Trotz etwas weniger Bewegung auf dem Arbeitsmarkt ging im Juni die Arbeitslosigkeit im Zollernalbkreis und im Landkreis Sigmaringen weiter zurück. 1230 Menschen mussten sich im Juni erstmals oder erneut arbeitslos melden, 500 davon nach einer Erwerbstätigkeit. Dagegen konnten sich 1360 Personen aus der Arbeitslosigkeit abmelden, 520 von ihnen haben einen neuen Job gefunden. Insgesamt sind 100 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im Mai.

Agentur für Arbeit blickt zuversichtlich in die Zukunft

„In den zurückliegenden vier Wochen ging in unserer Region die Arbeitslosigkeit nochmals leicht zurück. Das ist eine für den Monat Juni durchaus saisonübliche Entwicklung. Die Zahl der Arbeitslosen ist damit zehn Prozent niedriger als vor einem Jahr. Noch immer können deutlich mehr Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden als vor einem Jahr, als Corona den Arbeitsmarkt so stark getroffen hatte“, fasst Anke Traber, Leiterin der Agentur für Arbeit Balingen, die Entwicklung des Arbeitsmarktes zusammen. „Noch liegen die Zahlen um etwa ein Viertel höher als in der Zeit vor Corona, aber die im Vergleich zum Vorjahr um zwei Drittel gestiegene Nachfrage nach Arbeitskräften zeigt die Kraft unseres heimischen Arbeitsmarktes und stimmt uns zuversichtlich“, so Traber weiter.

Schlaglicht: Langzeitarbeitslosigkeit verfestigt sich

Nicht alle Arbeitslosen profitieren gleichermaßen von der generell günstigen saisonalen Entwicklung. Zu einem gewissen Grad hat sich wegen Corona bei einigen die Arbeitslosigkeit verfestigt. Rund 2250 Menschen und damit mehr als ein Drittel aller Arbeitslosen ist inzwischen über ein Jahr ohne Arbeit. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen liegt fast 40 Prozent über dem Vorjahreswert.

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger als jeder zehnte Arbeitslose ist unter 25 Jahre alt. Die Arbeitslosigkeit in dieser Altersgruppe ist in den vergangenen vier Wochen überdurchschnittlich gesunken und um mehr als ein Fünftel niedriger als vor einem Jahr. Fast ein Drittel aller Arbeitslosen ist mindestens 55 Jahre alt. In dieser Gruppe nahm die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat und zum Vorjahr leicht zu.

Entwicklung in den Landkreisen

Im Zollernalbkreis sind 4100 Personen arbeitslos, 50 weniger als vor vier Wochen (minus 1,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt 3,8 Prozent. Im Landkreis Sigmaringen war im Vergleich zum Mai der Rückgang prozentual noch etwas stärker. 50 Arbeitslose (minus 2,1 Prozent) ergeben einen Bestand von derzeit 2420 Personen und eine Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent.

Starke Nachfrage nach Arbeitskräften und Auszubildenden

Im Juni sind dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Balingen und der beiden Jobcenter Zollernalbkreis und Landkreis Sigmaringen mehr als 870 Arbeitsstellen gemeldet worden, über 67 Prozent mehr als im Vorjahr. Seit Jahresbeginn gingen insgesamt bereits über 4800 Stellenangebote ein. 3900 freie Stellen hat die Agentur für Arbeit derzeit in ihrem Pool. Auch von den fast 2800 seit Beginn des Berufsberatungs-Berichtsjahres im Oktober 2020 gemeldeten Lehrstellen sind derzeit noch über 1400 unbesetzt.