27 Preisträger der IHK-Abschlussprüfung Winter 2017/18 sind in der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) geehrt worden, darunter neun aus dem Landkreis Sigmaringen, informiert die IHK. Gudrun Lohr-Kapfer lobte die besten von 834 Prüflingen für deren hervorragende Leistung. Neben den Preisträgern selbst zählten Vertreter der Ausbildungsbetriebe und der Beruflichen Schulen sowie Angehörige zu den Gästen.

IHK-Preisträger wird man, wenn man die Abschlussprüfung mit der Note „sehr gut“ abschließt oder 92 von 100 Punkten erreicht. Die Besten eines Berufsbildes haben darüber hinaus die Chance, Landes- oder gar Bundesbeste zu werden. Von den 834 IHK-Prüflingen haben 797 die Abschlussprüfung bestanden, was einer Bestehensquote von 95 Prozent entspricht. „Die hohe Erfolgsquote spricht für die Qualität der regionalen Ausbildungsbetriebe und deren Ausbildungspersonal“, betonte Gudrun Lohr-Kapfer.

Insgesamt gab es 27 Preisträger. Sie kommen aus zehn unterschiedlichen Berufen, 23 Unternehmen und elf Schulen. Gudrun Lohr-Kapfer lobte neben der Leistung der Absolventen vor allem das Engagement der dualen Partner: „Für die Ausbildungsqualität ist die Leistung der Betriebe und der Beruflichen Schulen maßgebend.“ Zum Programm zählte Alex Simm, Landesmeister in der Rubik Poetry-Slam. Mit eigens arrangierten Texten und Gedichten überzeugte er das Publikum als kurzweiliger Artikulations-Akrobat und Humorist.

 

Die Preisträger:

Christian Knoll (Ostrach-Bachhaupten), Industriemechaniker bei Alno. Marco Kempf (Krauchenwies), Mechatroniker bei Geberit. Timo Hafner (Wald-Sentenhart), Werkzeugmechaniker bei Geberit. Michael Seyfried (Herbertingen), Bankkaufmann bei der Landesbank Sigmaringen. Fabian Schreiber (Pfullendorf) und Robin Kerle (Illmensee), beide Werkzeugmechaniker bei Langer. Andreas Harder (Ostrach), Elektroniker bei Uhltronix. Johannes Lutz (Hohentengen) und Ludwig Neusch (Sigmaringen), beide Industriemechaniker bei Zollern.