Kreis Sigmaringen/Inneringen – Boris Kraft heißt der neue Kreisvorsitzende des Verbands der Verwaltungsbeamten. Er löst Bürgermeister Christoph Schulz aus Ostrach ab, der für den Bezirksvorsitz kandidiert. Dies teilte der Verband der Presse mit. Traditionell besichtigen die Mitglieder des Kreisverbands vor ihren Mitgliederversammlungen örtliche Besonderheiten. Bei einer Versammlung in Inneringen drängte sich da natürlich das im Vorjahr eröffnete Gewandhaus-Museum auf. Ilse Wolf, die die allermeisten der ausgestellten historischen Gewänder und Figurinen geschaffen hat, ließ es sich nicht nehmen, die Gruppe selbst durch das Museum zu führen.

Bei der anschließenden Mitgliederversammlung im Gasthaus Adler standen die aktuelle Lage der gewerkschaftlichen Vertretung der Verwaltungsbeamten und die Situation nach der Landtagswahl im Mittelpunkt. Verbandsgeschäftsführer Harald Gentsch schlug dabei durchaus kritische Töne an: Der zugesagte Wegfall der Gehaltsabsenkung für Berufsanfänger kommt zeitlich verzögert, und im Gegensatz zum Bund und einigen Bundesländern gibt Baden-Württemberg die Lohnsteigerungen im öffentlichen Dienst nur mit Verzögerung an die Beamten weiter. „Wir brauchen auch in Zukunft gute Nachwuchskräfte, schon heute klagen viele Behörden über Probleme bei der Neubesetzung von Stellen“ machte Gentsch deutlich.

Die turnusgemäßen Neuwahlen des Kreisvorstands brachten Änderungen mit sich: Der seitherige Kreisvorsitzende Bürgermeister Christoph Schulz aus Ostrach gab sein Amt ab, er soll in Kürze den Bezirksvorsitz des Verbands übernehmen. Zu seinem Nachfolger wurde der Geschäftsführer des Regio Airports Mengen, Boris Kraft gewählt. Als Stellvertreter wurden Alexandra Hepp und Hans-Peter Osswald bestätigt, ausgeschieden ist Reinhold Teufel.