Die Stahlbaukonstruktion steht, die Dimension des neuen Parkhauses am SRH-Krankenhaus in Sigmaringen ist jetzt deutlich erkennbar und hat ein Gesicht erhalten. „Wir sind auf der Zielgeraden zum Endspurt“, erklärte Melanie Zeitler-Dauner, Geschäftsführerin der SRH-Kliniken Landkreis Sigmaringen, bei ihrer Richtfest-Ansprache. Sie bedankte sich bei allen Projektbeteiligten. Anwesend waren auch die Gesellschafter der SRH-Kliniken Landkreis Sigmaringen, die Bauleitung und das Planungsbüro. Den traditionellen Richtspruch hatte Bauleiter Erkan Kayacan ausgebracht, so die Pressesprecherin der SRH-Kilinken im Landkreis Sigmaringen, Barbara Koch.

Mit der für März 2019 geplanten Fertigstellung des Parkhauses am Krankenhaus dürfte sich nach Einschätzung aller Beteiligten die Parksituation für die Besucher endgültig entspannen. Dann stehen auf zehn Ebenen insgesamt 319 Stellplätze zur Verfügung, je Ebene sind vier Parkplätze für Fahrzeuge mit einer Überbreite eingeplant. Auf dem Krankenhausareal sind dann insgesamt 685 Stellplätze vorhanden, also rund 80 Plätze mehr als bisher. Die Baukosten betragen 4,5 Millionen Euro.

Hier eine visualisierte Aufnahme, wie das Parkhaus nach der Fertigstellung aussehen soll.
Hier zeigt eine Visualisierung, wie das Parkhaus nach der Fertigstellung aussehen soll. | Bild: Barbara Koch

Reichlicher Diskussionsbedarf

Vor acht Monaten hatten die Parkhaus-Baukosten am Krankenhaus der Kreisstadt im Kreistag noch für reichlichen Diskussionsstoff gesorgt. Denn nach einer groben Kostenschätzung belief sich das Projekt um eine Million Euro günstiger. Die Verteuerung begründete die beim Richtfest ebenfalls anwesende Landrätin Stefanie Bürkle mit der Erstellung in Systembauweise. Bei der erfolgt die Zusammensetzung aus vorgefertigten Bauteilen. Zudem hatten sich nur zwei Anbieter gemeldet, die wegen der gesättigten Marktlage auch die Preise hätten diktieren können. Glücklich sei sie über diese Kostensteigerung nicht gewesen, bekannte die Landrätin in jener Sitzung. Dennoch votierten die Kreisräte einstimmig dafür, dass sie im Klinik-Aufsichtsrat bei der Gesellschafterversammlung dem gefassten Beschlussvorschlag für den Parkhausbau trotz Kostenerhöhung zustimmen könne. Das allgemeine Magengrimmen der Kreisräte brachte dann Doris Schröter, Fraktionschefin der Freien Wähler und Bürgermeisterin von Bad Saulgau, zum Ausdruck, die kritisch anmerkte, dass sie sich eine bessere Punktlandung der Gesellschafter gewünscht hätte. Immerhin hätte die Verteuerung keinerlei Auswirkungen auf die drei Krankenhäuser, versicherte die Landrätin.

Nutzergebühren für Parkplätze

Die Refinanzierung soll bekanntlich über die Parkgebühren erfolgen. Die Nutzergebühren sollen bis Jahresende festgelegt werden, informiert Barbara Koch. Hierzu stehe aktuell noch eine konkrete Beschlussfassung aus. Diese würde dann auch die Festlegung der Nutzergebühren für die Parkplätze an den beiden anderen SRH-Krankenhaus-Standorten Bad Saulgau und Pfullendorf betreffen.

Sorge wegen wilden Parkens

Die kostenpflichtigen Parkplätze beschäftigten bereits den Pfullendorfer Gemeinderat. Hier äußerten Ratsmitglieder schon ihre Befürchtung, dass die Besucher die Ausweichplätze am Friedhof oder am Gesundheitszentrum Obertor oder möglicherweise willkürlich auf Nebenstraßen parken werden. Investoren am Gesundheitszentrum artikulieren, dies dann verstärkt beobachten zu wollen.

In der Kreisstadt ist es zu Kernbetriebszeiten offensichtlich, dass die Parksituation derzeit noch nicht optimal gelöst ist. Mangels hausnaher Parkplätze wird gerade im Eingangsbereich des Krankenhauses eine Überforderung konstatiert. Wild geparkte Autos führen zu Beschwerden von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern und für Krankentransporte und Taxis gäbe es kaum ein Durchkommen.

Nun ist der Anfang gemacht. Die Fertigstellung des Parkhauses soll im ersten Quartal 2019 realisiert sein.