Krauchenwies-Göggingen – Mit dem Bierfest hat sich Göggingen einen Namen gemacht, es wurde über vier Tage zum nunmehr 46. Mal im großen Festzelt mit vielen Gästen an der Laizer Straße gefeiert. "Wir haben alles mitgemacht", meinte der Vorsitzende Thomas Hänsler vom veranstaltenden Verein der Musikkapelle Göggingen. Regen und Schneetreiben begleiteten den Aufbau, schönstes Frühlingswetter herrschte am Sonntag. Das Zelt war zur Mittagszeit rappelvoll und auch zu den Abendveranstaltungen gut besucht.

Das Fest- und Arbeitsteam des Musikvereins Göggingen mit seinen freiwilligen Helfern zeigte mit groß angelegtem Service, wie Tausende von Besuchern zu versorgen sind. Die Veranstaltungen garantierten für gute Stimmung. Schon beim Festauftakt mit Fassanstich zeigten die Musiker von „Holzschlagblech“ mit zackiger Blasmusik gutes musikalisches Niveau. Doch mit der Band „EdelRock“ folgte die unerwartete Steigerung. Es gab wahre Beifallsstürme. Die Jubiläumsparty am Samstag mit der Froschenkapelle, wurde zum absoluten Highlight auf der Bühne. Fans und Festbesucher erlebten bis zur späten Stunde ein einmaliges Festgeschehen.

Ein Musiker stärkt sich mit einem kräftigen Schluck aus der Maß.
Ein Musiker stärkt sich mit einem kräftigen Schluck aus der Maß. | Bild: Karl Mägerle

Aus allen Richtungen steuerten die Besucher Göggingen an, trotz innerörtlicher Teilsperrung fanden alle den Festplatz. Vom Bodensee, von der Alb bis ins Vorderallgäu kamen sie, sogar mit angemietetem Bus, wie die Jugendgruppe aus Böttingen bei Spaichingen. Zwei Ehepaare aus Norwegen, die in Meßkirch bei der Firma Alber zu tun hatten, schauten vorbei.

Sie sind mit einem angemieteten Bus angereist – die Jugendgruppe aus Böttingen bei Spaichingen, um unbeschwert die Festivitäten miterleben zu können.
Sie sind mit einem angemieteten Bus angereist – die Jugendgruppe aus Böttingen bei Spaichingen, um unbeschwert die Festivitäten miterleben zu können. | Bild: Karl Mägerle

Mit Blasmusik eröffnete am Sonntag die Musikkapelle aus Dietmanns bei Bad Wurzach den Frühschoppen. Dann übernahmen die 80 Musiker aus Liptingen den musiklaschen Part die auf der großen Bühne sowie die Musiker aus dem benachbarten Rulfingen. Wanderer und Radfahrer zogen wohlwissend, dass für den 1. Mai trübere Wetteraussichten vorherrschen, die Maientour schon für den Sonntag vor. Die Nacht zum Tanz in den Mai mit den „VIP'S“ wurde zum Besuchermagnet.

"Wo sind die Hände" rufen die Musiker ins Publikum. Und tatsächlich gehen alle Hände hoch, herrshct ausgelassene Stimmung beim abendlichen Tanz in den Mai. Bilder: Karl Mägerle
"Wo sind die Hände" rufen die Musiker ins Publikum. Und tatsächlich gehen alle Hände hoch, herrshct ausgelassene Stimmung beim abendlichen Tanz in den Mai. Bilder: Karl Mägerle | Bild: Karl Mägerle

Doch auch ein bedeckter Himmel konnte am 1. Mai die Besucher nicht abschrecken. So füllte sich schon zum Frühschoppen das Festzelt, wo neben der Trachtenkapelle Hausen am Andelsbach, der Musikverein Kolbingen und die Musiker aus Ablach für Unterhaltung sorgten. Den Festabschluss machte die Blasmusik-Band „Ob8blech“ .Das gesamte Fest-Team und alle Helfer zeigten sich zufrieden und erfreut, dass ihr Fest störungsfrei verlaufen war.