Bei den derzeitigen Temperaturen ist eine Abkühlung im kühlen Nass oft genau das, was der Mensch braucht. Und wenn man das mit den entsprechenden Bewegungen verbindet, dann nennt sich das Schwimmen. Dafür gibt es in der Region viele Möglichkeiten. Einer, der das Schwimmen in einem See bevorzugt, ist Daniel Schwarz. Der viermalige Deutsche Meister im Wildwasserschwimmen liebt den Wassersport in der Natur. Deshalb findet er die Idee einer Seedurchquerung super. Und wo? "Natürlich im Illmensee", sagt Tobias Kubenz lachend. Seine Firma PVM betreibt das Seefreibad in Illmensee, den Freibad-Kiosk in Pfullendorf und das Höhenfreibad in Heiligenberg. Dort gibt Daniel Schwarz, der nicht nur Polizeibeamter in Sigmaringen, sondern auch studierter Sportlehrer ist, Kraul-Kurse. So lernten die beiden sich kennen. Und für Kubenz war klar, dass Daniel Schwarz bei der zweiten Auflage der Seedurchquerung mitmachen muss. Termin ist Samstag, der 21. Juli.

Daniel Schwarz und Tobias Kubenz (von links) haben Airbags für Schwimmer besorgt. Jetzt kann nicht mehr schiefgehen.
Daniel Schwarz und Tobias Kubenz (von links) haben Airbags für Schwimmer besorgt. Jetzt kann nicht mehr schiefgehen. | Bild: Karlheinz Fahlbusch

Streckenschwimmen als Event

Die Idee ist einfach: Der Illmensee wird schwimmend durchquert. Die Umsetzung ist da schon schwieriger. Denn man braucht schon viele Schwimmer, damit das Streckenschwimmen zu einem richtigen Event wird. Bei der Erstauflage im vergangenen Jahr waren es bereits 15 Teilnehmer. Und das, obwohl es stark regnete.

"Eigentlich ist es ja egal, ob man von oben noch zusätzlich nass wird", sagt Daniel Schwarz schmunzelnd. Der Mengener lebt schon einige Jahre in Bad Saulgau und ist dort auch im Schwimmverein aktiv. Zur Seedurchquerung bringt er noch zwei Freunde mit, die in der deutschen Schwimmszene einen guten Namen haben: Schwimmweltmeisterin Isabell Härle (sie ist auch Deutsche Meisterin, Europameisterin über fünf Kilometer im Freiwasser und zweifache Team-Weltmeisterin im Freiwasser sowie Olympiateilnehmerin in Rio 2016) und Clemens Rapp (Deutscher Meister, Europameister in der Staffel und Olympiateilnehmer in Rio).

Daniel Schwarz im Wildwasser. Bei der Seedurchquerung im Illmensee dürfte das Wasser etwas ruhiger sein.
Daniel Schwarz im Wildwasser. Bei der Seedurchquerung im Illmensee dürfte das Wasser etwas ruhiger sein. | Bild: WoW-Art

Massenstart um 11 Uhr

Punkt 11 Uhr ist neben dem Aqua-Park der Massenstart angesetzt. Dann geht es 1,3 Kilometer in Richtung anderes Ende des Sees. Dort sind Wendebojen verankert. Dann heißt es, die gleiche Strecke wieder zurückzuschwimmen. Wem das zu weit ist, der kann auch nur die Kurzdistanz schwimmen. Dazu muss man ein Stück am Seeufer laufen, um an den Startplatz zu gelangen. "Es geht aber nicht um die Geschwindigkeit", sagen Kubenz und Schwarz. Das Ankommen steht im Vordergrund. Und natürlich auch die Sicherheit. Bis zum Wendepunkt wird eine Kette mit Ruderbooten gebildet. Der Abstand beträgt 150 Meter. In jedem Boot sitzen zwei Rettungsschwimmer. Zusätzlich gibt es Rettungsbojen und Rettungsboote der DLRG. "Und wer es möchte, der bekommt sogar einen Schwimm-Airbag", sagt Kubenz und zeigt das Teil, das wie eine kleine Gürteltasche aussieht. Daran ist eine kleine Schnur. Wenn man an ihr zieht, dann bläst sich der Airbag in Sekundenschnelle auf und sorgt dafür, dass man nicht untergeht.

"Fit sollte man schon sein. Wer nur einmal im Jahr schwimmt, für den ist das nichts", sagt Daniel Schwarz. Er wird zusammen mit Isabelle Härle und Clemens Rapp ab 14 Uhr ein Technik-Training für Schwimmer anbieten, ab 15 Uhr folgen Wasserspiele mit den Kindern im Aquapark. Man könnte das auch "Schwimmstars zum Anfassen" nennen.

Auch Clemens Rapp ist mit von der Partie.
Auch Clemens Rapp ist mit von der Partie. | Bild: Privat

Nicht mit leerem oder vollem Magen ins Wasser

Ab 9 Uhr kann können sich Schwimmer noch anmelden, die das nicht bereits online oder an den Kassen in Heiligenberg, Pfullendorf und Illmensee erledigt haben. Die Teilnehmer werden mit Wasser, Obst und Müsliriegeln versorgt. "Es sollte niemand mit leerem oder vollem Magen ins Wasser gehen", sagt Tobias Kubenz. In der Freibadgastronomie gibt es an diesem Tag übrigens besondere Salate. Die Anmeldungen trudeln so langsam ein. Es dürfen auch Firmen- und Vereinsmannschaften mitmachen. Die Schwimmer vom TV Weilstetten haben sich schon angemeldet.

Isabell Härle in Aktion. Am 21. Juli wird sie erstmals im Illmensee schwimmen.
Isabell Härle in Aktion. Am 21. Juli wird sie erstmals im Illmensee schwimmen. | Bild: Privat