Selbstbewusst präsentierte sich Landrätin Stefanie Bürkle bei ihrer Bewerbungsrede für eine zweite Amtszeit den 41 Mitgliedern des Kreistages in der Donau-Lauchert-Halle in Sigmaringendorf. „Ich bin eine leidenschaftliche Netzwerkerin und eine unermüdliche Schafferin für den Landkreis“, warb die 52-Jährige, die seit 2014 die Geschicke des Kreises lenkt, um das Vertrauen des Gremiums, und die einzige Kandidatin erhielt 88 Prozent Zustimmung. Fünf Kreisräte votierten mit „Nein“.

Stefan Bubeck, Doris Schröter, Thomas Kugler und Susanne Scham (von links) zählten mit Matthias Seitz die Stimmen, mit dabei Wahlleiter ...
Stefan Bubeck, Doris Schröter, Thomas Kugler und Susanne Scham (von links) zählten mit Matthias Seitz die Stimmen, mit dabei Wahlleiter Jochen Spieß (2. von rechts). | Bild: Volk, Siegfried

Exakt acht Jahre zuvor hatte der Kreistag die Juristin und damalige Erste Landesbeamtin des Kreises Biberach zur Nachfolgerin von Dirk Garte gewählt, was CDU-Kreistag Manfred Löffler (CDU) zu dem Resümee brachte: „Sie sind das Beste, was unserem Landkreis Sigmaringen passieren konnte.“