Schwere Verletzungen hat sich ein 33-jähriger Mann nach einer Auseinandersetzung in der Schustergasse zugezogen, informiert die Polizei. Zuvor hatten ein 19-Jähriger sowie zwei bislang noch unbekannte Begleiter Schneebälle gegen Fensterscheiben des Mannes geworfen. Als der 33-Jährige das Trio vor der Haustür zur Rede stellte und mit dem Handy die Polizei rufen wollte, rannten die drei unvermittelt auf ihn zu. Der Mann wollte zurück in den Hausflur flüchten, wurde jedoch, noch bevor er die Türe erreichte, angerempelt und von hinten durch die Glasfüllung der Haustür gestoßen. Hierdurch zog er sich schwere Schnittverletzungen an den Extremitäten sowie am Kopf zu und musste nach notärztlicher Erstversorgung zur weiteren Behandlung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Verdächtige flüchten nach der Tat

Die drei Tatverdächtigen flüchteten zu Fuß, im Rahmen der polizeilichen Fahndung konnte der 19-Jährige, der deutlich unter Alkoholeinwirkung stand, von einer Streifenwagenbesatzung angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Bei ihm wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft die Entnahme einer Blutprobe im Krankenhaus veranlasst. Das Polizeirevier Sigmaringen ermittelt nun gegen das Trio wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung. Zusätzlich wird sich der 19-Jährige auch wegen Beleidigung zu verantworten haben, da er bei seiner Festnahme die eingesetzten Polizeibeamten mit üblen Kraftausdrücken beschimpfte.