Das Bundeswirtschaftsministerium fördert fünf ausgewählten Schaufensterregionen in Deutschland mit 230 Millionen Euro über einen Projektzeitraum von vier Jahren. Darunter: Ehoch4, das als wichtiger Standort und Partner im Vorhaben „C/sells: Großflächiges Schaufenster im Solarbogen Süddeutschland“ erachtet wird. Das Schaufenster „C/sells“ in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen hat den Schwerpunkt „Sonne“. Wie die Firma erläutert, steht dabei die regionale Optimierung von Erzeugung und Verbrauch im Fokus. Es soll ein zellulär strukturiertes Energiesystem aufgebaut werden („C/sells“), also autonom handelnde, regionale Zellen, die im überregionalen Verbund miteinander agieren.

Eine dieser Zellen wird auf Ehoch4 abgebildet. Die Forschungsarbeiten vor Ort werden durch das ISC Konstanz in Kooperation mit dem Frauenhofer-Institut IWES, der HTWG Konstanz und der EnBW-Tochter Erdgas Südwest unter anderen durchgeführt und soll zum dritten Quartal 2016 starten. „Es ist ein großartiger Erfolg“, so Ehoch4-Geschäftsführer Jürgen Gaugel, „dass mit der Förderzusage des Bundeswirtschaftsministerium für „C/sells: Großflächiges Schaufenster im Solarbogen Süddeutschland“ auf Ehoch4 ein weiterer wichtiger Baustein für die Energieforschung in Hohentengen umgesetzt werden kann.

Das Vorhaben „C/sells: Großflächiges Schaufenster im Solarbogen Süddeutschland“ ist ein zentraler Baustein im übergeordneten Ehoch4-Forschungskonzept „Energie- und Rohstoffwende im ländlichen Raum“. Dieses besteht im Kern aus dem Gelände der ehemaligen Oberschwabenkaserne in Hohentengen. Als Keimzelle einer neuartigen Einrichtung, die mit auf eigener Fläche regenerativ erzeugter Energie auf ländlichen Gebiet einen nachfrageorientierten, sektorenübergreifenden Export unterschiedlicher Energieträger in verdichtete Stadträume sicherstellen kann. Im weiteren Ausbau umfasst die Region mittelfristig die angrenzende landwirtschaftliche Fläche des Landkreises Sigmaringen sowie die beiden Mittelzentren Sigmaringen und Bad Saulgau.