Jetzt wurden weitere Arbeiten im Gemeinderat vergeben. Aus pädagogischen Gründen ist künftig der Besuch einer Krippengruppe an mindestens zwei Tagen vorgesehen.

„Wir halten an dem ambitionierten Zeitplan der Fertigstellung bis zum Oktober fest und liegen noch im Zeitplan. Wir hoffen, ihn einhalten zu können“, informierte Bürgermeister Martin Benz den Gemeinderat.

Die Jalousien und Markisenarbeiten gingen an die Firma Jürgen Fechtig aus Birkendorf (18¦246 Euro). Gleich drei Gewerke wird die Firma Vogt aus Ühlingen ausführen, die Innentüren (19¦143 Euro), die Sondertüren (15¦094 Euro) und die Holzwandverkleidungen der Innenräume (23¦213 Euro). Die WC-Trennwände liefert und montiert die Firma Cato GmbH aus Ummendorf (2929 Euro). Bei der Vergabesumme insgesamt lag man 4873 Euro unter der Kostenberechnung von Architekt Peter Schanz.

Die drei Kindergärten der Gemeinde bieten ein flexibles Betreuungsangebot, von einem bis fünf Tage, Vormittags- und Nachmittagsbetreuung, sowie verlängerte Öffnungszeiten und dies untereinander nahezu beliebig kombinierbar. Daran soll sich auch in Zukunft nichts ändern. Von den Erzieherinnen wurde jedoch aufgrund der Erfahrungen aus pädagogischen Gründen der Wunsch an die Gemeinde herangetragen, in den Krippengruppen für Kinder ab einem Jahr mindestens zwei Betreuungstage beziehungsweise Teiltage vorzusehen. „Diese Flexibilität wird von den Eltern sehr geschätzt und ist wichtig, um Berufstätigkeit und Kinderbetreuung vereinbaren zu können“, so Hohentengens Kindergartenleiterin Margot Schneider. Allerdings täten sich die Kleinsten sehr schwer, wenn sie den Kindergarten nur einen Tag besuchen. „Die Erfahrung hat gezeigt, dass es bei zwei Tagen Betreuung in der Krippengruppe sehr gut klappt“, sagte Schneider.

Der Gemeinderat sprach sich einstimmig für den Vorschlag der Erzieherinnen aus. In die Kindergartensatzung wurde folgende Änderung eingefügt: „Pro Woche müssen mindestens zwei Tage mit einem Baustein nach Wahl belegt werden.“ Dies gilt jedoch nur für die Krippengruppen.