Das Landratsamt schlägt Alarm: Die wilden Müllablagerungen an Parkplätzen und an Straßenrändern sind zum akuten Problem geworden. Tonnenweise Lebensmittel, Bauschutt, Altreifen, Kunststoffgegenstände, Verpackungsmaterial und Dutzende von Säcken mit Müll aller Art, aber auch noch vieles mehr werden auf Parkplätzen und an Straßenrändern illegal abgelagert.

Diese wilden Müllablagerungen machen den Mitarbeitern der Straßenmeistereien im Landkreis Sigmaringen sehr zu schaffen. Franziska Rumpel, Leiterin des Fachbereichs Straßenbau im Landratsamt, bestätigt dies: „Das Reinigen der Straßenränder und Parkplätze erfordert viel Personaleinsatz. Im Jahr 2017 waren dies rund 5000 Stunden. Zudem muss der Müll auf Kosten der Allgemeinheit entsorgt werden.“ Rund 300 000 Euro Steuergelder würden vom Landkreis jedes Jahr aufgewendet, um Müll zu entfernen, den Bürger illegal entsorgen. „Die Schäden für die Umwelt sind durchaus beträchtlich“, sagt Rumpel.

Neben den Straßenmeistereien ärgern sich auch Landwirte oder private Grundstücksbesitzer über den willkürlich entsorgten Müll. Sie müssten die Hinterlassenschaften oft von Hand wegräumen. Auch in den Städten und Gemeinden macht die Verunreinigung von Standortcontainern regelmäßig die Runde, entledigen sich Unbekannte ihres Haus- und Verpackungsmülls auf öffentlichen Plätzen. Für die Reinigung der Altglascontainerstandorte habe die Kreisabfallwirtschaft 2017 immerhin 8 600 Euro aufwenden müssen.

Besonders in den ersten Frühlingsmonaten sei das Ausmaß erschreckend, weiß Franziska Rumpel. Sie bittet daher, alle Bürger auf die Allgemeinheit und die Umwelt wieder im verstärkten Maße Rücksicht zu nehmen. Viele wüssten es nicht: Wer illegal Müll entsorgt, könne mit einem Bußgeld von bis zu 2500 Euro bestraft werden.