne beenden. Der 7-Tage-Index lag gestern bei 235,4. Heute wird der Index wahrscheinlich auf 238,9 steigen, teilt die Behörde mit. Aktuell sind 454 Personen mit Corona infiziert.

Mittwoch, 16. Dezember:

Infektionsgeschehen im Kreis Sigmaringen nimmt Fahrt auf

Im Gesundheitsamt Sigmaringen reagiert man erleichtert auf den nun beschlossenen harten Lockdown. „Seit einer Woche sind wir enorm gefordert. Die Zahl der Neuinfektionen betrug in den letzten 7 Tagen 169. In der Woche zuvor waren es noch 99 Neu-Infizierte in 7 Tagen“, erläutert Dr. Susanne Haag-Milz, die Leiterin des Gesundheitsamts. Die Infektionen stiegen also auch im Kreis Sigmaringen rapide an. Aktuell sind im Kreis 770 Kontaktpersonen in Quarantäne – Tendenz steigend. In den vergangenen sieben Tagen waren 5 Kindergärten, 18 Schulen und 2 Pflegeeinrichtungen betroffen. In einigen Firmen kam es zu Ansteckungen am Arbeitsplatz. Einen besonderen Schwerpunkt gab es nicht.

30 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Am Mittwoch meldet das Landratsamt 30 Neuinfektionen mit Covid-19 im Kreisgebiet. 11 Bürger konnten ihre Quarantäne beenden. Insgesamt sind es jetzt 233 aktive Fälle und die Inzidenz liegt bei 110,8. Bad Saulgau bleibt mit 48 Infizierten Spitzenreiter. In Mengen sind jetzt 30 Bürger infiziert, acht Personen mehr als am Vortag. Dahinter liegen Sigmaringen mit 24 Fällen und Pfullendorf mit 19 Fällen gefolgt von Schwenningen (13), Hohentengen (12) und Meßkirch (11).

Fallzahlen im Zollernalbkreis steigen

57 weitere Bürger haben sich mit Corona infiziert, informiert das Landratsamt im Zollernalbkreis. Eine über 80 Jahre alte Frau ist an den Folgen von Covid-19 verstorben. Es sind nun 86 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. 36 Corona-Patienten werden im Zollernalbklinikum behandelt. Drei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation, einer wird beatmet. Insgesamt sind es 673 aktive Fälle im gesamten Landkreis. Die Inzidenz liegt bei 188,5.

18 Corona-Patienten im Krankenhaus Sigmaringen

Im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen werden derzeit 18 Patienten stationär behandelt, die positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Zwei dieser Patienten werden auf der Intensivstation beatmet. Zur Lage in den Kliniken im Kreis Sigmaringen gibt es hier einen Bericht.

Abgabe von Masken startet auch hier in der Region

Senioren erhalten kostenlose FPP2-Masken durch Apotheken. So hat es Bundesgesundheitsminister Jens Spahn versprochen. Dieses Angebot gibt es auch in Pfullendorf.

Dienstag, 15. Dezember:

55 neue Corona-Infizierte im Landkreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen wurden am Dienstag weitere 55 Neuinfektionen gemeldet. 449 Personen im Kreisgebiet sind derzeit mit dem Coronavirus infiziert, informiert das Landratsamt. 45 Personen konnten heute ihre Quarantäne beenden. Die Inzidenz liegt bei 230,4.

Meßkirch: Notbetreuung für 22 Kinder in Kitas

Für 22 Kinder haben deren Eltern heute eine Notbetreuung in Meßkircher Kindergärten beantragt. Das sagte Simone Leukhardt, in der Stadtverwaltung für die Kitas zuständig, auf Anfrage des SÜDKURIER. Die Anträge betrafen alle Kindergärten und auch alle Betreuungsformen. Nur für die Krippe Sonnenschein gab es am Dienstag noch keine Anfrage. Für einen Platz in einer Notbetreuung mussten die Eltern einen Nachweis ihres Arbeitgebers vorlegen, dass sie unabkömmlich sind. Dieser Nachweis ist bei Paaren für beide Elternteile nötig. Anträge für eine Notbetreuung bis zu den eigentlichen Kindergarten-Ferien sind auch weiter möglich, so Leukhardt. Die Kindergärten schließen morgen.

Wieder 26 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

214 Bürger sind derzeit im Landkreis Sigmaringen mit Corona infiziert. 26 Neuinfektionen meldet das Landratsamt heute. Bad Saulgau ist mit 49 Infizierten Spitzenreiter im Kreis Sigmaringen, dahinter liegen jetzt Mengen und Sigmaringen mit jeweils 22 Fällen. Dahinter liegt die Stadt Pfullendorf mit 19 positiven Testungen sowie Meßkirch und Ostrach mit 12 Fällen. Die Inzidenz liegt heute bei 107,8.

Notbetreuung an den Schulen und in den Kindergärten

Die Schulen und Kindergärten in Pfullendorf müssen morgen schließen. Eine Notbetreuung soll jedoch angeboten werden. Eltern, die diese in Anspruch nehmen wollen, müssen sich heute anmelden.

Gefangenenchor Nabucco hallt durch Pfullendorf

Beim Lichterspaziergang in Pfullendorf waren gestern rund 100 Teilnehmer dabei. Der Gefangenenchor Nabucco aus Verdis Oper hallte dabei durch die Innenstadt. Aufgrund der Ausgangsbeschränkung endete der Spaziergang nach 45 Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kolpingfamilie Meßkirch beendet Spätschicht

Leider müssen wegen der Corona bedingten Ausgangsbeschränkung die Spätschichtandachten der Kolpingsfamilie, die um 20 Uhr in der Stadtkirche St. Martin angeboten waren, entfallen. Sie hätten noch bis zum 23. Dezember stattfinden sollen.

63 neue Infektionen im Zollernalbkreis

Gestern wurden im Zollernalbkreis 63 Neuinfektionen gemeldet sowie zwei weitere Todesfälle. Zwei Männer über 80 Jahre sind an den Folgen der Lungenkrankheit COVID-19 gestorben, informiert das Landratsamt. Es sind jetzt 84 Todesfälle. Insgesamt sind aktuell 657 Personen infiziert

Im Zollernalbklinikum werden 35 Corona-Patienten stationär behandelt. Auf der Intensivstation liegen vier Patienten, zwei werden beatmet.

21 stationäre Corona-Patienten in Tuttlingen

Im Klinikum in Tuttlingen werden 21 Patienten behandelt, die positiv auf Corona getestet wurden. Drei Patienten werden mit Stand vom Montag beatmet. Sie sind 37, 54 und 58 Jahre alt, informiert das Gesundheitsamt.

Montag, 14. Dezember:

Landkreis Tuttlingen meldet 32 neue Corona-Fälle

Das Landratsamt Tuttlingen meldet am Montag 32 neue Corona-Infektionen und somit 439 aktive Fälle. Die Inzidenz liegt bei 230,4. Es gibt keinen weiteren Todesfall, informiert die Behörde. Seit Ausbruch der Pandemie gab es 2631 positive Testergebnisse im Kreis.

21 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Am Montag liegt die Inzidenz im Kreis Sigmaringen bei 103,2. 21 neue Fälle meldet das Gesundheitsamt zu Wochenbeginn. 14 Personen konnten heute ihre Quarantäne beenden. Spitzenreiter ist Bad Saulgau mit 45 Infizierten. In Pfullendorf sinkt die Zahl auf 26 Infizierte. Dahinter liegen Sigmaringen (21 Fälle) und Mengen (20) sowie Ostrach (13), Schwenningen (11) und Meßkirch (11). Tobias Kolbeck, Pressesprecher im Landratsamt, sagte, dass die Infizierungen im Kreis Sigmaringen allgemein zunehmen.

Positiver Corona-Fall im Kindergarten Herdwangen

Bürgermeister Ralph Gerster teilt mit, dass es im Kindergarten in Herdwangen einen Corona-Fall gibt. Deshalb sind mehrere Fachkräfte und Kinder in Quarantäne. Zur Stunde finden in der Bundschuhhalle Testungen der betroffenen Kinder statt durch das Gesundheitsamt.

Einzelhandel in Meßkirch reagiert mit verlängerten Öffnungszeiten

Auf den bevorstehenden Lockdown reagieren die Einzelhändler und Dienstleister in Meßkirch am Montag und Dienstag mit verlängerten Öffnungszeiten. Viele Geschäfte bleiben bis 19.30 Uhr an den beiden Tagen geöffnet. Ab 20 Uhr gilt eine Ausgangsbeschränkung in BadenWürttemberg. Ab Mittwoch dürfen nur noch Geschäfte geöffnet bleiben, die den täglichen Bedarf decken wie z.B. Hörakustiker, Supermärkte, Apotheken, Obst- und Gemüsehändler.

Sonntag, 13. Dezember:

24 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Auch am Sonntag meldet das Landratsamt wieder die aktuellen Zahlen. 24 Neuinfizierte kamen am dritten Advent hinzu. Insgesamt sind im Kreis Sigmaringen jetzt 203 Bürger Infiziert. Sieben Personen konnten ihre Quarantäne beenden. In Bad Saulgau sind jetzt 48 Bürger infiziert, acht Personen mehr als noch gestern. In Pfullendorf sinkt hingegen die Zahl der Infizierten auf 28. In Sigmaringen sind es am Sonntag 18 Fälle, in Ostrach 13 sowie in Meßkirch und Schwenningen jeweils 9 Fälle. Die Inzidenz sinkt auf 79,5.

57 neue Corona-Fälle im Landkreis Tuttlingen

Die Inzidenz im Landkreis Tuttlingen liegt am Sonntag bei 229. 57 Neuinfizierungen meldet das Landratsamt. Es sind derzeit 439 aktive Fälle.

Zweiter Lockdown beschlossen

Am Sonntag haben Bund und Länder einen zweiten harten Lockdown ab Mittwoch, 16. Dezember beschlossen. Alle Informationen finden Sie hier.

Samstag, 12. Dezember:

29 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Am Samstag sind es 29 Neuinfektionen mit Covid-19 im Kreisgebiet. Die Inzidenz liegt heute bei 90,2.

Sieben Personen konnten ihre Quarantäne wieder beenden, informiert das Landratsamt. In Bad Saulgau steigt die Zahl der Infizierten auf 39. Dahinter liegt Pfullendorf mit 31 Fällen. In Mengen und Sigmaringen sind es jeweils 17 infizierte Bürger, wobei die Stadt Mengen heute acht positive Testergebnisse zählt. Dahinter liegen Ostrach mit 12 Fällen und Meßkirch und Herdwangen-Schönach mit jeweils 9 Fällen.

29 neue Corona-Fälle im Landkreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen sind es heute 29 neue Fälle und somit 383 aktive Fälle. 15 Personen konnten ihre Quarantäne heute beenden. Der Landkreis meldet einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19. Insgesamt sind es jetzt 59 Todesfälle.

Freitag, 11. Dezember:

36 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

Am Freitag meldet das Landratsamt Sigmaringen 36 Neuinfektionen und 27 Genesungen. Aktuell sind jetzt 164 Bürger im Landkreis Sigmaringen mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenz liegt mit 75,7 weit unter den Werten der benachbarten Landkreise. Neuer Spitzenreiter im Kreis ist Bad Saulgau mit 36 Infektionen, dahinter liegen Pfullendorf (32 Fälle), Sigmaringen (14) und Ostrach (12). Herdwangen-Schönach, Mengen und Meßkirch liegen mit jeweils 9 Corona-Fällen gleichauf.

Landkreis Sigmaringen sucht Personal für Impfzentrum

Für das geplante Impfzentrum in Hohentengen sucht der Landkreis Sigmaringen jetzt Personal. Das Impfzentrum soll am 15. Januar in Betrieb gehen.

57 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Der Landkreis Tuttlingen zählt zu den Hotspots in Baden Württemberg. Der 7-Tage-Index liegt heute bei 203,6. Morgen wird der Index bei ca. 221,9 liegen. Heute meldet das Gesundheitsamt 57 neue Fälle. Ab morgen tritt eine neue Allgemeinverfügung in Kraft. Neben einer Ausgangsbeschränkung ab 21 Uhr, wird die Maskenpflicht ausgeweitet. Der Schulsport ist ab morgen untersagt.

61 neue Corona-Fälle im Zollernalbkreis

61 weitere Corona-Infektionen wurden am Freitag im Landkreis Zollernalbkreis bestätigt
Im Zollernalbkreis ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus ein weiterer Todesfall zu beklagen. Ein Mann über 80 Jahre ist an den Folgen der Lungenkrankheit COVID-19 gestorben. Insgesamt sind es jetzt 81 Todesfälle. 25 Personen werden im Zollernalb-Klinikum behandelt, davon 3 auf der Intensivstation. Zwei dieser Intensivpatienten werden beatmet, informiert die Behörde.

Ausgangsbeschränkungen ab Samstag

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat am Freitag eine Ausgangsbeschränkung in Baden Württemberg verkündet, die von 20 bis 5 Uhr gelten soll. Weitere Informationen finden Sie dazu hier.

Donnerstag, 10. Dezember:

Landkreis Tuttlingen mit neuer Allgemeinverfügung

Wie abzusehen war, erlässt der Landkreis Tuttlingen am Freitag seine aktuelle Allgemeinverfügung, diese wird am 12. Dezember in Kraft treten. Nachdem die Inzidenz erneut an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 200 überschritten hat, nimmt der Landkreis weitreichende Anpassungen, in Anlehnung an die Allgemeinverfügung des Landes, vor. Eine wesentliche Neuerung stellt die Ausgangsbeschränkung von 21 Uhr bis 5 Uhr dar. Ausnahmen sind nur bei triftigen Gründen zulässig. Dazu zählen unter anderem berufliche Tätigkeiten, Arztbesuche, die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen oder die notwendige Bewegung von Haustieren. Für den Einzelhandel gilt mit Inkrafttreten der Allgemeinverfügung darüber hinaus eine Untersagung von besonderen Verkaufsaktionen. Neu ist außerdem, dass nach Maßgabe des Landes ebenfalls die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf Baustellen auch im Freien zu tragen ist, wenn der vorgegebene Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht sicher eingehalten werden kann. Die bereits seit dem 5. Dezember geltenden Beschränkungen verlieren auch nach in Kraft treten der neuen Allgemeinverfügung nicht ihre Gültigkeit, teilt die Behörde am Donnerstagabend mit.

Ausgangsbeschränkungen im Landkreis Tuttlingen kommen

53 Neuinfektionen meldet das Landratsamt Tuttlingen am Donnerstag und insgesamt 376 infizierte Bürger. Mit 221,3 liegt die Inzidenz den dritten Tag in Folge über der Hotspot-Grenze von 200. Das heißt der Landkreis gehört zu den Hotspots im Land Baden Württemberg, die nun von härteren Ausgangsbeschränkungen betroffen sind.

21 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

155 Bürger im Landkreis Sigmaringen sind aktuell mit Corona infiziert. Heute meldet das Gesundheitsamt 21 positive Testergebnisse. 21 Personen konnten ihre Quarantäne beenden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 72,6.

Gerüchte um Walder-Party sind vermutlich Fake News

In Wald gibt es das Gerücht, die Polizei habe eine Party mit mehreren Gästen aufgelöst haben. Der Veranstalter soll ein Bußgeld erhalten haben im vierstelligen Bereich. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich dabei um Fake News. Dem Polizeipräsidium Ravensburg, das für den Landkreis Sigmaringen zuständig ist, ist auf Nachfrage des SÜDKURIER keine Party in Wald bekannt. Aufgrund der Corona-Pandemie sind Veranstaltungen im öffentlichen und privaten Rahmen untersagt.

Mittwoch, 9. Dezember:

Inzidenz im Landkreis Sigmaringen steigt

Zwölf Neuinfektionen meldet das Landratsamt am Mittwoch. Die Inzidenz im Kreis steigt auf nunmehr 81, obwohl 17 Personen ihre Corona-Infektion überstanden haben und seit heute als genesen gelten. Grund ist, dass die Zahl der Infizierten über den Werten der Vorwoche liegen. In Pfullendorf klettert die Zahl der Infizierten auf 36 (+2 Fälle). Dahinter liegen Bad Saulgau (27 Fälle), Sigmaringen (15 Fälle), Meßkirch (9) und Ostrach (9). Seit Ausbruch der Pandemie haben sich 1627 Menschen im Landkreis Sigmaringen mit dem Coronavirus infiziert.

Landkreis Tuttlingen meldet 51 Neuinfektionen

Die Inzidenz im Landkreis Tuttlingen liegt am Mittwoch bei 221,3. Sollte die Inzidenz auch morgen über 200 liegen, treten umfassende Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr in Kraft. Heute meldet das Gesundheitsamt 51 Neuinfizierungen. Insgesamt sind 386 Fälle aktiv. Ein weiterer Todesfall wurde ebenfalls gemeldet. Die Zahl der Todesfälle steigt auf 56 Personen an. 50 Personen konnten mit dem heutigen Tag ihre Quarantäne beenden. Sie gelten als genesen.

Corona-Ausbruch in Lautenbach

In der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Lautenbach in der Gemeinde Herdwangen-Schönach gibt es mehrere Corona-Fälle. 220 Fachkräfte betreuen rund 148 Menschen mit Assistenzbedarf. Den ganzen Artikel finden Sie an dieser Stelle.

Dienstag, 8. Dezember:

Zehn Corona-Patienten im Kreiskrankenhaus

Im Landkreis Sigmaringen werden derzeit zehn Corona-Patienten behandelt. Zwei Patienten liegen auf der Intensivstation, werden aber nicht beatmet. Alle überregionalen Informationen rund um das Coronavirus finden Sie hier.

Zehn neue Corona-Fälle im Landkreis Sigmaringen

Der Landkreis Sigmaringen meldet heute insgesamt 10 Neuinfektionen und eine Inzidenz von 77,2. 26 Personen gelten wieder genesen, davon alleine neun Bürger in der Linzgaustadt, die ihre Infektion überwunden haben. Pfullendorf bleibt mit 34 Infizierten allerdings Spitzenreiter im Kreis. Dahinter liegen Bad Saulgau (29 Fälle), Sigmaringen (17 Fälle) und Meßkirch (10 Fälle). Insgesamt sind 156 Bürger im Landkreis positiv auf das Coronavirus getestet, informiert das Gesundheitsamt.

Landkreis Tuttlingen meldet 48 Neuinfektionen

Mit 209 liegt der Inzidenz im Landkreis Tuttlingen heute wieder über der sogenannten Hotspot-Grenze von 200. Insgesamt 48 positiven Fälle hat der Kreis heute zu verzeichnen. Damit landet der Kreis landesweit auf Platz 6. Hinzu kommen drei weitere Todesfälle im Alter über 80, zwei der drei Toten kommen aus Pflegeheimen. Genesen sind 93 Personen. Das Klinikum in Tuttlingen behandelt aktuelll 20 Corona-Patienten, vier davon befinden sich auf der Intensivstation und werden beatmet. In den insgesamt 18 Pflegeheimen haben derzeit 86 Bewohner und 27 Mitarbeiter das Virus. Besonders betroffen sind die Einrichtungen in Geisingen, Seitingen-Oberflacht und Trossingen. Das Infektionsgeschehen ist weiterhin sehr diffus, informiert die Behörde. In Neuhausen ob Eck wurde heute ein positiver Fall gemeldet, in Friedingen 2 Fälle, in Tuttlingen 12, in Trossingen 8 Fälle, in Speichingen 5 Fälle. Morgen wird der Inzidenzwert ca. bei 222 liegen, teilt der Landkreis mit. 18 von 35 Gemeinden sind betroffen. Sollte der Landkreis auch übermorgen über einer Inzidenz von 200 liegen, kommen weitere Ausgangsbeschränkungen.

Zwei Klassen der Kasimir-Walchner-Schule Pfullendorf in Quarantäne

An der Kasimir-Walchner-Schule gibt es einen bestätigten Covid-19-Fall in einer Klasse der Unterstufe, bestätigt die Stadtverwaltung auf Anfrage des SÜDKURIER. In einer weiteren Klasse der Unterstufe gibt es demnach einen Verdachtsfall, dieser ist aber noch nicht bestätigt. Beide Klassen befinden sich inzwischen nach Anordnung durch das Gesundheitsamt in Quarantäne. Betroffen davon sind 22 Schüler und zwei Lehrkräfte. Voraussichtlich endet der Quarantänezeitraum Anfang kommender Woche. Auswirkungen auf die anderen Klassen beziehungsweise den Schulbetrieb hat die Quarantäne der beiden Klassen aber nicht.

130 Personen beim Lichterspaziergang

Nachdem in Meßkirch zwei Mal Lichterpsaziergänge stattfanden, wechselten die Akteure diese Woche nach Pfullendorf. Rund 130 Teilnehmer waren vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerbus Pfullendorf stellt Betrieb ein

Der Bürgerbus stellt seinen Fahrbetrieb am Mittwoch, 9. Dezember, bis auf Weiteres ein, informiert der Vorsitzende. Der wichtigste Grund dafür ist eine dringende Reparatur. Zwar gibt es bislang keine Corona-Fälle im Zusammenhang mit dem Bürgerbus, man wolle die Pause aber aufgrund der steigenden Fallzahlen verlängern, informiert Gerhard Hoffmann. Hilfsuchende können sich an Ruth Schuttkowski wenden, die die Koordinierungsstelle leitet. Betroffene sowie Helfer können sich bei der Koordinierungsstelle unter der Telefonnummer 07552/25-1105 melden. Das Telefon ist von Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 12 Uhr besetzt.

Wechselunterricht im Landkreis Tuttlingen

Ab sofort sind Schulen im Landkreis Tuttlingen berechtigt, den sogenannten Wechselunterricht ab der achten Klasse einzuführen. Die notwendigen Voraussetzungen dafür sind mit der Überschreitung des heutigen Inzidenzwertes (209,9) erfüllt. Dieser muss im Durchschnitt der vergangenen 7 Tage entsprechend über einem Wert von 200 liegen. Sollte der Inzidenz drei Tage in Folge über 200 liegen, würde der Landkreis wieder als Hotspot gelten. In den vergangenen Tagen lag sie aber unter 200.

Drive-In Weihnachtsmarkt auf dem Höchsten bei Illmensee wird zum Renner

Auf dem Gelände des Berggasthaus Höchsten in Illmensee fand am Wochenende ein Weihnachtsmarkt der besonderen Art statt. Bei einem Drive-In kamen die Besucher in den Genuss von Bratwurst und Glühwein, ohne das Auto dabei zu verlassen. Am Wochenende findet ein weiterer Drive-In-Weihnachtsmarkt statt.

Montag, 7. Dezember:

Schulklassen der Kasimir-Walchner-Schule Pfullendorf in Quarantäne

In der Unterstufe der Kasimir-Walchner-Schule gibt es einen bestätigten Corona-Fall. In einer weiteren Klasse gibt es einen Verdachtsfall. Zwei Schulklassen sind derzeit in Quarantäne.

Weitere Neuinfektionen in Pfullendorf

Im Landkreis Sigmaringen wurden am Montag zehn Neuinfektionen gemeldet. Dem Gegenüber stehen sieben Genesungen. In Pfullendorf klettert die Zahl der Infizierten auf 43, also zwei mehr als gestern. Das ist das Allzeithoch in der zweiten Welle. In Bad Saulgau sind 32 Personen infiziert, Sigmaringen 18, in Krauchenwies 10, in Wald 9 und in Meßkirch 8. Der Inzidenz liegt heute bei 80,2.

Sonntag, 6. Dezember:

19 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

19 Neuinfektionen meldet das Landratsamt am Sonntag. Insgesamt sind 169 Personen im Landkreis Sigmaringen mit dem Coronavirus infiziert. In Pfullendorf wurden heute 5 Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt sind nun 41 Bürger der Linzgaustadt Corona positiv. Auch in Bad Saulgau wurden drei Neuinfektionen gemeldet. Es sind jetzt 33 Fälle in der Bäderstadt. In der Kreisstadt Sigmaringen sind es 16 Infizierte, in Krauchenwies 10 und in Meßkirch und Wald jeweils 8.

Landkreis Tuttlingen meldet wieder 55 Neuinfektionen

55 neue bestätigte Fälle, insgesamt 434 aktive Fälle, meldet am Sonntag der Landkreis Tuttlingen. Eine weitere Person ist in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben, insgesamt sind es jetzt 52 Todesfälle. Heute wurden keine weiteren Genesungen gemeldet. Die Neuinfektionen verteilen sich gleichmäßig auf das Kreisgebiet. In Buchheim wurde jetzt wieder ein Corona-Fall gemeldet. Die Inzidenz sinkt auf 181.

Weiterer Corona-Fall an der Realschule Pfullendorf

An der Realschule am Eichberg in Pfullendorf hat sich eine Schülerin der Klasse 9a mit dem Coronavirus infiziert. Es ist der dritte Fall, der an der Schule aufgetreten ist.

Samstag, 5. Dezember:

In Pfullendorf steigt die Zahl der Infektionen

Acht neue Corona-Fälle meldet das Landratsamt Sigmaringen am Samstag. Die Hälfte davon betrifft die Stadt Pfullendorf. Mit vier neuen Fällen klettert die Zahl der Infizierten in der Linzgaustadt auf 36 Infizierte. Insgesamt sind es im Landkreis Sigmaringen jetzt 151, da am Samstag auch zehn Personen ihre Quarantäne beenden konnten. Sie gelten nicht länger als Corona positiv. Auf Platz zwei im Landkreis liegt Bad Saulgau mit 30 Corona-Infizierten, in Sigmaringen sind es noch 15 Fälle, in Krauchenwies 9 und in Meßkirch 8.

Landkreis Tuttlingen meldet 19 neue bestätigte Fälle

Nachdem am Freitag 34 Neuinfektionen im Landkreis Tuttlingen gemeldet wurden, sind es am Samstag weitere 19 neue Fälle. Insgesamt sind jetzt 379 Bürger im Kreis infiziert. Am Freitag wurden zwei Todesfälle bekannt, am Samstag ein weiterer Todesfall. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 liegt jetzt bei 51. 39 Personen konnten im Kreisgebiet heute ihre Quarantäne beenden. Die Inzidenz liegt bei 194,4.

Nikolausmarkt mit Maskenpflicht

Am Montag, 7. Dezember, findet in Pfullendorf trotz Corona der traditionelle Nikolausmarkt in der Innenstadt statt. Mit Betreten des Marktbereichs in der Hauptstraße gilt die Maskenpflicht, informiert die Stadt Pfullendorf.

62 Neuinfektionen im Zollernalbkreis

Am Samstag meldete der Nachbarlandkreis 62 neue Infektionen. Insgesamt sind jetzt 452 Bürger infiziert. Der 7-Tage-Schwellenwert klettert auf 130,4. Im Zollernalb-Klinikum werden mit Stand vom Samstag 17 Corona-Patienten behandelt, davon 6 auf der Intensivstation. Zwei Intensivpatienten werden beatmet

Freitag, 4. Dezember:

22 Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Am Freitag klettert die Inzidenz wieder auf 68,8. Den 22 Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen stehen 21 Genesungen gegenüber. Die meisten Corona-Infizierungen gibt es in Pfullendorf mit 32 Fällen, zwei mehr als gestern. Dahinter liegen Bad Saulgau mit 29 Infizierten, Sigmaringen (16), Krauchenwies (11), Meßkirch (9) und Wald (7).

416 Corona-Fälle im Zollernalbkreis

Im Zollernalbkreis sind aktuell 416 Bürger positiv auf Corona getestet. 17 Patienten mit Corona werden im Zollerbalb-Klinikum behandelt, davon sechs auf der Intensivstation. Zwei Patienten werden auf der Intensivstation beatmet. Die Inzidenz liegt am Freitag bei 118.8.

Donnerstag, 3. Dezember:

Inzidenz sinkt auf unter 50 im Kreis Sigmaringen

25 positive Testungen meldet das Landratsamt Sigmaringen am Donnerstag sowie 17 Genesungen. Insgesamt sind 152 Bürger infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt aber auf 46,6, weil sich die Infektionen unter der Vorwoche bewegen. In Pfullendorf klettert die Zahl der aktiven Corona-Fälle um drei positive Testergebnisse am Donnerstag auf 30. Bad Saulgau hat 28 Corona-Fälle. Dahinter liegen Sigmaringen (17) und Wald (11) sowie Krauchenwies (10). In Gammertingen, Herdwangen-Schönach, Meßkirch und Ostrach sind jeweils sechs Bürger positiv auf Corona getestet.

Acht Covid-Patienten im Krankenhaus in Sigmaringen

Auf der Corona-Station im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen werden derzeit acht Patienten behandelt, die das Coronavirus haben. Das sagte Landrätin Stefanie Bürkle am Mittwochabend. Einer dieser Patienten wird auf der Intensivstation auch beatmet.

Wieder 63 Neuinfektionen im Landkreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen wurden am Dienstag weitere 63 positive Corona-Testungen gemeldet sowie fünf neue Todesfälle. Der Schwellenwert liegt bei 209. Deshalb kündigt Landrat Stefan Bär für Freitag Verschärfungen der Corona-Maßnahmen an, von denen auch die vielen Schüler und Arbeitnehmer betroffen sind, die aus dem Landkreis nach Tuttlingen pendeln. Die Maßnahmen sind Zusatzmaßnahmen, die über die geplante neue Landesverordnung hinaus gehen.

Mittwoch, 2. Dezember:

Corona-Impfzentrum in der ehemaligen Kaserne

In der Sporthalle der ehemaligen Oberschwaben-Kaserne in Hohentengen wird das zentrale Impfzentrum im Kreis Sigmaringen eingerichtet. Über diese Entscheidung informierte gestern das Sozialministerium. Die Landkreise mussten Vorschläge abgeben, wozu sie einen Kriterienkatalog erhalten hatten, um die Anforderungen für eine geeignete Liegenschaft einschätzen zu können. Das Kreisimpfzentrum soll am 15. Januar 2021 betriebsbereit sein.

Zehn Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Der Index im Landkreis Sigmaringen ist am Mittwoch auf 50,4 gesunken. Zehn Neuinfektionen meldet das Landratsamt heute. Dem gegenüber stehen acht Genesungen. Insgesamt sind derzeit 144 Kreisbürger mit dem Coronavirus infiziert. Pfullendorf hat heute 27 Fälle. In Bad Saulgau sind es 24. Dahinter liegen Sigmaringen (17 Fälle), Krauchenwies (13), Wald (10), Gammertingen (7), Ostrach (6), Herdwangen-Schönach (6) und Meßkirch (6).

Wieder 67 neue Corona-Infektionen im Kreis Tuttlingen

Zwar war die Zahl der Corona-Neuinfektionen Anfang der Woche nicht mehr so hoch wie in den Vorwochen, aber gestern vermeldete der Kreis Tuttlingen erneut 67 positive Corona-Testungen. Der Schwellenwert liegt jetzt bei 202,9. Für morgen erwartet das Gesundheitsamt wieder einen Index-Anstieg. In Neuhausen ob Eck sind derzeit 24 Fälle aktiv, in der Gemeinde Buchheim 3, in Fridingen a.d. Donau 7. Außerdem stieg die Zahl der Todesfälle gestern um drei Personen auf 43 Personen an. Dabei handle es sich um Bewohner von Altersheimen im Kreisgebiet. In acht Pflegeeinrichtungen seien derzeit 119 Bewohner und Mitarbeiter positiv getestet worden. Für Freitag kündigte das Landratsamt weitere Beschränkungen im Kreis an, über die wir noch ausführlich berichten werden.

Meßkirch: 120 Teilnehmer bei Lichterspaziergang

Rund 120 Menschen beteiligten sich am Montagabend am zweiten sogenannten Lichtspaziergang, der um die Meßkircher Altstadt herum führte. Thorsten Hüglin entschuldigte sich dafür, dass am Montag vor einer Woche Mitglieder der SÜDKURIER-Redaktion von Teilnehmern des Lichtspaziergangs angegangen worden waren. Er forderte in seiner Rede unter anderem eine maskenfreie Zukunft für die Kinder. Auch der zweite Lichtspaziergang verlief friedlich. Die Teilnehmer der Veranstaltung blieben weitgehend unter sich. Nur ein einzelner junger Mann zeigte, dass er diese Demonstration nicht gut heißt. Er ließ lautstark ein Lied erklingen, als die ersten Teilnehmer des Zugs wieder den Marktplatz erreichten. In diesem Lied wird gefordert, sich gegen Nazis abzugrenzen. Die Reden am Ende der Kundgebung störte er nicht.

Dienstag, 1. Dezember:

Mehr Genesungen als Neuinfektionen

Im Landkreis Sigmaringen wurden am Dienstag zehn Corona-Neuinfektionen gezählt. Zugleich konnten 19 Personen ihre Quarantäne beenden, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Insgesamt sind 142 Personen im Kreis derzeit mit Covid-19 infiziert.

Pfullendorf und Bad Saulgau bleiben mit jeweils 26 Infizierten Spitzenreiter. Der Schwellenwert liegt am Dienstag bei 64,2.

Auch im Kreis Tuttlingen sinken die Neuinfektionen

Im Landkreis Tuttlingen wurden am Dienstag 30 Neuinfektionen gemeldet, also drei Mal so viele wie im Landkreis Sigmaringen. Allerdings sind das deutlich weniger neue Fälle als in der Vorwoche. Am Donnerstag vergangener Woche wurden an nur einem einzigen Tag 88 positive Testergebnisse gezählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Guggenmusiktreffen in Otterswang ist abgesagt

Die O-Town-Gugge aus dem Pfullendorfer Ortsteil Otterswang hat ihr überregional bekanntes Guggenmusiktreffen, das für Samstag, 9. Januar, geplant war, abgesagt.

„Die aktuelle Corona-Verordnung und die Entwicklung der Pandemie werden im Januar und vermutlich auch im Verlauf der Fasnet 2021 keine Veranstaltung zulassen“, teilt der Musikverein Otterswang mit.

Schulsozialarbeit verändert sich durch Corona

Die Schulsozialarbeit hat sich durch die Corona-Pandemie verändert. Das sagen die beiden Sozialarbeiter Lars Brack und Andreas Roth im SÜDKURIER-Interview.

Montag, 30. November:

Nur fünf Neuinfektionen im Landkreis Sigmaringen

Am Montag meldet das Landratsamt Sigmaringen fünf neue Corona-Fälle und 18 Genesungen. Insgesamt sind jetzt noch 151 Personen infiziert, informiert die Behörde. Spitzenreiter ist am heutigen Montag die Linzgaustadt Pfullendorf mit 27 Infizierten. Der Schwellenwert liegt bei 64,4

In der Stadt Tuttlingen droht die Ausgangssperre

Der Neuzugang der Corona-Infektionen in Tuttlingen hat einen neuen Rekordwert erreicht. Am Montag lag die Sieben-Tages-Inzidenz für das Stadtgebiet bei 414 neuen Fällen pro 100 000 Einwohner. Oberbürgermeister Michael Beck fordert vor diesem Hintergrund dringendst dazu auf, sich an Abstandsregeln und Kontaktsperren zu halten. „Im schlimmsten Fall droht uns eine Ausgangssperre“, so der OB. Mit amtlichen Maßnahmen alleine ließe sich das Ziel nicht erreichen, so der OB. Zwar könne die Stadt die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit oder in Geschäften kontrollieren, auf das Geschehen in privaten Wohnungen habe man hingegen keinen Einfluss. „Wir können nicht kontrollieren, wie viele Menschen aus wie vielen Haushalten irgendwo im Wohnzimmer sitzen“, so der OB. „Wir können daher nur an die Vernunft der Menschen appellieren: Meiden Sie Kontakte soweit es geht – sonst kriegen wir die Lage nicht mehr in den Griff.“

Landkreis Tuttlingen nur sieben neue Fälle

Sieben neue bestätigte Fälle meldete das Landratsamt Tuttlingen im Kreis Tuttlingen insgesamt. Das ist der neue Niedrigrekord der vergangenen Woche. Insgesamt sind dennoch immer noch 463 Menschen im Landkreis mit Covid-19 infiziert. Allerdings erhöht sich die Zahl der Todesfälle am Montag um zwei Personen. Insgesamt sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus 42 Menschen im Kreis Tuttlingen verstorben.

Sonntag, 29. November:

Elf Neuinfektionen im Kreis Sigmaringen

Am Sonntag wurden elf weitere Infektionen mit Covid-19 im Landkreis Sigmaringen gemeldet. Dem Gegenüber stehen neun Genesungen. Pfullendorf und Bad Saulgau sind mit jeweils 28 Infizierten gleichauf. Dahinter liegen Sigmaringen (23 Fälle), Krauchenwies (14) und Wald (14)

Besuch im Rathaus Pfullendorf nur mit Termin

Die Stadtverwaltung Pfullendorf informiert, dass der Publikumsverkehr im Rathaus weiterhin beschränkt bleibt. Ein Besuch im Rathaus ist nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich. Dies gilt auch für das Bürgerbüro und die Kfz-Zulassungsstelle. Ein Termin kann telefonisch unter der Hotline 07552 25-1124 vereinbart werden. Autohäuser können montags bis freitags bis 10 Uhr die Zulassungsstelle ohne Termin abgeben und im Laufe des Tages wieder abholen.

Freitag, 27. November:

Infektionsgeschehen im Landkreis Sigmaringen

Am Freitag meldet das Landratsamt Sigmaringen 14 positive Corona-Fälle. Gleichzeitig wurden 27 Bürger gemeldet, die ihre Coronainfektion überstanden haben. Der Inzidenz liegt zum Wochenende bei 71,1. Spitzenreiter bleibt Bad Saulgau mit 28 Fällen. Dahinter liegen Pfullendorf (27 Infektionen), Sigmaringen (26), Wald (12), Gammertingen (8) und Meßkirch (6) Fälle.

Kleiner Lichtblick im Landkreis Tuttlingen

Nachdem am Donnerstag 88 Neuinfektionen im Landkreis Tuttlingen bekannt wurden, waren es am Freitag 28. Landrat Stefan Bär sagte, die Situation sei aber weiter angespannt, vor allem zunehmend auch im Klinikum in Tuttlingen. Dort werden derzeit 22 Covid-19-Patienten stationär behandelt. Zudem wurden zwei weitere Todesfälle bekannt. Insgesamt sind es jetzt 40 Todesfälle im Landkreis Tuttlingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Neun Corona-Patienten werden im Krankenhaus behandelt

Im Kreiskrankenhaus in Sigmaringen werden derzeit neun Covid-19-Patienten behandelt, bei denen eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen ist. Eine Person davon wird auf der Intensivstation beatmet.

Donnerstag, 26. November:

Corona-Fall an der Löwenschule in Pfullendorf

Die Außenstelle der Grundschule am Härle, die Löwenschule, hat einen Corona-Fall. Eine Klasse befindet sich in Quarantäne.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zollernalbklinikum werden 16 Covid-Patienten behandelt

Der Schwellenwert im Zollernalbkreis liegt bei 95,1. Derzeit sind 392 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten Bürger (99) sind in Balingen infiziert, dahinter liegen Albstadt (94) und Haigerloch (35). 16 Personen mit gesicherter Corona-Diagnose liegen im Zollernalb-Klinikum, davon vier Personen auf der Intensivstation. Eine Person auf der Intensivstation wird invasiv beatmet.

22 neue Corona-Fälle im Landkreis Sigmaringen

Im Landkreis Sigmaringen wurden heute 22 Neuinfektionen gemeldet. Dem stehen 18 Genesungen gegenüber. Insgesamt gelten jetzt 167 Personen als Corona positiv. Der Schwellenwert klettert auf 70,3. In Bad Saulgau sind es am Donnerstag 31 Fälle. Dahinter liegt Pfullendorf (30), Sigmaringen (27), Wald (16), Krauchenwies (9), Gammertingen (8), Meßkirch (8), Herbertingen (6) und Herdwangen-Schönach (5).

Landkreis Tuttlingen hat die höchste Inzidenz im Bundesland

Heute verzeichnet der Landkreis Tuttlingen 88 neue Fälle. Dem gegenüber stehen 42 Personen, die ihre Quarantäne beenden können. Die neuen Fallzahlen führen dazu, dass der 7-Tage-Index auf 263 klettert. Der Landkreis Tuttlingen klettert damit auf Platz 1 in Baden-Württemberg. Zudem vermeldet das Landratsamt einen weiteren Covid-19-Todesfall. Insgesamt sind es jetzt 38 Todesfälle. Von den 88 Neuinfizierten sind 17 Personen über 60 Jahre alt und davon fünf Personen über 80 Jahre alt. Das ist auf das hohe Infektionsgeschehen in den Pflege- und Altersheimen im Landkreis Tuttlingen zurückzuführen.

Corona-Fall im Kindergarten in Laiz

Die Kinder von zwei Gruppen des Kindergartens Laiz-Breite Straße sowie sechs Erzieherinnen sind bis einschließlich Dienstag, 1. Dezember, in Quarantäne. Grund ist die nachweisliche Infektion eines Kindes mit dem Corona-Virus. Der restliche Kindergartenbetrieb wird aufrechterhalten, infomiert die Stadt Sigmaringen in einer Pressemitteilung. Den 20 Kindern und den sechs Erzieherinnen, die als Kontaktpersonen gelten, wird eine freiwillige Testung angeboten. Die Eltern wurden durch die Kindergartenleitung über das weitere Vorgehen umgehend informiert.

Corona-Fälle in 22 Schulen und 14 Kindertagesstätten

Immer mehr Kinder und Jugendliche stecken sich mit dem Coronavirus an, Schulen und Kindergärten sind in den letzten Tagen besonders betroffen. Darüber informiert das Gesundheitsamt Sigmaringen in einer Pressemitteilung. „Mittlerweile haben wir es mit einem diffusen Infektionsgeschehen zu tun, immer mehr Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen und Kindergärten sind betroffen“, informiert Dr. Susanne Haag-Milz, die Leiterin des Gesundheitsamts. Mittlerweile gab es in 14 Kindergärten und 22 Schulen Infektionsfälle, einige davon waren schon mehrfach betroffen – Tendenz in den letzten beiden Wochen stark steigend. Insgesamt sind im Kreis aktuell 158 Infizierte und 720 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

Mittwoch, 25. November:

18 neue Corona-Fälle im Kreis Sigmaringen

Am Mittwoch wurden 18 positive Corona-Testergebnisse gemeldet. 13 Kreisbürger gelten seit heute wieder als gesund. 163 Bürger haben aktuell das Coronavirus. Weiterhin liegt Bad Saulgau mit 34 Fällen an der Spitze, dahinter Pfullendorf (29 Fälle), Sigmaringen (24), Wald (15), Gammertingen (10), Krauchenwies (7) und Meßkirch (7).

Heimschule Kloster Wald kommt gut durch die Pandemie

In der Gemeinde Wald sind aktuell 15 Personen mit Corona infiziert. Davon aktuell nicht betroffen ist die Heimschule Kloster Wald.

Das könnte Sie auch interessieren

Kindergarten in Krauchenwies muss schließen

Der Kindergarten St. Josef in Krauchenwies muss schließen, weil sich zwei Kinder und eine Erzieherin mit dem Coronavirus infiziert haben. Nachdem sich ein Kind infiziert hat, hatte es ein weiteres Kind und eine Erzieherin infiziert.

Drei weitere Todesfälle im Kreis Tuttlingen

Im Landkreis Tuttlingen sind am Dienstag drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt geworden. Das sagte Landrat Stefan Bär in einer Pressekonferenz. Die Fallzahlen im Kreis steigen weiter an. Der Inzidenz liegt im Kreis Tuttlingen bei 255,9.

Vier weitere Todesfälle im Landkreis Tuttlingen

Gestern wurden im Landkreis Tuttlingen erneut 54 Neuinfektionen gemeldet. Jetzt sind 463 Fälle aktiv. Außerdem wurden vier weitere Todesfälle gemeldet. Insgesamt sind in Zusammenhang mit Covid-19 34 Todesfälle bekannt. Im Landkreis Tuttlingen waren am Freitag über 50 Bewohner von Alten- und Pflegeheimen positiv auf Corona getestet worden, davon ein Großteil über 80 Jahre. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich im Landkreis Tuttlingen 1753 Menschen mit Corona infiziert. In Neuhausen ob Eck waren es gestern 26 Fälle.

Das könnte Sie auch interessieren