Hoffnung auf Wechsel im Rathaus

Sechs der aktuell neun Gemeinderäte der Freien Wähler stellen sich am 26. Mai wieder dem Wählervotum – Kathrin Hecht, Anton Langer, Alexander Baier, Bernhard Beck, Otto Lohr und Jörg Ehrlinspiel. Bei der Nominierungsversammlung am Mittwochabend stellten sich mit Gabriele Redlich, Richard Gasse, Alexander Heigle, Peter Müller und Peter Rösch weitere fünf Bewerber vor, die auf der FW-Liste antreten. Mit elf Kandidaten hat die Gruppierung für die Wahl des zwölfköpfigen Gremiums einen offenen Platz. Im SÜDKURIER-Gespräch machten die "Altgedienten" deutlich, dass ihnen Illmensee am Herzen liegt. Otto Lohr verhehlte nicht, dass er bei der Bürgermeisterwahl, die in diesem Jahr ebenfalls ansteht, auf eine Neubesetzung im Rathaus hofft, um dann gemeinsam zum Wohl der Gemeinde zu arbeiten. "Kontinuität in der Gemeinderatsarbeit", nennt 75-jährige pensionierte Oberstudienrat Bernhard Beck als Motiv für seine erneute Kandidatur.

Innerörtliche Bebauung

Alexander Baier engagiert sich derzeit vornehmlich im Sportverein, und der studierte Politologe war schon als Jugendlicher politisch aktiv. Sollte er gewählt werden, will er einen Schwerpunkt auf das Thema Sport setzen. Illmensee für junge Familien attraktiv zu machen hat sich Alexander Heigle vorgenommen. "Es fehlen Bauplätze", konstatiert der 35-Jährige, wobei er sich mit seinen FW-Kollegen einig ist, dass man die innerörtliche Bebebauung präferieren sollte. "Politisches Engagement ist Bürgerpflicht", hat Richard Gasse richtig Lust auf Kommunalpolitik, wobei er umweltpolitische Belange wie den Landschaftsverbrauch mehr in den Fokus rücken will. Dass beispielsweise auf der Gemarkung Illmensee eine Ausgleichsfläche für ein Kiesabbaugebiet in Tettnang ausgewiesen werden soll, ist für ihn unverständlich.

Engagement für die Heimat

"Das ist meine Heimat. Hier bin ich verwurzelt", antwortet Kathrin Hecht, warum sie eine zweite Amtszeit anstrebt. Auch Peter Rösch will sich für seine Gemeinde engagieren, so wie Peter Müller, der sich vor allem für Wirtschaft und Gewerbe einsetzen will. "Wir haben in den vergangenen fünf Jahren viel angefangen, und ich will mithelfen, das zu beenden", erklärt Unternehmer Anton Langer, der vor fünf Jahren Stimmenkönig war. Gabriele Redlich ist als Lehrkraft für Prävention am Berufsschulzentrum in Bad Saulgau tätig, engagiert sich ehrenamtlich und wohnt seit 1996 in Illmensee. Als die Anfrage bezüglich einer Kandidatur bei ihr aufschlug, erwischten die Freien Wähler den richtigen Moment: "Ja, ich mache das", antwortete sie ohne Umschweife. Jörg Ehrlinspiel ist seit zehn Jahren im Gemeinderat und will seine Erfahrung bei der Gestaltung der Kommune einbringen.

Kandidatur für den Kreistag

Mit Wolfgang Treß, Martin Rieger und Roland Großmann verlieren die FW drei Leistungsträger der Ratsarbeit. Er habe seiner Familie vor fünf Jahren versprochen, dass nach einer Wahlperiode Schluss sei, erzählte Rieger. Großmann verhehlte nicht, dass die Intensität der ehrenamtlichen Tätigkeit in den vergangenen Jahren enorm gewesen sei, und er auch aus beruflichen Gründen auf eine erneute Kandidatur verzichte. Bei der Nominierungsversammlung fungierte der langjährige Gemeinderat und amtierende Kreisrat Rainer Blum als Schriftführer. Blum kandidiert für die Freien Wähler erneut für den Kreistag und schätzt deren politische Unabhängigkeit.