In der Gemeinde Illmensee findet der Fasnetsauftakt traditionell am Dreikönigstag statt. Ab 11 Uhr erwartete die Besucher der Dreikönigstrunk im Seefreibad. Dafür sorgte die Narrengarde des Vereins. Der Vorsitzende des Narrenvereins, Michael Reichle, war es dann, der die Schläge der Kirchturmuhr abwartete. Und nach dem letzten Glockenschlag machte sich der Narrenrat an seine Aufgabe, den Wasserspucker aus dem Illmensee zu fischen. Die Illmenseer können hier bereits auf eine 20-jährige Tradition zurückblicken. Rolf Jäger, der vor 20 Jahren noch ins kalte Wasser des Sees musste, assistierte nun seinem Nachfolger Constantin Blien. Der DLRG-Taucher im Fischkostüm schlüpft nun bereits zum dritten Mal in seine eiskalte Rolle. Nach erfolgreicher Bergung des großen Fisches ließ die Narrenkapelle den Narrenmarsch ertönen. Und dann hieß es wieder: ‚s got dagege im Land – d’ Wasserspucker hond d’ Oberhand!

Und rund 200 närrische Vertreter ließen es sich trotz Schmuddelwetter nicht nehmen, fleißig mit zu schunkeln und zu singen. Im Anschluss fand die Wassertaufe der Neu- beziehungsweise Probe-Mitglieder statt. „In diesem Jahr sind es außergewöhnlich viele“, sagte dazu Michael Reichle. So durfte er insgesamt 13 neue Wasserspucker und einen neuen Seeteufel in seinen Reihen begrüßen. Zur Taufe mussten die Neulinge ihre Hand ins eiskalte Wasser des Sees tauchen. „Einem echten Illmenseer Narren dürfe dies aber nichts ausmachen“, erklärte der Vorsitzende den Zuschauern. Bevor sich die Gäste dann noch zu einem gemütlichen Plausch beim einen oder anderen Glühwein zurückziehen konnten, gab Michael Reichle den aktuellen Narrenfahrplan bekannt. Den haben sich die Wasserteufel auch direkt auf ihr T-Shirt drucken lassen. Und wie es der neue Brauch nun will, soll jeder abgearbeitete Termin auf den persönlichen Shirts dann auch hochoffiziell gestrichen werden. Noch nicht ganz in trockenen Tüchern ist die Rolle des Narrenvaters, der die Narrenmutter (Connie Schweizer) durch die Fasnet begleiten soll. Aber dafür ist der Termin mit der Versenkung des Wasserspuckers im See am Fastnachtsdienstag schon sicher.