Ursache für den Aufnahmestopp war ein Covid-19-Fall, der bei einer der regelmäßigen Routinekontrollen erkannt wurde, informiert die Geschäftsführung der SRH Kliniken Landkreis Sigmarinen. Jetzt wird das Ausbruchsgeschehen untersucht. Alle Mitarbeiter und Patienten wurden umgehend mit Antigen- und PCR-Tests bisher zwei Mal getestet. Die stationären Patienten werden am 2. und 4. März noch einmal erneut mit einem PCR-Test überprüft. Mitarbeiter, die im Dienst waren, wurden umgehend nachgetestet und die Kontakte vom örtlichen Gesundheitsamt nachverfolgt. Mitarbeiter haben generell vor jedem Dienstbeginn einen Antigenschnelltest durchzuführen. Bis jetzt wurden keine weiteren Covid-19 Erkrankungen festgestellt.

Praxisbetrieb der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) bleibt weiterhin uneingeschränkt geöffnet

Patienten, die sich schwer krank fühlen, können die Notaufnahme des Krankenhauses in Sigmaringen aufsuchen. Der Praxisbetrieb der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) in Bad Saulgau bleibt weiterhin uneingeschränkt geöffnet. Hierzu gehören die Praxis Dr. Peter Genesis, Praxis Dr. Andrea Schelble und Praxis Dr. Philipp Heimann. Der Zugang zu den Praxen ist ausgeschildert, der Haupteingang am SRH Krankenhaus Bad Saulgau ist geschlossen. Bei Patienten, die bereits im SRH Krankenhaus Bad Saulgau aufgenommen sind, wird die Behandlung weiter durchgeführt. Bei ihrer Entlassung werden sie noch einmal getestet.

Zentrale Corona-Station ist im Krankenhaus Sigmaringen

Die Behandlung von mit Corona infizierten Patienten und für Patienten mit Verdacht auf Covid-19 konzentriert sich weiterhin auf den Standort Sigmaringen. Hier werden ärztliche und pflegerische Kapazitäten der drei SRH Krankenhäuser gebündelt. An allen drei Krankenhaus-Standorten gelten seit Monaten strenge Sicherheitsmaßnahmen, um das Infektionsrisiko weitestgehend zu minimieren. Dieses Konzept hat sich bewährt.

Das könnte Sie auch interessieren

Patienten werden vor Aufnahme auf eine Corona-Infektion getestet

Alle Patienten unterliegen weiterhin einer Zugangskontrolle und werden vor der Aufnahme auf eine Corona-Infektion getestet. Während des Aufenthaltes gelten die AHA-Regeln. Für Patienten mit einer Corona-Infektion stehen am Standort Sigmaringen spezielle Stationen bereit, ebenso für Verdachtspatienten. Sie sind beide räumlich eindeutig von den Stationen für nicht infizierte Patienten getrennt.