Mit 14 Aktiven sind sie eine kleine Truppe, aber die Hohentengener DRK-Mitglieder leisten enorm viel. Rund 2000 Stunden werden im Jahr investiert, um in Notlagen zu helfen, sich fortzubilden oder Sanitätsdienste an Veranstaltungen zu übernehmen. Von der Bevölkerung wird dies mit einer großen Spendenbereitschaft honoriert, wie bei der Hauptversammlung im Feuerwehrhaus deutlich wurde. „Höhepunkt war die Beschaffung des Rettungsfahrzeugs und dessen Weihe“, so DRK-Ortsvorsitzender Martin Benz. Er dankte den Spendern: „Es war überwältigend, was da zusammenkam.“

Den Aktiven sprach er großes Lob für die Einsätze aus. „Ihr seid eine kleine, aber von der Qualität her hervorragende Schar.“ Auf Kreisverbandsebene wurden Aus- und Weiterbildungen, unter anderem zum Funker, und Einsätze bei Großveranstaltungen geleistet.

1954 Dienststunden kamen 2016, 1935 Stunden im Jahr 2017 zusammen, berichtete Hildegard Schwarz, die mit Martin Reinhart und Stefan Scheuble die Bereitschaftsleitung innehat. Zu den Aktivitäten zählen auch die Kleider-, Haus- und Straßensammlungen, die Blutspendetermine und Sanitätsdienste bei Veranstaltungen. 30 Mal im Jahr wurden mit den DRK-Jugendlichen geprobt, berichtete Susanne Rebmann.

95 Einsätze mit 231,5 Stunden wurden 2016 von 247 Helfern geleistet. 2017 waren es nochmals mehr mit 116 Einsätzen und 305,5 Stunden von 362 Helfern vor Ort, dazu 47,5 Stunden für den Kreisverband. „Es waren zwei sehr arbeitsreiche Jahre für uns“, dankte Stefan Scheuble für die Einsatzbereitschaft. Kassiererin Elisabeth Mülhaupt nutze die Gelegenheit, um für die Spenden aus der Bevölkerung zu danken, die für ein Plus in der Kasse sorgten.

Lob für den Ortsverein gab es auch vom Kreisvorsitzenden Günther Kaiser: „Ihr seid eine kleine Schar, aber hoch kompetent und immer bereit, in den Einsatz zu gehen.“ Zusammen mit den Kreisbereitschaftsleitern Hans-Werner Schlett und Renate Reinhart nahm er die Ehrungen langjähriger Mitglieder vor. Eine besondere Ehre war es, Erika Schäuble für 50 Jahre mit Urkunde und Ehrennadel auszeichnen zu können. Mit Urkunde und Auszeichnungsspange wurde Martin Benz für 25 Jahre, Martin Reinhart für 20 Jahre, Susanne Rebmann für 15 Jahre und Monika Appelhans für zehn Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Für die gute Zusammenarbeit dankte Küssabergs Bereitschaftsleiter Walter Probst, für die Gesamtfeuerwehr und die Lienheimer Wehr Kommandant Christian Scheuble. Walter Probst regte an, gemeinsam eine Schulsanitäter-Gruppe an der Gemeinschaftsschule Rheintal aufzubauen.

 

Der Verein

Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Hohentengen ist Martin Benz, Stellvertreter Johann Hölderle. Zum Team der Bereitschaftsleitung gehören Martin Reinhart, Stefan Scheuble und Hildegard Schwarz. Die 14 Aktiven werden von weiteren Helfern und Senioren unterstützt. Das Jugendrotkreuz wird von Susanne Rebmann geleitet. Außerdem zählen zwei Seniorengymnastikgruppenleiterinnen zum Verein.