Jürgen Lasser kandidiert wieder

In einem halben Jahr werden die Bürger von Illmensee einen neuen Bürgermeister wählen. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung den Wahltermin auf 6. Oktober festgesetzt. Sollte ein zweiter Wahlgang notwendig sein, findet dieser am 20. Oktober statt.

Amtsinhaber Jürgen Lasser erklärte, dass er erneut kandidieren wird. Diese Information wird auf Beschluss des Gemeinderates allerdings nicht in der offiziellen Stellenausschreibung stehen, die am 19. Juli im "Staatsanzeiger" veröffentlicht wird.

Die Platzierung in diesem Organ ist gesetzlich vorgeschrieben. Auf eine sonstige öffentliche Verlautbarung, dass in Illmensee im Herbst Bürgermeisterwahlen stattfinden, verzichtete der Gemeinderat ebenfalls.

Vorstellung in der Drei-Seen-Halle

Auf Antrag von Roland Großmann war der Punkt "Bürgermeisterwahl" in der Tagesordnung zu Situngsbeginn von Platz 5 auf 7 verschoben worden, sodass sich das Gremium zuvor eingehend mit dem Haushaltsplan 2019 beschäftigen konnte.

Als es um die Regularien und Formalien der Wahl am 6. Oktober ging, erklärte sich Bürgermeister Jürgen Lasser als befangen, und überließ den Chefstuhl seinem ersten Stellvertreter Jörg Ehrlinspiel. Dieser erteilte Otto Lohr das Worte, der einen Vorschlag der Ratsfraktionen vortrug, die sich wohl am Dienstagabend getroffen hatte. So sollen sich die Bewerber in einer öffentlichen Veranstaltung, deren Termin der Gemeindewahlausschuss festsetzt, den Bürgern vorstellen.

Redezeit wird noch festgelegt

Entgegen dem Verwaltungsvorschlag, die den Mehrzweckraum der Drei-Seen-Halle für diese Vorstellungsrunde nutzen wollte, will der Gemeinderat die gesamte Sporthalle. Jeder Bewerber soll eine Redezeit von mindestens zehn Minuten und maximal 20 Minuten erhalten. "Man sollte Jedem dieselbe Chance geben", votierte Hauptamtsleiter Markus Felgendreher für eine einheitliche Redezeit.

Letztlich entschied das Gremium, dass der Wahlausschuss die exakte Zeitvorgabe festlegen soll, was von der Kandidatenzahl abhängig sein dürfte. Die Reihenfolge der Präsentation erfolgt nach dem Eingang der Bewerbungen. Während die Kandidaten sprechen, dürfen vom Publikum keine Fragen gestellt werden.

Gemeindewahlausschuss bestimmt

Festgelegt wurde vom Gemeinderat auch, dass nicht jeder Lichtmast in der Gemeinde ein Wahlplakat zieren soll, dafür soll in Illmensee vor der Halle eine große Tafel genutzt werden, ebenso wird es in Ruschweiler einen zentralen Werbestandort geben.

Auch bei der Besetzung des Gemeindewahlausschusses nutzte das Gremium seine Gestaltungsmacht. Die Verwaltung hatte mit sechs Frauen und Männern gesprochen, da man einen Vorsitzenden, Stellvertreter und zwei Beisitzer benötigt, sowie zwei stellvertretende Beisitzer.

Hauptamtsleiter Felgendreher übernimmt den Vorsitz über den Ausschuss und als Stellvertreter fungiert, wie vom Gremium gewünscht, der langjährige Gemeinderat und Rechtsanwalt Peter Rimmele. Johann Berenbold und Annette Kern sind Beisitzer. Einstimmig billigte der Gemeinderat den Beschlussvorschlag.