Die Gemeinderäte haben bei ihrer jüngsten Sitzung den Architekten Helmut Hornstein beauftragt, die Baugebiete Salen in Herdwangen und Unterer Letten in Großschönach zu planen. Das Gebiet Unterer Letten, unterhalb der Aachtalstraße gelegen, ist 1,5 Hektar groß und kann Richtung Kirche auf zwei Hektar erweitert werden. "Eine sehr schöne Lage am Ortsrand und doch nicht isoliert, mit wunderschönen Blicken in die Landschaft, eine top Wohnlage", stellte Hornstein fest. Die Hanglage sei bei der Bebauung eine Herausforderung. Auch der Artenschutz spiele auf der landwirtschaftlichen Kultur- und Grünlandfläche nebst Streuobstwiese eine relevante Rolle. Ob sämtliche Ausgleichsmaßnahmen auf eigenen Gemeindeflächen möglich seien oder ob man zusätzlich Ökopunkte aus dem regionalen Kompensationspool einsetzen müsse, werde sich nach der artenschutzrechtlichen Beurteilung und dem Umweltbericht zeigen.

Auch das Gebiet Salen liegt am Hang, sei topografisch aber weniger anspruchsvoll. Hier gilt dem Thema Starkregen ein besonderes Augenmerk. Das Ingenieurbüro Breinlinger erstellt derzeit eine Abflusskarte. Konrad Jäger (CDU) wollte mit Blick auf die Planungskosten von rund 82 000 Euro wissen, warum die Verwaltung keine weiteren Angebote eingeholt habe. Bürgermeister Ralph Gerster erklärte, die Gemeinde habe mit dem Büro aus Überlingen bereits bei der Planung für das Wohnbaugebiet Brühl/Nachtweide gut zusammengearbeitet. Zudem richteten sich die Kosten an der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure aus, sodass sich alle Anbieter im selben Kostenrahmen bewegen.

"Unser Ziel ist eine schnelle Abwicklung des Vorhabens und wir haben in der Vergangenheit gute Erfahrungen mit dem Büro Hornstein gemacht", sagte Gerster. Gerhard Braun (CDU) regte an, über den Bau von Mehrfamilienhäusern nachzudenken. Nicht jeder könne sich ein Einfamilienhaus leisten und gerade für junge Familien seien Wohnungen interessant. Hornstein sagte, dieser Punkt könne im Rat diskutiert werden: "Wir entwickeln die Bebauungspläne mit Ihnen zusammen!"