Um die Ärzteschaft bei den Impfungen zu unterstützen hat die Oberschwabenklinik in Zusammenarbeit mit dem Landkreis und den Städten und Gemeinden ein mobiles Impfteam an sechs Tagen in der Woche ausschließlich im Landkreis Sigmaringen im Einsatz. Der Landkreis befindet sich derzeit in Abstimmung mit dem Sozialministerium sowie den Städten und Gemeinden, um weitere mobile Impfeinheiten in den Einsatz zu bringen. Im Dezember wird mindestens ein weiteres mobiles Impfteam hinzukommen.

Landrätin: Virus ist mit dieser Impfquote nicht zu bändigen

Angesichts der stagnierenden Impfquote im Landkreis verdeutlicht Landrätin Stefanie Bürkle die Notwendigkeit der zusätzlichen Einrichtung von weiteren Impfmöglichkeiten: „Wir sind froh um die gestiegene Nachfrage an Impfungen, denn mit einer Impfquote von aktuell 59,4 Prozent im Landkreis Sigmaringen ist das Virus nicht zu bändigen. Die steigenden Infektionszahlen, die sich immer weiter zuspitzende Situation in den Kliniken und die wieder zunehmenden Todesfälle führen uns dies deutlich vor Augen.“

Infektionszahlen haben sich verdoppelt, Tendenz steigend

Die Leiterin des Gesundheitsamtes Dr. Susanne Haag-Milz zeigt auf, dass die Infektionszahlen im Landkreis Sigmaringen exponentiell zunehmen: „Von September auf Oktober haben sich die PCR-bestätigten Infektionsfälle von 597 auf 1230 innerhalb eines Monats verdoppelt, Tendenz weiter steigend. So wurden im Gesundheitsamt im November bereits rund 1800 Infektionsfälle registriert. Das steigende Infektionsgeschehen führt auch dazu, dass die Zahl der Impfdurchbrüche zunehmen. Jedoch machen die Zahlen auch deutlich, dass die nicht immunisierten Personen die Haupttreiber der vierten Welle sind. Der Anteil der Infizierten ohne vollständigen Impfschutz liegt zwischen 70 und 80 Prozent.“

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 steigen

„Leider wurden dem Gesundheitsamt seit dem 20. Oktober insgesamt 15 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gemeldet. Das Alter der Verstorbenen liegt zwischen 60 und 90 Jahren. Die unter 80-jährigen Verstorbenen waren nahezu alle ungeimpft. Zu beobachten ist, dass das Immunsystem bei hochaltrigen Menschen weniger gut auf die Impfungen reagiert und daher hier leider auch Todesfälle vollständig geimpfter Personen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion zu verzeichnen sind. Aus diesem Grund empfiehlt es sich für diesen Personenkreis umso mehr die Möglichkeit einer „Booster-Impfung“ wahrzunehmen.“ so die Leiterin des Gesundheitsamtes.

Die Impftermine im Kreis Sigmaringen

Um dem gestiegenen Bedarf wieder nachzukommen und die niedergelassene Ärzteschaft bei ihrer Aufgabe der Impfungen zu unterstützen wurde der frühere Leiter des Kreisimpfzentrums Willi Römpp mit seinem eingespielten Team um Professor Franz Konrad reaktiviert. Sie werden in den nächsten Wochen mit dem mobilen Impfteam wie folgt Halt machen:

  • 29. November, Ostrach Buchbühlhalle
  • 30. November, Stadthalle Scheer
  • 1. Dezember, Alemannenhalle Stetten am kalten Markt
  • 2. Dezember, Donau Lauchert-Halle Sigmaringendorf
  • 3. Dezember, Stadthalle Pfullendorf
  • 4. Dezember, Landratsamt Sigmaringen

Termine in den Städten und Gemeinden

Um dem aktuellen Andrang bestmöglich nachzukommen und Wartezeiten möglichst zu vermeiden sollen zunächst für den Großteil der Impfungen Termine vergeben werden. Wo man sich für die Termine in den einzelnen Städten und Gemeinden melden kann, kommunizieren die Städte und Gemeinden ab Montag selbst über ihre Homepages oder auch über die nächsten Ausgaben der jeweiligen Mitteilungsblätter.

Samstagstermine im Landratsamt Sigmaringen

Für die Vergabe von Terminen im Landratsamt Sigmaringen wird eine Hotline eingerichtet, die jeweils in der Woche vor dem jeweiligen Impfsamstag im Landratsamt von Dienstag bis Donnerstag von 13 bis 17 Uhr Termine vergibt. Ab Dienstag wird die Hotline 0 75 71/1 02 64 65 erreichbar sein. Außerhalb der Zeiten zur Terminvergabe im Landratsamt oder wenn die Terminliste für den jeweiligen Samstag voll ist, wird eine Bandansage erklingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zunächst keine Impfgarantie für kurzentschlossene Impfwillige

Grundsätzlich können auch kurzentschlossene Impfwillige ohne Termin geimpft werden, allerdings sind dann Wartezeiten einzuplanen. Sollte der Andrang von nicht angemeldeten Impfwilligen zu hoch sein, müssten diese auf andere Termine verwiesen werden.

Wichtige Hinweise zu den mobilen Impfaktionen: www.landkreis-sigmaringen.de/impfen