Eine große Trauergemeinde nahm Abschied von Franz Fuchs. Der gebürtige Hohentengener verstarb nach längerer Krankheit im Alter von 86 Jahren. Er war ein erfolgreicher Bauunternehmer, ein großer Förderer der Vereine und gestaltete auch als Gemeinderat und Vorstandsmitglied der Volksbank das Gemeindeleben mit. Nach seiner Maurerlehre wurde Franz Fuchs im elterlichen Baugeschäft die rechte Hand seines Vaters. Franz Fuchs baute den Betrieb aus und absolvierte erfolgreich die Fachschule für angehende Maurermeister in Stuttgart, wo er 1955 die Maurer- und Sprengmeisterprüfung ablegte. 1996 erhielt er den Goldenen Meisterbrief der Handwerkskammer; im gleichen Jahr übernahm Sohn Ralf den Betrieb.

Engagiert für Vereine

Franz Fuchs unterstützte sehr die Vereine. Im Musikverein Hohentengen war er nicht nur über 30 Jahre Trompeter, unter anderem auch Vorsitzender, treibende Kraft beim Bau des Vereinsheims und seit 1975 Ehrenmitglied. Seine Verdienste würdigte Vorsitzender Matthias Maier. Auch beim SC Hohentengen hatte Fuchs viele Funktionen inne, er war neun Jahre stellvertretender Vorsitzender.

Vom Schützenverein Alpenblick wurde er für seine tatkräftige Mithilfe beim Aufbau des Heims und der Schießanlage zum Ehrenmitglied ernannt. Fuchs war bei der Gründung der Narrenzunft dabei und hatte die Idee zu den bis heute erfolgreichen Büttenabenden. Dort wirkte er lange Zeit als Regisseur und Moderator. Acht Jahre war Franz Fuchs Gemeinderat und Jahrzehnte lang im Aufsichtsrat der Volksbank Hochrhein. Ein schwerer Schlag war 1995 der frühe Tod seiner Frau Helga. Die von Diakon Wolfgang Spitznagel gestaltete Abdankungsfeier wurde vom Musikverein Hohentengen und Organistin Doris Etspüler einfühlsam musikalisch begleitet.