Die Novemberrevolution von 1918 und die erstmalige Entstehung einer demokratischen Ordnung in Deutschland vor hundert Jahren war für den Landkreis und das Kulturforum Anlass genug, ihren aktuellen "Kulturschwerpunkt 2018" auf das Thema "Demokratie und Freiheit" zu legen. Den programmatischen Inhalt haben Landrätin Stefanie Bürkle und Edwin Ernst Weber, Leiter im Stabsbereich Kultur und Archiv, im Landratsamt im Detail vorgestellt. Integriert würden bei diesem Blick zurück in die Geschichte auch jene Anführer in damaliger Zeit, die für ihr Erstreiten der heute geltenden Kriterien einen zum Teil hohen Blutzoll zu zahlen hatten, so die Landrätin. Genauso würde aber im Veranstaltungsreigen untersucht, wie heute mit den erreichten demokratischen Tugenden umgegangen werde. "In der Gleichgültigkeit liegt meines Erachtens die größte Gefahr, dass solche Errungenschaften wieder verloren gehen könnten. Das betrifft gerade unsere heutige Gesellschaft, und dies erfüllt mich mit Sorge", sagte Stefanie Bürkle im Hinblick auf rechtspopulistische Umtriebe.

Der Leiter der Stabsstelle Kultur, Edwin Ernst Weber und Landrätin Stefanie Bürkle haben ein umfangreiches Programmm zum Kulturschwerpunkt "Demokratie und Freiheit" vorgestellt. <sup></sup> Bild: Jürgen Witt
Der Leiter der Stabsstelle Kultur, Edwin Ernst Weber und Landrätin Stefanie Bürkle haben ein umfangreiches Programmm zum Kulturschwerpunkt "Demokratie und Freiheit" vorgestellt. Bild: Jürgen Witt | Bild: Jürgen Witt

Geschärfter Blick auf die Geschichte

Es ist die nunmehr 16. Auflage eines Kulturschwerpunkts, der einen geschärften Blick zurück auf die Geschichte von freiheitlichen und demokratischen Traditionen werfen soll. Aufgearbeitet wird dies alles in insgesamt 43 Veranstaltungen an 16 verschiedenen Orten im Landkreis, der Zeitrahmen dafür wurde auf Wunsch der Beteiligten bis Ende April 2019 verlängert. Starten wird das Programm im Rathaus Mengen am 17. Mai mit einem Vortrag von Professor Gerhard Wegner, der das Lebenswerk des Kapitalismuskritikers Karl Marx und den des Genossenschaftlers Friedrich-Wilhelm Raiffeisen gegenüberstellt. Beschlossen wird die Kulturreihe am 10. April 2019 im Schloss Meßkirch, wo sich Kinder der Grundschule Rohrdorf unter Anleitung der Künstlerin Carola Riester in einem Animationsfilm ihre Gedanken über Werte in ihrem Alltag unter dem Titel "Wo wohnt die Demokratie" gemacht haben.

Exkursion zu Pionieren der Freiheit

Vielfach stellen die Organisatoren die verfolgten demokratischen Wortführer aus dem Landkreis und der Region ausführlich ins Blickfeld. Kreisarchivar Edwin Ernst Weber fasst sie als "Pioniere der Freiheit" aus fünf Jahrhunderten zusammen: bei einer Exkursion, die am Samstag, 28. Juli, am Landratsamt in der Kreisstadt (auf Spuren des Radikaldemokraten Carl Otto Würth in der Revolution 1848/49) beginnen wird. Sie führt nach Kreenheinstetten (wo Pfarrer Hans Mauk 1525 als Feldprediger aufständischer Bauern im Meßkircher Raum tätig war), nach Krauchenwies (wo sich Widerstandkämpferin Sophie Scholl im Dritten Reich im Reichsarbeitsdienstlager befand), nach Stetten a.k.M. (wo in den 1920er Jahren die Sozialpolitikerin Marie Baum als Ideengeberin für das Kindererholungsheim Heuberg wirkte) und nach Herbertingen-Marbach. Im letzteren Ort wird an den Zentrumspolitiker Matthias Erzberger, an einen "großen Demokraten" erinnert, der prägende Jahre als Volksschullehrer im Landkreis verbrachte. Erzberger war 1918 Leiter der Waffenstillstandskommission der deutschen Regierung im Abkommen von Compiègne. Er galt als bedeutender Reformer des Finanzwesens und wurde 1921 infolge rechter Hetzkampagnen von terroristischen Rechtsradikalen ermordet. Ihm widmen sich die Veranstalter in einem weiteren Vortrag und in einer Theateraufführung.

Ihr Thema heißt „Freiheit!“ Daniela Botros und Johannes Hermann setzen in der Pfullendorfer Stadtbücherei Lyrik und Musik aus 200 Jahren in Szene.<sup></sup><em>Bild: Kreiskulturforum</em>
Ihr Thema heißt „Freiheit!“ Daniela Botros und Johannes Hermann setzen in der Pfullendorfer Stadtbücherei Lyrik und Musik aus 200 Jahren in Szene.Bild: Kreiskulturforum | Bild: mhk

Kino Mengen zeigt viele Klassiker

Weber freute sich auch, mit der Kinobetreiberin in Mengen eine Kooperationspartnerin erstmalig gewonnen zu haben. So könne der Kulturschwerpunkt im Kinocenter Gloria gleich um eine achtteilige Filmreihe mit zahlreichen Klassikern bereichert werden.

Allein sieben Veranstaltungen werden sich mit der Frauenemanzipation befassen, zumal mit der Weimarer Reichsverfassung von 1919 das Frauenwahlrecht eingeführt worden war. Zwei Theateraufführungen im Alten Schlachthof widmen sich diesem Thema.

Der bekannte Tübinger Kommunalpolitik-Experte Hans-Georg Wehling wird nach der "Zukunft der kommunalen Demokratie" fragen. Der langjährige Präsident des Sigmaringer Verwaltungsgerichts, Franz Christian Mattes, untersucht in seinem Vortrag "Zwischen Querulanz und Bürgerrecht" die Streitkultur in unserer Gesellschaft. Und in einem Podiumsgespräch beabsichtigen gleich mehrere Diskutanten anhand von aktuellen Konflikten im Kreis nach "Wegen zu einer neuen demokratischen Konflikt- und Konsenskultur" zu suchen. Es geht um Windkraft, Kiesabbau und die Neutrassierung der B 32.

Neben Vorträgen, Ausstellungen, Exkursionen, Lesungen und einer Tagung steht eine bunte Fülle von Kleinkunst- und Theateraufführungen im Angebot. Sie sind nahezu nur aus eigener Produktion mit Akteuren aus dem Landkreis entstanden. Mitwirkende sind unter anderem die Musikkünstlerin und Sängerin Dorle Ferber und der Barde Michael Skuppin. Auch Lllo Braun, sie ist Trägerin des Kreiskulturpreises, wird mit ihrer Theatergruppe "Rolle vorwärts" mehrfach zu erleben sein.

Das Kriegerdenkmal in Levertsweiler zum Gedenken an die Weltkriegs-Gefallenen.
Das Kriegerdenkmal in Levertsweiler zum Gedenken an die Weltkriegs-Gefallenen. | Bild: Edwin Ernst Weber

Kreisgalerie zeigt Kriegsspuren

In der Kreisgalerie Schloss Meßkirch wird eine deutsch-französische Fotoausstellung eröffnet. Sie zeigt Aufnahmen der französischen Fotografin Nathalie Savey und des deutschen Fotografen Tobias Kern vom Hartmannsweilerkopf. Auf dem Schlachtfeld des Ersten Weltkriegs haben sich Spuren des blutigen Kampfes förmlich in Natur und Bauwerke eingebrannt.

Getragen wird dieses umfassende Werk einmal mehr vom Landkreis und dem Kreiskulturforum. Aber auch der DGB-Kreisvorstand, das Frauennetzwerk des Landkreises, der Kreisverband Sigmaringen des Gemeindetags Baden-Württemberg und Schulen aus Gammertingen, Mengen und Meßkirch sind aktive Mitstreiter. Weber betonte, dass dieses Programm ohne die Unterstützung der Sparkassenhäuser in Sigmaringen und Pfullendorf-Meßkirch nicht zu stemmen gewesen wäre.

Eine Übersicht zu den Veranstaltungen ist einem in SÜDKURIER-Geschäftsstellen erhältlichen Programmheft zu entnehmen oder im Internet unter: www.landkreis-sigmaringen.de/demokratie-und freiheit

Veranstaltungen

  • Beuron: „Kloster und Demokratie“, über die demokratischen Elemente in der Benediktregel, Vortrag von Franziskus Berzdorf, 10. März, Festsaal des Klosters.
  • Herdwangen-Schönach: „Widerständige Motive“ in der Ramsberghalle am 21. Juli, 14 bis 17 Uhr, Tagung zum Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944
  • Inzigkofen: „Für die Freiheit streiten“, Freiheitskämpfer aus Oberschwaben und Freiheitslieder aus ihrer Zeit, am 14. November, 19.30 Uhr, im ehemaligen Kloster.
  • Meßkirch: Deutsch-französische Ausstellung „Wandlungen – Mutations“ im Schloss am 8. Juli, 17 Uhr. Gewaltfreie Kommunikation, Vortrag am 2. Oktober, 19 Uhr, im Schloss. „Der populistische Blick auf die Frauen“, Referat von Brigitte Triems am 9. Oktober, 19.30 Uhr, im Schloss. „Wo wohnt die Demokratie?“ – Kinder der Grundschule Rohrdorf zeigen einen Animationsfilm zu ihren Gedanken über Werte in ihrem Alltag, 10. April, im Schloss.
  • Pfullendorf: Jan Kobus, ein Opfer von Gewalt und Unrecht, Gedenkfeier des Kreis-DGB am 1. September, 17 Uhr, im Alten Friedhof. „Damenwahl“ – Theateraufführung der Gruppe „Rolle vorwärts“ zu 100 Jahre Frauenwahlrecht am 2. Februar 2019, 20 Uhr. „Freiheit“ – Lyrik und Musik aus 200 Jahren, am Sonntag, 17. Februar, 11 Uhr, in der Stadtbücherei. „Mein ganzes Reichtum ist mein Lied“ – demokratische Lieder mit Dorle Ferber und Kolja Legde am 19. März, 20 Uhr, Stadtbücherei.
  • Sigmaringen: „Pioniere der Freiheit aus dem Landkreis“, Exkursion am 28. Juli ab 9.30 Uhr mit fünf Stationen. „Wege zu einer neuen demokratischen Konflikt- und Konsenskultur“, Podiumsgespräch im Landratsamt zu Konflikten im Kreis zur Windkraft, zur Neutrassierung B 32 und zum Kiesabbau am 6. November, 19.30 Uhr. Die Revolution 1918/19 in Hohenzollern im Staatsarchiv am 12. November, 20 Uhr. „Zwischen Querulanz und Bürgerrecht“ Vortrag zur Streitkultur mit Franz-Christian Mattes am 11. Dezember, 19.30 Uhr, im Landratsamt. „Musik am Abgrund“, Konzert in der Alten Schule am 10. Februar 2019, 18 Uhr. „Kabarett zum Internationalen Frauentag“, vom Kreis-DGB am 26. Februar 2019, 19 Uhr. „Frauenaufbruch in der Kommunalpolitik“, Vortrag mit Doris Astrid Muth am 14. März 2019, 20 Uhr im Alten Schlachthof
  • Wald: „Demokratische Lieder“, dargeboten von Dorle Ferber und Kolja Legde, am 30. März, 20 Uhr im Pfarrsaal.