Während 54-Jähriger und ein 36-Jähriger bereits Ende Juni von einem mobilen Spezialeinsatzkommando in Bad Saulgau vorläufig festgenommen wurden, gelang die Festnahme des dritten mutmaßlichen Drogendealers erst vier Wochen später, informierten die Staatsanwaltschaft Hechingen und das Polizeipräsidium in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des 45-Jährigen im Landkreis Sigmaringen, in der offensichtlich das Rauschgift gebunkert wurde, stießen die Ermittler auf über 2,6 Kilogramm Marihuana, rund 85 Gramm Kokain, etwa sechs Gramm Haschisch und rund 8700 Euro Bargeld. Wie der 54-Jährige, der als Drahtzieher gilt, gegenüber den Ermittlern einräumte, war er mit einem halben Kilogramm Kokain beliefert worden, wovon er selbst noch etwa 80 Gramm in seinem Geschäft versteckt hatte und den Beamten aushändigte. Während der Haftrichter gegen ihn und den 45-Jährigen Untersuchungshaft angeordnet hatte, wurde der Haftbefehl gegen den 36-Jährigen gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.