"Jetzt werden wir ein bisschen den Bürgermeister ärgern", sagt ein Hästräger auf dem Weg vom Kindergarten, wo die Wasserspucker zunächst waren, zum Illmenseer Rathaus. Doch er kannte die Pläne von Bürgermeister Jürgen Laßer ebenso wenig wie Illmensees Narrenchef Michael Reichle.

Nur die Dekoration der Fenster des Rathauses ließ erahnen, dass sich alle Beschäftigten der Verwaltung als Minions verkleidet hatten. Doch von Widerstand gegen die Narren keine Spur.

Eine ausgewählte Zahl an Narren wurde ins Rathaus geladen – der Rest des närrischen Volkes stand draußen in der Kälte. Gut, dass es hier wenigstens etwas musikalischen Schwung gab. Drinnen ließ der Bürgermeister als Ober-Minion die Garde der Wasserspucker hochleben, die in diesem Jahre ihren 40. Geburtstag feiern kann.

Als Minions verkleidet hätten sich die Rathaus-Mitarbeiter, da deren Farben denen der neuen Uniformen der Wasserspucker glichen. Zum Dank durfte Laßer einen großen Schluck Schnaps aus der Luntenmuskete des Narrenvereins nehmen. Dann ging's nach draußen – völlig ohne die geringste Gegenwehr gegen seine von den Narren geplante Amtsenthebung. Davor musste der Bürgermeister noch Conny Schweizer und Alexander Büschel als neue Narreneltern trauen. In gekonnter Reimform führt Laßer die Beiden in den Hafen der Ehe. Narrenchef Reichle orakelte, ob der Schnaps aus der Wasserspucker-Muskete beim Reimen hilfreich gewesen sei. Vielleicht könnte ein Gläschen Hochprozentiger auch für Entspannung in manch hitziger Sitzung des Gemeinderats sorgen. Den Kindern war dies egal, sie wurden von Laßer mit Süßigkeiten bedacht. Und nebenbei kam der Rathaus-Schlüssel auch noch in die Hände der Narren.