In der Drei-Seen-Gemeinde denken die Narren praktisch. Damit sie am Fasnetsdonnerstag nicht so weit laufen müssen, haben sie dafür gesorgt, dass Schule, Kindergarten und Rathaus nicht weit auseinander gebaut wurden. So war man keineswegs außer Atem, als es nach der Befreiung der Kinder und der Schüler ins Rathaus ging, um dort Bürgermeister Jürgen Lasser zu entmachten.

Joint oder Friedenspfeife?

Der hatte sich als Indianerhäuptling verkleidet und wartete in seinem Tipi auf die Wasserspucker. Zur Besänftigung hatte der Rathauschef ein Kalumet mitgebracht. „Ist das nun ein Joint oder eine Friedenspfeife?“, fragte Wasserspuckerpräsident Michael Reichle, nachdem Lasser seinen Willkommensgruß gleich mit einer Kritik begonnen und die Narren mit der unpünktlichen Bahn verglichen hatte. Dort dauern die Verspätungen aber meistens länger als in Illmensee. Vier Minuten waren die Wasserspucker zu spät.

Herrliches Wetter und beste Stimmung bei den Narren: Die Fasnet ist in die heiße Phase übergegangen.
Herrliches Wetter und beste Stimmung bei den Narren: Die Fasnet ist in die heiße Phase übergegangen. | Bild: Fahlbusch, Karlheinz

Trotzdem: Häuptling Lasser hatte selbst Feuerwasser abgefüllt, um die Narren zu besänftigen. Geschmacklich war das wohl nicht so toll. Denn selbst der Gastgeber konnte nach der Leerung eines Fläschchens nur mit „bäh!“ urteilen. So mancher Narr blickte mit bangem Blick auf die Gabe des Häuptlings und die Frage, ob das Zeug womöglich Blindheit verursachen könne, machte die Runde.

Narrenmarsch auswendig gelernt

Vor dem Eingang des Rathauses wurden dann gleich mehrere Dinge deutlich. Erstens: Die Stimmung in Illmensee ist zumindest außerhalb des Rathauses super. Zweitens: Bürgermeister Jürgen Lasser befindet sich voll im Wahlkampfmodus. Er hat nicht nur mittlerweile den Narrenmarsch auswendig gelernt, sondern er hielt auch eine durchaus humorvolle Ansprache.

Sind sie nicht ein hübsches Narrenelternpaar? Conny die Sanftmütige (Conny Schweizer, links) und Wolfgang der Große (Wolfgang Nadler) wurden vor dem Rathaus getraut.
Sind sie nicht ein hübsches Narrenelternpaar? Conny die Sanftmütige (Conny Schweizer, links) und Wolfgang der Große (Wolfgang Nadler) wurden vor dem Rathaus getraut. | Bild: Fahlbusch, Karlheinz

Und er erwies sich zudem noch als guter Standesbeamter, indem er das Narrenelternpaar Conny die Sanftmütige und Wolfgang den Großen öffentlich traute und dabei vollkommen darauf verzichtete, Paragrafen und Datenschutzrichtlinien zu zitieren, wie man das in Illmensee aus den Gemeinderatssitzungen gewohnt ist. „Weiblich, männlich oder dämlich, gender oder Inder“, das sei ihm vollkommen egal, betonte Lasser. Hauptsache man liebt sich. Und das tun die beiden Narreneltern nun auf jeden Fall in dieser Saison.

Sparkasse aufs Korn genommen

Narrenpräsident Reichle nahm die Sparkasse aufs Korn, die gestern geschlossen hatte. „Wenn es schon keine Zinsen gibt, dann sollten an Fasnet ein Glas Sekt und Berliner drin sein“, kritisierte er. Das sei aber nicht der Fall. Und da müsse man sich schon überlegen, wozu man denn eine Sparkasse habe. Nachdem der von der Verwaltung ausgeschenkte Punsch geleert und der Rathausschlüssel in der Gewalt der Narren war, gab es echt keinen Grund mehr, am Rathaus zu bleiben. Also begab man sich zum gemeinsamen Hochzeitsmahl in den Seehof.