Die SRH Kliniken Landkreis Sigmaringen kehren schrittweise zum Normalbetrieb zurück, informiert die Geschäftsführung. Seit mehr als einer Woche gibt es bereits keine Corona-Neuerkrankungen mehr und vergangene Woche konnte der letzte COVID-19 erkrankte Patient genesen entlassen werden. Ein Baustein der stufenweisen Überführung in den Regelbetrieb sind neue Zutrittsregelungen für Patienten und Besucher, durch die das Gefährdungsrisiko einer Ansteckung für Patienten, Besucher und Mitarbeiter gering gehalten werden kann.

Pandemieplan, um schnell in den Krisenmodus umschalten zu können

Sollte es ein Wiederaufflackern an Infektionen geben oder eine zweite Welle, sind die Kliniken mit einem Pandemieplan gerüstet, um in den Krisenmodus umschalten zu können. Für Patienten und Besucher des SRH Krankenhauses gilt ab dem heutigen Montag, 13. Juli, 16 Uhr, folgende Zugangsregelung. Am Haupteingang gibt es je einen eigenen Zugang für Patienten und Besucher, der bisherige Patientenzugang über den Nebeneingang wird geschlossen. Für Patienten und deren Begleitpersonen gilt eine mündliche Einlasskontrolle mit sogenannten Triggerfragen und mit einer Fiebermessung. Besuche außerhalb der Besuchszeit sind nur mit einer Sondergenehmigung des Arztes möglich.

Schriftliche Einlasskontrolle für Besucher

Besucher müssen sich einer schriftlichen Einlasskontrolle unterziehen und ihre persönlichen Kontaktdaten angeben. Sie können bereits vorher das Formular downloaden unter www.kliniken-sigmaringen.de und damit Wartezeiten beim Einlass reduzieren. Die Besuchszeit ist von 14 bis 17 Uhr, jeder Patient kann pro Tag einen Besucher empfangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Maskenpflicht und Abstandsregel

Innerhalb des Krankenhauses in Sigmaringen gelten Maskenpflicht, Desinfektion der Hände am Haupteingang, vor dem Patientenzimmer und beim Verlassen des Raumes, Einhalten der Abstandsregel von mindestens 1,5 Meter, Verzicht auf Körperkontakt wie Hand geben oder Umarmungen mit den Patienten.