Sonntag ist für mich seit vielen Jahren der Tag der Stimme. Sonntags finden die Chorproben für das Vocalensemble „Vocalissimo“ statt, in dem ich singe. Angeleitet von der Chorleiterin Waltraud Marschall singen wir unsere Stimmen ein und proben dann die jeweiligen Gesangsstimmen in Kleingruppen, bevor wir die ersten Stücke im gesamten Ensemble zusammen singen können. Wunderschön ist die Probenzeit mit Gleichgesinnten. Mein Lieblingslied „Hebe deine Augen auf“ von Felix Mendelssohn-Bartoldy klingt selbst im kleinsten Raum strahlend hell und bereitet mir immer gute Laune. Wegen Corona fanden monatelang keine Proben meines Chores statt.

Ungewohnte Chorprobe im Wohnzimmer

Das habe ich vermisst, bis jetzt. Denn jetzt veranstaltet der SWR 4 eine Chorprobe übers Radio. Statt mit meinen zehn Mitsängerinnen stehe ich bei dieser Probe in meiner Wohnung in Hohentengen gähnend, summend und pustend mit Kopfhörern vor meinem Laptop und befolge die Ratschläge zum Warmsingen der Stimme. Im Live-Stream sehe ich das Studio, das vierköpfige Ensemble und Profis. Dieses Singen soll ein bisschen Normalität in den Alltag von Singbegeisterten bringen.

Ein Chor des Schwäbischen Chorverbandes beim Gesang in der Zeit vor der Corona-Pandemie.
Ein Chor des Schwäbischen Chorverbandes beim Gesang in der Zeit vor der Corona-Pandemie. | Bild: SWR/David Klumpp

„Sehne mich nach der Stimme meiner Mitsängerin“

Marcel Dreiling vom Schwäbischen Chorverband erklärt, nach den Einsingübungen, die Besonderheiten der jeweiligen Stimmen im ersten Lied. Bei den Erläuterungen zur Altstimme, der tiefen Frauenstimme, höre ich zu und versuche mitzusingen. Jetzt sehne ich mir die Stimme meiner Mitsängerin aus dem Chor herbei, an der ich mich beim Singen orientieren kann. Wie gerne würde ich von ihr wissen, ob es ihr auch zu schnell geht. Denn schon geht es weiter und der Studiochor singt den Refrain des Liedes „Hab oft im Kreis der Lieben“ von Friedrich Silcher.

Vereine der Amateurmusik sind seit Corona verstummt

So ziemlich das gesamte Vereinswesen der Amateurmusik ist seit Mitte März verstummt. Die Gesellschaft ist eine leisere geworden, denn es wird weniger gesungen. Durch die Kontaktbeschränkungen der Corona-Pandemie ist das Singen mit Vielen besonders stark eingeschränkt. Chörsänger vermissen seit Monaten ihre wöchentlich stattfindende Probe, die nicht nur gesanglich Stimmen entwickelt, sondern auch seelisch ein Ankerpunkt im Alltag der Vereinsmenschen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Chor mit 1000 Sangesfreudigen

Zudem sei das Proben unter Einhaltung der Hygienestandards aufgrund des größeren Raumbedarfs mit neuen, auch finanziellen, Herausforderungen verbunden, so das aktuelle Positionspapier der Chorjugend des Schwäbischen Chorverbandes. Kulturschaffende und Chorleiter seien in dieser Zeit des „Physical Distancing“ besonders kreativ gewesen. Unter „#zusammensingenwirstaerker“ konnte die Deutsche Chorjugend zum größten virtuellen Chor über 1000 Singfreudige vereinen.

Jeden Sonntag im Juli findet SWR 4-Chorprobe statt

Dass Singen auch für Leib und Seele gesund ist, weiß ebenfalls der SWR 4 und hat die Chorprobe mit den großen Chorverbänden ins Leben gerufen. An jedem Sonntag im Juli ab 19.30 Uhr findet diese Gesangsprobe für 30 Minuten im SWR 4-Radio statt. Seit 18 Uhr verfolge ich die Radiosendung „Musik aus dem Land“ voller Vorfreude aufs Singen. Marcel Dreiling äußert gerade seinen Wunsch 1000 Ohren zu haben, um den Chor im Ganzen hören zu können. Im Livestream sehe ich das Sängerquartett im Studiosaal stehen, wie sie unter Einhaltung der strengen Hygiene- und Kontaktregeln proben. Skurril wirkt dieses Auf-Abstand-Singen immer noch. Die Sänger vor den Radios sollen gemeinsam mit dem Ensemble im Studio einen riesigen Chor bilden.

„Ich bin bei der Probe dabei“

Ein schöner Gedanke, jedoch fühl ich mich so mit meinen Kopfhörern im Ohr doch ganz schön allein. Ich will auch möglichst leise singen, um Mitbewohner im Haus nicht zu stören. Aber klar, es ist keine Chorprobe, wie ich sie kenne und liebe. Die Stimmen und die Gemeinschaft eines Chores fehlen. Am kommenden Sonntag werde ich wieder mitmachen. Denn dank der SWR 4-Chorprobe ist meine Stimme dann wieder singbereit, wenn die erste richtige Chorprobe wieder stattfindet.