Die Corona-Lage im Landkreis Sigmaringen spitzt sich weiter zu, informiert das Landratsamt, denn die Inzidenz steigt weiter an. Sie lag am Mittwoch bei 536 und damit deutlich über dem Landesschnitt von 459. Mit Wirkung vom Donnerstag, 25. November, 0 Uhr, gilt deshalb neue Corona-Verordnung des Landes, die für für alle Ungeimpften in Landkreisen mit einer Inzidenz von über 500 Ausgangssperren zwischen 21 und 5 Uhr vorsieht. Sprich: Ungeimpfte dürfen das Haus nur noch aus triftigem Grund, etwa für den Weg zur Arbeit verlassen, lautet die eindeutige Ansage des Landratsamtes.

Gesundheitsamt rät allen Menschen zur Vorsicht

Das könnte Sie auch interessieren

Zusammen mit der 3-G-Regel am Arbeitsplatz und im ÖPNV sowie der Regelung, dass auch Geimpfte etwa für den Besuch von Clubs oder für körpernahe Dienstleistungen einen Test benötigen (2G-plus) reagiert das Land auf den rasanten Anstieg der Infektionszahlen. „Doch all diese Regelungen werden nicht ausreichen, wenn nicht jede und jeder von uns seine Kontakte reduziert und vorsichtiger agiert“, ist sich Dr. Susanne Haag-Milz, Leiterin des Gesundheitsamtes sicher: „Auch Geimpfte können sich anstecken und das Virus weitergeben, eine absolute Sicherheit gibt es auch für Geimpfte nicht.“

Vier Schulklassen in Quarantäne

An den Schulen wurden in der vergangenen Woche 62 Kinder, in Kitas 18 Kinder positiv getestet, vier Schulklassen mussten in Quarantäne. Auch in Pflegeeinrichtungen kam es zu mehreren Infektionsfällen, in drei Einrichtungen gab es eingegrenzte Ausbruchsgeschehen mit insgesamt 26 Fällen.

Land liefert 1800 Impfdosen pro Woche

Mit zusätzlichen Impfangeboten möchte der Landkreis die Arztpraxen im Kreis unterstützen. Seit Mittwoch ist ein mobiles Impfteam im Kreis unterwegs, im Dezember soll ein zweites folgen. Alle Gemeinden im Kreis und auch das Landratsamt möchten Impfaktionen anbieten. Die mobilen Impfteams machen also im gesamten Kreisgebiet Halt. Noch ist aber Geduld gefragt: „Wir erhalten vom Land aktuell circa 1800 Impfdosen pro Impfteam pro Woche, mehr nicht“, berichtet die erste Landesbeamtin Claudia Wiese.

Kreis beantragt mehr Impfstoff

„Wir werden beim Land nochmals vier zusätzliche Impfteams und mehr Impfstoff beantragen und hoffen, dass wir rasch Zusagen erhalten.“ Das Land hatte die Kreise vergangene Woche kurzfristig aufgerufen bis zum gestrigen Mittwoch Möglichkeiten aufzuzeigen, wie vor Ort mehr geimpft werden kann. Details, etwa ob es auch stationäre Impfstützpunkte geben soll, klärt der Landkreis aktuell mit dem Land und der Ärzteschaft ab. „Wir hoffen, dass wir so die Arztpraxen, die seit Wochen am Anschlag arbeiten, unterstützen können“, so Wiese.